Ihr ganz kleines Geheimnis

Ihr ganz kleines Geheimnis


Vor Jahren bekam meine Frau von ihrem Betrieb das Angebot, in der Abendschule eine Weiterbildung zu machen. Ich war erst skeptisch, aber schließlich dachte ich mir, dass es später unsere finanzielle Situation ein wenig entspannen könnte, vor allen Dingen da wir uns ein Haus gekauft hatten. Diese Schule sollte ja auch nur wöchentlich einmal abends stattfinden und 2 Jahr dauern. Zunächst lief auch alles gut, auch wenn ich schon ein wenig Eifersüchtig wurde, wenn sie sich für die Schule fertig machte und dazu in ihre sexy Klamotten schlüpfte. Wenn wir zusammen zur Disco gingen hat Sie gerne kurze Röcke angezogen. Aber der Gedanke das sie jetzt so gekleidet, und so zur Schule ging, machte mich fast verrückt vor Geilheit.
Zwischenzeitlich musste ich meinen Reserve-Dienst ableisten. Zu der Zeit konnten wir nur telefonieren aber ab und an bin ich auch mal mit dem Auto nach Hause gefahren, es war ja nur knapp 1 Stunde Fahrzeit bis zu uns, auch das ging vorbei. An den Abenden wenn Sie zur Schule musste brachte Sie unsere Kinder zu Ihrem Bruder. Ich war bereits einige Zeit wieder daheim und es war alles normal.
Anfangs war sie immer um 19:00 Uhr zuhause, aber nach einiger Zeit wurde es auch schon mal später. Manchmal kam sie erst 22:00 Uhr zurück. Sie hatte auch mal ein Gläschen Wein getrunken. Aber da wir jedes Mal, wenn sie dann endlich zuhause war noch gemeinsam super Sex hatten, fragte ich nicht weiter nach.
Es war nun wieder eine dieser Abende wo ich in mehr schlecht als recht schlaf suchend im Bett lag. Ich schreckt hoch, weil ich von unten aus dem Flur Geräusche hörte, es war ein spitzes unterdrücktes Keuchen. Mein erster Gedanke viel direkt auf unsere Tochter. Ich versuchte wieder einzuschlafen, damit die Zeit schneller verging bis meine Frau endlich heim kommt.
Aber das Gekeuche und der Gedanke, dass dort unten im Erdgeschoss gerade unsere Tochter durchgevögelt wird machte mich vor Geilheit verrückt. Ich wollte dabei zusehen. Also schlich ich langsam aus dem Schlafzimmer ging leise die Treppe hinunter.
Das unterdrückte Keuchen wurde immer deutlicher. Doch was ich dann sah lies mir den Atem stocken, aber der erste Schock wich binnen Sekunden einer mir bis dahin völlig unbekannten Geilheit. Ein Kollege meiner Frau war dort zu Gange und vögelte sich die Seele aus dem Leib, aber nicht unserer Tochter vögelte, sondern meine Frau! Sie stand dort in ihren rot schwarz karierten Minirock, die Bluse einfach nur hochgeschoben dabei stützte Sie sich mit beiden Händen an der Wand im Flur ab, und der Kerl fickte sie im Stehen von hinten unter ihren Rock. Er hielt sie dabei mit beiden Händen an der Hüfte und rammte ein um das andere Mal seinen Schwanz in ihre triefend nasse Möse. Die beiden waren so in ihr Sex spiel vertieft, dass sie mich nicht bemerkten. Ich stand jetzt keine 3 Meter von den beiden entfernt und konnte live und in Farbe zusehen wie meine Frau mit einem anderen Kerl vögelte. Ich konnte förmlich ihren heißen Atem spüren, ihren Schweiß riechen und jedes Wort verstehen das er zu ihr sagte und sie antwortete nur darauf ja fick mich richtig hart durch. Normalerweise ist es auch für mich geil, wenn meine Frau von einem Stecher vor meinen Augen gevögelt wird. Aber ich weiß dann vorher auch schon Bescheid und es passiert nicht im Geheimen. Plötzlich ohne Vorankündigung zuckte der Stecher hinter meiner Frau, seine mittlerweile festen schnellen Stöße hörten abrupt auf und er stach nur noch unregelmäßig aber fest und tief in sie rein. Sie wurde knallrot im Gesicht und man konnte ihr sichtlich ansehen, dass sie Mühe hatte nicht auf einmal laut los zu schreien unter den pulsierten Spermaspritzern die wahrscheinlich gegen ihr Gebärmutter knallten , sie hatte ohne Zweifel einen Megaorgasmus. Ich konnte aus der geringen Entfernung sehen wie ihr sein Saft aus der Möse lief und hervorquellte, bei jeden weiteren tiefen Stoß von ihm, lief es an Ihren Schenkeln herunter. Ich wusste das nun der Zeitpunkt gekommen war, stehen zu bleiben, und entdeckt zu werden oder schnell und heimlich wieder ins Bett zu gehen, und auf sie zu warten, ob Sie mir alles erzählen würde. Ich entschied mich ins Bett zu gehen und auf sie zu warten, auf das sie heimkommt wie schon so oft. Ich war kaum im Bett angelangt und mein Schwanz stand immer noch wie eine eins, bei dem Film der in meinem Kopf ablief über das eben erlebte, da kam sie rein.
Sie setzte sich auf das Bett und wollte sich gerade die Schuhe ausziehen, als ich sie zu mir ins Bett zog. Ich griff ihr direkt unter den Rock und merkte das sie keine Slip trug, ihre Möse war triefend nass und reichlich Flüssigkeit vermischt mit Sperma lief aus Ihr heraus. Ihre Schenkel waren klebrig von gemischten Saft, der aus Ihr herausgelaufen war. Sie sagte zu mir, Schatz ich brauche es sofort ich bin so geil auf dich fick mich jetzt.
Dieser Aufforderung konnte ich nicht widerstehen, ich warf sie aufs Bett, so dass sie mit weit geöffneten Beinen vor mir lag, ihre rasierte, rosafeucht auslaufende und glänzende Muschi vor mir. Ich setzte meinen immer noch harten Schwanz an ihre nasse Fotze und drang mit einen festen Stoß tief in sie ein. Ich fing an sie zu stoßen langsam aber fest und es war ein geiles Gefühl zu wissen das sie noch warm war. Bei jedem Eindringen, gab es ein schmatzendes Geräusch. Ihr Mösensaft gemischt mit Sperma von dem anderen Stecher umschloss meinen Penis und steigerte meine Geilheit Diesmal wusste ich, dass sie gerade einen anderen Geheim in sich hatte, was ich schon so oft vorher nur vermutet hatte.
Wie oft nur hatte sie sich vorher mit dem anderen vergnügt auf irgendeinen Parkplatz auf dem Autorücksitz oder in der Schule, diesmal hatte ich die Bestätigung.
Ich fickte sie in ihre nasse Fotze und wusste das dort gerade noch ein anderer Schwanz drin gewesen war und ihr die volle Ladung reingespritzt hat.
Sie schien es genauso zu genießen, scheinbar war es ein besonderer Kick für sie wie scheinbar unwissend und nichtsahnend ich war, dass sie gerade vor 10 Minuten noch mit einen anderen gevögelt hatte. Ich fickte sie erst bis sie schrie, dann weil sie schrie, bis ich auch in sie das erste Mal in dieser Nacht meinen Saft abpumpte, mit dem Wissen das sich dort gerade das Sperma mit dem des anderen Stecher vermischte und wer weiß was sie vorher schon in der Schule oder auf dem Heimweg alles gemacht hatte.
Einige Zeit später arbeitete meine Frau für ein paar Wochen in einem neu gebauten Betrieb in einer anderen Stadt. Was da war kann ich nur vermuten.
Viele Jahre später, wir waren mal wieder zu Besuch bei dem Bruder meiner Frau. Abends nach dem Grillen in geselliger Runde, der Alkohol floss zu diesem Zeitpunkt reichlich. In einem sehr vertraulichen Gespräch mit meiner Nichte, teilte mir diese sehr bereitwillig intime Detailinformationen über die vergangene Zeit mit. Mir lief ein Schauer heiß und kalt über den Rücken. Gut das ich mein Gesicht in diesem Moment nicht selber sehen konnte.

100% (10/0)
 
Categories: Group Sex
Posted by Sonja58
7 months ago    Views: 2,542
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
saggysucker
retired
7 months ago
Kommt mir auch bekannt vor mit abgewandelten Personen. Trotzdem nicht schlecht.
7 months ago
Als alter Kopfkino-Fetischist, und noch dazu verwöhnt, geht mir das viiiiel zu schnell. Aber das Thema hat was extrem geiles
7 months ago
Nett, ist eine veränderte Version der Geschichte "Utes kleines Geheimnis" mir gefallen beide Geschichten :-)