Meine Frau zum ersten Mal "fremdgefickt"


Natürlich hätte ich nichts dagegen, wenn meine Frau Claudia manchmal etwas leidenschaftliche und hemmungsloser wäre. Aber einerseits möchte ich sie nicht drängen und andererseits liebe ich sie ja so wie ist: Natürlich, unverdorben, ungekünstelt. Und so sind wir seit über 20 Jahren zusammen und das sehr glücklich.

Und Sex? Den haben wir, annehmbar schönen sogar. Aber eher selten, vielleicht 2-mal im Monat. Mir zu selten und auch zu wenig abwechslungsreich. So durchstöbere ich schon länger diverse Internetseiten zum Thema Wifesharing und Cuckold, da mich diese Themen nicht mehr loslassen. Claudia habe ich einmal versucht, meine Neigungen zu gestehen, ganz vorsichtig. Sie reagierte absolut abweisend, mit einem anderen Mann würde sie niemals schlafen. Es dauerte Tage, bis sie sich wieder beruhigt hatte.

Mir ist es schon ein wenig unverständlich, dass sie sexuell mit mir zufrieden zu sein scheint, was sie mir versichert. Deutliches Übergewicht und Unsportlichkeit, wenig ausdauernd, dazu mäßig gebaut, bin ich ehrlicherweise im Bett alles andere als ein Supermann. Zugegebenermaßen ist aber auch Claudia beim Sex sehr zurückhaltend und passiv, regelrecht konservativ. Sie bläst ungern und keinesfalls, wenn ich zuvor schon in sie eingedrungen bin. Auch darf ich mich meist nur auf sie legen, sehr selten setzt sie sich auf mich, andere Stellungen (anal? Haha, guter Witz!) sind tabu. Ob lautes Stöhnen, Intimrasur oder Reizwäsche – alles zu unanständig. Oder gar Sex an einem ungewöhnlichen Ort? Nie im Leben, uns darf nicht mal unsere Katze beobachten.

Aber immerhin hat Claudia eine tolle Figur, sie ist eben bei der Ernährung sehr diszipliniert und leidenschaftliche Leistungstänzerin. Natürlich ist sie keine 20 mehr und ihr mittelgroßer Busen hängt ein wenig. Aber für eine 40jährige ist sie wirklich sehr knackig, erst recht ihr praller Po! Kein Wunder also, dass ich stolz auf sie bin und ein wenig mit ihr Angeben will, kein Wunder aber auch, dass sie enge, weit ausgeschnittene oder transparente Kleidung in der Öffentlichkeit vollkommen ablehnt. Dabei macht mich der Gedanke daran, dass Claudia aufreizend gekleidet in der Öffentlichkeit auftritt, wirklich sehr an. Aber keine Chance.

An einem Juliabend eskalierte dann der Streit zwischen unserem guten Freund Stefan und seiner Freundin. Schon seit langem herrschte zwischen den beiden absolute Grabeskälte, Sex hatten sie schon seit fast 8 Monaten nicht mehr, was Claudia und ich als unvorstellbare Qual empfanden. Nun also wurde Stefan aus der gemeinsamen Wohnung geschmissen und stand ohne Unterkunft da. Er saß auf unserer Wohnzimmercouch und fühlte sich wie befreit, endlich einen Schlussstrich gezogen zu haben. Aber natürlich tat er uns leid und wir boten ihm an, für die nächsten vier Wochen, wir hatten so langen Urlaub, in unserem Dachzimmer zu wohnen. Eigentlich ist es ja Claudias Tanztrainingsraum, aber hier benötigte schließlich ein Freund Hilfe.

So zog Stefan ein. Für mich bedeutete dies sofortigen Sex-Stopp und abendliche Diskussionen über Beziehungen und welche unfassbaren Qualen mehrmonatiger Sexentzug für einen Mann bedeutet. Claudia war dieses Thema sichtbar peinlich, sie wechselte immer das Thema. Tagsüber war es nicht immer einfach, mit einem neuen Mitbewohner Küche oder Bad zu teilen, wir sind halt Gewohnheitsmenschen. Eines Abends ging Claudia in Bettschwere ins Bad. Dort stand Stefan nackt in der Dusche und trocknete sich die Haare ab, während ich, auch nackt, gerade in die Wanne steigen wollte. Claudia erstarrte, aber ihren Blick ließ sie nicht von Stefan los. Im direkten Vergleich mit mir schnitt der durchtrainierte Kampf Sportler Stefan wirklich hervorragend ab, erst recht aber sein dicker und langer Penis, der beim Haarerubbeln ausladend mitwedelte. Errötet verließ Claudia nach ca. einer Minute das Bad und Stefan und ich grinste uns an.
Später dann im Bett wehrte sie meine Annäherungsversuche lässig ab, was mich doch leicht verärgerte. Sie wollte lieber reden, wie leid ihr Stefan tut. In meiner Verärgerung brummte ich, sie könne ihn ja von seiner 8monatigen Sex Losen Zeit befreien. Doch statt der erwarteten Explosion, lächelte mich Claudia nur an und meinte „das könnte dir ja so passen“ und schlief ein. Am nächsten Abend erlebte ich dann die nächste Überraschung. Claudia hatte mit Stefan vereinbart, dass sie in seinem Zimmer tanzen würde, an sich nichts Ungewöhnliches. Aber Claudia hatte ihren dünnen schwarzen Tanzanzug an, ein Ganzkörperteil, dass wie eine zweite Haut sitzt und ihre Figur wirklich umwerfend präsentiert. Der weite Ausschnitt allein ist jedes Eintrittsgeld wert, vor allem, da er während des Tanzens immer tiefer rutscht, Claudias Busen locker bis in die Brustwarzenhöfe freigibt und Claudia, wie es scheinbar bei Tänzerinnen nicht unüblich ist, keinen BH trägt.

Mich jedenfalls macht der Anzug immer komplett scharf. Wie würde er nur den sexuell ausgehungerten Stefan anmachen? Zwei Stunden später kam Claudia lachend zu mir ins Bett, wo Überraschung Nr. 3 wartete: Claudia hatte sich im Intimbereich vollständig rasiert, wodurch ihre großen Schamlippen noch stärker betont wurden, ich war am Durchdrehen. Auf meine Frage, wie denn Stefan auf ihren Anzug reagiert habe, blickte sie auf meinen kleinen Steifen und meinte nur „wie du, er musste sich schleunigst ein Kissen draufgelegen. Jetzt sitzt er unten im Wohnzimmer, Fernseh schauen“. Nun hielt mich nichts mehr und ich begann ihre Brüste zu küssen. Sie sagte „ich geh noch schnell aufs Klo, schalt schon die Lampe an“, sie meinte unsere `Sex-Lampe`, eine LED-Lampe, die ständig die Farben änderte.

Claudia kam vom Klo zurück, ich registrierte nicht, dass sie die Tür offen stehen ließ. Wir küssten uns leidenschaftlich, streichelten uns und kamen auf Betriebstemperatur. Dann drang ich in ihre feuchte Vagina ein, die noch immer wunderbar eng war. Claudia schnaufte etwas stärker und meinte leise „der arme Stefan, vertrocknet, während wir es hier treiben“. „Soll ich ihn rufen?“ Keine Antwort, aber ihr Schnaufen wurde heftiger, so legte ich schneller los und drei oder vier Minuten später kam ich. Als ich aufblickte, stand Stefan neben unserem Bett und meinte „tolle Show“. Er war nackt und sein dicker Schwanz stand mächtig, 23,6 cm wie wir später messen sollten. Ich rollte mich von Claudia herab und streifte das Kondom ab (Claudia weigert sich, die Pille zu nehmen). Ohne zu zögern nahm Stefan meinen Platz ein und drang ein Stück in Claudia ein, langsam schob er dann seinen Prügel bis zum Schaft hinein. Claudia stöhnte tief auf, ihr blieb die Luft weg. Mit gleichmäßigen Stößen begann Stefan, Claudia durchzuficken. Sie wand sich unter ihm, begann ihn festzuklammern, zu kratzen, an den Haaren zu ziehen, aber Stefan fickte immer im gleichen Tempo mit harten Stößen. Claudia stöhnte immer unkontrollierter und kam mit einem langen Schrei zu einem extremen Orgasmus, wie ich ihn bei ihr noch nicht erlebt hatte. Ihr lief so viel Saft aus der Muschi, dass das Bettlaken große nasse Flecke hatte.

Stefan kannte kein Erbarmen, er zog Claudia auf die Knie und fickte sie von hinten. Sie stöhnte immer lauter, kurze, heftige gurgelnde Laute. Stefan sagte „Jürgen meint, du bist im Bett keine Rakete, los du Ficksau, beweis mir das Gegenteil!“. Sofort rammte Claudia ihren Körper mit voller Wucht gegen seinen Schwanz, warf dabei ihren Kopf hin und her. Wie von Sinnen schrie sie, auch Stefan atmete nun schneller. Er beugte sich vor und begann ihre Brüste zu kneten, „fester, fester“. Claudia war in absoluter Ekstase und heißer brüllend explodierte sie in einem langen Orgasmus. Zitternd sank sie von Stefans Schwanz.
Er legte sich grinsend auf den Rücken „nun will ich den fantastischen Ausblick auf dich genießen“. Claudia setzte sich aufrecht auf ihn, ihre Muschi schien überzulaufen. Sie ließ ihre Hüften kreisen, was sie dank Bauchtanz wirklich außerordentlich gut konnte, Stefan stöhnte mehrfach heftig auf. Gleichzeitig spielte sie mit ihren Brüsten, ein wahnsinnig erregender Anblick. Stefan schnappte sich ihre langen steifen Nippel und quetschte sie brutal. Claudia stieß einen unnatürlich klingenden Schrei aus und fickte Stefan nun mit klatschenden Auf- und Ab Bewegungen. Stefan zog ihre Nippel immer länger und Claudia ging ab wie die Hölle. Stefan: „Ist das der beste Fick deines Lebens“ „Jaaaaaaaaaaa“. „Darf ich dich jetzt jeden Tag ficken“ „Jaaaaaa“. „Darf ich dich morgen in den Arsch ficken“, keine Antwort. Er zog noch heftiger an ihrem Busen, Claudia war unmittelbar vor dem nächsten Megaorgasmus. „Darf ich dich in den Arsch ficken“ und mit einem „Jaaaa, oh bitte jaaaaa, jaaaaaaaaaa
aa“ fiel sie auf seinem Bauch zusammen und japste nach Luft.

Stefan rief „oh shit, ich war so kurz davor“. Da sprang Claudia von ihm herunter und begann sofort, den pulsierenden Schwanz zu blasen. Wie ausgehungert lutschte sie die Eichel, leckte die Eier und wichste sie an den dicken Adern entlang. Stefans Bauch pumpte und mit einem geilen Stöhnen detonierte sein Schwanz. Eine Riesenladung Sperma sauste in Claudias Mund, doch sie lutschte einfach wie von Sinnen weiter, bis sein Schwanz absolut leergesaugt war. „Schmeckt gar nicht so schlecht“ lachte sie Sperma verschmiert und küsste Stefan lang. Was die nächsten Tage bei uns so alles abging, könnt ihr euch sicher denken...


16% (8/41)
 
Categories: Group Sex
Posted by Sonja58
4 years ago    Views: 2,812
Comments (12)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Geile Geschichte
2 years ago
so herrlich geil diese geschichte und diese frau
2 years ago
gute fantasie
cohiba1
retired
2 years ago
sehr geil
2 years ago
super geile geschichte
2 years ago
geile geschichte, prima
spanni
retired
2 years ago
Prima Geschichte. Da würde jeder gern mitmachen, Kiss ;-)
3 years ago
es geht doch nichts über einen guten Freund, oder eine GUTE Freundin ;-)
3 years ago
GEIL
jungermann
retired
3 years ago
oh mann so geil ich will auch meine frau ficken mit dem freund wie schafe ich das blos?
4 years ago
mehr
4 years ago
Kommt mir bekannt vor die Geschichte