Der schwarze Hengst schwängert meine Frau


An einem Donnerstag kam ich von der Arbeit nach Hause, da kam Lene auf mich zu und küsste mich. Sie war wirklich glücklich und ausgelassen. Ich erfuhr, dass sie eine Mail von Ali erhalten hatte, er am Freitag Abend kommen und das ganze Wochenende bleiben würde. Sie sagte: "Ich bin so aufgeregt, denn schließlich werde ich bald diesen großen Schwanz von ihm zu spüren bekommen. Wir haben entschieden, dass du gefesselt sein sollst, bevor er eintrifft. Er wird mich aus dem Auto etwa 10-15 Minuten vorher anrufen, damit ich noch die Zeit haben, dich festzubinden. Wie findest du das, Liebling?"
"Hört sich gut an, Liebes, aber nun möchte ich dich." Ich fickte sie auf dem Küchentisch, wurde aber aufgefordert ein Kondom zu benutzen. Sie hatte ihm versprochen, dass er den nächsten Schuss in ihre ungeschützte Pussy haben sollte und ich zu warten habe, bis er wieder gegangen ist und es dann wieder MEINE FRAU ist! Wer der Vater sein würde, könnten wir dann ja nach 9 Monaten feststellen.
Freitag Abend. Um 19 Uhr 10 rief Ali an. Er sprach einige Minuten mit Lene, wobei ihre Wangen sich röteten. Sie hob ihr Kleid und präsentierte mir ihre Pussy, die ich durch einen offenen Schlitz ihres Höschens sehen konnte und feststellen musste, dass sie klatschnass war. Dann hörte ich ein Auto vor unserem Haus und sie verließ mich. Kurz danach hörte ich Stimme im Wohnzimmer hinter mir.
Ich vernahm, wie Lene ihn fragte, ob er eine Tasse Kaffee wolle. Aber er wollte wohl keine Zeit verschwenden und sagte: "Später" Er grapschte vor meinen Augen nach ihr und sagte: "Jetzt, du versaute Hure, lasse mich sehen, ob du nass genug bist für meinen großen Schwanz." Er zog ihr das Kleid über den Kopf und sie stand da, in diesem knappen Slip und einem schwarzen BH mit Löchern an den Nippeln. Er küsste sie grob und presste einen Finger in ihre Pussy. Befriedigt sah er sich seinen Finger an und sagte: "Ja, versaute, verheiratete Hure, deine muschi ist tropfend nass, aber der Schlitz in deinem Slip ist nicht groß genug für meinen großen Schwanz. Zieh ihn aus!" Lene tat, was er gesagt hatte, während er sich ganz auszog. Er hatte nicht übertrieben, was seine Größe betrifft. Sein Schwanz war der dickste, den ich je in meinem Leben gesehen habe. Ich habe gesehen, wie Lene mal einen anderen großen Schwanz bekommen hatte, der war länger, aber sicher nicht sooooooooo dick. Lenes Augen wurden groß, als sie ihn sah: "Das ist kein Schwanz, Ali, das ist ein Monster. Er ist viel größer, als ich gedacht habe." Ali sagte: "Es ist zu spät, es zu bedauern, Lene." Er platzierte sie auf dem Esstisch direkt vor mir. Sie legte sich auf den Rücken und öffnete willig ihre Schenkel für Ali. Er positionierte seinen Schwanz an die richtige Stelle und lies ihn über ihre geile Öffnung gleiten. Lene stöhnte: "Oooooooh Ali, oooooooh, fick mich jetzt, fick mich!" Ali presste seinen Schwanz etwa 2 cm in ihre Pussy und sagte: "Du wirst ihn jetzt bekommen, du geile Hure!" Langsam presste er seinen Schwanz in voller Länge in ihre liebe Pussy. Ich konnte sehen, wie das dicke Monster sie dehnte und sie stöhnte und wimmerte. Er erreichte ihre Begrenzungen und hielt einen Moment still, aber dann fickte er sie hart und ohne Gnade. Er sagte dabei versaute Wörter und nannte sie "Hure" und "Schlampe" und erzählte ihr, wie er sie nun schwanger machen würde.
Sie bekam zwei Orgasmen, bevor er schwer zu atmen anfing. Dann plötzlich kam er mit einem Röhren: "Nun Lene kriegst du meinen Samen und du wirst mein Baby haben!" Er presste ihr seinen Schwanz tief auf den Muttermund und füllte ihren ungeschützten Bauch mit seiner dicken, schleimigen Soße. Ich wusste, wie leicht sie schwanger werden kann und mir war klar, dass sie an diesem Wochenende schwanger werden würde. Sein Samen würde einen großen Vorsprung haben gegenüber meinem, denn mir würde es erst am Sonntag Abend erlaubt sein, meine eigene Frau zu ficken, dann, wenn er gegangen ist. Der Ergebnis würde ziemlich eindeutig sein, so ein Kerl, wie er ist. Als er seinen halbsteifen Schwanz aus ihr heraus zog, floss das Sperma aus ihrer gedehnte Pussy. Es rollte über ihren Hintern und machte eine große Pfütze auf dem Tisch, bevor es auf den Teppich klatschte.
Nun sagte Ali: "Gut Lene, jetzt will ich den Kaffee haben." Sie glitt vom Tisch und sein Sperma rann ihr an den Innenschenkeln herunter. Als sie das Wohnzimmer verlassen hatte, sagte Ali: "Gut, du scheinst zu mögen, was du siehst, aber das war erst der Anfang. Sie wird wohl kaum noch in der Lage sein zu laufen, wenn ich mit ihr fertig bin und ich bin sicher, sie wird mein Baby in ihrer Gebärmutter haben, bevor ich gehe. In neun Monaten wird sie einen dunkelhäutigen Baby-Jungen bekommen. Du hast keine Chance im Wettbewerb mit mir, aber bitte, fühle dich frei es zu versuchen. Ich kenne das Ergebnis bereits. Es ist eine niedliche Hure, die du geheiratet hast, gemacht zum Züchten, breit in den Hüften, so dass sie gut ein Kind austragen kann."
Lene kam zurück mit dem Kaffee, goss Ali eine Tasse ein und eine für sich selbst. Ich sah auf ihre Schenkel; sie hatte sich ein wenig sauber gemacht, bevor sie wieder zurück kam. Sein Schwanz war wieder hart, er schob seinen Stuhl ein bisschen vom Tisch weg und sagte: "Lene, pfähle dich selbst auf meinem Schwanz und sitze eine Weile darauf, während wir unseren Kaffee trinken. Lene schaute mich mit einem verführerischen Lächeln an und stieg über Ali. Langsam führte sie seinen großen Schwanz an die richtige Stelle und stülpte ihre Pussy dann über ihn. Ihre Augen zeigten Weißes, als das große Monster in ihrem Bauch verschwand und sie stöhnte hoch auf: "Oooooooh Ali, er ist so groß, oooooooh!" Ali antwortete: "Ja Lene, er ist besser als der deines Mannes!"
Er schaute mich mit einem spöttischen Blick an, sehr zufrieden mit sich selbst und gab ihr einen harten Stoß mit dem Monster und sie stöhnte: "Oooooooh ja Ali, dein Schwanz ist so gut, ich kann ihn kaum aufnehmen, oooooooh." Sie saß da auf seinem Schoß, gepfählt von dem Monsterschwanz während sie Kaffee tranken. Dann, als sie ihn getrunken hatten, sagte Ali: "Nun nimm einen richtigen Ritt, Hure. Wenn du es gut machst, werde ich dich wieder mit meinem Sperma füllen." Meine liebe Ehefrau ritt nun auf seinem großen, schwarzen Schwanz vor meinen Augen, ihre Augen waren geschlossen und sie gab keuchende Laute von sich: "Oooooooh Ali, dein Schwanz ist so gut, so groß und so fett!"
Ali schaute mich an und sagte: "Es ist eine richtig geile Hure, die du geheiratet hast und ich werde ihr an diesem Wochenende den Verstand heraus ficken. Sie wird niemals mehr in der Lage sein, deinen kleinen Lümmel zu spüren." Er griff sie an den Hüften und verstärkte ihre Bewegungen, drückte sie höher hoch und presste sie härter über sein großen Schaft. Es war ein furchtbar geiler Anblick, aber die Nadeln stachen immer tiefer in meine Brust. Was ist, wenn das wahr wird, dass sie nicht länger meinen Schwanz in ihrer Pussy fühlen kann nach diesem Wochenende. Ich wusste, dass es nicht stimmte, denn sie hatte schließlich 3 Kinder bisher, und immer kurz nach jeder Geburt war sie wieder schön eng. Aber sein Spott ärgerte mich und er tat mir weh. Aber gleichzeitig erregte es mich auf eine seltsame Weise und mein Schwanz war steif bis zum Platzen. Allerdings war für mich keine Erleichterung in Sicht, nur spöttische Worte und tiefere Erniedrigung.
Lene stöhnte und wimmerte und plötzlich kam sie in einem heftigen Orgasmus. Sie war erfasst von seiner Leidenschaft als er einen Moment später ächzte: "Nimm das, Hure, es kommt jetzt, ohh ja!" Er atmete schwer als er sie mit seinem Sperma abfüllte. Dann sagte er, sie solle sich auf den Tisch direkt vor mir knien und ihre Beine spreizen. Ich hatte einen sehr guten Blick auf ihre Pussy und konnte sein weißes, cremiges Sperma aus ihr gießen sehen. Eine große Pfütze bildete sich auf dem Esstisch. Als nichts mehr kam, befahl er ihr den Tisch sauber zu lecken.
Zuerst weigerte sie sich, doch ein paar Klatscher auf ihre Arschbacken starteten sie. Als der Tisch wieder blank war sagte er: "Denkst du nicht, dass dein Ehemann etwas Kaffee möchte. Lene, wenn er sich benimmt, dann binde ihn los und wir nehmen einen Kaffee zusammen, bevor ich ein weiteres Mal ficken werde.
Lene goss Kaffee ein und wir saßen am Tisch, ich alleine auf einer Seite und Lene und Ali auf der anderen. Seine Hand befand sich zwischen ihren Beinen und er spielte mit ihrer Pussy. Er schaute mich an und sagte: "Gut, hast du jemals einen größeren Schwanz als meinen deine Frau ficken sehen?" Ich antwortete: "Ich habe einen längeren in ihr gesehen, aber niemals einen, der so dick war wie deiner."
Er drehte seinen Kopf und legte seine Hand auf Lenes Bauch und sagte: "Gut Lene, denkst du, dass du jetzt schwanger bist?" Sie lächelte und sagte: "Nein Ali, ganz sicher noch nicht jetzt!" Sie grinste, als sie es von sich gab, denn sie wusste, dass er sie noch viele Male ficken würde, bevor dieses Wochenende vorbei sein würde.
Ali schaute zu ihr und sagte: "Gut, dann werde ich dich besser wieder ficken. Binde deinen Ehemann neben dem Doppelbett an, er dürfte dort eine gut Sicht auf unser Ficken haben." Lene zog mich in unser Schlafzimmer ich und wartete, dass die Show begann. Meine Ehefrau legte sich auf ihren Rücken und spreizte ihre Beine weit und rief schamlos: "Ali, ich bin soweit." Er kam in unseren Schlafraum und rieb sich an seinem dicken Schwanz, der steif und bereit zum Ficken war. Er kniete sich zwischen ihre Beine und sagte ihr, sie solle ihren Arsch anheben. Er schob ihr ein Kissen unter den Hintern so dass ihre Möse höher lag und sich ihm noch mehr öffnete. Er drehte seinen Kopf zu mir und sagte: "So wird mein Samen am richtigen Platz bleiben, wo er hingehört und seine Arbeit gut machen kann. Sie wird ganz sicher danach schwanger sein."
Er legte seine dicken Schwanzkopf zwischen ihre nassen Schamlippen und mit einem schnellen und kraftvollen Stoß drückte er seinen großen Penis zur Hälfte in ihre Pussy. Lene stöhnte: "Oh, ja, fick mich, Ali, fick mich jetzt ganz hart, ohhhhh!" Ali presste seinen Schwanz bis zum Grund und fickte sie wirklich brutal. Das Bett knarrte und quietschte. Dieses Mal war wohl der größte Druck aus ihm heraus, denn er fickte sie sehr lange Zeit bis er mit einem Röhren anfing, sie wieder mit seinem Sperma zu füllen. Sie lag flach auf ihrem Rücken mit ihrem Becken höher gelagert als der Rest ihres Körpers. Er stöhnte: "Jetzt wirst du mein Baby haben, ich fülle deine muschi mit meinem vorzüglichen Samen. Er wird deinen Bauch anschwellen lassen bis du mein Baby gebären wirst. Du wirst es sehen." Lene stöhnte und wimmerte heftig als er langsam seinen großen, fetten Schwanz heraus zog, mit dem er ihre Vagina mit Sperma gefüllt hatte. Mit Daumen und Zeigefinger drückte er ihre Schamlippen zusammen und massierte ihren Bauch mit seiner großen Hand: "So wird mein Samen seinen richtigen Wegen leichter finden, den Weg in deine Gebärmutter, Lene, entspanne dich jetzt. Und mache dir keine Sorgen. Ich werde dich noch viele Male an diesem Wochenende ficken, Lene." Während er ihren Unterbauch massierte '"zwang" er sie, seinen weichen Schwanz zu lecken und zu saugen. Er war schnell wieder groß und hart. Ali sagte: "So, nun habe ich einen perfekten Kolben, um dir den Samen noch besser in deinen Gebärmutterhals zu pumpen, Lene. Bist du bereit?" Lene schnappte nach Luft: "Oh, ja, Ali, tue es, tue es jetzt!" Er lies ihr Schamlippen los und drückte seinen fetten Kolben hart ihn ihre Pussy. Sie stöhnte: "Ohhhhh, Ali, es fühlt sich an, als ob ich platze, ohhhhhh." Das Sperma spritzte unter großem Druck zwischen den Schamlippen und seinem Schwanz heraus. Ich stellte mir vor, wie es ihre Gebärmutter auf die gleiche Weise füllte.
Er fickte sie wieder, heftig und so schnell wie vorher. Sie winselte und stöhnte und war nahe an einer Bewusstlosigkeit, als es ihm noch mal kam. Er legte ein weiteres Kissen unter ihren Hintern und sagte: "Ich brauche jetzt eine längere Pause und du wirst dich entspannen und so liegen bleiben. Lasse meinen Samen seine Arbeit machen." Es quoll noch aus ihrer Pussy heraus. Lene gehorchte ihm und lag so wartend darauf, was als nächstes passieren würde. Seine Hände streichelten sie während er sagte: "Du bist eine wirklich gute Hure, Lene. Sei sicher, ich werde wieder kommen und dich ficken, auch wenn dein Bauch schon schön groß ist mit meinem Baby."
Es war schon spät geworden und Ali sagte: "Lene, hast du ein Gästezimmer mit einem Bett?" Lene antwortete: "Ja, Ali, aber es ist doch genug Platz für dich in diesem Bett." "Das habe ich nicht gemeint," sagte Ali, "es ist wegen deinem Ehemann. Er möchte nicht den Wunsch haben dich zu ficken, während ich schlafe." "Hast du gehört, Liebling, du schläfst heute Nacht in unserem Gästezimmer."
Ich gab Lene einen "Gute-Nacht-Kuss" und verlies das Schlafzimmer um in mein eigenes Schlafzimmer zu gehen. Die Tür hinter mir fiel zu und ich hörte den Schlüssel im Schloss drehen. Kurz danach fingen diese Fick-Geräusche wieder an und das Bett knarrte. Ali sagte sehr schmutzige Wörter und Lene stöhnte und schrie. Ich stand da ziemlich alleine und ging hinauf in das Gästezimmer, direkt über unserem Schlafzimmer. Ich war völlig alleine mit den Geräuschen von unten, meinen Vorstellungen und meiner rechten Hand. Es dauerte noch eine Weile bis die Geräusche aufhörten und das Haus ruhig war. Schließlich schlief ich ein und hatte seltsame Träume.
Am nächsten Morgen wachte ich früh auf, machte Kaffee und ging noch zum Bäcker, um frische Brötchen und Brot zu kaufen. Als ich zurück kam, waren sie wach und ich konnte schon von draußen ihr Stöhnen und ihre Schreie hören. Als ich den Tisch gedeckt hatte, hörten die Geräusche auf. Ich klopfte und Ali öffnete. Lene lag auf dem Bett mit zwei Kissen unter ihrem Hintern und weißliches Sperma rollte von ihrem gedehnten Spalt durch ihre Kerbe. Ali fragte mich: "Was willst du?" Ich sagte ihm, dass der Kaffee und das Frühstück fertig sei. Sie kamen ins Wohnzimmer, wo ich gedeckt hatte. Lene setzte sich, die Schenkel fest zusammen gepresst, um den Samen in ihrer Pussy zu behalten. Lene hob sich etwas und ich sah eine große Pfütze Ejakulat auf dem Stuhl. Der alte Kerl hatte einen Menge von dem Zeug in seinem alten Körper. Lene musste sich breitbeinig über meinen Kopf stellen und ihre Beine wurden an die Tischbeine gebunden. Ali drückte sie bäuchlings auf den Tisch und band ihre Arme an die gegenüberliegenden Tischbeine. Ich hatte einen freien Blick auf ihre geöffnete und vor weiblichen Sekreten und Sperma tropfende Möse. Ali sagte: "Nun schau genau, wie mein großer Schwanz deine Hure fickt. Und sei sicher, dass ich sie mehr als nur einmal so ficken werde."
Seine Taten folgten seinen Worten und er drückte ihr seine dicke, fette Schwanzwurst in ihre Pussy, bis nur noch seine prallen, schweren Bälle zu sehen waren. Sie stöh

stöhnte: "Ohhhhhh, Ali, fick mich, ohhhhhh, ja, fick mich jetzt."
Ali grinste und sagte: "Hör, höre wie deine Hure mich anbettelt, von mir gefickt zu werden. Das hier ist viel mehr, als sie es gewohnt ist. Das hat sie mir vergangene Nacht gesagt. Dein kleiner Pimmel kann es nicht annähernd mit meinem fetten Moslemschwanz aufnehmen. Bald werde ich auch eine dänische Hure geschwängert haben. Sechzehn bis achtzehn Kinder habe ich in Schweden mit der gleichen Anzahl verheirateter schwedischer Huren. Die Frau eurer schwedischen Bekanntschaft ist eine von ihnen. Ihr Bauch wird nun dicker und dicker, jeden Tag. Und es ist nicht ihr Wicht von Ehemann, der das verursacht hat. Es warst du, Lene, die ihm geraten hat, sie durch mich ficken zu lassen. So ist es nur fair, dass du nun die gleiche Behandlung bekommst."
Ich glotzte auf den riesigen, schwarzen Fettschwanz, der tief in meiner geliebten Ehefrau arbeitete, während sie stöhnte und wimmerte und seine großen Hoden zwischen seinen starken Beinen baumelten. Nach einer Weile begann er ihr zu erzählen, was für eine billige Hure sie sei und dass sie sich schämen solle, sich von einem fremden Mann in der Art vor den Augen ihres Ehemannes ficken zu lassen.
Es tat ein bisschen weh, aber gleichzeitig war es auch die aufregendste "Liveshow", die ich je gesehen hatte. Plötzlich drückte er seinen Schwanz fest und hart in sie: "Jetzt! Jetzt kommt es wieder, Lene, ohh ja, ich komme jetzt!" Er zog seinen Prügel noch mal zurück und ich konnte die Kontraktionen sehen, die jeder Erguss deutlich verursachte. Es begann zwischen Schwanz und Schamlippen heraus zu quetschen. Aber das war nichts verglichen mit dem, was passierte, als er ihr seinen Schwanz bis zum Anschlag hinein rammte. Lene schrie und ihre Beine schüttelten sich. Urplötzlich war sie still. Ich dachte, sie sei ohnmächtig. Das Sperma plätscherte an ihren Schenkel herunter und dann in mein Gesicht. Ali stand fest und still, über fünf Minuten lang. Als sein Ding ganz weich war, zog er es heraus. Es war immer noch groß, jedenfalls größer als meiner, wenn er hart ist.
Ich bekam Zweifel über den ganzen Deal, zu dem ich meiner Frau die Erlaubnis gegeben hatte. Würde ich jemals wieder dazu in der Lage sein, sie zu befriedigen, so wie Ali es im Spott erwähnt hatte? Es schmerzte mich, tief in mir drin war Schmerz. Andererseits hätte ich es nicht übers Herz gebracht, sie zu stoppen. Es war total seltsam. Im gleichen Maße wie meine Zweifel war ich aufgeregt und mein Schwanz klopfte stocksteif in meiner Jeans, allerdings ohne Erlösung für mich. Ali setzt sich auf einen Stuhl, ohne Lene zu befreien.
Er sagte: "Ich bin noch nicht mit deiner Hure fertig. Bald werde ich sie wieder ficken." Er saß da eine Weile auf dem Stuhl und fing dann irgendwann an, mit seinem Schwanz zu spielen. Der wuchs dann und wurde auch wieder hart. Er ging aber dieses Mal zu ihrem Kopf und sagte: "Blas ihn, Hure! Ich ficke dich erst wieder, wenn er richtig schön hart ist." Ich hörte die saugenden und leckenden Geräusche und das Seufzen von Ali.
"Ohh, du bis so eine großartige Hure, Lene!" Einen Moment später stand er am Eingang ihres Schoßes und ich sah, wie er sein fettes Ding langsam in ihrer tropfenden Pussy versenkte. Als er wieder mal vollständig in ihr steckte, sagte sie: "Oh, Ali, ich kann nicht mehr." Ali lachte und antwortete: "Du musst noch mehr von mir nehmen, meine Liebe. Ich werde dich noch mal ficken und niemand kann mich daran hindern. Wenn ich mit diesem Abgang fertig bin, lasse ich deine muschi für ein paar Stunden in Ruhe." Und wieder fickte er sie mit aller Härte. Sie schrie, stöhnte und sabberte die ganze Zeit. Plötzlich kreischte sie lauft auf, stöhnte mit Inbrunst und ihr ganzer Körper bebte: "Ohhh, Ali, nein, ich kann nicht mehr. Hör auf, bitte hör auf, ohhhhh, ich komme....!" Das war zu viel für Ali. Er knallte seinen Schwanz in voller Länge in sie rein und brüllte: "Ohhhh, du schmutzige Schlampe, jetzt kommt es, ohhhhh!" Er füllte Lene mit seinem Sperma. Wieder quoll es heraus und klatschte mir in mein Gesicht. Er stand ganz still mit seinem Schwanz als dicken Stöpsel in ihrer Pussy. Als er schlapp wurde, glitt er heraus und mein ganzes Gesicht und mein Kinn waren mit klebrigem Samen bedeckt. Er lies uns beide alleine.
Es gab eine lange Pause von der Fickerei. Wir nahmen das Mittagessen und spielten Karten. Ali sagte Lene, dass sie eine Mail an ihre schwedischen Freunde schicken und berichten soll, wie sie von ihm gefickt worden, und auch zu schreiben, wie toll es gewesen sei. Sie ging sofort nach oben um die Mail zu schreiben. Dann rief sie Ali, damit er den geschriebenen Text genehmigen konnte, bevor er abschickt wurde.
Die Pause dauerte noch länger und Lene sagte, dass ihre Pussy wund sei und noch mehr Ruhe brauchen würde, wenn er die Absicht hege, sie am Abend wieder zu ficken. Wir hatten ein tolles Abendessen mit Wein und sprachen viel miteinander. Ali prahlte reichlich mit seinen verheiraten, schwedischen Frauen, die er schon gefickt hatte. Etwas später sah er auf einmal Lene an und sagte: "Bist du wieder bereit? Mein Schwanz verlangt nach deiner muschi, Lene." Sie lächelte ihn an und sagte: "Ich bin bereit wie ich nur bereit sein kann, Ali. Ich bin zwar noch ein bisschen wund, aber es muss gehen."
Ali sah Lene an an sagte: "Ich möchte dich in deinen Arsch ficken, Lene. Was denkst du?" Lene schaute ihn mit großen Augen an und sagte: "Nein Ali, dein Schwanz ist viel zu dick. Ich denke nicht, dass ich ihn aufnehmen kann." Ali blickte enttäuscht und sagte: "Hast du Gleitcreme, Lene? Ich mag es wirklich sehr, eine Hure in ihren verdammten Arsch zu ficken. Warum also auch nicht bei dir?" Lene guckte wirklich verwirrt und zweifelnd. Ich weiß, sie mag es eigentlich, am Po genommen zu werden. Aber sicher nicht bei der Größe. Ali sprach weiter: "Komm, Lene, suche nach Schmierstoff. Ich will deinen Arsch ficken." "Ok," sagte Lene, "aber du muss sehr vorsichtig sein, Ok?" Sie holte eine Tube aus dem Nachtschrank und Ali sagte: "Ja, gut, ich mag es, wenn du mir damit meinen Schwanz einschmierst. Dann stecke ich ihn dir auch bald in deinen Hintern." Lene gab wirklich eine große Menge Gleitgel auf sein schwarzes Monster und verteilte es sorgfältig komplett auf dem dicken Ding.
Dann gab sie ihm die Tube, drehte sich schnell auf alle Viere und spreizte ihre Beine ein wenig. Ali presste einen dicken Gel-Batzen heraus und verteilte das Mittel um ihren Schließmuskel. Dann setzte er die Tube an um drückte ihr einen fetten Gel-Pfropfen in ihren Arsch bis die Tube fast leer war. Ali drückte seine schleimige Eichel gegen ihr enges, kleines Arschloch und begann, den Druck zu erhöhen. Lene stöhnte: "Komm jetzt, Ali, bevor ich es bereue!" Langsam drückt Ali seine riesige Eichel durch den engen Ring und sein Schwanz machte sich auf den Weg in sie hinein. Dann stoppte er, als etwas mehr als der Kopf verschwunden war. Lene stöhnte und schluchzte und fühlte, wie ihr Anus hinter seinem Eichelkranz fest nach seinem Schwanz griff. "Warte," bat sie Ali, "warte einen Moment. Ohh, ich muss mich erst daran gewöhnen. Dein Schwanz ist so groß." Ali sagte: "Aber nicht lange, Lene." Er knetete ihre Arschbacken und lies seine Hände über ihren Arsch und ihre Schenkel streicheln. Lenes Augen waren geschlossen und sie atmete schwer. Nun griff Ali mit beiden Händen nach ihrer Hüfte und zog sich die verheiratete Dänin auf seinen Schwanz. Lene war außer sich: "Ohhhh, Ali, nein, stop, ja, ohhhhh ist ist Wahnsinn, stop, oh, du bist zu groß, Ali, nein, fick mich, ohhhhh!" Sie heulte und stöhnte während Ali sie in ihren Hintern fickte. Sie war seiner Kraft vollkommen ausgesetzt. Alles was sie in ihrem Kopf denken konnte war das große schwarze Monster in ihrem Arsch. Schließlich lagen ihr Kopf und ihre Schultern flach auf dem Ehebett während Ali mit ihrer Hüfte fest im Griff den Fick vollzog. Als er ihr das Gesäß mit reichlich Sperma füllte, konnte sie nur schluchzen und wimmern. Ali lockerte seinen festen Griff um ihre Taille und lies sie flach auf das Bett fallen. Dabei flutschte der glänzende Riemen aus ihrem Darm mit einem saugenden Geräusch. Ali legte sich neben sie und streichelte ihren Körper. Er half ihr sich zu entspannen und zu relaxen.
Etwas später drehte sie sich um und gab ihm einen innigen Kuss. Dabei sagte sie: "Das war wunderbar, Ali. Aber bitte keinen Arschfick mehr an diesem Wochenende. Das verkrafte ich nicht zweimal. Außerdem ist das Gel alle."
Sie nahmen ein ausgiebiges Bad, bevor sie weiter machten. Als sie zurück ins Schlafzimmer kehrten, wurde Lene von Ali gefesselt. Ihre Arme streckten sich dann an ihrem Körper entlang und waren an die unteren Bettpfosten gebunden. Ihre gespreizten Beine waren durch Stricke an ihrem Kopf vorbei an den Bettpfosten am Kopfteil fixiert. So lag sie nun voll geöffnet vor ihm, nutzbar für sein persönliches Vergnügen. Ohne Umschweife fickte er sie so in dieser Stellung mit seinem prallen Ding, was sie schnell zu einem extrem heftigen Orgasmus brachte. Als sie dann wieder kurz davor stand, rieb er mit seiner fetten Eichel über ihren Kitzler, hämmerte dann seinen schwarzen Prügel vier bis fünf mal bis zum Anschlag in ihre Pussy und kam dann mit ihr gemeinsam.
Dann zog er seinen glitzernden Hammer aus ihr heraus, kam zu mir und befreite mich: "Komm jetzt, schau dir mein Sperma in der muschi deiner Ehefrau an. Du hast nun keine Chance mehr. Ich habe sie geschwängert und sie wird in neun Monaten mein Baby zur Welt bringen, darauf kannst du wetten."
Fasziniert und gebannt schaute ich auf die aufgedehnte Pussy meiner Frau. Sie war voll mit weißem, cremigem Sperma. Ich wusste, dass er recht hatte. Tief in ihr drin war ihre Gebärmutter ein- und vollgegossen mit mit seinem dicken Samen, das Resultat der letzten 24 Stunden und das Wochenende war noch nicht vorbei. Ali würde uns erst am Sonntag gegen 14 Uhr verlassen. Er sagte: "Nun sieh zu, dass du aus dem Schlafzimmer kommst. Geh in dein Gästezimmer. Aber mach dir keine Sorgen. Ich werde deine Frau schön warm halten."
Die Tür schloss sich hinter mir und der Schlüssel drehte sich. Wieder war ich mit meinen Fantasien alleine und die geilen Geräusche kamen über den Flur von unten. Mein einziger Freund war wieder meine rechte Hand. Ali fickte sie intensiv und mehrere Male, bis mich endlich totale Stille umgab. Aber ich konnte nicht einschlafen, denn Gedanken kreisten durch meinen Kopf. Würde unsere Ehe jemals wieder die selbe sein, wie sie war, bevor Ali angefangen hatte, sie so heftig zu ficken.
Als ich am nächsten Morgen den Kaffee gekocht hatte, klopfte ich an die Schlafzimmertür. Ali kam in das Wohnzimmer und lies eine Bombe explodieren, als er sagte: "Es tut mir leid, aber ich muss dir sagen, dass ich deine Frau mit nach Schweden nehmen werde. Sie kriegt dort eine kleine Wohnung, so dass ich sie immer ficken kann, wenn mir der Sinn danach steht. Sie hat den starken Wunsch, mit mir zu kommen."
Ich war im Schock und den Tränen nahe. Aber ich bin erzogen worden noch dem Motto "große Jungen weinen nicht". Ich hielt krampfhaft meine Tränen zurück bis Ali schließlich sagte: "Hey, nun komm zu dir. Sie bleibt natürlich bei dir. Es war ein Scherz, Ok?" (Es war ein ziemlich schlimmer Scherz). Lene kam und küsste mich, bevor sie sich neben Ali setzte. Ich fing an, 14 Uhr herbei zu sehnen. Dann würde ich an der Reihe sein, meine eigene Frau wieder zu ficken. Und wie ich sie ficken würde.
Nach dem Frühstück kam Ali auf eine ziemlich versaute Idee. Er wollte Lene mitten auf unserem Rasen vögeln. Mit der Idee konnte ich mich überhaupt nicht anfreunden, denn was sollten nur unsere Nachbarn denken. Glücklicherweise haben wir eine dichte Hecke, die etwas Sichtschutz gibt. Lene war jedoch war so geil, dass sie der Idee, ohne eine Sekunde nachzudenken, zustimmte. Das war zuviel für mich. Was ist, wenn jemand sehen würde, wie meine Ehefrau von einem Fremden in unserem Garten gefickt wird? Wie würden die Leute darüber denken? Und was denken die dann über mich, der so etwas zulässt?
Ich verlies das Haus, um mich mit einem Spaziergang abzureagieren. Es reichte mir jetzt. Ich würde als Cuckold von allen verspottet werden, wenn das jemand sehen würde. Vielleicht würden sie es nicht direkt vor mir tun, denn ich bin ein stattlicher Mann. Aber hinter meinem Rücken würden sie sich den Mund zerfetzen. Der Klatsch und Tratsch würde große Kreise ziehen. Ich war nur 300 Meter von unserem Haus entfernt und konnte deutlich ihre geilen, vollen Schrei hören. Ich sah mich um. Glücklicherweise war niemand draußen in den Nachbargärten. Als ich unsere Einfahrt erreichte, kamen mir Lene und Ali völlig nackt entgegen. Alis großer, weicher Schwanz baumelte zwischen seinen Beinen und an Lenes Innenschenkeln lief deutlich sichtbar reichlich Sperma herab. Sie gingen dann, frei und unbekümmert wieder in unser Haus. Ich war fertig und hatte jetzt wirklich genug.
Vor meinen Augen sah ich wie im Film, wie er sie was weiß ich wie viele Male gefickt hatte. Ich drehte um und nahm erst um 13 Uhr 45 wieder Kurs auf unser Haus. Gerade als ich in Nähe der Einfahrt war, kam Alis Auto heraus. Er hielt an und sagte durch die offene Seitenscheibe: "Danke, dass ich deine Frau ficken konnte. Du bist ein guter Kerl. Ich komme wieder und ficke sie, wenn ihr Bauch mit meinem Baby dick ist. Ruf mich an, und ich bin hier." Dann gab er Gas und ich ging ins Haus.
Lene lag auf dem Bett, ihre Beine weit geöffnet und Alis Sperma lief aus ihr heraus. Sie strahlte: "Ohhhh, was für ein wunderbares Wochenende. Danke Liebling, dass du so lieb und verständnisvoll warst." Jetzt war ich an der Reihe: "Nun werde ich dich ficken, Lene." Sie schaute mich an und sagte: "Ich habe es dir ja auch versprochen, aber meine Pussy und mein Hintern sind völlig wund und überreizt. Kannst du nicht bis morgen warten?" Ich schaute sie an: "Soll ich sein Sperma noch länger in dir arbeiten lassen. Nein, mein Schatz, ich ficke dich jetzt." Sie seufzte und sagte dann: "So sei doch vernünftig. Verstehe doch, du hast da keine Chance mehr. Ich bin ganz sicher von ihm schwanger, jetzt. Aber wenn du einverstanden bist, kann ich dich lecken bis zu soweit bist. Dann kannst du in meine Pussy spritzen. Ist das Ok?" Nun, ich dachte, es ist besser als kein Sex und ich verstand natürlich, dass ihre Pussy völlig wund war. Ich spritzte fünf Mal ganz tief in sie, an diesem Nachmittag. Ich konnte allerdings ihre Muschi kaum fühlen. Erst am nächsten Tag hatte sie wieder ihre normale Größe.
Nun ist es an der Zeit zu warten, was passiert. Ali hat ihr versprochen, in einem Monat wieder zu kommen und sie schwindelig zu ficken, falls es nicht geklappt haben sollte. Aber ich denke, es wird nicht nötig sein.
Es wurde nicht nötig sie war schwanger. Doch es blieb nicht bei diesem einem Mal. Insgesamt 5 Kinder hat er
Ihr gemacht. Einmal war Sie im Urlaub bei Ihm und kam geschwängert zurück.


86% (94/16)
 
Posted by Slutwifelover
3 years ago    Views: 14,377
Comments (16)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 month ago
geile Geschichte, einfach traumhaft
reinerhei...
retired
1 year ago
geile geschichte
2 years ago
was für eine hure!!!!
Schreiber...
retired
2 years ago
wahnsinnsgeile story *spritz* *spritz* *sprizzzzzzzzzzzzzzz*
2 years ago
einfach super schön und geil geschrieben. bitte mehr davon!
cuckold_c...
retired
2 years ago
wie kann man ali erreichen?
vielleicht möchte er neben schwedischen und dänischen frauen auch mal deutsche schwängern ...
sergefa
retired
2 years ago
sehr gute story
3 years ago
toll, bitte fortsetzen..
3 years ago
kann er das bei ,ir auch machen mein mann soll auch zuschauen
querena
retired
3 years ago
die story ist wirklich toll geschrieben
toll das lene einen so verständnisvollen mann hat wie geil ist das denn
von einem schwarzen in gegenwart des ehemannes geschwängert zu werden
ich würde mich über eine fortsetzung freuen
3 years ago
Es scheint mir, dass ich und mein Mann dich zu dieser Geschichte inspiriert haben, oder sollte die Namensgleichheit und die inhaltlichen Parallelen bloßer Zufall sein???

Anmerken möchte ich, was mir an diesem Ali überhaupt nicht gefällt: Er redet entschieden zuviel. Und wenn er eine Frau mit abfälligen Bezeichnungen anmachen will, sollte er auf die sachlich korrekte "Hure" besser verzichten!
3 years ago
absolut geile heisse story
3 years ago
Das ist wirklich eine Hammergeile Geschichte
bring noch mehr solche Geschichten ,

LG
3 years ago
schreib bitte mehr über eueren Spass
3 years ago
eine echt geile story
3 years ago
Mein Kompliment, es ist eine supergeile Geschichte.

Du solltest weiter berichten, wie sie die anderen Kinder bekommen hat. Mit acht Kinder ist Lene ja eine richtige Zuchtsau.

Lass deiner kreativen Energie freien Lauf. Ich freue mich mehr davon zu lesen.