Der Ficker

Hallo, mein Name ist Bernd, bin solo, 32 Jahre alt und wohne in einem sogenannten Wohnsilo. Dieser Komplex besteht hauptsächlich aus Familien und einigen Studenten. Durch meine Schichtarbeit, besitze ich eigentlich tagsüber immer genug Freizeit. Da ich mittlerweile über 3 Jahre dort wohne, kenne ich viele Leute, welche das Haus bewohnen. Auch die, welche Stockwerke über mir oder unter mir bewohnen. So sammelt man mit der Zeit Kontakte, vor allem sexuelle Kontakte !

Es gibt nichts leichteres, als mit verheirateten Frauen etwas anzufangen. Vielleicht es ist nur der Alltag oder einfach nur die Routine, welche sich bei denen im Leben eingebürgert hat. Neben mir wohnt die Familie Kaisers. Gaby Kaisers, Manfred Kaisers und 2 Kinder im Alter von 8 und 10. Manchmal hört man durch die Wand, wie die beiden vögeln. Meist hole ich mir dabei dann auch einen runter und so hat jeder etwas davon. Aber Gaby hat mich schon von Anfang an interessiert. Sie ist brünett, etwas pummelig und hat große Brüste.

Die erste Begegnung mit ihr, ist schon länger her. Ich kam gerade von der Frühschicht, als ich sie mit schweren Einkaufstaschen hantieren sah. Vom sehen und " Tag " sagen, kannten wir uns ja, aber viel wurde auch nicht mehr gesprochen. Ich bot ihr also meine Hilfe an und trug 2 schwerere Tüten in den Fahrstuhl. Dort redeten wir dann belangloses Zeug. Mir fielen jedoch ihre weiblichen Konturen auf, welche sich deutlich unter ihrem dünnen Sommerkleid abzeichneten. Als sie auch noch erfuhr, dass ich mich mit Computern gut auskenne, erklärte sie mir sofort ihre Probleme mit diesen Dingern und dass ihr Computer zur Zeit spinne.

"Kein Problem" sagte ich, "werde nachher mal vorbeischauen". Dabei merkte ich schon, wie mein kleiner Freund sich rührte. Bei dem Gedanken, sie zu vögeln, wurde mir ganz heiß. Um eine lange Sache kurz zu machen, nach 2 Wochen hatte ich sie soweit. An diesem Tag, baute ich ihr noch eine alte gebrauchte Festplatte von mir, ein. Sie saß auf dem Stuhl und während ich die Platte unten einbaute, konnte ich genau zwischen ihre Schenkel sehen, die auch der kurze Roch nicht verdecken konnte. "Na, gefällt dir diese Aussicht", meinte sie zu mir, als sie mich ertappt hatte. "Kann nicht klagen", erwiderte ich darauf und ich merkte auf einmal, wie mein Schwanz steif wurde.

Aber anstatt die Schenkel zu schließen, öffnete sie sie noch weiter, so dass ich nun ihren schwarzen Slip sehen konnte. Ich griff einfach nach ihrem Bein und zog den Drehstuhl zu mir hin. "Heeee, was soll das", sagte sie anscheinend entrüstet. "Warte ab", gab ich wieder. Dann versenkte ich meinen Kopf in ihren Schoß. Ich zog mit beiden Händen ihren Hintern nach vorne, spreizte die Schenkel von ihr und leckte sie durch ihren Slip hindurch. "Bist du wahnsinnig", gab sie schwach zurück, aber als ich den Slip ein wenig zur Seite zog und ihr die ganze Spalte leckte, hörte ich ein leichtes Stöhnen. Ich leckte sie fast 15 Minuten und auf einmal spürte ich, wie ihre Beine anfingen zu zittern.

Mit einem spitzen Schrei und einem anhaltenden Stöhnen, kam sie. Dabei wurde ihre Spalte noch nasser, aber ich leckte sie weiter. Nachdem ihr Orgasmus abgeebbt war, stand sie auf und zog mich hoch. Sie küsste mich und nestelte dabei an meiner Hose herum. Ich zog sie jedoch selber aus und dann sprang mein kleiner Mann schon heraus. Sie nahm ihn sofort in den Mund und blies mich. Mir haben schon viele Frauen einen geblasen, aber Gaby war die absolute Krönung. Mit der einen Hand wichste sie meinen Schwanz in ihrem Mund und mit der anderen Hand knetete sie meine Eier. Es war der Wahnsinn. Nach 2 Minuten stand ich davor. "Ich komme", sagte ich mit lustverzerrtem Gesicht. Sie steigerte noch ihr Blastempo und dann kam ich in ihrem Mund. Mindestens 5 mal zuckte mein Schwanz und entlud seinen Samen in den aufnahmebereiten Mund von Gaby. Ich hörte ihre Schluckgeräusche und war fasziniert darüber, dass sie keinen einzigen Tropfen herausließ.

So etwas hatte ich noch nie erlebt ! Wir redeten dann noch ein paar Minuten, bis sie meinte, dass ihre Kinder gleich aus der Schule kommen werden. "Mit der Festplatte, mache ich dann morgen", sagte ich grinsend. Am nächsten Tag klingelte ich wieder bei ihr. Sie machte mir auf und noch im Flur küssten wir uns heiß. Ich hielt es einfach nicht mehr aus und zog sie noch im Flur auf den Boden ! Sie raffte ihren Rock nach oben und ich erkannte, dass sie keinen Slip trug. Mit dem Finger strich ich über ihre Möse und merkte schon ihre Feuchtigkeit. Ich zog die Hose nur etwas herunter und holte meinen Schwanz heraus. Ohne zu zögern, setzte ich ihn an und war mit einem Stoß bei ihr drin. Ein lautes "Ahhhhhhhhhhh", war ihr Kommentar.

Ich fickte sie erst langsam und dann schneller und fester. Sie stöhnte und warf den Kopf von einer Seite auf die andere. Sie knöpfte dann ihre Bluse auf und legte ihre dicken Titten frei. Bei jedem Stoß wackelten ihre Brüste mit den großen Vorhöfen. Sie nahm deine ihre rechte Hand und wichste sich noch zusätzlich. 5 Minuten später war es dann bei ihr soweit. Ich merkte, wie sich ihr Unterleib verkrampfte und meinen Schwanz noch fester umschloss. Ich fickte nun wie der Teufel und dann kam meine Ladung.

Ich dachte, dass mir dabei die Nüsse weggeblasen werden, so stark war mein Orgasmus. Wie üblich, war es eine große Menge von Sperma. Als ich den schrumpfenden Mann herauszog, lief der Samen aus ihrer Möse auf den Teppichboden im Flur. Ich verstaute meinen Schwanz wieder und half ihr auf die Beine. Sie ging dann ins Bad und ich zu ihrem Computer, um die Festplatte einzubauen. In dieser Woche vögelten wir wie die Weltmeister. Wir ließen keine Stellung und keine Örtlichkeit aus.

Ich bumste sie auf dem Küchentisch, wo gerade noch eine Stunde vorher ihre Familie saß, auf dem Schreibtisch ihres Mannes, im Ehebett und auf dem Wohnzimmertisch. Am schönsten war es immer Samstags, da waren die Kinder am spielen und ihr Mann wusch sein Auto. Man konnte vom Küchenfenster aus den Parkplatz sehr gut sehen. Wir schauten dann durch die Gardinen ihrem Mann beim waschen zu, während ich sie von hinten hart stieß. Dabei nahm ich ihre dicken Titten in beide Hände, was die Erregung nur noch steigerte. Sie stützte sich am Fensterrahmen ab und schaute dabei auf den Parkplatz. Es wurde ein regelrechter Sport von uns, so lange wie möglich zu warten. Wenn ihr Mann fertig war und zum Haus ging, hatten wir noch ca. 3 Minuten. Und während er zum Fahrstuhl ging, wurde gerade sein Frau besamt. Dann mußte ich mich aber sputen, um aus der Wohnung zu kommen.

Mit Gaby ficke ich bis heute noch mindestens einmal die Woche. Eine absolute Schlampe lernte ich dann im Sommer kennen. Sie hieß Manuela, war verheiratet und hatte einen kleinen Sohn. Noch am selben Tag, wo ich sie kennen lernte, vögelten wir miteinander. Sie wohnte 2 Stockwerke über mir. Ich stieß sie hart im Wohnzimmer, während ihr 2 jähriger Sohn im Kinderzimmer lag.

Manuela hatte keinerlei Skrupel. Da sie die Pille nicht vertrug, mußte ihr Mann immer Kondome benutzen. Die Dinger wollte sie mir auch aufschwatzen. Sie hatte in ihrer Handtasche immer Kondome dabei. Ich konnte mir auch vorstellen, warum ! Aber die Dinger konnte ich noch nie leiden und so sagte ich ihr, dass ich sie nur blank vögeln werde. Dabei spielte meine Hand schon mit ihrer Muschi und ich war verblüfft festzustellen, wie nass sie war. "OK, dann ziehe ihn aber vorher raus", sagte sie auch sichtlich erregt. Kurze Zeit später hämmerte ich schon ihn sie hinein, ich rieb zusätzlich mit einem Finger ihren Kitzler. Sie stöhnte und grunzte. Das ihr Sohn nebenan war, schien ihr völlig egal, auch wenn er nichts mitbekommen würde. Sie schrie ihren Orgasmus gedämpft heraus. Auch ich merkte, wie meine Erregung emporstieg.

"Soll ich ihn rausziehen", fragte ich kurz vor dem Spritzen ? "Nein, nein", stammelte Manuela voller Ekstase. "Lass es kommen, spritz mich voll, mach schon". Das war zuviel für mich. Ich vögelte hier eine verheiratete Frau, die sich ungeschützt, vollsamen lässt !! Dann gab ich ihr meinen Saft. Er spritzte gegen ihre Gebärmutter und bei jedem Spritzer kam ein wollüstiges Stöhnen von Manuela.

"Was haben wir gemacht ?", sagte Manuela, nachdem so langsam die Erregung nachließ. "Einen Wahnsinnsfick hingelegt", erwiderte ich darauf. Manuela bumse ich seitdem regelmäßig. Wenn mal Gaby nicht kann, dann verabrede ich mich mit ihr. Ich benutze bei ihr nie Kondome und mittlerweile findet diese Schlampe Gefallen daran, dass sich ihr Mann die Dinger anziehen muß und ich sie mindestens 2 mal die Woche besamen komme. Sie nannte mir sogar ihre fruchtbaren Tage und an diesen Tagen vögelten wir uns immer mehr die Seele aus dem Leib. Sie hat keine Probleme damit, von mir schwanger zu werden und das Kind dann ihrem Mann unterzuschieben.

Und 2 Monate später, war es dann auch soweit. Ihre Periode blieb aus und der Schwangerschaftstest war positiv. Sie machte ihrem Mann Vorwürfe, dass er nicht vorsichtig genug war. Hierbei konnte ich nur grinsen. Jetzt streichelt er täglich den Bauch von seiner Frau, in dem Glauben, dass er der Vater ist. Mit Manuela vögelte ich auch noch im 8 Monat. Es machte mich unwahrscheinlich scharf, eine Schwangere zu ficken.

Ihre Brüste schwollen an und allein bei dem Gedanken, dass das ja mein Kind ist, komme ich schon. Es gibt noch andere Begebenheiten zu erzählen, auch noch mit Gaby, aber davon vielleicht mal später.
92% (51/5)
 
Categories: Hardcore
Posted by Slutwifelover
3 years ago    Views: 3,691
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
Geilerfeger
retired
2 years ago
genau die art von geschichten, auf die ich abfahre, danke dafür!
3 years ago
super gut!
3 years ago
Das ist ja erschreckend, wie verheiratete Frauen sind. Männer, bloß nicht heiraten.
anne19
retired
3 years ago
geile geschichte, bitte mehr
3 years ago
sehr geil! weiter?!