Die geile Kellnerin

Die geile Kellnerin

Es war wieder einer dieser Tage wo man sich am liebsten die Bettdecke über das Gesicht zieht und nichts sehen und hören möchte.
Regentropfen die an das Fenster prasselten, und der Wind heulte dazu.
Es nützte alles nichts, ich hatte heute meinen Skatabend und raffte mich auf, ging ins Bad , duschte und rasierte mich und zog mich an.
Weil ich seit einiger Zeit getrennt lebe und für mich alleine keine Lust hatte zu kochen fasste ich den Entschluss früher zu gehen und im Lokal was zu Essen.
Ich zog mir den Mantel an bewaffnete mich mit dem Regenschirm und stapfte hinaus in das Sauwetter. Es war nicht weit und in dem Lokal war es als ich ankam noch sehr ruhig.
Ich setzte mich an einen Tisch und die Kellnerin brachte mir die Speisenkarte. Oh dachte ich, eine neue Bedienung hier.
Ich bestellte mir ein Bier, und als Sie das Bier brachte fragte Sie ” haben Sie schon was ausgesucht “? ” ja sagte ich ” ich hätte gerne ein Pfefferstaek nur mit Salat. Sie fragte ” Und wie hätten Sie das Staek gerne” ? ich konnte es mir nicht verkneifen und antwortete ” am liebsten auf dem Teller”, wir mußten beide lachen.
” Bist du Neu hier fragte ich Sie ” ? denn normalerweise kenn ich die Bedienungen hier.
” Ja sagte Sie ” Montag angefangen.
Ich stellte mich Ihr vor, ich bin der Hein und wie ist dein Name ?” ich bin Sylvia, sagte Sie drehte sich um und ging in die Küche.
Sie war mir sehr symphatisch, hatte eine tolle Figur und schien auch Humor zu haben.
Sie hantierte hinter der Theke rum , ich beobachtete Sie und wartete auf mein Essen.
Nach einer Weile brachte Sie mir mein Steak, wir unterhielten uns noch einen Moment dann kamen neue Gäste und Sie ging von meinem Tisch.
Das Steak war gut, ich war grade mit dem Essen fertig da kamen meine Skatbrüder Klaus und Bernd und wir zogen zu unserem Stammtisch um.
Es war ruhiger als sonst in dem Lokal, vielleicht schaute aus diesem Grund Sylvia öffter bei uns vorbei, versorgte uns mit Bier und schaute hin und wieder bei unserem Skatspiel zu.
“Trinkst Du einen mit” ? fragte ich Sie als Sie wieder eine Runde für uns brachte. ” Nein sagte Sie ” ich muß noch fahren. “Ich hab ein Gästezimmer”, sagte ich mehr aus blödsinn,” ok dann trinke ich einen mit” sagte Sie lachend und ich war baff.
Das hast Du nun davon schmunzelte Klaus.
Sylvia trank mit uns noch ein paar Vodka – Lemon mit, wir erzählten Witze und so verging die Zeit.
Hey meinte Bernd zu mir ” Du bist heute nicht bei der Sache du spielst wie der letzte Henker” wie recht Er hatte, ich war in Gedanken bei Sylvia.
Komm Klaus wir zahlen und gehen wollen das neue Glück nicht stören, Bödijahn dachte ich bei mir war aber auch froh das Sie gingen.
Sylvia ging mit Ihnen zur Tür schloss das Lokal ab und räumte auf, ich tat wie selbstverständlich und half Ihr beim aufräumen.
” So sagte Sie ” fertig” Von mir aus können wir gehen”
Sie legte ihre Schürze ab ich half ihr in den Mantel, Licht aus Türe zu und wir gingen untergehakt als würde es das normalste der Welt sein los.
Bei mir angekommen fragte Sie ” Zeig mir bitte das Bad ich möchte eben duschen”
Ok, ich holte Handtücher und Sie ging duschen.
Magst Du einen Kaffee rief ich Richtung Bad* *Ja gerne* kam die Antwort.
Ich machte Kaffee und wartete auf Sie.
Nach einer Weile kam Sie nur mit dem Badehandtuch bekleidet zu mir, eine sehr erotische Frau, die langen schwarzen Haare hingen Ihr nass im Gesicht, und kleine Tropfen liefen ihr noch den Rücken hinunter, ich nahm das Handtuch ab und rubbelte Sie trocken.
Ihre Brüste waren sehr fest, Ihre Nippel standen schön aufrecht, es lag wohl eher an der Kälte. * Komm sagte ich nimm die Decke ich geh auch schnell duschen, trinke in Ruhe deinen Kaffee ich bin schnell zurück.
Als ich zurück kam räckelte sich wohlig auf der Couch, ich möchte mit Dir ficken * sagte Sie
Nackt lag Sie da, ein kleiner Haarbusch der unterhalb des Bauchnabels war, war alles sonst glatt rasiert.
Ich beugte mich zu Ihr und ich küsste Sie, wild und leidenschaftlich erwiederte Sie das Spiel mit der Zunge.
Ich knetete Ihre Brüste und Sie stöhnte wohlig, dann nahm ich Ihre steifen Nippel und diesmal war es Erregung in meinen Mund, biss und saugte zärtlich wild daran, ich spürte wie Ihre Hände meinen Körper sanft dabei streichelten.
Ich zog mit meiner Zunge nasse Spuren zu Ihrem Bauchgnabel, hielt inne , und küsste Sie wieder auf den Mund.
Dann ließ ich von Ihr ab und sagte , * ich habe den Wunsch etwas verrückes mit Dir zu machen , spielst Du mit*
Wenn es nich weh tut meinte Sie *gerne*
Komm mit ins Bett.
Sie legte sich auf das Metallbett und ich hantierte in der Schubblade, verband Ihr die Augen und fesselte Ihre Hände an das Bettgestell.
Willenlos und mir ausgeliefert lag Sie da.
Ich nahm einen Pinsel und streichelte damit Ihre Konturen nach, es schien Ihr zu gefallen.
Sie zuckte leicht als ich ihre Pussy mit dem Pinsel berührte und das weiche Fleisch damit massierte.
Ich spreitzte mit den Fingern ihr Pussy und der Pinsel von ihrer Feuchtigkeit nass kitzelte ihren Lustknopf.
Ich legte den Pinsel zu Seite und saugte an Ihrem Kitzler, es war schön Sie dabei stöhnen zu hören.
Sie streckte sich meiner Zunge entgegen.
Es machte mir Freude ihre Geilheit zu steigern , ich rannte ins Bad und kamm mit einer elektrischen Zahnbürste zurück, das Summen schien Sie etwas zu beunruhigen , keine Angst sagte ich es wird Dir gefallen.
Ich berührte zärtlich mit den routierenden Borsten ihre Brüste, ihren Bauch und dann ihre Pussy, sie stöhnte laut* oh ist das ein geiles Gefühl*
Die Zahbürste massierte ihr Pussy und ich saugte und biss an Ihren harten Nippeln, * ich komme gleich* bitte hör nicht auf*
Ihre Geilheit hatte mich schon längst angesteckt, ich legte die Zahnbürste zur Seite und drang mit meinem Schwanz in Sie ein.
Zu erst langsam immer wieder rausziehend , dann heftiger fickte ich Sie.
Oh ja wie sie sich mir entgegen stemmte, immer heftiger fickte ich Sie oder Sie mich, ein irres Gefühl.
Ich merkte das Sie soweit war, das leichte zusammenziehen ihrer Pussy und das heftige stöhnen.
Ja komm ich möchte dich in mir spüren* oh ja, ich konnte nicht mehr und es kam uns fast gleichzeitig, nur noch das keuschende Atmen war zu hören. Ich drückte Sie feste an mich und küsste Sie. Löste Ihre Fesseln und nahm die Augenbinde ab.
Auch Sie schmiegte sich fester an mich, und flüsterte mir ins Ohr , eine sehr schöne Erfahrung es war sehr geil.
Wir küssten uns, es war so als ob ich schon immer mit Ihr zusammen wäre.
Sie schlief in meinen Armen ein , eine wunderbare Frau.
90% (28/3)
 
Categories: Hardcore
Posted by Slutwifelover
4 years ago    Views: 2,075
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
schöne story
MoselM1964
retired
4 years ago
scharfes weib...
4 years ago
wie ging es weiter?