Mein erstes Treffen (1)

Mein erstes Treffen (1)

Dies ist eine fiktive Geschichte von einem erfahrenen Dom (40 Jahre) und einem recht unerfahrenen Sklaven (23 Jahre)
Hoffe sie gefällt euch, wenn welche eine Fortsetzung wollen dann einfach Kommentieren oder mich anschreiben. Nehme auch gerne Tipps und Tricks an, dies ist meine erste Story.
Viel Spaß

Teil 1


Nach dem wir uns im Chat kennen gelernt hatten, telefonierten wir um uns am selben Freitagabend zutreffen.
Ich machte mich direkt auf den Weg, zum Glück wohnst du nur eine Stadt weiter.

Wenig später Stand ich endlich vor dem Haus. Langsam wurde mir mulmig und ich merkte wie viel Mut ich brauchte um die Klingel zu drücken. Ich nahm all mein Mut zusammen und drückte sie.

Die Haustür öffnet sich und ich steige das Treppenhaus hinauf, bis ich zu einer Tür komme die offen steht.
Ich Trete ein und schließe sie. Auf der Kommode im Flur lag eine Schachtel und ein Zettel mit meinem Namen drauf.

"Guten Abend C****
Zieh dich sofort und komplett aus! In der Box findest du Handschellen, Ballknebel und Augenbinde, die du anlegen wirst.
Deine Klamotten legst du in die Kiste. Dein Handy und Geldbörse legst du vor dir hin, bevor du dich selbst fesselst und knebelst. Ich gebe dir 5 Minuten Zeit, dann kniest du dort mit Knebel im Mund, Hände auf dem Rücken, verbundenen Augen und dem Handy und Geldbörse vor dir!"

Ich war ein bisschen überrumpelt aber ich zog mich aus, holte die Sachen aus der Schachtel und legte meine Klamotten rein. Die Geldbörse und mein Handy lag ich vor mir hin, dann lag ich mit den Knebel und die Augenbinde an. Zu guter letzt verschloss ich mit den Handschellen meine Hände auf dem Rücken. Ich knie mich hin und warte, du kommst aus dem Wohnzimmer und holst erstmal die Schachtel und packst sie weg. Dann hebst du meine Börse und Handy auf, du packst mich am Arm und signalisiert so das ich aufstehen soll und mich bewegen soll. Nach ein paar Metern bleiben wir stehen.Du legst mir Fussfesseln an und fängst an mich zu mustern. Du greifst mich ab, kneifst in die Nippel, gibst mir leichte Backpfeifen, Spankst mich und knetest die Hoden.
Meine Reaktionen ignorierst du darauf, egal ob ich stöhne oder kurz Aufschrei.

Als du mit dem mustern fertig bist, sprichst du das erste mal seid Ankunft mit mir, "Akzeptabel" sagst du nur, während du mir ein Halsband anlegst. Du befestigst eine Kette daran und führst mich daran zu einem Stuhl, ich stolpere dabei fast wegen den Fussfesseln.
Du setzt mich auf den Stuhl, löst meine Fesseln und fixierst mich auf dem Stuhl. Nach einigen Minuten ohne irgend ein Zeichen, höre wie Zwei Lampen angemacht werden. Kurz darauf nimmst du mir die Augenbinde ab, im gleichen Moment werde ich von den Lichtern stark geblendet weil sie direkt auf mich gerichtet sind. Du sagst mir das wir jetzt ein Verhör machen, das ich egal welche frage, ich wahrheitsgemäß antworten muss und wenn er das Gefühl hat das ich Lüge oder mich raus reden will, wird er mich bestrafen. In einem Nebensatz erwähnt er das er alles auf Video aufzeichnet.

Ich sehe wie aus dem blendenden Licht seine Hände kommen und mir den Knebel los machen. Er sagt mir nochmal das ich nur zureden habe wenn ich eine frage beantworte, mit einem fiesen Unterton. Er lacht leise und stellt mir die erste Frage:

"Sklave, wann hattest du das erste mal Sex?"
Ich antworte leicht beschämt: "Das erste mal war mit 21 Jahren."
Er setzt mir eine Klammer an die rechte Brustwarze, ich unterdrücke einen kleinen schmerzstöhner.Er sagt mit ernster Stimme das er lügen nicht duldet und ich ihm das richtige Alter sagen soll, außerdem habe ich ihn mit "Herr, Meister oder Sir" an zureden! Ich erwidere: " Ja Herr, aber ich lüge nicht das Alter stimmt."
........


Weiter gehts mit der Story wenn ihr wollt, einfach danach schreihen ;)

67% (7/4)
 
Categories: BDSMGay Male
Posted by SlaveSeth
1 year ago    Views: 1,546
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
geiler anfang... bin schon gespannt wie es weitergeht!
1 year ago
wer so was mag, gefällt BDSM ????????
1 year ago
Ja, schreib weiter.