Lust Teil 1

Seit Tagen hat er dich nicht mehr angerührt. Du hast dies schon einige Male erlebt und weisst, was es zu bedeuten hat. Mit jedem Tag steigt die Spannung in dir und du wartest auf das untrügliche Zeichen, dass DER Tag endlich gekommen ist. Doch er weiss, dass jeder zusätzliche Tag des Wartens für dich eine Qual bedeutet. Er geniesst deine fragenden Blicke, deine Angst, dich selber zu berühren (er hat es dir verboten!). Und wenn du es doch machst, dann nur schnell, im Geheimen. Verstohlen drückst du deine Scham an die laufende Waschmaschine, nimmst die Vibrationen dankbar an - und hast doch immer einen Blick zur Türe, ob er wohl plötzlich kommt. So geht es, Tag um Tag, deine Brustwarzen werden nun schon vom kleinsten Scheuern des Shirts hart. Wenn du durch die Strassen gehst, spürst du die glitschige Nässe in deinem Schritt und kannst der Versuchung, dich verstohlen in das Pornokino zu schleichen und dich den wichsenden Männern - ALLEN - hinzugeben kaum wiederstehen! - Wann ist es endlich soweit?

Am Morgen weisst du es gleich. Der Tag ist da! Die Augenbinde und die rote Dessous-Garnitur und die schwarze Satin-Bettwäsche liegen bereit. Von ihm ist nichts zu sehen. Dein Auftrag ist klar: Du gehst unter die Dusche, rasierst dich am ganzen Körper, ziehst die bereitliegenden Seidenteile an, beziehst das Bett neu und wartest. Die Minuten vergehen endlos langsam. Schon zeichnet sich im Schritt ein dunkler, nasser Fleck ab. Er wird dich dafür bestrafen - aber das willst du ja so sehr.

Jetzt geht die Haustüre. Schnell, die Augenbinde anziehen. Du kniest auf dem Boden vor der Türe, erwartungsvoll. Die steifen Nippel zeichnen sich unter dem gespannten Seidenstoff ab. Schritte kommen näher, du hörst Stimmen und zitterst: Es sind zwei Männer! Die Türe öffnet sich. - "Sieh sie dir an, diese Schlampe. Genügt sie deinen Ansprüchen?", so fragt er den zweiten Mann. - "Sie wird wohl gehen, du hast sie ja gut erzogen nehme ich an..." - Beide lachen. Du spürst, immer noch auf den Knien, wie dich Männerhände betasten. - "Hast du an dir herumgespielt? Das gibt eine Strafe!" - Und schon klatscht eine Hand heftig auf deinen Hintern. Du hast Mühe, das Gleichgewicht zu behalten. - "Los, zwei Schwänze müssen geleckt werden!" - Blind tastest du nach den Hosen, öffnest die Reissverschlüsse und holst die beiden Riemen raus. Beide sind noch schlaff. "Mach schon! Bring sie zum Stehen!", herrscht der Unbekannte dich an und zieht dich an den Haaren zu seinem Schwanz. Du möchtest ihn mit den Händen halten - und schon fängst du eine Ohrfeige. - "Nein, nur mit dem Mund!" - Du leckst, schleckst und er drückt deinen Kopf auf den Pfahl, der langsam dicker und grösser wird.

Während du leckst, hörst du hinter dir ein Rasseln. Schon wird dir befohlen, die Hände auf den Rücken zu legen. - "So, deine Hände wirst du nicht nochmals ohne Erlaubnis gebrauchen! - Und schon klicken Handschellen und fixieren deine Hände auf dem Rücken. Noch nicht genug damit, auch deine Füsse spüren schnell kaltes Metall. Jetzt bist du ihnen ausgeliefert.

Begierig leckst du das nun pochende Fleisch, immer wieder wird dein Kopf tief auf den harten Schwanz gestossen... Plötzlich aber zieht er sich zurück. - Stille - Wo ist der zweite Schwanz? Deine Hände tasten suchend durch die Luft. - "Was ist los? Werde ich nicht bedient?", tönt es von hinter dir. Du drehst dich auf den Knien, so gut es mit den Fesseln geht, streckst deine Zunge erwartungsvoll aus dem Mund. "Das muss schneller gehen! Du bist zu langsam, das gibt eine Strafe!" - und schon saust der Gürtel auf deinen Rücken, hinterlässt einen brennenden Schmerz und kurz darauf wird deine linke Brüst von strengen Männerhänden aus dem Stoff gezerrt. Die Brustwarze wird hart gepresst und mit einer Brustklammer versehen. Sekunden später stopft der zweite Mann dir wenig sanft den Schwanz in den Mund. Dein Speichel tropft und du leckst und saugst ihn, doch offenbar nicht mit der gewünschten Geschwindigkeit. Schon wieder saust der Gürtel und die zweite Brust wird mit einer Klammer versehen.

Da ist der salzige Geschmack. Der Vorsaft kommt, wie du diesen Moment liebst. Deine Zunge umspielt das Bändchen zwischen Vorhaut und Eichel und möchte den harten Schwanz zum Spritzen bringen. Doch weit gefehlt - und du weisst es - es darf noch nicht sein. Für dein Verlangen gibt es zwei weitere Schläge mit dem Gürtel. "Du weisst es doch, er darf nicht spritzen, noch nicht!"

Vier Hände packen dich und werfen dich auf das Bett. Du liegst auf dem Bauch, die Hände kneten deinen Hintern, drücken die Hotpants zur Seite, drücken dich in eine Stellung, in der dein Hintern in die Luft zeigt.

"Warum bist du so nass? Du musst deine Erregung im Griff haben, das weisst du doch so gut!" Der Stoff wird dir von deinem Hintern gerissen und nun streicht die Lederpeitsche über deine Haut, sucht ihr Ziel und zwei, drei strenge Schläge lassen dich auf die Zähne beissen... Was wohl noch folgen wird?
96% (15/1)
 
Categories: BDSMFetish
Posted by SklavinSusanne
2 years ago    Views: 1,747
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
geile story!
da hat sich jemand konzentriert!!!
2 years ago
GUT!
2 years ago
mmhhh geile story mach weiter so