SklavinDevot's Blog
Die Traumfantasien der Euterkuh gehen weiter - Tei

Seit einem Monat geht nun mein Training, meine Dressur.

Täglich werde ich mehrmals aus meinem Käfig geführt, lerne in hohen high heels perfekt zu laufen.

Zweimal täglich werde ich an die, extra für mich angeschaffte Melkmaschine angeschlossen. Meine Euter und meine Zitzen dabei trainiert, während mein Transenkuhschwänzchen täglich an der Maschine gemolken wird und der Samen in einem Glas aufgefangen und dem Gutsherrn übergeben wird.

Die Magd, die verantwortlich für das Melktraining ist, schiebt mir dabei immer ihre Hand in meine Fotze und reibt intensiv meine Prostata, bis das Sperma nur so aus dem Schwänzchen läuft. Sie beherrscht diese Technik exzellent. Nie habe ich beim Melken einen Orgasmus bekommen, ganz so wie es mein Besitzer angeordnet hatte.

Meine Maulfotze hat mittlerweile gelernt schon größere Schwänze tief in sich aufnehmen, ohne das ich gleich dieses Gefühl des Erbrechens habe. Anfangs wurden mir dabei Dildos ins Maul gesteckt, mit denen mich die Mägde und Knechte fickten. Sie fixierten dazu meinen Kopf, sodaß ich ihn nicht mehr bewegen konnte. Dann fickten sie mich regelrecht in meine Maulfotze, die sie vorher mit einer Spreize weit öffneten. Anfangs bekam ich regelmäßig Hustenkrämpfe und Spuckreize. Der Sabber lief mir nur so aus meinen Mundwinkeln. Doch meine Peiniger kannten und kennen keine Gnade, wenn es darum geht, mich zu einer richtigen, benutzbaren Transenkuh zu erziehen und zu trainieren.

Nach gut 2 Wochen gab der Gutsherr, mein Besitzer, die Anweisung, das Maulfotzentraining mit echten Fickprügeln fortzuführen. Seitdem benutzen alle Knechte, denen der Ständer unter ihrer Lederschürze steif absteht, regelmäßig und täglich mein Maul, um ihren Druck abzubauen. Sie spritzen mir ihren Samen sehr tief in meinen Schlund, so tief, dass ich nicht anders kann als die klebrige Sahne zu schlucken.

Sind es die Tabletten, die ich täglich 3 mal nehmen muß, ist es das tägliche Training an der Melkmaschine, ich spüre seit ein-, zwei Wochen wie meine Euter und meine Zitzen sehr empfindlich auf Berührungen reagieren, fühle ein permanentes Ziehen in ihnen. Auch habe ich das Gefühl, sie würden größer, würden wachsen.

Wird meine Transenkuhfotze nicht gerade trainiert mit Dildos oder auch seit einigen Tagen mit den, teils sehr großen Prachtprügeln der Knechte, muß ich immer einen plug in meinem Loch tragen. Er wird mit einem Ledergeschirr um meine Hüften gebunden, damit ich ihn nicht verlieren oder rausdrücken kann. Habe ich mich an eine Größe gewöhnt, flutscht sie nach Ansicht des Stallmeisters leicht rein und raus aus meiner Kuhfotze, bekomme ich einen größeren verabreicht. Das diene dazu, meine Transenkuhfotze richtig dehnbar zu machen, damit ich gut geritten, auch gefistet werden kann, wenn ich meiner Bestimmung zugeführt werde, gab mein Herr, der Gutsherr, dem Stallmeister deutlich zu verstehen.

Meine Zickigkeit, mein anfängliches Aufbegehren gegen mein Schicksal, in dem ich gefangen bin, wird immer geringer, immer wirkungsloser.
Gerade, wenn mir tagsüber meine Säckchenspreize angelegt wurde, mein Säckchen immer mehr in die Länge gezogen wurde und ich die Gewichte zusätzlich angelegt bekommen habe, habe ich mich am Anfang gewehrt, mich gewunden, um den Schmerzen beim Sackstretschen zu entgehen. Heute bin ich – ja ich glaube, ich bin süchtig danach.

Wurde ich anfänglich noch mit harten Schlägen auf meinen Kuharsch, mit Peitsche, Gerte oder der flachen Hand, zur Raison gebracht, so hat sich der Stallmeister in den letzten Tagen etwas Neues einfallen lassen. Er hat die Anweisung gegeben, dass ich, sollte ich wieder zickig und widerborstig werden, mit einem Elektrostab, mit kleinen aber wirkungsvollen Elektroschocks an meinen doch so empfindlich gewordenen Eutern oder meinen Kuheierchen, zur Ruhe gebracht werden soll.

„Das dient auch dem Training. Haben doch einige ihrer zukünftigen Bespielerinnen und Herren haben eine leicht sadistische Spielader und werden ihr diesen Genuß angedeihen lassen, unserer Melkkuh.“, sind seine höhnisch lachenden Worte, während er mich mit dem Stab quält.

Auch die Mägde im Stall dürfen sich, mit Erlaubnis des Stallmeisters und des Gutsherrn an mir vergnügen.

„Das Fickvieh soll sich an den Geruch und den Geschmack der Frauenmuschis gewöhnen, soll lernen, wie sie geleckt werden und zum Überlaufen gebracht werden. Aber auch den Geschmack der Arschmösen von Frauen soll sie lernen, in sich aufzunehmen. Leckt sie nicht gut oder weigert sich die Kuh, bestraft sie sofort mit dem Elektrostab. Immer an die steifen Zitzen halten oder die kleinen, süssen Eierchen. Sprecht Euch ab, sodass es eine regelmäßige Anwendung für die Transenkuh wird“, betont der Gutsherr mit befehlender Stimme. „Nur eines ist für Euch alle tabu. Und das sage ich nur einmal. Das Kuhschwänzchen ist für Euch alle eine verbotene Zone. Es ist nicht für Eure Mösen gedacht. Solltet ihr merken, dass die Transenkuh rollig wird, ihr Schwänzchen steif wird beim Lecken, werden die Eier und das Teil da“, er deutet auf mein schlaffes Schwänzchen, „sofort mit Eiswasser, Brennnesseln oder einem anderen geeigneten Mittel wieder schlaff gemacht. Sicherheitshalber streift ihr auch noch eine Tüte über, damit ihr wertvolles Sperma nicht verloren geht. Da will ich jeden Tropfen aufgefangen wissen. Ist das von allen verstanden worden?“

Die Mägde und Knechte nicken unterwürfig, mit zu Boden gesenkten Blicken.
„Ihr wißt, was Euch geschieht, wenn ich auch nur andeutungsweise mitbekomme, dass meine Anweisungen nicht beachtet werden.“ Bei diesen Worten erhebt er seine Stimme, um ihr einen größeren Nachdruck zu verleihen. Die Mägde zucken zusammen. Diese Strafe muß für sie etwas schlimmes sein, so verängstigt, wie sie dreinschauen.

Zum Stallmeister gewandt: „In spätestens 6 - 8 Wochen will ich das Fickvieh einsetzen und meinen Kundinnen und Kunden anbieten können. Dann wird die Kuh die Kosten, die ich in sie investiert habe endlich wieder einspielen. Ich schicke in den nächsten Tagen einen Fotografen vorbei. Der soll einige Bilder für die Werbung machen.“

Der Gutsherr dreht sich um und geht. Plötzlich stoppt er und dreht sich noch einmal um.

„Ich vergaß. Die Ärztin wird morgen oder übermorgen noch einmal vorbeischauen. Sie meint etwas Wirkungsvolleres als die Pillen für die Melkkuh zu haben. Das Mittel soll noch eine interessante Nebenwirkung haben, die uns interessieren könnte. Wenn sie da ist, sag mir Bescheid. Ich komme dann hierher in den Stall. Bin sehr gespannt darauf, was das sein soll.“

Der Stallmeister nickt kurz und gibt den Knechten und Mägden Anweisungen für einige der Säue im Stall. Eine der Mägde bekommt einen Anweisung, die mich betrifft. Ich kann sie nicht verstehen, aber das Grinsen in ihren Gesichtern bedeutet mir nichts Gutes.

Was haben sie vor? Was wollen sie mit mir machen?

Eine der Mägde führt mich in meinen Käfig zurück, bindet meine Beine an die Kette, führt mich zu meinem Trinknapf. Sie drückt meinen Kopf in den Napf und sagt mit herrischer Stimme: „Sauf. Sauf den Napf leer. Du brauchst es. Los, mach schon.“ Der kleine Elektroblitz auf meinen Kuharsch lässt mich zusammenzucken. Ich gehorche und trinke das Wasser.

Nach wenigen Minuten beflügelt mich wieder dieses komische Gefühl im Kopf. Ein Gefühl, als sei ich leicht in Trance. Willenlos, wie ich es als Transenkuh und Fickvieh zu sein habe. Wie es mir auch täglich aufs Neue von den Mägden und Knechten gesagt wird.

Ist es eine Droge, die mir da im mein Wasser und in mein Essen gemischt wird? Klare Gedanken fassen, nein, das kann ich kaum noch, nur in den seltenen Minuten, wenn die Wirkung nachlässt.

Handeln wie ein klar denkender Mensch? Nein, mein Verhalten, meine Bewegungen, alles verändert sich in mir. Immer häufiger ertappe ich mich dabei, das ich wie eine Kuh an die Melkmaschine will. - Das meine Euter und mein Schwänzchen gemolken werden sollen. Essen, Trinken – selbst wenn mir meine Hände dabei nicht auf den Rücken gebunden sind, ich esse und trinke wie eine Kuh nur mit dem Mund aus den Näpfen in meinem Käfig.

Mittlerweile sehne ich mich auch täglich danach, den Mägden die Möse und das Poloch zu lecken, ihren Saft zu schmecken und in mich aufzunehmen.

Wenn mich die Knechte benutzen, meine Transenkuhfotze mit ihren strammen Schwänzen füllen, ihr Sperma tief in mein Loch hineinspritzen – ja es ist für mich eine Erfüllung geworden, die ich täglich herbeisehne.

In meine Maulfotze gefickt zu werden, immer größere Schwänze in mir aufnehmen zu können, die heisse Sahne zu spüren, wie sie meinen Rachen hinabfliesst oder auf meinem Gesicht verteilt wird – werde ich langsam süchtig danach?
Die Maulspreize, die ich am Anfang immer angelegt bekam, ist kaum noch notwendig. Mein Mund öffnet sich automatisch weit, wenn nur ein Knecht mit einer erkennbaren Beule unter seiner Lederschürze auf mich zukommt, oder eine Magd, deren Nippel steif abstehen.

Tägliches Melken meiner Euter brauche ich mittlerweile wie die Luft zum atmen. Das gilt auch für die Behandlung meiner größer und empfindlicher gewordenen Zitzen.

Ich ertappe mich immer wieder dabei, das ich seit einigen Tagen auch nicht mehr mit dem ganzen Fuß auftrete, wenn ich keine high heels trage. Ich laufe nur noch auf meinen Zehenspitzen, setze meine Füße immer gekonnter voreinander. Meine Gesten, meine Bewegungen – sie werden immer femininer. Es ist als falle alles was maskulin an mir ist, alles männliche – bis auf mein Transenschwänzchen und mein Eiersäckchen – von mir ab.

Mein eigener Wille, meine Widerstand – ja, er scheint nun völlig gebrochen zu sein. Sicherlich zicke ich hin und wieder einmal.

Aber provoziere ich damit nicht manchmal auch die sofort folgende Bestrafung durch die Schläge auf meinen Kuharsch oder die Behandlung mit dem Elektrostab nicht absichtlich?

Weil ich süchtig werde nach diesen Schlägen, den leichten Elektroschocks, dem Quälen meiner Euter, meiner Transenkuheierchen? Beim täglichen Melken träume ich immer öfter davon, Milch würde aus meinen Zitzen fließen.

Werde ich jetzt zu der Transenkuh, als die mich alle hier sehen? Ist es meine Bestimmung geworden als Transenkuh und Sklavin zu dienen? Meinem Herrn gefügig und bedingungslos zu gehorchen?

Posted by SklavinDevot 2 years ago
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
na du wirst schon noch eine richtige milch gebende euterkuh werden, die schwänze und volle mösen und ärsche ausleckst und wieder reinigst
Cancer56a
retired
2 years ago
ja, dich könnte ich auch jeden tag besteigen, während du gemolken wirst.....