SklavinDevot's Blog

Für die Herren! Ich bin ...

Ich bin eine nichtsnutzige Transenfotze!
Nur meine Maulfotze und meine Arschfotze sind den Herren von Nutzen.
Nein – es ist nicht erniedrigend.
Es erfüllt mich als meine Bestimmung und zeigt mir meinen Stellenwert.

Ich bin eine nutzlose Transenfotze!
Seinen köstlichen warmen Sekt und sein wohlschmeckendes heißes Sperma zu empfangen,
direkt aus seiner Quelle,
genauso wie gemischt im Futter oder Getränken,
gibt mir das Gefühl gewürdigt zu werden.

Ich bin eine wertlose Transenfotze!
Regelmäßig versohlt und geprüft zu werden,
veranlasst mic... Continue»
Posted by SklavinDevot 1 month ago  |  1

[Story] Parkplatznutte Teil 8

Zwei Tage lang waren meine Euter nicht gemolken worden. Bei jeder Bewegung schmerzten sie so sehr, dass ich stöhnte und einige Tränen meine Wange befeuchteten.

Sie waren so prall und groß, dass sie bei jeder Berührung tropften.

Die Farbe meiner Kuheuter und meines fetten Arsches näherten sich langsam wieder der natürlichen Hautfarbe an. Die Schwellungen und Entzündungen an meinen beiden Fotzenlöchern waren mit einer Kühlcreme behandelt worden und fast verheilt.

Einem Gespräch zwischen Madame und dem Zuhälter konnte ich entnehmen, dass ich für ein Wochenende von einem Paar gebucht word... Continue»
Posted by SklavinDevot 2 months ago

Können Transen schwul sein???

Einem Mann,
dem schaue ich immer verstohlen auf die Beule in seiner Hose.

Ja -
da spielen sich in meiner Phantasie Bilder ab, die mich rollig machen.

Ja -
da stelle ich mir vor, wie ich ihn aus seinem Gefängnis befreie, ihn mit meinem Mund, meiner Zunge verwöhne.
Stelle mir vor, wie er mich wild und hart benutzt, mich reitet.
Stelle mir vor, wie der Mann seine Triebe an mir auslebt.

Nein -
in diesen Momenten ist nichts "männliche" mehr in mir.
In diesen Momente nimmt meine weibliche Seite mehr als 100% Besitz von mir und meinem Körper (soweit letzt... Continue»
Posted by SklavinDevot 6 months ago  |  1

Ist es lächerlich?

Einer Frau
schaue ich in die Augen und auf den Mund.
Ist ihr Blick streng, immer verschämt zu Boden.

Sucht sie etwas weiter unten an mir -
greift sie suchend zwischen meine Beine -
vernehme ich ihr leises Raunen, weil sie ausser einem Säckchen mit Eiern nichts findet -
werde ich puterrot im Gesicht.

Deutet mir die Frau dann auch noch an, mein Höschen abzustreifen, mich unten einmal frei zu machen -
spüre ich, wie sich ihre Gesichtszüge zu einem Grinsen bewegen.
Höre ich oft auch ihr lautes Lachen, wenn sie am oberen Ansatz des Säckchens die kleine Vorhautfalte erblickt -
... Continue»
Posted by SklavinDevot 6 months ago

Flehendes Gebet einer Transennutte

Wie gern würde ich mich von diesem Bullen quälen und vergewaltigen lassen.

Wie gern würde ich spüren, wie seine großen, starken Pranken meine fetten Transenarschbacken auseinanderreissen umd den Weg zu meiner Arschfotze freizugeben.

Wie gern würde ich quiekend spüren, wenn diese Pranken sich hart in meine Transeneuter graben, sie kneten, sie quetschen.

Wie gern würde ich seinen großen dicken Schwanz bis zum Anschlag in meiner weit offenen Maulfotze spüren. Spüren wie dieser Prügel immer härter wird, wie er zu pulsieren beginnt, wie er seine ganze Ladung tief in meine Kehle spritzt.

... Continue»
Posted by SklavinDevot 7 months ago  |  1

[Story] Parkplatznutte T 7 - Vermietet an der BAB

Auf dem Weg zurück in den Stall des Zuhälters fiel ich wieder in diese gnadenvolle Ohnmacht.
Die Blutergüsse in meinen Eutern, meinem Arsch und meinen Oberschenkeln spürte ich kaum, als ich auf meinem Strohbett erwachte. Aber mein Körper sah bunt aus, schillerte in allen Rot- und Blautönen.

Komischerweise waren meine Gedanken klar. Jede Sekunde der letzten Nacht zeichnete mir Bilder vor mein geistiges Auge, erschreckte mich so sehr, dass ich hemmungslos zu heulen begann.

Meine Tränen liefen mir noch die Wangen herunter als Madame mit dem Zureiter die knarrende Tür öffnete.

Ein fester... Continue»
Posted by SklavinDevot 8 months ago  |  1

Nutzlos und Lächerlich

Seit einiger Zeit merke ich, dass mein Transenschwänzchen sich verändert.

Es wird kleiner. Mein Eiersäckchen ist mittlerweile größer als das Teil da zwischen meinen Beinen.
Die meiste Zeit kann ich es nicht fühlen, da es sich in das Säckchen zurückgezogen hat.

Letztens - ich war beruflich auf der Autobahn unterwegs - begann meine Blase zu drücken.
Wie ich ja schon häufig geschrieben habe, darf und kann ich meinen Beruf nicht als Frau ausüben. Muß mich als "Mann" verkleiden, mit Anzug und Krawatte.

"Warum ist diese Gesellschaft nur so intollerant uns Transen gegenüber - warum?"
"War... Continue»
Posted by SklavinDevot 9 months ago  |  2

Parkplatznutte T6- Ausgeliefert beim Herrenspielkr

Auch heute hatte ich bereits einige Freier als Nuttensau bedient. Die meisten von ihnen waren auf einen schnellen Fick in eine meiner Fotzen aus, ließen sich die teils ungewaschenen Schwänze sauberlecken. Den Geruch dieser verschwitzten Teile nahm meine Nase schon nicht mehr wahr.

Als mich gerade wieder ein Freier von Kopf bis Fuß betrachtete, meine Löcher mit seinen schmierigen Fingern abgrapschte, meine Euter prüfend knetete, betrat der Zureiter von Madame, ein 2m großer muskelbepackter Bulle, den Schauraum, kam auf mich zu, löste die Kette am Nasenring und legte mir die Führleine an.

... Continue»
Posted by SklavinDevot 10 months ago

[Story] Parkplatznutte T5 - Der Nuttenarzt

Seit gut 4 Wochen werde ich täglich von dem Zuhälter und Madame als billige Transennutte und williges Fickfleisch angeboten und vermietet.

Den Zuhälter habe ich nur einmal noch gesehen, als er seinen Bestand an Huren kontrollierte im Schauraum und mit Madame wohl einiges besprechen wollte.

Fast abgestumpft stehe ich in der Fleischbeschau, befestigt an meinem Nasenring und der von der Decke hängenden Kette. Meine Beine sind wie immer leicht gespreizt. Die Spreizstange hindert mich sie zusammen zu machen.

Nichts von dem Stolz, den ich in mir trug, als ich noch die Edeltransenkuh und Hur... Continue»
Posted by SklavinDevot 10 months ago  |  1

[Story] Parkplatznutte-T3 - Der erste Freier

Platsch!!!

Das kalte Wasser, das mir Madame aus einem großen Eimer über das Gesicht goss, holte mich schlagartig aus meiner Ohnmacht zurück in die Wirklichkeit.

„Das gestern Nacht war erst der Anfang von dem was Dich erwartet Fotze. Du kannst Dir Dein Dasein etwas erleichtern, wenn du Tust was Dein Zuhälter und ich Dir befehlen – ansonsten“, mit diesen Worten schlug sie mir mit der flachen Hand ins Gesicht, „ansonsten wirst Du betraft, wie Du es vorher noch nie erlebt hast. Ab heute wirst Du jeden Tag mindestens 10 Freier bedienen. Nichts an Dir gehört mehr Dir. Alles an Dir gehört demje... Continue»
Posted by SklavinDevot 1 year ago  |  3

[Story] Parkplatznutte - Teil 3- Brutales Einreiten und Ve

Als ich nach, ich weiß nicht wie langer Zeit, wieder erwachte, lag ich auf einer Matratze in einer Art Verlies. Meine Arme waren oberhalb meines Kopfes an eine Wand gekettet, meine Beine diagonal gespreizt, ebenfalls an die Wände gebunden.

Meine noch fast tauben Schamlippen fühlten sich lang und gestreckt an. Sie wurden durch eine kleine Streckbank zu meinen Füßen extrem lang gezogen.

Ich wusste nicht wie lang ich schon so da lag, hatte alles Zeitgefühl verloren.

Nur meine Tränen, meine schluchzenden Atemzüge begleiteten mich.

Je mehr die Gefühle in meinen Nervenbahnen zurückkamen,... Continue»
Posted by SklavinDevot 1 year ago  |  2

[Story] Verkauft an einen brutalen Zuhälter

Tagelang blieb ich so in meinem kalten, feuchten Verlies angekettet.

Nur zum mehrfachen täglichen Melken meiner Euter und meiner Transenclit kam eine Magd herein. Ich kam auch nicht mehr in den gewohnten Melkstand, sondern wurde hier mit einem transportablen Gerät geleert.

Alles wurde schweigend erledigt. Keine Silbe, wie sonst, kam über ihre Lippen.
Immer, wenn ich auch nur den kleinsten Laut von mir gab, prasselten heftige, schmerzende Schläge auf meinen Kuharsch, meine Kuheuter, mein Gesicht herein.
Ich wurde ignoriert und fühlte mich abgeschoben.

Der Gutsherr, der sonst spät... Continue»
Posted by SklavinDevot 1 year ago  |  5

[Story] Euterkuh - Mit Massenfick bestraft und zur Drecksn

Ich war ungehorsam.

Hatte bei einem Gast gezickt und ihn nicht so nach seinen Wünschen bedient, mich nehmen lassen, mich benutzen lassen, wie er es sich gewünscht hatte.

Seine Beschwerde machte meinen Gutsherrn und Besitzer sehr, sehr wütend.

Er befahl daraufhin dem Stallmeister mich ordentlich zu züchtigen und mir wieder den Gehorsam einzuprägen, den ich als Trans- Euterkuh haben soll.

Die letzten zwei Jahre hatte ich in dem Club jede Nacht den Gästen, ob männlich weiblich oder den Gruppen als Transhure zu dienen. Ich war nur noch ein willenloses Sexspielzeug, eine Transhure mi... Continue»
Posted by SklavinDevot 1 year ago  |  3

Unbändige Sehnsucht

Vor zwei Tagen war es mal wieder soweit.

Gedankenverloren saß ich auf meinem Sofa. Vorher hatte ich mich dezent geschminkt, meine roten Lieblingsdessous, halterlose, schwarze Nylons mit roter Naht genussvoll übergestreift. Das herrliche Gefühl der zarten Stoffe auf meiner Haut wurde abgerundet durch meinen weißen seidigen Kimono, der wie ein kurzes Kleidchen meinen Körper umschmeichelte. Die langhaarige, schwarze Perücke mit den roten Strähnchen rundete alles ab.

Tief in mir spürte ich dieses Gefühl der Weiblichkeit, was nur mir allein gehört. Es ist mein wahres „Ich“, das bin ich wirkl... Continue»
Posted by SklavinDevot 1 year ago  |  1

[Story] Traumfantasien einer Euterkuh -T8 -Die OP

Langsam erwache ich aus meinem Schlaf. Oder war es doch eine Ohnmacht?

Die Striemen der Gerte und der Peitsche aus der letzten Nacht schmerzen auf meinem Transenarsch. Meine Kuheuter und Zitzen sind noch empfindlicher als sonst. Mein Säckchen unterhalb meiner Clit ist gerötet, meine Clit klein wie nie zuvor.

Langsam krieche ich auf die Ecke mit meinen beiden Näpfen zu, habe großen Durst, will trinken.

Schnell habe ich den Napf leer geleckt und leergesaugt. Immer noch dürstet es mich. Eine zufällig vorbeikommende Magd bemerkt mein Lecken in dem trockenen Trinknapf. Sie sieht mich stren... Continue»
Posted by SklavinDevot 1 year ago

[Story] Traumphantasien einer Euterkuh - Teil 7

Noch immer habe ich das ganze Sperma des männlichen Publikums in mir. Noch immer verschließt der aufgeblasene Plug den Ausgang meiner Transenkuhfotze. Noch immer knie ich auf allen vieren, mit einem Bauch als sei ich im 9. Monat schwanger, angeleint auf dem Boden.

Die Mistress übergibt dem Knecht, dessen fleischiger Fickprügel schon wieder hart und groß waagerecht von seinen Lenden absteht, die Führleine.

Die Mistress baut sich lasziv vor mir auf, nimmt meinen Kopf in ihre Hand und hebt ihn hoch. Sie lächelt süffisant, beugt sich zu mir herunter und spuckt mir in meine offene Mundmöse.
... Continue»
Posted by SklavinDevot 1 year ago  |  1

Tagebuch einer Transe- 1 - Wie ich wurde - was ich

Tagebuch einer Transe, Sklavin Hure
Meine Phantasien, meine Träume


Bevor ich beginne, will ich noch eines vorweg schicken.

Viele, die mein Profil lesen, meine Geschichten und Phantasien lesen, werden mich wohl für pervers, abartig halten.

Die ist doch krank im Kopf, werden einige wohl sagen.

Vielleicht sollte ich weggesperrt werden, denken wohl eine Reihe von Menschen.

Doch ich bin im Besitz meiner geistigen Kräfte, ja, ich denke, ich bin auch intelligent.

Und doch bin ich anders, fühle anders, meine Sehnsüchte und Träume sind anders. Und das fast mein gesamtes Leben ... Continue»
Posted by SklavinDevot 1 year ago  |  3

[Story] Traumfantasien einer Euterkuh- 6- Vorstellung

So stehe ich nun als Lustobjekt für alle Gäste in meinem gläsernen Käfig, gepfählt und gedemütigt.

Meine Gedanken scheinen wie in Watte gepackt. Die Pille, die mir die Mistress vor meiner Vorführung eingeflößt hat, entfaltet nun ihre volle Wirkung. Mein Widerstand scheint vollends gebrochen und ich gebe mich meinem Schicksal bedingungslos hin.

Mein Körper – er gehört nicht mehr mir selbst.

Mein Körper – wird immer weiter durch die Mitarbeiter meines Gutsherren verweiblicht und geformt.

Mein Körper – alle Rechte daran habe ich verloren. Er ist Eigentum meines Besitzers und, wenn er... Continue»
Posted by SklavinDevot 2 years ago  |  1

[Story] Traumphantasien einer Euterkuh - Realität ode

Schnell ist die letzte Woche vergangen. Das tägliche Melken meiner Euter wurde auf Anraten der Ärztin auf 4- Mal täglich je 20 Minuten angehoben. In der Kombination mit dem neuen Präparat soll es die Milchproduktion in meinen Eutern stärker anreizen, meint sie.

Auch meine Prostatareizung zum Abmelken meiner Kuhclit wurde in der Woche auf 2 – 3- mal täglich erhöht. Der Samen sei sehr nachgefragt, habe ich den Gutsherrn sagen hören.

Mein Fotzentraining war an einigen Tagen so groß, dass sie gerötet und nur noch mit viel Gleitmittel benutzbar war; Knechte mit ihren vor Geilheit abstehenden ... Continue»
Posted by SklavinDevot 2 years ago  |  3

[Story] Teil-4: Traumphantasien einer Transe und Euterkuh

Oh, wie ich es genieße am 5. Tag wieder an die Melkmaschine angeschlossen zu werden. Es ist, als falle eine zentnerschwere Last von meinen Eutern ab. Wie sehr wünsche ich mir, auch einmal richtig Milch zu geben, aber das wird wohl auf ewig ein Traum blieben.

Ich bin halt nur eine Transe. Und doch, ich habe das täglich ein Gefühl in mir, als werden meine Euter stündlich voller, praller. So als würde ich wirklich produzieren können.

Auch meine Eierchen fühlen sich immer so an, als würde ich ständig Sperma produzieren und in ihnen einlagern.

Ja, ich brauche dieses tägliche Melken meine... Continue»
Posted by SklavinDevot 2 years ago  |  4