Die graue Büromaus

Ohmann endlich Feierabend, wieder so ein Arbeitstag mit viel Ärger. Am Morgen war diese Schlampe von Azubi mit ihren großen Titten bei mir im Büro gewesen, seitdem war ich rattenscharf und konnte an nichts anderes mehr denken. Mit 41 Jahren war ich für die natürlich zu alt, obwohl ich noch ganz in Schuss war. Ich hatte immerhin ein paar Jahre Sport gemacht und viel Bier trinken war nicht meine Art. Einen dicken Waschbärbauch wie ihn viele in meinem Alter haben habe ich daher nicht, allerdings ein paar Pfund mehr und die ersten grauen Haare lassen sich allerdings auch bei mir nicht verbergen. Mein Riemen war jedoch immernoch so rattig wie mit 20. In meinen Träumen hatte ich das scharfe Bürogirl schon öfter gefickt. Mein dicker Pimmel klopfte bei der Erinnerung an den Traum. Ich brauchte mal wieder dringend Sex, da Ficken mit meiner Frau nur noch selten stattfindet! Auf dem Parkplatz der Firma begegnete ich Marion, eine Kollegin. Da sie aus einer anderen Abteilung war kannte ich sie nur vom Sehen. Sie war eine Bürokraft eher unscheinbar mit einem freundlichen Lächeln das sie einem sehr gerne zuwarf, auch wenn es ein Scheisstag war. Marion war nur 1,65 groß, brünettes kurzes Haar mit einem großen gerundeten Popo und auf Grund von weiten Pullis und Schlabberblusen nicht sichtbaren Titten, anders als die scharfe 19-jährige Auszubildende, die ihre Oberteile so auswählte, daß jeder im Office ihre Brüste gut ansehen konnte. Marion war eher unterer Durchschnitt. „Na, hast du auch Feierabend?“ fragte sie mich, als ich grade ins Auto steigen wollte. „Ja, du sicher auch “ antwortete ich. Was hätte ich auf so eine langweilige Frage auch sonst antworten können? „Zum Glück, ich hatte einen saublöden Tag. Hast du eine Zigarette für mich?“ freundlich lächelte sie mich an. „Wusste gar nicht dass du Raucherin bist“ antwortete ich und bot ihr eine Marlboro an. „Danke dir“ sagte sie tief inhalierend „ Ich rauche nur abends die eine oder andere, aber nicht in der Firma. Hast du Lust als Dankeschön für die Zigarette auf einen Kaffee mit zu mir zu kommen?“ Oh, nein dachte ich, beim Gedanken an wahrscheinliches Spiessergelaber. Trotzdem sagte ich „Ja, warum nicht.“ Ich dachte zwar nicht dass mit der was Laufen würde aber ich hatte sowieso nichts anderes vor und auch keine Lust nach hause zu gehen.Gemeinsam rauchten wir unsere Kippen fertig und dann fuhr ich ihrem schon etwas betagten Golf hinterher. Wir fuhren in einen kleinen Ort nahe der Stadt in der unser Büro war. „So, hier ist meine Wohnung und bitte störe dich nicht dran dass ich nicht aufgeräumt habe. Mach es dir bequem“ Ich sah mich um. 2 Zimmer, Küche, Bad und alles war sehr ordentlich. Sie schaltete den Radio ein und leise Musik dudelte. Offenbar lebte sie allein. „Kaffee?“….“Nö, eigentlich nicht“ sagte ich. Wieder lächelte sie mich an „Ich möchte auch keinen ich sauf im Büro genug davon“. „Ach ja“ erinnerte ich mich plötzlich „wenn ich schon kein Käffchen trinke, was ist dann mein Dankeschön für die Zigarette?“ Sie grinste wie ein Honigkuchenpferd „Da hab ich doch eine gute Idee“ und im gleichen Augenblick zog sie schnell ihre schwarze unscheinbare Schlabberbluse aus. Ich bin fast erschrocken so schnell entledigte sie sich dem Oberteil. Was ich zu sehen bekam verschlug mir fast den Atem. Zwei wohlgeformte feste und große Brüste die in einem schwarzen Spitzen BH vor meinen Augen wackelten. Ich befreite sie aus dem Büstenhalter und die nackte Pracht war direkt vor meinen Lippen. Irgendwie schien Marion geahnt zu haben dass ich rattenscharf war und hat dann „unbürokratisch“ darauf reagiert. Ich leckte und nuckelte an ihren Brustwarzen und ihre Nippel wurden dabei ganz hart so wie mein „Freund“ in meiner Hose. Eine dicke Beule war bei meiner Jeans zu sehen und während ich so nuckelte begann Marion an meiner Schwellung rumzufummeln. Mir wurde ganz schön heiß, drum zog ich in windeseile meine Klamotten aus. Dasselbe tat Marion, sie ließ ihren biederen Rock runterfallen und stand vor mir mit schwarzen Strümpfen und es waren keine Billigstrumpfhosen wie ich es bei ihr erwartet hätte sondern teure halterlose Strümpfe mit Spitzenborte und sie hatte keinen Slip an. So ein geiles Früchtchen im Büro auf Bieder machen und untendrunter „Pornodessous“ und eine nackte Möse ohne Höschen. So schnell konnte ich gar nicht gucken hing Marion an meiner Ficklanze und ich hörte sie seufzen: “So einen geilen Schwanz wie deinen hab ich noch nie gelutscht“ sie zuzelte an meiner Eichel und grub ihre Zähne leicht in meinen Schaft während sie ihn mit der rechten Hand gekonnt wichste. Langsam schleckte sie meine Eier und nahm zuerst das eine dann das zweite sachte in den Mund. Ich hätte nie gedacht dass diese graue Büromaus so eine geile und aufregende Schlampe sein könnte. Ich grub meine Hand in ihre tropfnasse Fotzenhöhle, diese Möse fühlte sich so eng an, bestimmt ist Marion noch nicht oft von einem dicken Speer gebumst worden. Nach einer Weile ließ Marion von meinem „besten Stück“ ab und forderte mich auf sie hart zu nehmen. Marion stand kurz auf und holte aus ihrem Wohnzimmerschrank ein paar Kondome und ich streifte mir ein Tütchen drüber. Dann ließ ich mir das nicht zweimal sagen und schob meinen Riemen langsam Millimeter für Millimeter in ihre Pussy, was mir Marion mit einem lauten Stöhnen dankte. Ihre enge Muschi schmiegte sich fest um meinen Penis das war ein wirklich himmlisches Gefühl. Während ich auf ihr lag rieb sich Marion ihren Kitzler mit der Hand und es dauerte nicht lange bis es ihr kam. Sie schrie laut auf und ihre Mösenmuskeln zogen sich rhythmisch zusammen so direkt wie bei ihr hatte ich noch nie den Orgasmus einer Frau gefühlt. Zwischen ihren Beinen wurde es ganz nass und ich spürte dass sie spritzte. Nachdem sie wieder zu Atem gekommen war bat sie mich sie von hinten zu nehmen. Sie streckte mir ihren runden, vollen Arsch entgegen und mein Schwanz fand fast wie von selbst zurück in ihre Fotze. Ich weiß bis heute nicht warum ich so lang durchhielt, denn das war eine der geilsten Nummern die ich je erlebt hatte und das warn doch schon einige. Mein Unterleib klatschte gegen ihre Pobacken und ich konnte sehen wie ihre Riesenbrüste munter wackelten. Schon wieder fummelte Marion an ihrer Klit und zwischendurch rieb sie meine Eier. Sie schrie mich an dass es ihr schon wieder kommt und ich sollte mich bitte noch beherrschen denn sie wollte meinen Saft auf ihren Titten haben. Ich konnte mich nur mühsam zurück halten aber irgendwie schaffte ich es. Vielleicht lag es daran dass es sicher noch geiler sein musste ihre Brüste mit meiner Ficksahne einzusauen. Ihr Höhepunkt war noch nicht ganz vorbei zog ich meinen Bumsspeer heraus und während sich Marion umdrehte zog ich mir die Lümmeltüte runter und schon steckte ich ihn zwischen ihre dicken Euter und nach 2 Wichsbewegungen spritzte ich ab. Es war eine Riesenmenge Eierlikör der sich zwischen und auf ihre Titten ergoss. Es schien als wollte mein Schwanz nicht mehr aufhören zu spritzen und die letzten Tropfen saugte mir Marion mit ihrem gierigen Mund raus. Puh das war ja wohl ne geile Sache mit Marion. Hinterher lagen wir noch ne Weile zusammen und quatschten belangloses Zeug und dann stand Marion auf und machte uns doch noch einen Kaffee den wir genüsslich im Bett schlürften. Ich schaute auf die Uhr und sah dass wir fast 1,5 Stunden gefickt hatten ich musste nach hause damit meine Frau nicht stutzig wird. Ich zog mich an und gab meiner „grauen Maus“ einen Abschiedsschmatz.
Leider haben Marion und ich diese Nummer nie mehr wiederholt aber seither träume ich nicht mehr von der Azubine sondern nur noch von Marion in ihren halterlosen Strümpfen und ihrer engen Möse. Wenn wir uns im Büro sahen grüßten wir uns freundlich und Marion schenkte mir ihr geilstes Lächeln, aber das fällt nur mir auf.
92% (46/4)
 
Categories: Hardcore
Posted by Sexyhelene
3 years ago    Views: 2,010
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
sau geil geschrieben!
So erlebt?
2 years ago
das will ich auch mit dir erleben
2 years ago
geile Story, mit ein paar Absätzen wüde es leichter lesbar machen...:-)
2 years ago
gelungene story
2 years ago
Heiße Stroy, ...
Torfabrik
retired
3 years ago
richtig gute story :)