Wenn aus Träumen und Gedanken mehr werden...

Die Geschichte ist leider frei erfunden. Viel Spaß beim Lesen, es ist meine erste Geschichte hier, bitte hinterlasst doch ein Kommentar, wenn sie euch gefallen hat.

Wenn aus Träumen und Gedanken mehr werden...

Immer wenn ich vor dem Laptop liege und mir geile und erregende Stories durchlese, wandert meine Hand zwischen meine Schenkel und streichelt über meine Spalte.
Dabei denke ich immer öfters daran wie es wäre, wenn ich Zuhause zu Besuch wäre und in meinem alten Zimmer auf den Bett liegen würde.
Dort steht das Bett einfach mitten im Zimmer. Der Kopfteil zum Fenster, so liege ich auch dort drauf, auf den Bauch, den Laptop vor mir, ich nackt und halb kniend, halb liegend.
Mein Dad ist noch gerade bei den Nachbarn und ich nutze die Minuten die ich habe, um mich zu erleichtern.
Da ich eh immer wieder meine Zeiten habe, wo ich es einfach nur rattig bin muss das sein.
Ich lese im Bereich Tabu eine geile Geschichte wo es Geschwister hart treiben und der Vater sie erwischt und seinen harten Schwanz anschließend auch in eins der Löcher seiner Tochter rammt.
Leise stöhne ich wie geil das ist und finger mich immer schneller, am liebsten hätte ich jetzt irgendwas in meinen Löchern stecken, doch da ich nicht bei mir Zuhause bin, wo ich meine geilen Dildos habe, muss ich mich mit meinen Fingern zufrieden geben.
Ich schließe die Augen und drifte ab, denke daran wie es wäre mit meinen Vater zu ficken und stöhne leise ein "oh ja Dad hmm", noch weiter recke ich meinen Arsch in die Luft und mein Finger gleitet immer wieder zu meiner Fotze und über meinen Kitzler. Lustvoll stöhne ich habe die Augen geschlossen.
Plötzlich packen zwei Hände meine Hüfte und halten mich fest. "Du kleine Schlampe von Tochter, was liest du da? Komm doch einfach zu Daddy der besorgt es dir doch gerne!", höre ich und schon dringt ein harter Schwanz in mich ein. Ich stöhne laut auf, drehe mich erschrocken um und sehe dort meinen Vater stehen. Oh Gott das muss einfach nur ein geiler Traum sein und wenn ich aufwache, dann ist mein Höschen nass und ich liege dort frustriert, weil es nur ein Traum war.
Ich wusste ja schon immer von Mum das Dad einen riesen Schwanz hatte, besonders nach der Trennung der beiden hat Mum immer wieder abfällig über den riesigen Schwanz gesprochen, das mein Vater eh nur Sexgeil ist.
Und gerade spüre ich seinen fetten Schwanz in mir, was mich so geil macht.
"Oh fuck Dad! Hätte ich das gewusst, wäre ich nicht ausgezogen!", stöhne ich und stütze meine Arme ab, im Doggystellung und spüre seine Hände, wie diese meine Brüste kneten.
"Geil bist du eng!", höre ich nur an meinem Ohr.
Hart rammt sein Schwanz in meine Fotze.
"Oh ja fick deine Tochter, zeige ihr womit sie gezeugt wurde!", stöhne ich lustvoll, kralle meine Hände ins Laken und genieße den großen Schwanz der nun vollständig in mir steckt.
"Ich ficke dich bis die Sahne aus deinen Ohren kommt!", keucht mein Vater und stößt schnell in mich hinein.
Ich spüre wie ein Orgasmus anrollt und mich überschwemmt. Laut stöhne ich.
Auch wenn ich Respekt vor seiner größe habe, lächzt es mich gerade zu danach. "Steck deinen Schwanz in meinen Arsch! Darauf stehst du doch!", knurre ich lüstern und sehe ihn an.
Ein wenig überrascht und fragend sieht er mich an. "Mum!", erwider ich nur.
"Ah ja die dreckige Hure mochte das ja nicht!", stöhnt er und zieht seinen Prügel aus meiner Fotze. Schnell drehe ich mich um und nehme seinen großen Schwanz in den Mund, sehe lasziv zu ihm auf.
In seinem Blick ist gier und er genießt es sichtlich.
Nachdem sein Schwanz nass genug ist, halte ich ihm meinen Arsch wieder hin und spüre wie seine Eichel gegen meine Rosette drückt und ich stöhne vor Schmerz und Lust. Dann dringt sein harter Prügel in mich und ich schreie auf. Im ersten Moment ist es, als würde es mich zerreißen, doch ist da immer noch die Lust. Auf eine Schulter abgestützt, streichel ich wieder meinen Kitzler und meine nasse Fotze und zitter vor Lust.
"ja... ja fick mich!", stöhne ich und winde mich unter ihm.
Immer wieder knetet er hart meine Brüste und ich spüre wie ich wieder komme. Mein Muskel zieht sich noch fester um seinen dicken Schwanz und er keucht auf.
"Steck ihn in meine Scheide und komm für mich!", stöhne ich.
"Pille!", bringe ich gerade noch raus, ehe ich spüre, wie er in meine Fotze hart eindringt sich nach einigen Stößen in mir ergießt. Als ich das Gefühl habe, das mein Unterleib bald Platz vor Sperma, ziehe ich ihn raus und schnappe mit die Dekoschale vom Nachttisch und halte sie an meine Fotze, presse den Sperma aus meiner Fotze und in die Schale.
Danach setze ich sie an meine Lippen und lasse es in meinen Mund laufen. "Lecker!", stöhne ich, als ich alles runtergeschluckt habe und sehe zu meinem Vater hin, welcher mich schon wieder lüstern und mit steifen Schwanz ansieht.
"Auf zur Runde Zwei Töchterchen, dann spritze ich dir die Sahne direkt in den Schlund!"

Erschöpft öffne ich die Augen, die Vorstellung war einfach nur geil.
Plötzlich ertönt hinter mir nur: "Du kleine Schlampe von Tochter, was liest du da? Komm doch einfach zu Daddy der besorgt es dir doch gerne!"


Story by SexyMaiden
88% (25/3)
 
Categories: AnalTaboo
Posted by SexyMaiden
2 years ago    Views: 2,111
Comments (11)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
wow tolle geschichte
teenynutte
retired
2 years ago
Sehr geil und anregend! Hoffentlich geht es weiter!!
Druide_Bln
retired
2 years ago
gut geschrieben schreib bitte mehr davon!
nolimits11
retired
2 years ago
Sehr geile Story und auch sehr geil geschrieben - da kommt Lust auf ... jetzt musst du mir noch sagen, wo Daddy hinkommen soll ...
2 years ago
ob das wirklich die gedanken einer frau sind... man wird es nie erfahren...
2 years ago
geile geschichte wäre gerne der vater gewesen. aber dich würd ich auch von der bettkante schmeissen.
2 years ago
tolle gedanken
freu mich schon mehr zu lesen
lg stoffel
2 years ago
geile story
2 years ago
Wow, geile Geschichte :-)
Wer wär da nicht gerne dein Dad ;-)
2 years ago
geile story weiter so
2 years ago
Geile Story!! Da würd ich gern mal dein Daddy sein *fg*