Nachhilfe gesucht - Fickmaus gefunden

Als alleinerziehender Vater hat man es nun wirklich nicht immer leicht. So war es auch in meinem Fall: Mein Sohn Tobias war 16 Jahre alt und ging in die 10. Klasse eines Gymnasiums in unserer Stadt.
Leider waren seine Leistungen in Englisch seit einigen Monaten so abgesunken, dass mir nichts anderes übrig blieb, als eine Nachhilfe für ihn zu suchen.

Zum Glück fand ich nach einiger Zeit eine geeignete Hilfe: Maike, 19 Jahre alt und gerade dabei ihr Abitur zu machen. Wie sich herausstellte, war sie ein echter Glücksgriff. Nicht nur, dass sie in Englisch ein absolutes As war. Nein, sie war auch noch verdammt hübsch: ca. 1,65 Meter groß, schlank (ich schätzte sie auf etwa 55 Kg), lange blonde Haare, grüne Augen und kleine, feste Titten sowie einen schönen strammen Knackarsch. Das alles hatte dazu geführt, dass sich Tobias vom ersten Tag an ein wenig in die Kleine verguckt hatte. Und immer, wenn sie ihm nun Aufgaben in Englisch stellte, machte er sich mit wahrer Begeisterung an deren Erledigung. Somit war sicher gestellt, dass er sich ernsthaft an die Verbesserung seiner Englisch-Note machen würde.

Doch nicht nur seine Englisch-Kenntnisse sollten sich, wie sich herausstellte, schlagartig verbessern.

Als erfolgreicher Handelsvertreter war es normalerweise üblich, dass ich erst abends von meinem Außendienst nach Hause kam, so dass die Nachhilfestunden dann bereits zu Ende waren und ich Maike gar nicht mehr zu Gesicht bekam. Aber da das Finanzielle per Dauerauftrag erledigt wurde und sich die ersten Verbesserungen in Tobias´ Noten zeigten, war das auch kein Problem. Lediglich, dass mir der knackige Anblick der Kleinen derart verwehrt blieb, empfand ich als ziemlich schade.

An einem Montag hatten mir jedoch gleich meine beiden letzten Kunden überraschend abgesagt und ich kam frühzeitig zu Hause an. Da wir fast im ganzen Haus Fußbodenheizung hatten, war es üblich, dass man bei uns bereits direkt hinter der Haustür die Schuhe auszog und auf Socken durch´s Haus lief. So ging ich auch diesmal beinah lautlos die Treppe in den ersten Stock hinauf. Oben angekommen, hörte ich aus dem Esszimmer die Stimmen von Maike und Tobias, die sich abwechselnd auf Englisch und auf Deutsch unterhielten. Die Tür stand einen Spalt weit offen, so dass ich vom Flur aus ins Esszimmer schauen konnte.
Eigentlich hatte ich vorgehabt, den beiden „Hallo“ zu sagen, doch aus irgendeinem Grund blieb ich leise im Halbdunkel des Flurs stehen und spähte zunächst einmal ins Zimmer.

Maike und Tobias saßen am Esstisch und hatten ein Englischbuch vor sich liegen. „Du musst das „th“ deutlicher aussprechen“, sagte gerade Maike zu meinem Sohn, „sonst versteht man dich nicht richtig. Versuch doch mal, die Zunge an die oberen Schneidezähne zu legen und dann die Luft dazwischen hervor zu pressen.“
Tobias bemühte sich um eine bessere Aussprache, machte es aber offensichtlich nicht gut genug, denn Maike schüttelte den Kopf.
„Nein, nein“, sagte sie, „hör mir mal genau zu.“
Sie sagte einen Satz auf Englisch. An der Stelle mit dem „th“ beugte sie sich nach vorne, um die Bedeutung der Stelle zu unterstreichen. Dabei präsentierte sie aber auch gleichzeitig deutlich mehr von ihrem beeindruckenden Dekolletee, so dass Tobias – und auch ich – den Ansatz ihrer strammen, festen Brüste sehen konnten.
Tobias starrte ihr für einen Moment in den Ausschnitt und war offensichtlich fasziniert von dem, was ihm da geboten wurde. Maike tat so, als hätte sie es nicht bemerkt, aber ihre Augen verrieten, dass sie sich des gierigen Blicks meines Sohnes durchaus bewusst war.

Sie stand auf, stellte sich hinter Tobias und zeigte über seine Schulter hinweg auf eine Textstelle im Buch. „Hier, lies das mal laut vor“, sagte sie und tat so, als sei nichts gewesen.
Doch während Tobias anfing, den englischen Absatz zu lesen, blieb sie hinter ihm stehen und knöpfte heimlich einen zusätzlichen Knopf an ihrer Bluse auf. Dann beugte sie sich an Tobias vorbei zum Buch hin und korrigierte ihn bei einem fehlerhaften Wort. Jetzt konnte mein Sohn dem kleinen Luder noch sehr viel weiter in den Ausschnitt starren. Ich schätzte, dass er nunmehr mindestens ihre halbe Brust sehen können musste. Die Kleine genoss ganz offensichtlich die gierigen Blicke und hatte Spaß daran, den Jungen aufzugeilen.
Gerade sagte sie: „Nein, nein, du verschluckst immer noch ganze Silben. Versuch mal zu spüren, wie ich das mache.“
Sie nahm seine Hand und legte sich diese auf ihre linke Brust. Dann sprach sie ein englisches Wort stark silbenbetonend aus. Bei jeder Silbe hob und senkte sich ihr Busen unter der Hand meines Sohnes. Tobias hatte natürlich bereits jede Konzentration für die Englisch-Nachhilfe verloren und starrte nur noch gebannt auf die weibliche Brust, die er durch den dünnen Stoff der Bluse hindurch fühlen konnte.
„Was ist denn?“, fragte Maike, „Hast du noch nie den Busen einer Frau angefasst?“
„Nein“, stammelte Tobias, „nur einmal vor zwei Jahren. Da hat mich während einer Klassenfahrt eine Mitschülerin mal ihre Titten anpacken lassen. Aber da war noch nicht viel, die waren deutlich…“
„Kleiner?“, fragte Maike leise und schaute Tobias lächelnd an.
Der konnte nur stumm nicken, ließ aber die Brust seiner Nachhilfelehrerin nicht los. Im Gegenteil: er fing an, die stramme Titte leicht zu kneten und zu streicheln.
Maike gefiel ganz offensichtlich, was mein Sohn tat, denn sie stellte sich nun genau vor ihn hin und beugte sich ihm etwas entgegen.
„Willst du denn mal mehr davon sehen?“, fragte sie ihn mit einem lüsternen Unterton in der Stimme.
Wieder nickte Tobias stumm, immer noch wie gebannt auf die Titten der Kleinen starrend.
Maike knöpfte ihre Bluse bis zum Bauchnabel auf, griff sich in den BH und holte ihre Brüste hervor. Sie waren, wie ich sie erwartet hatte: nicht allzu groß, aber fest und knackig, mit kleinen Vorhöfen und stramm abstehenden Nippeln.
„Na komm“, sagte Maike zu Tobias, „fass sie ruhig noch mal an.“
Sofort grabschte mein Sohn nach ihren Titten und drückte und knetete sie. Maike schloss die Augen und stöhnte leise auf. „Nicht so stürmisch, mein Kleiner“, flüsterte sie, „da ist ordentlich Leben drin.“
Wie zur Bestätigung beugte sich Tobias zu ihr vor und begann an Maikes Titten zu lecken und zu saugen. Sofort stellten sich ihre Nippel endgültig auf und die junge Nachhilfelehrerin stöhnte lüstern auf.
„Was haben wir denn hier? Etwa ein Naturtalent?“, fragte sie keuchend. „Hast du denn eine Frau auch schon mal woanders gespürt?“
Als Tobias verwirrt den Kopf schüttelte, nahm Maike seine Hand und schob sie sich langsam in den Bund ihrer Hose. Ich konnte erkennen, wie die Finger meines Sohnes immer tiefer glitten, bis sie an Maikes Muschi ankamen. Plötzlich hielt er ruckartig an.
„Du bist ja ganz nass da unten“, stammelte er verwirrt.
„Ja“, meinte Maike, „und das zeigt, dass du bislang alles richtig machst. Also mach ruhig da weiter an meinem Fötzchen.“
Ich konnte sehen, wie Tobias seine Hand in Maikes Hose hin und her bewegte, was die süße Kleine mit heftigem Stöhnen quittierte.
Es war kaum zu glauben, was ich da zu sehen bekam: die Nachhilfelehrerin meines Sohnes ließ sich von ihrem Schüler fingern, während sie gleichzeitig ihre Hand an seinem Schritt rieb. Aus einem ungeklärten Antrieb heraus ging ich nicht dazwischen, sondern schaute den beiden nur fasziniert zu. Außerdem holte ich mein Handy aus der Hosentasche und begann die ganze Aktion mit der eingebauten Kamera zu filmen.
Schließlich nahm Maike seine Hand und zog sie aus ihrer Hose. „Warte, du sollst auch mal sehen können, was dich da unten bei mir erwartet.“ Mit diesen Worten öffnete sie ihre Jeans und streifte sich die Hose bis auf die Knöchel herunter. Ihr weißer String folgte unmittelbar danach.
Dann setzte sie sich mit ihrem nackten Po auf die Tischkante und öffnete lüstern lächelnd ihre Schenkel. Ein makellos rasiertes Fötzchen blitzte uns feucht triefend entgegen. Welch ein Anblick! Da hockte diese geile 19-jährige mit entblößten Brüsten und blanker Muschi auf unserem Esstisch und spreizte mit ihren Fingern ihre geile Fotze.
„Komm, schau es dir doch mal etwas genauer an“, forderte sie Tobias auf. Dieser kniete sich vor sie und hatte nun ihre feuchte Lustgrotte genau auf Augenhöhe. „Und jetzt“, forderte Maike ihn auf, „probiere sie doch einmal.“
Tobias Kopf verschwand zwischen ihren Schenkeln und ich konnte hören, wie er ihr gierig die Muschi ausschleckte. Maike stützte sich nach hinten auf ihre Unterarme, warf den Kopf in den Nacken und keuchte wild.
„Jaaa…, jaaa… , das machst du prima. Komm, mach schön weiter. Leck mir meine Fotze!“
Unglaublich, dieses ansonsten so unschuldig wirkende Geschöpf wurde hier in Windeseile zu einer bis unter die Haarspitzen aufgegeilten Fickmaus. Und mein Sohn fand immer mehr Gefallen an seiner neu entdeckten Nachhilfebeschäftigung.
Er musste seine Sache offensichtlich sehr gut machen, denn nach wenigen Minuten warf sich Maike auf der Tischplatte nur so hin und her und kam laut stöhnend und heftig zuckend. Tobias war eine derartige Reaktion bei einer Frau noch nicht gewohnt. Deswegen stand er verwirrt auf und betrachtete die halbnackt vor ihm liegende Maike. Die grinste ihn lüstern an und meinte: „Na komm, Süßer, hol dir deine Belohung ab.“ Im nächsten Moment zog sie Tobias an seinem Hosenbund zu sich heran und begann seine Jeans zu öffnen. Geschickt hatte sie in wenigen Sekunden seinen steifen Schwanz herausgeholt und die Hose herunter gestreift. Sie beugte sich zu ihm vor, nahm seinen langen, aber etwas dünnen Ständer in den Mund und begann, sein Rohr zu lecken und zu blasen. Tobias stöhnte leise auf und ließ bewegungslos Maike ihre geschickte Mundarbeit verrichten. Eines musste man ihr lassen: Blasen konnte sie. Abwechselnd leckte sie seinen Schwanz, lutschte an seinen Eiern und saugte dann wieder an seinem Kolben. Ihr Kopf ruckte rhythmisch vor und zurück, während sie Tobias nach allen Regeln der Kunst den Hammer blies.
Ich dachte schon, er würde in ihrem Mund kommen, da ließ sie von ihm ab und räkelte sich stattdessen auf der Tischplatte.
„Und jetzt: Fick mich!“, forderte sie ihn auf.
Tobias trat zwischen ihre weit gespreizten Beine und versuchte fahrig, seinen Schwanz in ihre Muschi zu drücken. Als er das nicht gleich schaffte, half sie ihm überaus geschickt, indem sie einerseits seinen Prügel mit der Hand dirigierte und andererseits ihr Becken in eine vorteilhafte Position brachte. Und dann war es geschafft: Mit einem schmatzenden Geräusch verschwand sein Schwanz in ihrer Fotze. Für einen Moment stand Tobias einfach ganz still, so als müsste er sich erst in dieser neuen Position zurecht finden. Dann aber begann er die Kleine zu ficken: zuerst sanft und zurückhaltend, dann aber mit jedem Stoß kräftiger und wilder. Maikes geiler Körper ruckte auf dem Esstisch hin und her und ihre Titten wippten im Rhythmus von Tobias´ Stößen. Die Kleine musste sich an der Tischkante festhalten, damit er sie nicht vom Tisch bumste. Dabei aber stöhnte sie wild und forderte Tobias ungeniert auf, sie weiter zu ficken. Ich konnte deutlich sehen, dass mein Sohn nicht mehr lange brauchen würde. Und richtig: Nach einigen weiteren, wilden Stößen stöhnte er laut auf und entlud sich wild zuckend in ihrer Fotze. Schließlich sackte er keuchend über ihr zusammen und kam hechelnd auf ihren Titten zu liegen.
„Na, da können wir aber von Glück sagen, dass ich wegen meinem Freund die Pille nehme“, meinte Maike grinsend, „Spritzt mich der junge Stecher hier doch einfach so mir nichts, dir nichts komplett voll.“
Tobias erhob sich verlegen grinsend und zog sich die Hose hoch. „Tut mir leid, das ist einfach so passiert.“
„Mach dir mal keine Gedanken“, sagte Maike, „ich hätte dich ansonsten schon gestoppt, wenn ich hätte befürchten müssen, dass du mich gleich beim ersten Mal schwängerst.“
Sie begann ebenfalls, sich langsam wieder anzuziehen. „Ich muss jetzt schnell mal ins Bad. Aber wir sollten das vielleicht mal bei Gelegenheit wiederholen. Du bist echt ein Naturtalent. Selten bin ich gleich beim ersten Mal von einem Kerl so gebumst worden wie von dir.“
Ich konnte noch sehen, wie Tobias verlegen grinste, dann musste ich zusehen, dass ich möglichst schnell verschwand.
Schließlich sollten die Beiden nicht mitkriegen, dass sie einen heimlichen Beobachter gehabt hatten.
Und dazu noch einen Beobachter mit einer kompletten Aufnahme auf seiner Handy-Cam. Ich nahm mir fest vor, diese Aufnahme später noch für mich zu nutzen. Und mir war auch klar, dass ich mehr wollte, als mir das Filmchen einfach noch einmal anzuschauen. Ich würde schon noch einen passenden Verwendungszweck für die Aufnahme finden, da war ich mir sicher…
95% (123/6)
 
Categories: First TimeVoyeur
Posted by Sean_thebest
3 years ago    Views: 6,232
Comments (16)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
16 days ago
sehr geile und gutgeschriebene story
8 months ago
Du hast Nachhilfe bestellt und geliefer bekommen. alles bestens
2 years ago
Das fängt ja geil (gut) an !
2 years ago
greile Story, wie geht es weiter
3 years ago
da geht was ab hier, geile Schreibe ;-)
3 years ago
Ein guter Anfang für viele weitere Stories ;) Schön geschrieben
3 years ago
Geile Story. mehr davon
3 years ago
Schöne geschichte mehr davon
3 years ago
wann kommt der zweite teil? :-)
3 years ago
richtig geil ....sehr detailgetreu ...mehr davon bitte !
3 years ago
Geil, bitte schnell mehr davon!
3 years ago
sehr geile Story... mehr bitte....
3 years ago
Sehr gute Story!
transomat
retired
3 years ago
Fängt ja nett an :)
3 years ago
Echt geil,ich hätte da schon so meine vorstellungen wie ich das tape nutzen würde wenn sie bei meinem sohn nachhilfe geben würde.
3 years ago
mehr