Gefoltert von Scxhülern....Teil 1

Die Storry is nicht von mir aber beschreibt unter anderem meine Phnatasie als Sklave usw.

Link: http://www.skatertycoon.de/fantasy_storys/Gefoltert_von_Schulern/gefoltert_von_schulern.html



Gefoltert von Schülern

(from Sneakerboy)

1. Teil

Nun ist es gut zwei Jahre her, an der ich meine Abschlussprüfungen an der Uni gemacht habe. Das Referendariat habe ich endlich hinter mir und ich habe meine erste feste Anstellung bekommen. Immer und immer wieder hab ich schon mit mir gekämpft, ob ich es meinen Schülern sagen sollte, dass ich schwul bin und lange Zeit glücklich vergeben und sogar schon verheiratet war. Doch immer haben die Ängste überwogen und ich habe mich bis dato nie getraut, es meinen k**s zu sagen. Doch nun – wo ich wieder Single war, kam in mir immer wieder das Verlangen los, in der Szene der Stadt auszugehen. Und so fasste ich meinen Mut, und ging – auch auf die Gefahr hin, das ich einige Schüler von mir treffen könnte – eines samstags abends in ein etabliertes Szenelokal in die Stadt. Es war wirklich ein sehr schöner Abend. Ich habe einige gutaussehende nette junge Männer kennen gelernt und war gerade in einem intensiven Flirt – und da geschah es: Manuel, ein Schüler aus der 12 Klasse, der bei mir den Deutsch-LK hat, geht an mir vorbei und grinst mich so richtig fies und herablassend an. Ich muss zugeben, es war eigentlich ein geiles Gefühl, wie er mit einer weiten blauen G-Star-Jeans, knatschengem weißen Puma-Shirt und phätten Nike Cortez auf mich schaute und einfach weiter ging. Der abend war für mich nun natürlich gelaufen und ich machte mich alleine auf den Weg nach Hause. Die ganze Nacht hab ich kein Auge zugetan und nur nachgedacht nachgedacht nachgedacht. Am nächsten morgen hab ich dann den Entschluss gefasst, mit offenen Karten zu spielen und es meinen Schülern zu sagen, dass ich homosexuell bin. Schließlich habe ich – so dachte ich bisher immer – es mit vernünftigen toleranten und offen Gymnasiasten zu tun.

Am nächsten Montag in der Schule hatte ich dann wieder meinen LK – wo auch Manuel, der wieder so richtig fies über beide Ohren grinste da war – und wir wollten zu Beginn der Stunde schnell das LK-Kurstreffen für Freitags abends planen. Die Schüler überredeten mich, dass das Treffen doch bei mir in der Wohnung stattfinden sollte, schließlich würden sie gerne wissen, wie ich wohne und wie mein Privatleben so abläuft. Und nun geschah es: Ich sagte meinen Schülern: “Gerne können wir das Treffen bei mir machen und auch ein bisschen über mein Privatleben tratschen – aber falls jemand von euch ein Problem mit Homosexualität hat, sollte er lieber zu hause bleiben; ich bin nämlich schwul – und da ist auch gut so.

TOTENSTILLE im Klassenzimmer, dann kam endlich das erlösende Wort einer Schülerin, die sagte, dass es doch kein Problem sei und sie es toll fände, das ich so offen und ehrlich mit meinen Schülern umgehe. PUH, war ich erleichtert. In den nächsten Tagen, konnte ich auf dem Schulhof so richtig merken, wie über mich geredet wurde, überall wo ich lang ging, war es ruhig und man konnte es förmlich spüren, das über mein Schwulsein geredet wurde. Die Kollegen im Lehrerzimmer ließen es sich natürlich nicht anmerken, obwohl sie genau wussten, dass ich mich geoutet hatte.

Nach einigen Wochen war dann endlich wieder Ruhe eingekehrt – scheinbar. Eines abends im Chat chattete mich ein neuer User aus meiner Stadt an. Erst war es ein sehr nettes Gespräch doch dann kam ein bitter-böser Satz: “Freitag Abend 19 Uhr am Fussballplatz an der Hauptstraße. Und bring viel viel Zeit mit, du perverses Dreckschwein. Ich weiß von deinen Neigungen. Wenn du nicht erscheinst, werden alle an der Schule davon erfahren”. Ich ahnte nichts Gutes. Bis kurz vor meinem Outing in der Stadt hatte ich einen SM-Club und einen Sneaks/SOX-Club in meiner Freundesliste verlinkt und bei meiner sexuellen Orientierung “devot” angegeben. Für mich war sofort klar, das Manuel mich schon vorher im Chat entdeckt haben musste und ich dachte, er will sich an mich für seine vergeigte Klausur rächen. Ich dachte, es sei ein schlechter Scherz und beschloss, am Freitag zum besagten Ort zu gehen um kurz mit ihm zu reden und dann wäre alles gegessen. So vergingen einige Tage und es war soweit: Freitag abend, ich fuhr zum Treffpunkt und wartete, da ich einige Minuten zu früh war. Nach 15 Minuten, es war schon zehn nach sieben, war immer noch niemand da und ich beschloss, wieder nach Hause zu gehen. Für mich war die Sache damit erledigt. Doch ich war gerade an einer Bushaltestelle vorbei gegangen, als mir plötzlich meine Hände nach hinten gerissen wurden und ich vernahm nur noch das Klicken von Handschellen. Ich konnte mich gar nicht so schnell umsehen, um nach dem Täter so schauen, da hatte ich auch schon einen Leinenbeutel über meinem Gesicht. Eine tiefe Stimme – es war nicht Manuel – sagte mir, dass es besser für mich wäre, jetzt die Fresse zu halten, sonst würden heftige Dinge mit mir geschehen. Ich bekam es langsam mit der Angst zu tun und wollte gerade zu reden anfangen, da wurde ich unsanft in den Kofferraum gestoßen und eine ca. 20 Minuten dauernde Fahrt begann. Als der Motor des Wagens ausgestellt wurde, dauerte es nicht lange und der Kofferraum öffnete sich und ich wurde wieder unsanft auf dem Kofferraum gezerrt. Der Leinenbeutel wurde ein wenig angehoben und ein aufblasbarer Knebel wurde mir in den Mund gesteckt und erbarmungslos aufgepumpt. Nun war ich nicht mehr in der Lage, auch nur einen Laut von mir zu geben. Unsanft wurde ich nun in einen – so glaube ich – Kellerraum geführt. Hier wurden mir Lederfesseln an die Hand- und Fussgelenke angelegt und ich wurde auf einen Tisch geschnallt. Meine Arme und Beine waren dabei X-förmig auseinander gestreckt. Meine weite G-Star Jeans wurde aufgeknöpft und mit meiner Boxershorts herunter gezogen. Ich merke, wie etwas sich kalt anfühlendes um meine Eier und Schwanz gebunden wurde. Dann war es still, das Licht ging aus und ich merke, wie mindestens zwei Personen den Raum verließen. Der Typ, der mich der Handschellen angelegt hatte sagte mit tiefer Stimme: Bis morgen Mittag du Drecksau, ich will ausschlafen! Die Tür knallte zu und wurde abgeschlossen. Zusätzlich wurde eine Kette von außen angelegt. Ich hörte, wie die beiden Typen draußen lachten und sich abklatschten…

Nun lag ich da und bekam langsam Panik. Ich versuchte, mich wieder etwas zu beruhigen und begann einen ersten Befreiungsversuch. Ruhig und ganz vorsichtig bewegte ich meine Arme und Beine sofern es möglich war. Doch die Typen vorhin hatten ganze Arbeit geleistet, ich konnte mich keinen Millimeter bewegen, alles saß bombenfest. Und ich wurde panisch und zerrte wie wild an meinen Fesseln und da spürte ich einen höllischen Schmerz an meinen Eiern und Schwanz. Stromstöße wurden durch meine wertvollsten Teile gejagt und zwar immer dann, wenn ein Geräusch im Raum zu vernehmen war. So beschloss ich, um den höllischen Schmerzen zu entgehen, es über mich ergehen zu lassen und mich mit meiner Lage abzufinden, Ich grübelte, was Manuel wohl damit bezwecken will, mich hier zu unsanft zu fesseln und schlief langsam ein. Doch plötzlich wurde ich wieder durch heftige Stromstöße geweckt. Ich wurde langsam klar im Kopf und hörte das Donnern eines Zuges. Und so verging die Nacht, mit einer regelmäßigen stündlichen Eierfolter, weil jede Stunde ein Zug vorbeikam…

Mit der Zeit verlor ich jedes Zeitgefühl und hoffte, dass endlich jemand in den Raum kommen würde. Plötzlich sprang ein Kassettenrecorder an. Eine leise Computerstimme, die so leise war, das das Stromgerät nicht ansprang, sagte zu mir:

“Guten morgen, du Dreckstück. Ich hoffe, du hast gut geschlafen und mit den Zügen viel viel Spass gehabt. Du stehst doch auf Schmerzen, oder? Durch Zufall haben wir auf dem Schulhof ein Gespräch von Manuel, der ekeligen Schwuchtelsau, mitbekommen, wie er zu seinem Kumpel sagte, dass du auf Skaterboys, SM und Sneaks und Sox stehst. Du bist so ekelig und pervers, dachten wir uns, bis uns der Einfall kam, das wir doch diese Situation ausnutzen können. Wir haben uns in wochenlanger Arbeit einen Keller nett eingerichtet. Das Geld dafür wirst du uns natürlich wiedergeben; 10000 Euro sind doch für ne Lehrerschwuchtel nicht viel. Wir haben uns überlegt, dass du unter uns leiden sollst und uns dienen sollst. Sobald du einem Befehl oder einer Aufgabe nicht nachkommst, werden wir allen in der Klasse und Schule von deiner perversen Ader erzählen und damit dürfest du deinen Job loswerden. Damit du sofort schnallst, das wir es – ohne Chance auf ein zurück für dich – ernst meinen, haben wir uns für diesen Beginn der Versklavung entschieden. Hier dein Sklavensau-Vertrag. Wie lesen ihn dir später vor und du wist ihn unterschreiben:

- Du wirst uns ab sofort keine vieren, fünfen und sechsen mehr geben

- Jeden Freitag um 14.00 Uhr bis Sonntag um 21:00 Uhr beginnt der Vollzug, du wirst dich immer dann an der Bushaltestelle befinden

- In allen Schulferien, auch Weihnachten, ist über die gesamte Dauer eine Isolationshaft vorgesehen.

- An jeden Abend in der Woche während der Schulzeit hast du dich um 18 Uhr bei uns telefonisch zu melden und wirst uns fragen, ob du uns kurzfristig dienen sollst

- Wenn du ein Wort von unserem Vertrag an die Öffentlichkeit bringst oder den Vertrag brichst, werden wir deine Neigungen und Fotos von dir in peinlichen Situationen in der Schule und im Internet veröffentlichen.

So, da du so ein perverses Arschloch bist, wirst du nun bestimmt total geil sein und dich freuen, uns endlich zu dienen. Als kleinen Vorgeschmack, auf das was dich erwartet, wirst du nun ein nettes Hard-Rock-Lied hören und zwar solange, bis wir gleich zu dir kommen werden. Deine Masterskaterboys Kevin, Sebastian, Alexander, Tobias und Marius aus der 10b und 11a”

Das Band hörte auf und ich hatte Schweiß auf der Stirn. Ich wollte gerade über das vorgelesene nachdenken, doch da fing auch schon in einer extremen Lautstärke das Band an zu spielen. Zunächst wieder die Computertstimme: “Es ist elf Uhr noch 30 Minuten bis zum Beginn der Session” Hard-Rock-Musik tönte aus den Lautsprechern und das Stromgerät ließ nicht lange auf sich warten. Es waren heftige Schmerzen, die kaum zu ertragen waren, jedoch blieb mir nichts anderes übrig, Nach einer halben Stunde heftiger Folter hörte das Band auf und ich hörte von draußen Geräusche und die Tür öffnete sich. Mehrere Personen kamen und den Raum und belustigten sich extrem über meine Lage und klatschen öfters in die Hände, um mir einen Schlag in die Eier zu verpassen. Dann stelle jemand das Stromgerät ab und der Leinenbeutel wurde von meinem Gesicht genommen. Und nun sah ich zum ersten Mal meine Peiniger. Es waren alles meine Schüler. Sie hatten total ausgelatschte Sneax an und trugen alle siffige Dickies-Baggys und hatten weite Pullover an. Kevin hielt mir den Vertrag vor die Nase und öffnete eine Fessel, drückte mir einen Stift in die Hand und ich unterschrieb. Was blieb mir auch anders übrig. Als nächstes musste ich nur einen Bürgevertrag für die SM-Toys unterschreiben, auch das tat ich ohne Widerstand. Sofort danach wurden mir die Fesseln wieder angelegt und die Boys beschimpften mich aufs übelste und machten sich lustig über meine Lage. Ihre sadistische Rolle schien ihnen sehr zu gefallen. Sie überlegten laut, was sie so alles mit mir anstellen wollen in der Zukunft und machten ein paar Fotos, um mir meine aussichtslose Lage noch klarer zu machen.

Dann erklärten sie mir, dass sie seit 14 Tagen ihre Sox, Shorts, Sneaks, Baggys und Shirts nicht mehr gewechselt haben, damit ich auch so richtig viel Spaß haben werde. Und schon setzte sich Marius, der wie alle anderen Boys total braun gebrannt und durchtrainiert war, mit seiner Baggy auf mein Face. Ich musste einen heftigen Duft inhalieren und war wie benommen. Ohne dass ich es wollte, bekam ich einen Steifen und alle machten sich lustig über mich: “Boah, ist der pervers, der steht ja tatsächlich auf so was. Wir glauben, du brauchst es ein wenig härter”. Marius stiegt von mir runter und mein Knebel wurde zum ersten Mal entfernt, jedoch nur, um einen Knebel mit Schlauch und Penisdildo in meine Fresse zu schieben. Dieser wurde stramm fixiert. Dann setzte sich Kevin auf meine Brust und öffnete seine Hose und pisste in den Schlauch. “Wehe, es geht auch nur ein Tropfen daneben, du wirst dein blaues Wunder erleben. Während den Sessions wirst du nichts anderes als unseren Saft zu trinken bekommen. Wir haben uns erkundigt, auch über die Sommerferien, wenn du sechs Wochen lang nichts anderes trinken wirst, ist dieses nicht gesundheitsschädlich für dich” Alle lachten und ich gab mir alle Mühe, den Saft von Tobias in mir aufzunehmen. Doch leider verschluckte ich mich und spukte eine winzige Menge wieder aus. Kevin stand auf und legte mir sofort Krokodilklemmen an die Titten. Es tat höllisch weh, denn es waren richtig heftig zuschnappende Klemmen. Dann wurden meine Fesseln gelöst und ich musste aufstehen. Meine Arme wurden an einem Flaschenzug fixiert, die Beine gespreizt und am Boden verankert. Nun wurde der Flaschenzug nach oben gefahren und ich stand wehrlos im Raum. Marius sagte zu mir: “Jedes mal, wenn du unseren Saft verschüttest, wirst du 25 Schläge auf den Rücken, 10 auf die Eier und 5 in die Magengrube bekommen” Dann ging er zum Schrank und holte eine 10-schwänzige Peitsche heraus. Sebastian ergänzte hämisch: “Und das natürlich von jedem” Alle lachten und Kevin fing mit den Schlägen an. Ohne Rücksicht auf Verluste haute er zu. Dabei machte er keine Pause. Nachdem er fertig war, kamen nach und nach die anderen Boys an die Reihe. Nach einer endlosen Anzahl von Schlägen waren sie dann endlich fertig und ich wusste nicht mehr, wo oben und unten war. Ich wurde wieder losgemacht und auf die Liege geschnallt. Dieses Mal natürlich noch strammer als beim letzen Mal. Nun setzte sich Alexander auf meine Brust und pisste mir ins Maul. Ich hatte vom letzen Mal gelernt und schluckte wie ein wahnsinniger und es ging nichts daneben. Und so pissten mir nach und nach alles Boys in mein Maul. Es war sooooo ekelig. Doch die Folter war für diesen Tag noch lange nicht am Ende. Kevin fuhr den Tisch, auf dem ich fixiert war, elektronisch nach unten, so dass ich auf deren Fußhöhe fixiert war. Die Boys setzen sich in der Nähe meiner Fresse auf nen Stuhl und drückten mir ihre Skatersneaks ins und vors Maul. Im barschen Ton sagte Kevin: “Leck, du Sau, es ist für dich eine Ehre, dass du vor unseren Füßen liegen darfst” Die Skaterboys hatten eine Leidenschaft von mir entdeckt, Ich steh total auf Feets, Sneaks und Sox und so bekam ich sofort wieder einen Ständer, worüber sich die Boys sofort wieder lustig machten…

Nach mehreren Stunden Sneax-Folter standen die Boys auf und Sebastian holte einen Katheter aus dem Schrank, welchen Kevin mir unsanft in den Penis schob. An dem Katheter war ein langer Schlauch, der in mein Maul geführt wurde. “Damit du die nächsten 24 Stunden nicht verdurstest. Wir geilen Boys müssen nämlich jetzt los, wir wollen heute Abend phätt auf Party und morgen lange lange auspennen. Morgen Abend kommt kommt Tobias und wird dich losmachen, dann kannst du nach Hause. Wir sehen uns Montag in der Schule wieder, du DRECKSAU.” Dabei rotzen mir alle ins Gesicht. Auf einmal grinste Kevin übers ganze Gesicht. “Beinahe hätte ich es vergessen, wir haben ja noch ein Geschenk für dich. In den letzen Wochen haben wir uns gemeinsam öfters einen runter geholt. Die geile Boysahne wollten wir natürlich nicht verwerfen und haben ihn in einer 1,5 Liter-Flasche aufbewahrt” Er ging zum Schrank und holte einer fast volle, mit Sperma gefüllte Flasche heraus. Er öffnete sie und goss mir ca. 250 ml ins Maul. So etwas ekeliges habe ich noch nie erlebt. Kevin grinste fies und sagte, dass der Mensch doch viele Proteine braucht. Marius legte mir wieder das Stromgerät an die Eier und schaltete es ein. Zum Schluss bekam ich noch eine total versifften Nike-Cortez-Sneaker vor die Fresse gebunden. Die Boys verließen dann die Raum…
54% (7/6)
 
Categories: Fetish
Posted by Schwanzhure_Andre
2 years ago    Views: 2,411
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
teil 2 ?