Nachhilfe

Alles frei erfunden und leider nur ein Wunschtraum... aber wer weiß. Viel Spaß beim Lesen.

Nachhilfe - und wie sie sich bezahlt macht *g*

Es war schon immer mein Traum, so einen süßen Jungen zu ficken. Als ich ihn das erste mal traf, da war er vielleicht gerade 15-16 Jahre alt. Und er wohnte noch bei seiner Mutter. Die lernte ich auch durch ihn kennen und schätzen. Auch sie habe ich seit dem schon etliche Male gefickt, besonders als sie dann schwanger war. Das kam so:

Ralf, so hieß der Junge, kam ab und an zu mir, um bei mir in Mathematik Nachhilfe zu nehmen. Und weil er echte Lernschwierigkeiten hatte, führte ich das auf seine Pubertät und die damit zusammenhängenden Probleme zurück. Wir unterhielten uns also über dies und das, auch eben über seine Probleme, warum er sich nicht so richtig konzentrieren konnte. Und da kamen wir auch auf seine Sexualität zu sprechen.
"Ich bin ständig geil und muss es mir machen", erzählte mir Ralf und ich sah, dass er ein wenig verzweifelt darüber war.
"Und wieso befriedigst Du Dich dann nicht selber?", fragte ich zurück.
"Ich kann mir doch nicht ständig an den Schwanz fassen".
"Wieso nicht, wenn es Dir hilft und gut tut?".
Ralf schaute mich überrascht an, weil ich es einfach so ansprach.
"Du brauchst Dich deswegen nun wirklich nicht zu schämen", sagte ich und sah, dass er tatsächlich schon wieder eine heftige Beule in der Hose hatte. Mich erregte es jedenfalls und auch in meiner Unterhose tat sich bereits was. Ich nahm Ralf also in den Arm.
"Aber ich kann mir doch hier keinen runterholen", sagte Ralf.
"Doch, wenn es Dir hilft auf alle Fälle", sagte ich und streichelte ihm über seine Schenkel.
Er griff sich tatsächlich an seine Hose und zog den Reißverschluss auf und dann holte er seinen Schwanz heraus. Ein recht großer Schwanz, gut 4cm dick und 16-18cm lang. Und langsam begann er ihn zu wichsen, während ich ihn weiter im Arm hielt. Seine freie Hand wanderte zu meinem Schritt und begann mich ebenfalls zu streicheln. Ich genoss es und sah zu, wie er seine Vorhaut vor und zurück schob und wie seine Eichel langsam zu glänzen begann.
"Mir gefällt es sehr, wenn ich anderen Männern beim Wichsen zuschauen kann. Das macht mich selbst ganz geil", sagte ich ihm, während ich meinen Blick nicht mehr von ihm und seinem Schwanz abwenden konnte. Und nach einiger Weile sah ich, wie sein Atem schwerer ging.
"Ja, lass es Dir schön kommen. Damit machst Du mir ein wunderbares Geschenk", sagte ich mit sanfter Stimme zu ihm und ich sah, wie er sich immer mehr im Rücken durchbog und heftiger wichste. Und dann schoss das weiße Sperma aus seinem Pissloch! Ein herrlicher Anblick. Für mich war das schon fast wie ein Orgasmus und ich beugte mich über seinen Schoß und nahm seinen Schwanz ganz bis zum Anschlag in den Mund und genoss den Spermageschmack des Knaben.

Nach diesem wunderschönen Erlebnis, fiel es auch Ralf leichter, sich wieder auf den Lernstoff zu konzentrieren. Diesmal saß er deutlich näher bei mir und ich konnte sogar seine Köperwärme spüren. Auf einmal sogar seine Hand im Schritt meiner Hose, in der mein Schwanz immer noch heftige Reaktionen zeigte. Ralfs Anblick beim Wichsen hatte auch mich sehr geil gemacht.

An einem anderen Tag erzählte mir dann Rolf, dass er gerne einmal mit einer erwachsenen Frau ficken wolle. Ich fragte ihn dann, an welche Frau er wohl denke. "Am liebsten würde ich ja...", sagte er, ließ aber das Ende offen. "Du kannst es mir ruhig sagen, ich verrate auch nichts", ermunterte ich ihn. "Ich möchte erst deinen Schwanz lecken", sagte Rolf und öffnete meine Hose. Natürlich war mein Schwanz schon wieder halb steif, als er ihn ergriff und seinen Mund öffnete. Was hatte ich mir diesen Moment ersehnt. Das erste mal nahm Rolf meinen Schwanz in den Mund und fing an, mit seiner Zunge an meiner Eichel zu spielen. "Oh Mann. Mach langsam, sonst muss ich gleich abspritzen", stöhnte ich vor Geilheit. Aber er ließ nicht locker sondern schob sich meinen Schwanz immer tiefer in seinen Mund, bis ich spürte, wie ich hinten anstieß. Da konnte ich es nicht mehr halten, meine heiße Ficksahne spritze in gut zehn Schüben aus meinem Pissloch in seinen Mund und Rolf schluckte gierig. Danach leckte er meinen Schwanz schön sauber, ließ aber nicht von ihm ab. "Also, magst Du mir erzählen?", fragte ich noch einmal, während Rolf weiter an meinem Schwanz spielte und immer wieder zärtlich meine Eichel küsste. "Ich würde am liebsten meine Mutterfotze ficken", sagte Rolf ganz leise. "Deswegen brauchst Du Dich doch nicht schämen", sagte ich. "Ich denke mal, solche Träume sind ganz natürlich. Auch ich habe früher oft davon geträumt, wie ich mit meinem Schwänzchen in meine Mutter ficke und später haben wir sogar sehr, sehr oft miteinander gefickt". Rolf schaute mich ganz ungläubig an, während ich sah, dass er sich jetzt auch an seinen Schwanz greifen musste. Seine Hand glitt unter seine Jogginghose und er begann zu wichsen. "Zieh Dich ruhig auch aus, dann kann ich sehen, wie Du es Dir machst", sagte ich Rolf und er zog sofort seine Jogginghose und seine Unterhose herunter. "Oh, frisch rasiert!", sagte ich begeistert und er hockte sich mir gegenüber breitbeinig hin und spielte weiter an seinem wunderschönen Boyschwanz. "Erzähl mir mehr, was Du mit Deiner Mutter gemacht hast", bat mich Rolf wichsend.
Also erzählte ich ihm, wie es mir ergangen war. "Meine Mutter hatte mich eines Tages dabei erwischt, wie ich meinem Vater im Bad seinen Schwanz wichste. Ich machte das immer schon gerne, weil es einfach wunderschön anzusehen war, wie sein Schwanz langsam immer dicker und größer wurde und dann irgendwann seine Ficksahne herausgespritzt kam. Bei mir sollte das ja auch irgendwann der Fall sein und ich bat damals meinen Vater, dass er es mit mir genau so machen solle, wenn ich ebenfalls abspritzen konnte. Und meine Mutter hat uns dann überrascht und versucht mich von meiner fixen Idee abzubringen, Sex mit meinem Vater zu haben. Das ging nicht ohne Tränen ab und irgendwann kam meine Mutter in mein Zimmer und meinte, es wäre Zeit, mir beizubringen, was wirklicher Sex sei und dass es wichtiger wäre, wenn ich Erfahrung mit Frauen machen würde, als mich von meinem Vater zu einer schwulen Sau erziehen zu lassen. Und dann zog sie sich in meinem Zimmer splitternackt aus und fragte mich andauernd, ob mich das geilen würde."

"Und wie ging es dann weiter?", fragte Rolf mich. Und ich sah, dass ihn die Gedanken an das, was ich ihm erzählte, ordentlich aufgeilte. Sein Schwanz wurde wieder hart und steif.
"Natürlich hat es mich aufgegeilt. Ich war genau so geil wie Du, aber ich hätte damals nicht gewagt, dann einfach so vor meiner Mutter zu wichsen", sagte ich mit ein wenig Schmunzeln im Gesicht. "Du darfst Dich ruhig anfassen dabei, denn Dich soll die Geschichte ja auch geil machen, oder?"
Rolf war schon die ganze Zeit am Wichsen und grinste nur, während sein Schwanz immer härter und dicker wurde. Mit gefällt dieser Anblick, wenn so ein Boyschwanz relativ zu den übrigen Körperproportionen einfach riesig wird.
"Erzähl bitte weiter", bettelte Rolf.
"Also gut ...

Damals hat meine Mutter mich einfach auf mein Bett gedrückt und ich lag dann dort auf dem Rücken, während sie mir die Hosen runterzog. Nicht ganz, nur bis zu den Knien und dann hockte sie sich über meinen Schwanz und verlangte von mir, dass ich meinen Schwanz an ihrer Fotze wichse. Es war ein geiles Gefühl, ihre tropfnassen Fotzenlappen zu berühren, mit der Eichel durch die schleimige Furche zu fahren. Und uns beiden kam es so schnell, dass mein Sperma nur noch so hochschoß und zwischen ihren Fotzenlappen klebte, was sie sofort verrieb und damit ihren Kitzler massierte bis sie nach wenigen Sekunden einen weiteren Orgasmus hatte.

Dann stand sie aber auf und ging einfach ohne etwas zu sagen aus meinem Zimmer. Da merkte ich erst, dass mein Vater an der Tür gestanden hatte und uns zugeschaut hatte. "Na, mein Sohn, war das geil, in Mamas Fotze zu spritzen?", fragte er mich und kam zu mir an mein Bett. Dann kniete er sich vor mich hin und beugte sich über meinen tropfnassen Schwanz und begann ihn abzulecken und an meiner schmierigen Eichel zu saugen, bis mein Schwanz wieder ganz hart wurde und senkrecht abstand. "Weißt du, mir würde es gefallen, wenn Du Mama fickst und ihr einen dicken Bauch machst", hauchte er mir entgegen, während er mich zum nächsten Orgasmus lutschte und saugte. Und dann hab ich auch noch meinem Vater das erste Mal direkt in den Mund gespritzt...."

Rolf konnte sein Sperma auch nicht mehr bei sich halten und spritzte mit solcher Wucht ab, dass mir sein Sperma ins Gesicht flog. Er war regelrecht erschrocken darüber, aber ich sagte ihm gleich, dass ich das mag und dass es schön ist, ihn so heftig spritzen zu sehen.

An dem Nachmittag haben wir dann noch viel lernen können und ich spürte, wie Rolf langsam aufblüte und nicht mehr so verkrampft und gehemmt war. In den nächsten Tagen kam Rolf immer wieder freudig zur Nachhilfe.
88% (64/8)
 
Posted by Schreiberling
3 years ago    Views: 9,021
Comments (10)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
7 months ago
ich war rolf.....geil
2 years ago
eine echt hammer geile storie. ein traum, hab gespritzt wie ein wal
wichsjunge
retired
2 years ago
wahnsinnig tolle geschichte
2 years ago
Papa hat das bei mir nicht gemacht !
3 years ago
geile geschichte
shemale-fan
retired
3 years ago
echt geile story, hab auch nen steifen Schwanz jetzt!
3 years ago
da ging es ja ganz schön ab :-) klasse geschrieben
3 years ago
Alles super bis auf das, dass aus Ralf im Verlauf der Geschichte Rolf wurde :-)
3 years ago
geil versaute familie...
3 years ago
Geile Story,bitte weider............