Endlich wieder einen Fremdschwanz letzter Teil

Samstag Abends nach dem Seminar sassen Franz und ich beim Abendessen zusammen an einem Tisch und danach ging es wieder in die Bar auf einen Absacker.
Der Barkeeper begrüsste uns wissend grinsend.
Wir schlürften beide unseren Cocktail und ab und zu kam auch der Barkeeper und sagte ein paar nebensächliche Worte. Als wir dann gegen 21 Uhr gehen wollten musste ich nochmal für kleine Mädchen und als ich davon zurückkam unterhielt sich Franz noch angeregt mit dem Barkeeper, jedoch als ich ankam verstummten beide und ich ging mit Franz auf sein Zimmer.
Kaum war die Tür zu küsste er mich wie wild und zog mir die Klamotten vom Leib.
Ich wusste gar nicht wie mir zuerst geschah schon schob er mir seinen grossen Schwanz in mein Loch und hämmerte mich rücksichtslos durch. Ich wurde sofort immer geiler aufgrund der Tatsache das ich wieder wehrlos unter seinem schwabelndem Körper gefangen war.
Allerdings kam Franz ziemlich schnell ohne das ich auch meinen Orgasmus hatte.
Ich protestierte und er grinste nur und meinte ich käme schon noch auf meine Kosten.
Ich solle mich nun untenrum erst mal säubern dann würde er mich ausgiebig weiter verwöhnen.
Nachdem ich aus dem Bad kam fragte er mich was ich davon halten würde wenn er mich ans Bett fesselt und mich wehrlos verwöhnt da ich ja wie ich ihm gestand sehr devot veranlagt wäre. Ich grinste und meinte wenn er auf mir liegen würde könne ich mich ja eh nicht mehr bewegen geschweige denn wehren.
Das fand er allerdings nicht so lustig und ich willigte leicht amüsiert ein. So fesselte er mich also ans Bett verband mir die Augen und begann mich zu streicheln und zu lecken.
Kurz bevor ich meinen wohlverdienten Orgasmus bekam stoppte er plötzlich und meinte er hätte jetzt Lust auf eine Flasche Sekt. Ich hörte ihn ans Telefon gehen und eine Flasche beim Zimmerservice bestellen. Danach streichelte er weiter und ich kam erneut langsam in Stimmung bis es an der Tür klopfte. Ich war sauer immer wenn ich kurz vorm kommen war beendete er das Spiel.
Nun ging er zur Tür. Ich dachte mir nichts dabei allerdings meinte er dann der Kellner solle die Flasche reinbringen.
Wollte er mich wirklich so zur Schau stellen dachte ich noch als Franz zum Kellner meinte das dies sein Trinkgeld wäre und er sich an mir bedienen solle.
Er hatte die Worte noch nicht ausgesprochen als ich schon eine Hand an meinen Brüsten spürte die sie durchknetete.
In meinen Kopf überlegte ich solle ich mich hingeben oder mich dagegen auflehnen. Kann mich Franz so anbieten wie eine Hure? Ich wusste aber auch das ich mich nur mündlich wehren konnte und ob das was helfen würde ?
Andererseits machte es mich aber auch geil das ich wie eine Ware angeboten wurde also beschloss ich mich einfach hinzugeben.
So bewegte sich die Hand über meine Brüste meine Hüfte entlang zwischen meine gespreizten Beine. Finger bewegten sich nun zwischen meine Schamlippen und sogleich auch in mein Loch. Ich bog mich unter der fremden Hand und plötzlich spürte ich 4 Hände die meinen Körper erforschten.
Ich fand immer mehr gefallen in meiner wehrlosen Rolle und genoss nur noch. Jeder Teil meines Körpers wurde gestreichelt und geknetet.
Dann spürte ich wie sich jemand neben mich aufs Kissen kniet und ich spürte Fleisch in meinem Gesicht. Es war ein Schwanz der sich den Weg in meinen Mund suchte. Es war der Schwanz des Kellners denn den von Franz kannte ich mittlerweile am Geschmack.
Auch ein schönes Kaliber und wohlschmeckend dachte ich so nebenbei und lutsche genüsslich daran.
Dann drängt sich Franz zwischen meine Beine und fickt meine Fotze wieder. Ich werde doppelt bedient das liebe ich und geniese immer mehr.
Wieder werde ich aus meiner Extase gerissen als es wieder an der Tür klopft.
Franz löst sich von mir während der Kellner weiter seinen Schwanz in meinen Mund schiebt und sich nicht stören lässt. Ich höre die Tür aufgehen und dann eine bekannte Stimme. "Ist die Schlampe schon bereit". "Klar bedien dich an der Nutte",höre ich Franz sagen.Wieder schiesst es mir durch den Kopf ob er so über mich reden dürfe. "Wie herrlich ist das denn, was für Titten die sind ja Wahnsinn und diese rasierte Fotze ladet ja förmlich ein sie zu ficken.Timo du schuldest mir was für diesen Fick"." Klar Bernd ehrensache. Nun kam es mir die Stimme und Bernd das war der Barkeeper und der Kellner hies also Timo.
Ich wurde hier nach Strich und Faden benutzt wie eine billige Strassennutte.
Alle drei berührten mich nun. Während Timo weiter meinen Mund bearbeitete fickte mich nun Bernd und Franz streichelte und knetete meine Titten.
Nun wurde ich abgebunden und sie nahmen mir auch die Binde ab.
Die drei grinsten mir ins Gesicht und Bernd sagte sie würden mich jetzt sowas von ficken das ich 2 Tage nicht mehr stehen könne.
Ich kniete mich vor ihm packte seinen Schwanz und sagte ihm er solle das reden lassen und anfangen mich zu ficken. Ich wolle alle Schänz in allen meinen Löchern und das war mein Ernst.
Ich schubste ihn aufs Bett so das er auf dem Rücken liegend da lag und sein Pimmel sich in die Höhe streckte. Ich nahm die Einladung an und setzte mich darauf und schob ihn langsam in mein Fotzenloch. Wie geil ich wollte mehr. Während ich Bernd anfing zu reiten packte ich mir Franzs Schwanz und blies ihn. Jetzt wurde ich richtig geil.
Timo begab sich auch hinte mich und ich spürte wie seine Finger an meiner Rosette spielten. Langsam bahnte sich ein Finger seine Bahn in mein Poloch.
Ich hob meinen Arsch etwas weiter so das Bernds Schwanz aus meinem Fotzenloch rutschte. Ich sagte Timo er solle mir seinen Schwanz ins Fotzenloch schieben damit er nass würde. Sofort tat er wie ich ihm befahl und stiess mich 2-3mal kurz ehe er sich aus mir wieder löste auf meine Rosette spukte und seinen Pimmel ansetzte. Fast gleichzeitig schoben sich nun Bernds Schwanz in mein Fotzenloch und Timos Schwanz in mein Poloch und bearbeiteten Mich.
Verdammt war das geil ich gab mich komplett hin und wurde fast verrückt. Bernd versprach nicht zu viel sie besorgten es mir herrlich und alle drei rochierten um mich so das jeder mal mein Poloch Mund und Fotzenloch bearbeitete.
Zum Schluss stellten sie sich um mich und einer nach dem anderen spritzte mir sein Sperma ins Gesicht. Nachdem alle drei abgespritzt hatten tropfte es mir auf die Brüste und in meinem Schoss. Ich war so voller Sperma das ich nichts mehr sah da meine Augen bedeckt waren von der Sahne.
Sie führten mich ins Bad säberten mich etwas und grinsten nun noch die Dusche. Sie drängten mich in die Dusche stellten sich um mich rum undnahmen ihre Schwänze in die Hand.
Plötzlich kamen 3 Strahle gelber Pisse auf mich zu und ich wurde geduscht.
Diese drei Perverslinge fickten mich toll.
s war der herrliche Abschluss eines geilen Wochenendes
94% (27/2)
 
Categories: AnalGroup SexHardcore
Posted by Schlampenmoni
1 year ago    Views: 1,952
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
21 days ago
Sehr geile Story, mein Schwanz ist extrem feucht.
9 months ago
Respekt, das war sehr geil...:-)Ich habe schon nen Ständer!
9 months ago
Gute Story. Bitte weitere...
11 months ago
nette Idee
11 months ago
Swetbed, würdest du sowas auch gerne mal machen?
1 year ago
sehr geile geschichte und ein krönendes finale
zu schade das ich nicht dabei war und mitmachen durfte