Mein Leben Kapitel 7 Die Hochzeitsreise

Ich hatte nun meinen Mann geheiratet der nichts von meiner Nymphomanen Vorliebe wusste bis darauf das er fast 3x mal täglich bei mir ran musste und nun ging es auf Hochzeitsreise in die Dominikanische Republik.
Schon bei der Ankunft im Hotel wurde ich total wuschig beim Gedanken welch grosse Schwänze eventuell die Bediensteten dort haben könnten und es dauerte nicht lange bis mich einer von ihnen anflirtete, gut vielleicht wollte er auch nur nett sein aber ab da an wollte ich Sex.
Das Gelände im Hotel war Parkähnlich aufgebaut und sehr weitläufig, so kam es desöfteren vor das ich auch alleine mal unterwegs war.
Am 3ten Tag kam ich dan mit Josua ins Gespräch der Englisch konnte und mit dem ich mich auf Anhieb verstand. Ein Hüne von knapp 2 Metern der sehr drahtig aussah und kein Gramm fett am Körperzu haben schien. Da er für Hausinstallationen zuständig war sagte ich ihm das im Zimmer der Fön defekt wäre und ob er morgen sich das mal anschauen könnte, natürlich mit der Absicht von ihm gefickt zu werden.
Am nächsten Tag ging ich dann mit meinem Mann nach dem Frühstück zum Strand um ihm dann zu sagen ich hätte was vergessen im Zimmer was ich noch hole.
Im Zimmer erwartete ich dann Josua den ich nur im Bikini empfing.
Ich erklärte ihm das ich geil wäre auf ihn und er mich jetzt ficken solle.
Mit einem grinsen streiffte er mir dann einen Teil des Bikinis zur Seite was eine meiner grossen Brüste freilegte. Mit seiner Pranke fing er an sie zu streicheln und zu kneten. Dann strifte er die andere Seite zur Seite und fasste mit beiden Händen zu. Er knetete ,streichelte und küsste nun meine Brüste ausgiebig bis er das Bikinioberteil ganz entfernte. Dann drehte er mich rücklings zu sich schob mich zum Bett drückte meinen Oberkörper zum Bett hinunter und streifte mir langsam die Bikinihose ab. Immer mehr zeichnete sich mein blanker Arsch ab und er genoss diese Langsamkeit. Als ich nun ganz nackt war drehte er mich wieder und entkleidete sich selbst langsam vor mir bis auf seinen Slip.
Er kam näher und ich verstand das ich ihm den Slip ausziehen solle. Schn durch seinen angezogenen Slip zeichnete sich deutlich ein riesiger Schwanz ab und ich wurde total feucht im Schritt.
Als ich ihm den Slip abstreifte sprang mir sofort ein Teil entgegen das bisher alle mir bekannten Dimensionen sprengte. Dabei war er noch schlaff aber trotzdem hatte er schon die Ausmasse von Peters Schwanz vom Dartclub der schon groß war. Aber ich wollte von diesem Schwanz aufgespiest werden, ich wollte von ihm durchgefickt werden wie ich es noch nie besorgt bekommen hatte.
Ich leckte voller Wonne an seinem braunen Pimmel mit seinem fleischig herben Geschmack, es war wundervoll.
Langsam erhob er sich, Adern quollen hervor und er wurde beängstigend groß und dick.
Mit Mühe stopfte ich in mir in den Mund . Ich hatte das Gefühl meinen Kiefer auszurenken. Nun schob er ihn noch selbst weiter in meinen weit geöffnteten Mund und stieß hinten im Rachen an was einen kurzen Würgereiz auslöste. Schnell zog Josua sein Monsterteil wieder aus mir und streichelte mein Haar.
Ich erklärte ihm alles ok und leckte seinen Schwanz weiter.
Dann sagte ich ihm er solle sich aufs Bett legen was er auch tat.
Da lag er nun ein Bild von einem Mann mit einem wahren Pfahl der sich nach oben streckte.
Ich merkte wie mir mein Fotzensaft aus meiner Scheide lief.
Langsam bewegte ich mich aufs Bett spreizte meine Beine um ihn und glitt langsam nach unten.
Die Spitze Eichel berührte nun mein Loch. Langsam bewegte ich mich weiter und sie teilte meine Fotze immer weiter. Zentimeter um Zentimeter glitt dieses Monstrum in mich, es war ein wahnsinniges Gefühl.
Ich bewegte mich am Rande der Ohnmacht. Als er zu 3/4 in mir war stieß er hinten an meinen Muttermund und ich bewegte mich wieder nach oben um anschliessend wieder nach unten zu gleiten.
Langsam gewöhnte ich mich an seie Ausmaße und genoß nur noch. Meine Reitbewegungen wurden schneller und er zog meinen Kopf nun nach unten um uns zu küssen.
Plötzlich hörten wir jemanden an der Tür die sich nun öffnete.
Zuerst dachten wir es wäre mein Mann, aber es trat ein Zimmermädchen ein das uns baff anschaute.
Josua sagte etwas auf spanisch und sie trat ein und schloss die Tür.
Die beiden redeten immer noch spanisch während ich weiter auf Josuars Lanze saß.
Mellitta so hieß das Zimmermädchen kam nun zum Bett. Sie war noch keine 20 ihrem Aussehen nach zu urteilen und sehr zierlich.
Am Bett angekommen zog sie die Schuhe aus und knite sich neben mich. Ich sah Josua an der mich angrinste und nun küsste mich Mellitta. Fremd war mir das nicht hatte ich doch schon auch öfter Erfahrungen mit Frauen alleine und beim Dreier oder mit mehreren.
So machte ich bereitwillig mit und genoß die Küsse und Josuars Schwanz gleichzeitig.
Während ich Josuar weiter ritt entkleidete ich Mellitta. Sie hatte herrlich kleine A-Cup Titten die ich mit meiner Zunge leckte. Immer im Wechsel leckte und küsste ich ihre Titten und sie meine.
Bis mich Josuar von sich schob. Er legte Mellitta nun rücklings aufs Bett und zuerst meinte ich er wolle sie jetzt ficken diese winkte aber in meine Richtung ab weil dieser Schwanz sie wahrscheinlich auch zerrissen hätte.
Sie nahm meinen Kopf und auf Josua schob mich zu ihrem Loch. Ich sollte sie lecken was ich auch tat.So etwas hatte ich noch nie gesehen. Braune seidige Haut mit einem Rosa saftigen Fleisch und sie schmeckte herrlich. Während ich leckte schob Josua seinen Prügel erneut in meine Fotze und stieß mich während ich sie zum Orgasmus leckte.
Auch Josua war jetzt so weit ,er schob mich zur Seite und entlud seinegewaltige Ladung auf Mellittas Körper. Er saute sie komplett ein. Von ihrer Fotze über den Bauch ,ihren Titten bis ins Gesicht hatte sie Sperma abbekommen.
Geil von diesem Anblick leckte ich das Sperma von Mellittas Körper.
Als dieser gesäubert war leckte ich Josua noch den riesigen Schwanz sauber.
Er erklärte mir nun das er gehen müsse und zog sich an und verschwand mit einem dankendem Kuss.
Mellitta und ich duschten und noch wobei wir uns nochmals küssten und gegenseitig einseiften nd danach ging ich zu meinem Mann der meinte was denn solange gedauert hatte und ich erzählte ihm das es eine Reparatur vom Föhn in unserem Zimmer gab. Grins
95% (48/3)
 
Categories: Group SexMatureVoyeur
Posted by Schlampenmoni
2 years ago    Views: 3,409
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
jaja die bösen föns!!!
2 years ago
also den Föhn hätte ich auch repariert
2 years ago
Bist ein heißes Eisen...
2 years ago
Ja,so kann´s gehen....
2 years ago
Geile Ehe Schlampe.........
2 years ago
Heiße Geschichte, unverhofft kommt oft.