Ein ganz normaler Tag? (3)

Ich blieb noch eine ganze Weile auf Mama´s Bett liegen und genoss die Ruhe. Es hatte mittlerweile so deutlich abgekühlt, daß ich eine leichte Gänsehaut bekam. Die dünne Sommerdecke, welche auf Mama´s Bett lag, erfüllte jedoch ihren Zweck als ich mich genüsslich in ihr einrollte um dem leichten prasseln des Sommerregens zu lauschen. Wie aus einem fernen Land hörte ich leise Michas singen unter der Dusche und das plätschern des Duschwassers. Wieder kamen diese Gedanken in mir hoch. Falsch? Richtig? Schön? Gefährlich?.... Gefährlich???? Oh Gott, Micha hatte ja zwei mal in mir abgespritzt, hatte sein Sperma in nicht gerade geringen Mengen in mich gepumpt. Was wenn er mich geschwängert hatte? Ich, schwanger von meinem eigenen Bruder. Mein Herz begann zu rasen. Fieberhaft rechnete ich nach und... nein, es war unmöglich. Puhhh, Erleichterung wie ich sie noch selten zuvor erlebt hatte machte sich in mir breit. Mit dem Gedanken an wundervollen Sex schlief ich ein.

Ein zärtlicher Kuß war es der mich aus meinem tiefen Schlaf riss. "Aufstehen mein Schatz, es gibt was zu Essen." Langsam öffnete ich die Augen. Es war Micha der mich geweckt hatte. "Ich dachte du hast Hunger und als ich aus der Dusche kam, wollte ich dich nicht wecken." Es folgte ein zweiter sehr inniger Zungenkuß von ihm welchen ich nur allzugerne erwiderte. Ich schlug die Decke beiseite und streckte mich. "Gott bist du schön Saskia." "Danke Micha." Er reichte mir die Hand undzog mich hoch. Nackt stand ich vor ihm. Seine Hände wanderten über meinen Rücken zum Po als er mich an sich zog. "Zieh dich an Süße, es gibt Spagetthi." Ein flüchtiger Kuß auf die Lippen und auf eine meiner Brustwarzen und Micha war verschwunden. Ich spürte einen Schwall Sperma an den Innenseiten meiner Schenkel herab laufen und rief ihm nach "Ich springe noch schnell unter die Dusche, ok?" "Ja klar!" Schallte es aus der Küche zurück.

Unter der heissen Dusche fühlte es sich an wie ein Deja Vu. Zum zweiten mal an diesem Tag wusch ich mir die Spuren einer Liebelei mit meinem eigenen Bruder vom Körper. Wieder wurde mir heiß, kalt und ich spürte die Sehnsucht nach seiner Männlichkeit. Doch dieses Mal widerstand ich dem Verlangen, der inneren, ja man kann sagen Geilheit, und beliess es bei der Dusche. Nach dem Abtrocknen ging ich zurück in Mama´s Schlafzimmer und bediente mich wieder aus ihrem Kleiderschrank. Sei merkte es eh nicht, davon war ich fest überzeugt. Ein blauer Spitzen BH ohne Träger und ein passendes panty sollten es nun sein. Darüber aus meinem Schrank ein kurzes... zugegeben sehr kurzes Shirt und ein paar Schlabberhosen. So begab ich mich in die Küche.

Es überraschte mich was ich dort sah. Micha hatte für uns ein Candle Light Dinner aufgetischt. mit allem was dazu gehörte. Rotwein, weiße Tischdecke, das gute Porzellan, und, und, und... " Na du hast ja gut was vor!" grinst eich ihn an. "Alles für die Frau die mich zum Mann gemacht hat." lächelte er zurück. Innerlich jubilierte ich, beliess es ihm gegenüber jedoch bei einem süssen Lächeln. Das Essen war herrlich und der Wein schlug mir mehr auf die Knochen als ich gedacht hatte. Sorglos alberten wir nach dem Essen herum, spülten die Teller ab und räumten auf. Es war alles fast wie immer. Lediglich die sanften Berührungen, Küsse, Umarmungen und die Art einer neuen Vertrautheit waren irgendwie anders.

Ich war gerade die letze Schüssel am abspülen, Als mich micha von hinten umarmte. Meinen Nacken zu küssen begann und zärtlich an meinen Ohrläppchen knabberte. Seine hände hatten längst ihren Weg unter mien Shirt gefunden und den trägerlosen BH etwas nach unten rutschen lassen. Er knetete meine Brüste, zwirbelte meine Nippel und rieb seinen Körper an mir. Mit geschlossenen Augen liess ich abspülen abspülen sein und genoss die Berührungen. Das verlangen nach Micha loderte in mir auf wie ein Strohballen in den man eine brennende Zigarette geworfen hatte. Abgrundtiefe Geilheit machte sich in mir breit. Egal was micha in diesem Moment verlangt hätte, ich hätte es ihm nicht abschlagen können. langsam arbeitete er sich nach unten, zog mir die Hose herunter und küsste, leckte, knabberte an meinen Pobacken. "Magst du schon wieder?" flüsterte ich ihm zu. "Wollen schon nur können leider noch nicht, glaub ich." Ich liess ihn gewähren. Lnagsam zog er das Panty herunter und... was machte er da? Hatte er? Ja, er hatte es gemacht? Ein wundervolles Gefühl machte sich in mir breit. Da schon wieder... und jetzt nochmal. Instinktiv beugte ich mich nach vorne und schob Micha meinen Po entgegen. Oh mein Gott, dachte ich er macht es tatsächlich. Micha leckte mich wie der Teufel. Immer wieder glitt seine Zunge über meine glatt rasierte Haut. Unbewusst oder nicht streifte dabei seine Zunge auch immer wieder meinen Anus. Und da wieder... doch diesmal nicht nur beiläufig. Sanft umspielte seine Zunge mein Poloch und ich konnte nicht anders. Die Reaktion die sein Finger in meinem Po ausgelöst hatte, schien seine Zunge noch zu verstärken. Als ich spürte wie im nächsten Moment ein sanfter Druck gegen meinen Anus immer stärker wurde und er es schaffte mit seiner Zunge in meinen Po einzudringen explodierte meine Geilheit in einem lauten Schrei... Innerhalb kürzester Zeit folgten diesem einen Orgasmus noch zwei weitere, beide jedoch weitaus weniger intensiv. "Warte hier." Mit diesen Worten war er weg. Mein Gott, dachte ich, auf was soll ich noch warten? Fick mich doch einfach! schoss es mir durch den Kopf. Kurz darauf war Micha zurück. Ich spürte Micha an meinen Lippen als ein leises Surren erklang. Ein sehr bekanntes Surren. Mit einem sanften Ruck stiss er mir den Vibrator in meine Muschi. Gleichzeitig begann er meienn Po zu lecken. Gott was für ein Gefühl. Micha stiess mich in einem Takt den ich nicht besser hätte hinbekommen können. Wogen der Lust durchflossen meinen Körper als ich bemerkte, dass auch er nicht ganz untätig war. Er hatte sich im gleichen Takt seinen steifen Schwanz gewichst, was ich jedoch viel zu spät bemerkte."Fick mich doch" stöhnte ich ihm zu aber es war scheinbar schon zu spät. Ein Schwall seines heissen Spermas ergoss sich auf meinem Rücken und meinem Po. Dieses Gefühl seinen pochenden und pulsierenden Schwanzes auf meiner Pospalte werde ich wohl nie in meinem Leben vergessen. Ich spürte aber auch das etwas anders war. Er war so still. Überdeutlich hörte ich nun das Surren des Vibrators in mir. "Micha? Miiiicha? Hallo?" ich dreht mcih um und..... Mama stand mit entsetzten Augen in der Küchentür....

Vielleicht geht es weiter :-)
Bussi eure Saskia

90% (59/6)
 
Categories: Taboo
Posted by SaskiaS
2 years ago    Views: 4,989
Comments (18)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
WARUM GIBT ES KEINEN ERSTEN UND ZWEITEN TEIL ????????????????????????????????????????????
2 years ago
Hallo! Ich würde diese Story gerne von Anfang an beginnen:

Gibt es Teil 1 & 2? Wo?
2 years ago
sehr geile Story, gerne würde ich teil eins und zwei lesen!!!
2 years ago
Bis jetzt eine der besten Geschichten, die ich hier gelesen habe.
Hebt sich sehr deutlich von der Masse ab, auch wenn ein paar Flüchtigkeitsfehler drin sind. Nur leider scheinen die ersten beiden Teile verschollen?
2 years ago
was ein heisse geschichte.
youngboyOF
retired
2 years ago
Schöne Fanatsie... wie schon so oft erlebt :-D
Schlawine...
retired
2 years ago
wow echt geil
spermapussy
retired
2 years ago
geile story besammungen sind einfach was schönes.
2 years ago
gibt es noch teil 1 + 2
2 years ago
wunderschön geschrieben... zärtlich ... eonfühlsam...
2 years ago
sehr schön
2 years ago
Geile Story.......
2 years ago
na ich hoffe doch, dass Du weiterschreibst :)
2 years ago
wo ist teil 1 und 2 * und schade das er es nicht in ihren popo rein geschaft hat * so ein schwanz im popo macht den morgen erst froh
2 years ago
bin auf die fortsetzung gespannt
2 years ago
Da bin ich gespannt, ob die Frau Mütter vom entsetzt gucken geheilt werden kann.
2 years ago
super geile story. ich hoffe es gibt ein fortsetzung in der die mutter auch noch richtig durch gefickt wird. alles liebe und geile miprei1
2 years ago
sehr geile Storys