Beim schnüffeln am Slip ertappt. (In Hand der

Beim schnüffeln am Slip ertappt. (In Hand der Nachbarstochter) Teil 2

Bereits am Montag darauf klingelte Lisa wieder bei mir, gleich als sie aus der Schule kam. Zu dieser Zeit, dass weiß sie genau, ist Niemand zuhause.
Meine Frau ist noch am Arbeiten, ihre Mutter ist in ihrem Laden und die kleine Schwester noch im Kindergarten.
Als ich die Tür öffnete, hielt sie mir gleich ihr Telefon unter die Nase und drängte in unsere Wohnung. „Hier ist alles drauf“ schrie sie los „lass es uns ansehen“
Auf dem Telefon sieht man aber nicht grade viel. Ich wollte das lieber auf dem Computer anschauen. Also kopierte ich das Video erstmal vom ihrem Telefon auf meinen Rechner und dann nochmal auf einen USB Stick. (Zur Sicherheit)
Lisa versicherte sich jetzt erst nochmal ob ich ihr jetzt auch wirklich eine ganze Woche lang jeden Wunsch den sie hat erfülle. Ich antwortete „ Versprochen ist Versprochen“
Dann ließ ich das Video laufen. Erstmal war da nur ein Jugendzimmer zu sehen, der Bildausschnitt lag genau auf dem Bett. Dann sprang ein junges Mädchen aufs Bett und landete auf dem Rücken in den Kissen. Es war eine rotblonde Schönheit mit Pferdeschwanz und Sommersprossen. Ich musste gleich an Skandinavien denken. Sie hatte nur ein T-Shirt an und einen Slip, davon konnte man aber nicht viel sehen. Jetzt kam auch Lisa ins Bild gesprungen, landete aber auf dem Bauch, und drehte sich gleich zu ihrer Freundin.
Jetzt kam erstmal viel Bla, bla um alles Mögliche.
Lisa sagte gleich „ spule mal gleich 5 Minuten weiter, das hier ist ja nicht interessant“ ich machte dann einen Schnellvorlauf. Plötzlich sah ich auf dem Bildschirm wie Lisas Hand an die Brust der anderen Griff. Ich drückte sofort wieder auf Play und konnte dann die andere noch sagen hören „die Tür ist nicht abgeschlossen. Warte ich geh schnell.“ Lisa rief ihr noch hinterher „und hänge was über die Türklinke damit dein Bruder nicht durchs Schlüsselloch spioniert“ Jetzt kam die andere wieder ins Bild. „Los Maike zieh dein Shirt schon aus“ rief Lisa ihr zu um im gleichen Augenblick dasselbe zu tun. Jetzt lagen auf einmal zwei jugendliche Schönheiten wie sie unterschiedlicher nicht sein konnten auf dem Bett.
Eine fast Weißhäutige mit schon sehr großen Brüsten, dünn wie eine Bohnenstange und einem ganz schmalen Hintern. Und daneben Lisa, braungebrannt mit ihren Teenetitten die erst erahnen ließen was mal daraus werden soll und den so toll geformten Hüften.
Lisa griff gleich an die Brust von Maike und streichelte um die Brustwarze, als diese anfing etwas steif zu werden beugte sie ihren Kopf vor und umkreiste sie mit ihrer Zunge und saugte zwischendurch daran. Maike schien das zu gefallen denn sie schloss ihre Augen und warf ihren Kopf zurück. Lisa ließ ihre zweite Hand wandern, streichelte die andere Brust, den Bauch und fuhr zwischendurch immer mal etwas tiefer und letztendlich bis zum Venushügel hinunter. Maike spreizte jetzt die Beine etwas. Lisa fuhr mit ihrer Hand zwischen die Beine und verweilte dort etwas. Man konnte an Maikes Gesicht sehen was ihre Finger dort grade anstellten.
Plötzlich hörte Lisa auf und zog sich etwas zurück.
Dann frug sie Maike „soll ich dir mal zeigen was mein Freund letztens bei mir gemacht hat? Das war so toll, ich hätte nie gedacht, dass man solche Gefühle haben kann.“
Maike war jetzt neugierig geworden.
Lisa sah immer wieder mal Richtung Kamera bzw. ihres Telefon was sie ja heimlich aufgestellt hatte.
„Was hat er denn gemacht“ frug Maike. „Los lass dich überraschen. Zieh einfach deine Unterhose aus und lass mich machen“ war Lisas Antwort.
Maike hob dann ihr Becken etwas an und Lisa zerrte ihr den Slip runter. Jetzt konnte ich sehen, dass Maike auch untenrum Rot war wie Pipi Langstrumpf. Geil! Dachte ich mir!
Was jetzt kam war wie ein Déjà-vus für mich! Lisa drückte Maike zurück in die Kissen, griff unter ihre Knie zog diese hoch und winkelte die Schenkel an. Jetzt lag Maike da, mit weit gespreizten Schenkeln und voller Neugier in den Augen. Lisa machte alles genau so wie ich einige Tage zuvor mit ihr.
Braves Mädchen. Gut aufgepasst und schnell gelernt.
Sie Tauchte ihren Kopf ganz tief zwischen Maikes Schenkel und lutschte ihr die Spalte. Von der Mitte angefangen wo sie sicherlich ihre Zunge tief eingetaucht hat langsam nach Oben um etwas am bestimmt schon geschwollenen Kitzler zu saugen wieder schleckend und schlürfend nach unten.
Man konnte schon sehen wie Maike ihr schmales Becken immer höher reckte!
Mein Schwanz war jetzt von dem was ich da sah schon wieder so hart, dass ich ihn einfach rausholte und anfing zu wichsen. Als Lisa das sah, haute sie mir auf die Finger und sagte „lass mich das machen!“ Ich war na klar einverstanden und fuhr mit meiner Hand dann unter ihren Schlüpfer.
Jetzt konnte ich sehen wie Lisa sich immer weiter nach unten aufmachte und jetzt wohl die Zunge in Maikes Anus schob. Maike hob ihren Kopf und schaute etwas entsetzt nach unten schloss dann aber wieder die Augen und ließ ihren Kopf fallen. Jetzt gab sie leichte aber deutliche Stöhngeräusche von sich. Sogleich Leckte Lisa sich aber wieder nach oben um sich wieder am Kitzler festzusaugen. Ich konnte zwar nicht sehen was ihre Zunge da anstellte aber an Maikes immer lauter werdendem Stöhnen wusste ich, dass sie es gut machte.
Jetzt nahm Lisa auch ihre Finger zur Hilfe, sie tauchte sie auch wohl erst ein paarmal in die bestimmt triefnasse Votze der Freundin ein. Jedes Mal zuckte Maike dabei etwas zusammen. Und dann zum finalen Ende, als Maike schon fast schrie, schob sie ihr einen oder vielleicht zwei Finger in ihr kleines Poloch. Das gab ihr den Rest, sie schrie laut auf. Jetzt zuckte Lisa zusammen, zog die Finger wieder aus dem Jungfrauenpo raus und hielt Maike schnell den Mund zu. Das war bestimmt zu laut!
Und zur Krönung küsste sie dann ihre Freundin und schob ihre Finger die sie grade noch im po der Freundin hatte zwischen die küssenden Lippen! Man war das ein geiler Anblick!
„Und jetzt wird’s Spannend, Hör gut zu „ sagte Lisa und rutschte auf die Knie und nahm meinen mittlerweile bis aufs äußerste gespannten Schwanz in den Mund und fing an zu saugen.
Jetzt unterhielten sich die zwei. Maike war so hin und weg, so wäre sie vorher noch nie gekommen und so weiter.
Was ich dann hörte verschlug mir den Atem! Lisa versprach ihrer Freundin ein treffen zu dritt! Sie sagte zu Maike, dass ich das nicht ausschlagen könnte weil ich ihr versprochen habe, ihr eine ganze Woche lang JEDEN Wunsch zu erfüllen. Und das sollte ihr erster sein.
Mir blieb die Spucke weg!
Gleich schossen mir Gedanken über einen Dreier mit den beiden durch den Kopf und ich kam wie selten zuvor! Ich ergoss mich sofort in Lisas Mund. Sie kam kaum mit dem schlucken hinterher und jede Menge Sperma lief Lisa aus den Mundwinkeln. Dann schaute sie zu mir auf, ich zog sie zu mir hoch und leckte ihre Mundwinkel sauber und küsste sie dann innig mit langer Zunge. Sie schmeckte so gut nach meinem Sperma. Ein tolles Mädchen!
Sie fragte dann ganz unterwürfig „ Du wirst doch meinen Wunsch nicht abschlagen?“
Ich antwortete „ Versprochen ist Versprochen obwohl ich mit solchen Wünschen nicht gerechnet habe“ Sie entgegnete mir „ aber das wünsche ich mir so sehr!“
„Wie gesagt: Versprochen ist Versprochen, aber ich weiß nicht wie und wann das funktionieren soll ohne dass jemand was merkt?“ „Das habe ich mir schon überlegt.“ Antwortete sie kess und grinste!
„Du musst dir nur am Samstagabend eine Ausrede für deine Frau einfallen lassen!“
Das fiel mir nicht schwer. Wir hatten ja schon lange mehr oder weniger unser Eigenleben.
„ Samstag ist kein Problem, und wie soll das dann von statten gehen bitteschön“ fragte ich.
„Am Samstag hat Maike das ganze Haus für sich. Die Eltern fahren mit ihrem Bruder zusammen weg und kommen erst am Sontag Abend wieder. Ich darf bei Ihr übernachten, dann sind wir ganz ungestört und können tun und machen was wir wollen.“ War ihre Antwort.
Wir verabschiedeten uns noch mit einem sehr langen Kuss, bei dieser Gelegenheit fuhr ich ihr noch intensive mit den Fingern in Ihre schon wieder tropfnasse Votze um dann meine nassen Finger zwischen unsere Lippen zu schieben, sie leckte diesen Saft genauso gerne von meinen Fingern wie ich. Danach gab ich ihr noch einen Klaps auf ihren süßen Hintern und sie verließ unsere Wohnung.
Tags darauf bekam ich eine SMS: Samstag ab 18.00Uhr bei Maike / und die dazugehörige Adresse
Ich konnte kaum abwarten, dass es endlich Samstag wurde. Die Gedanken spielten verrückt in meinem Kopf. Ständig dachte ich an das was am Samstag so alles passieren könnte. Dieses führte aber eigentlich nur dazu, dass ich den ganzen Tag mit einer Dauerlatte durch die Gegend gelaufen bin. Da ich bei dem Gedanken, zwei so junge attraktive Mädchen befriedigen zu müssen, schon manchmal den Angstschweiß auf der Stirn hatte, fuhr ich noch schnell in einen Sexshop und besorgte mir noch ein paar kleine Helferlein ;-)) Mann weiß ja nie !!
So kam dann endlich der Samstagabend! Ich hatte extra noch ein langes Vollbad genommen, alle störenden Härchen abrasiert und mich ordentlich eingecremt.
Dann warf ich mich in Schale und machte mich auf den Weg zu der Adresse die ich bekommen hatte.
Angekommen dachte ich mich trifft der Schlag, ne Villa vom feinsten. Riesig mit einer großen Einfahrt. Ich parkte aber lieber etwas weiter entfernt und ging ca.100m zurück. Mir war nicht wohl bei dem Gedanken mein Auto direkt vorm Haus zu Parken.
Als ich auf das, sagen wir mal Anwesen, zutrat war ich schon beeindruckt. Der Garten war schon eher eine Parkanlage und die Lange Auffahrt auf ca.4m Breite gepflastert. Ich ging die Auffahrt hoch Richtung Haus. Mit antiken Ziegeln Verklinkert und überall kleine Butzenscheiben in den Fenstern.
Noch nicht ganz am Haus angekommen öffnete sich die Haustüre. Ich war erst etwas erschrocken, erkannte aber dann schnell wie Lisa aus dem Haus trat und mir schon ihre Arme entgegen streckte. Ich ging gleich einen Schritt schneller um sie in meine Arme zu schließen.
Sie gab mir gleich einen dicken Kuss und schob mir keck ihre Zunge in den Mund. Sie drückte mich derart fest an sich, dass ich dacht ich bekomme keine Luft mehr. Nach dieser Begrüßung zog sie mich ins Haus. „Komm ich zeige dir erstmal alles“ sagte sie und zog mich hinter sich her.
In der Eingangshalle des Hauses stand Maike. Sie erschien mir eher schüchtern, schaute etwas verlegen nach unten auf den Weißen Marmorboden und entgegnete mir ein leises „Hallo“!
Ich entgegnete ihr „Hallo schönes Mädchen, was ist los?“ Sie schaute aber nur verlegen.
„Es ist ihr etwas peinlich! Ich habe ihr das Video gezeigt und ihr erzählt, dass wir uns das gemeinsam angeschaut haben. War aber auch ein Bisschen gemein das hinter ihrem Rücken zu machen.“
Ich antwortete darauf schnell „das braucht dir doch nicht peinlich zu sein, ich fand das hammergeil und zwei so hübsche Mädchen auf einmal in Aktion zu sehen ist längst nicht jeden Mann vergönnt“
Jetzt fühlte sie sich wohl etwas geschmeichelt, hob den Kopf etwas höher und lächelte etwas.
Ich ergriff jetzt einfach ihre Hand und sagte „Hübsches Mädchen, führ uns doch mal einfach ein bisschen durch dein schönes Zuhause“
Jetzt machten wir eine kleine Exkursion durchs Haus, angefangen im Erdgeschoss und dann ging es auch gleich runter in den Keller. Da war ich dann richtig von den Socken. Da war einfach alles was der Mensch sich so wünscht zum Entspannen. Vom Schwimmbad über Sauna mit Entspannungsliegen, Fitnessgeräte und einem Billardtisch. In der Ecke war eine kleine Bar, diese steuerten wir jetzt an.
„Wir können ja erstmal was trinken sagte Maike.“ Ich war gleich einverstanden. Ich ließ mich auf einen Barhocker nieder und Lisa, die mich die ganze Zeit über fest im Arm gehalten hatte, sprang gleich auf meinen Schoß.
Maike fragte ob sie eine Flasche Sekt aufmachen soll zur Feier des Tages, das würde sie dann auch sicher etwas lockerer machen. Wir waren uns alle einig. Sekt sollte es sein.
Wir stießen dann auf den Tag an und nahmen jeder einen Schluck.
Jetzt musste aber um die Stimmung nicht zu ruinieren etwas Smalltalk gehalten werden, und ich plapperte etwas rum von schönes Haus und so weiter.
Auf einmal fragte Maike „Wie seid ihr zwei euch eigentlich nähergekommen?“
Ich wurde wohl jetzt etwas rot. Die Sache war sogar mir peinlich.
„Hab ihn im Keller erwischt als er an meinem Schlüpfer aus der Schmutzwäsche geschnüffelt hat und sich dabei den Schwanz gewichst hat“ plapperte Lisa los. „Er steht total auf den Duft meiner Muschi“
Maike schaute mich mit weit aufgerissenen Augen an. Ich zuckte nur mit den Schultern.
„Los zieh Du mal deine Unterhose aus! Er soll mal dran riechen!“ Sagte Lisa zu Maike. Maike schaute etwas entsetzt. „ Er soll mal vergleichen welche Muschi besser riecht, deine oder meine“ Lisa griff sich gleich unter den Rock und zerrte sich ihren Slip runter. Sie drückte ihn mir gleich mit der richtigen Stelle unter die Nase. „Los Maike, jetzt Du auch, und dann wollen wir sehen wie du wichst, Maike hat sowas schließlich noch nie gesehen.“
Jetzt machte Maike auch Anstalten sich ihren Slip auszuziehen. Sie drückte ihn Lisa in die Hand. Lisa zog jetzt den ihren wieder unter meiner Nase weg um ihn gegen Maikes zu tauschen.
Oh man das war genauso ein geiler Duft! Meine Latte war wieder bis aufs äußerste gespannt.
Ich zog mir den Slip etwas tiefer um mit meiner Zunge etwas über den Stoff fahren zu können. „Guck mal Maike jetzt leckt er deinen Saft aus dem Slip.“
Ich öffnete dann meine Hose, mein Schwanz sprang gleich raus wie eine Sprungfeder.“Plöpp“
Ich nahm ihn gleich in die Hand und schob meine Vorhaut langsam auf und ab. Ich schaute über den Tresen zu Maike. Sie schaute etwas verlegen aber ganz gespannt hin.
Ich sagte einfach „ Maike, los komm her zu uns, hier kannst Du alles viel besser sehen.“ Ihre Antwort war prompt „ Ich kann von hier auch alles gut sehen“
„Los Lisa, hohle sie hierher, sie soll alles ganz genau sehen“ fuhr ich Lisa an. Sie sprang gleich auf, lief hinter den Tresen und schob Maike vor sich her. Maike wehrte sich nicht dagegen, es sah so aus als sie nur darauf gewartet hatte, dass sie jemand holt.
Jetzt stand sie direkt vor mir und Lisa drückte ihren Kopf noch etwas nach unten. „Schau genau hin, so ein Prachtstück siehst Du so schnell nicht wieder, kannst auch mal anfassen wenn Du möchtest“
„Nein danke, das muss nicht unbedingt sein“ antwortete Maike.
Ich schnüffelte weiter an Maikes Slip. „ Siehst du Maike wie geil mich dein Votzensaft macht?“
Sie nickte nur mit dem Kopf.
„Lisa fühle doch mal nach ob Maike schon feucht ist, ich lutsche dann deine Finger ab!“ befahl ich Lisa.
Sogleich streckte Lisa ihre Hand aus um damit zwischen die Schenkel von Maike zu fahren. Maike kniff aber ihre Beine zusammen. Lisa holte mit der Hand aus und knallte Maike einen Schlag auf den Hintern. „Los mach schon die Beine breit, sonst stellst Du dich auch nicht so an. Er will deinen Saft schmecken. Los“ Und schon öffnete Maike ihre Schenkel. Lisa fuhr lange mit ihrer Hand zwischen den Beinen hin und her.
Als sie mir die Hand dann vors Gesicht hielt glänzte diese nur so von dem süßen Saft. Ich lutschte und leckte gleich ihre Finger ab.
„ Komm nimm meinen Schwanz in den Mund und zeig Maike mal wie man richtig einen Schwanz bläst“ Gleich kniete sie sich nieder und nahm meinen Schwanz in ihrem Mund auf und fuhr mit dem Kopf auf und ab.
Jetzt hatte ich meine Hände frei! Ich nahm Maike fest von der Seite in den Arm um mit der anderen Hand ihre Spalte zu erkunden. Als meine Hand unter den kurzen Rock glitt, zuckte sie etwas zusammen. Ich drückte ihre Schenkel auseinander und fingerte etwas in ihrem feuchten Loch, zog den Finger raus und lutschte ihn genüsslich ab. Dann fuhr ich wieder zwischen die Schenkel und tauchte meinen Finger wieder ein. Nur das ich ihn diesmal nicht ablutschte sondern an Maikes Lippen hielt. Sie öffnete ihre Lippen und nahm den Finger in den Mund um ihn zu sagen und zu lutschen.
Ich sagte „ vielleicht brauchst Du was größeres zu Lutschen! Los blas du jetzt meinen Schwanz!“ Ich schob Lisa etwas zu Seite und Maike direkt vor mich. Sie schaute nach unter direkt auf meine Schwanzspitze. „Mach schon nimm ihn dir, du hast doch gesehen wie Lisa das gemacht hat!“
Sie nickte mit dem Kopf. Jetzt kam Lisa wieder ins Spiel. Sie hob Maikes Rock an, holte aus und haute Maike wieder mit aller Kraft auf den blanken Hintern! „Los du sollst blasen“ und drückte dann Maikes Kopf etwas nach unten. Jetzt öffnete Maike gleich den Mund und nahm meinen Schwanz auf.
Lisa sah mich ganz stolz an und sagte „siehst Du, so macht man das!“ Ich war jetzt wieder etwas baff!
Lisa nahm jetzt Maikes Kopf, sie griff ihr fest in die Haare und bestimmte das Tempo. Sie schob jetzt Maike immer tiefer auf meinen Schwanz. Maike gab würgelaute von sich. Immer tiefer schob sie Maike auf meinen Schwanz, ich spürte schon, dass ich an ihrem Hals anstieß. Lisa dirigierte unablässig weiter rein, raus, rein, raus, immer tiefer und immer fester.
Das was ich da beobachten musste gab mir den Rest. Lisa war so dominant zu gegenüber Maike, das machte mich unheimlich an. Ich konnte nicht mehr anders, ich musste jetzt abspritzen!
Als ich immer laute und schneller anfing zu stöhnen, riss Lisa Maikes Kopf zur Seite und stülpte ihren Mund über meinen Schwanz. Sie hielt Maike weiter an den Haaren fest so dass Maike genau zusehen musste was jetzt passiert.
In dem Moment brach ich los und schoss die ganze Ladung in Lisas Mund, sie saugte jeden Tropfen aus mir raus, Schluckte aber nicht runter. Sie ließ von meinem Schwanz ab und drehte Maikes Kopf zu sich. Jetzt presste sie ihre Lippen auf Maikes und gab ihr einen intensiven Zungenkuss. Sie schob mein ganzes Sperma in Maikes Mund. Maike schluckte einige Male sehr hastig, dann sah ich nur noch wie sie sich unendlich lange küssten. Die Zungen schnalzten und schleckten hin und her.
Als sie sich endlich trennten, sagte Lisa zu Maike; „ siehst Du? So schmeckt die große weite Welt!“ Nahm ein Glas Sekt und trank einen Schluck. „Jetzt leg dich auf den Tresen und spreize deine Beine“ befahl sie Maike dann. „ Wir wollen dich jetzt lecken bis du kommst, du sollst auch mal einen richtigen Abgang haben.“ Sie zog Maike regelrecht an den Haaren auf den Tresen. „Los jetzt zeig ihr mal wie geil lecken sein kann! Und steck ihr auch nen Finger in den Po, da steht sie drauf, hast du ja im Video gesehen.“
Ich ließ mich da auch nicht lange bitten, und steckte meine Zunge gleich tief in Maikes Anus. Sie stöhnte gleich auf. Jetzt machte ich mich mit meiner Zunge weiter nach vorne auf, tauchte in ihren honigtopf ein, der schon jetzt Unmengen von leckerem Saft produzierte. Jetzt setzte ich meinen Zeigefinger den ich grade in ihrer nassen Möse angefeuchtet hatte am Anus an und stieß ihn mit einem festen Ruck bis zum Anschlag in ihren Arsch. Sie schrie laut auf, aber drückte sich meinem Finger entgegen.
Während ich Maike leckte und fingerte, knetete Lisa ihre Brüste und küsste sie.
„Los steck zwei Finger rein“ befahl mir Lisa. „Ich wünsche mir das. Denk dran eine Woche ALLE Wünsche.“
Ich zog meinen Zeigefinger raus, tauchte jetzt Zeige- und Mittelfinger in ihre Votze um sie schön glitschig zu machen und stieß dann die beiden Finger zusammen in ihren PO! Gleich rein bis zum Anschlag um sie dann heftig damit zu ficken.
Man, war das Mädel Arschgeil! Sie stieß mir wieder heftigst entgegen. Da passt noch mehr, dachte ich mir und presste auch noch den Ringfinger mit rein.
Da mein Schwanz wieder stand wie eine ein wollte ich es jetzt einfach riskieren, der Kleinen in ihren geilen, schmalen Arsch zu ficken!
Ich zog meine Zunge zurück, richtete mich auf um meine Eichel ansetzen zu können. Als Lisa das sah, schrie sie gleich los „Du willst doch nicht etwa die kleine Schlampe hier eher ficken wie mich?“ Ich wusste nicht so recht was ich antworten sollte. „Nur in den Arsch!“ raunzte ich dann. Ihre Antwort war etwas überraschend, „ok, aber nur in den Arsch!“
Das war mein Startsignal! Kurz in der Votze angefeuchtet setzte ich meine Eichel an ihren Anus an der ja von meinen Fingern schon leicht geweitet war. Langsam aber mit stetem Druck schob ich ihr mein Teil in dem Hintern. Sie biss sich heftig auf die Lippen aber äußerte keinen Laut.
Jetzt machte ich einen letzten Stoß und schob ihn bis zum Anschlag rein. Jetzt kam ein Lautes ahh…ua
aus ihrem Mund.
Lisa haute jetzt wieder mit voller Wucht auf Maikes nackten Hintern. „Halt gefälligst die Klappe und genieß es wenn er dich schon eher fickt wie mich du undankbare Schlampe“ schrie sie Maike an.
„Los fick den Arsch schon, mach, geb dir Mühe, fick sie ,los“ Feuerte mich Lisa an. Jetzt nahm Lisa ihre rechte Hand und haute von vorne auf Maikes kleine rotbehaarte Spalte. Erst klopfte sie leicht an um dann immer festen mit der Handfläche auf die festgeschlossenen Schamlippen zu hauen.
Ich konnte mich nicht mehr halten und spritzte ab. Meine ganze Sahne schoss in Maikes Darm. NOCH Ein Zwei harte Stöße und mein Schwanz schrumpfte in sich zusammen, er flutschte aus dem kleinen Loch heraus. Der Anus war aber immer noch weit geöffnet, all mein Sperma tropfte jetzt heraus.
Man sah das geil aus!!
Lisa schnappte sich ihr Telefon und machte gleich ein paar Bilder. Maike nackt auf dem Tresen mit weit gespreizten Beinen und weit offen klaffender Arschvotze aus der das Sperma nur so tropfte.
Dann legte sie das Telefon zur Seit und beugte sich zwischen Maikes Schenkel und fing an jeden Tropfen den sie dort noch ergattern konnte aufzulutschen um anschließend alles in Maikes Mund zu pressen. Danach lutschte sie noch einmal mit ihrer Zunge rund um ihre Lippen und forderte einen Kuss von mir indem sie einen Kussmund machte und mich mit ihrem Zeigefinger heranwinkte. Ich küsste sie lang und innig.
Ich fragte sie dann ins Ohr flüsternd „warum gehst du so dominant mit deiner Freundin um?“ Ihre Antwort war kurz und schlicht; „die steht da drauf, die ist voll devot. Da muss man schon mal ein bisschen härter zugreifen.“ Dann sagte sie „los hau ihr auch mal auf den Arsch!“ Ich wollte das nicht und zögerte. „Los versohl ihr jetzt den Hintern! Die kleine Schlampe hat sich in ihren Arsch ficken lassen. Sowas machen artige Mädchen nicht! Los bestraf sie, jetzt!“ Schrie sie mich fast an.
Maike lag mit immer noch gespreizten Schenkeln da. Lisa drückte die Schenkel zusammen und zog die Beine Richtung Maikes Kopf. Dadurch reckte der Hinter jetzt hoch in die Luft. „Jetzt mach und gib ihr endlich ne Tracht wie sie sie verdient hat“ Ich zögerte zwar erstmal immer noch, gab mir dann aber einen Ruck und haute mit der flachen Hand auf ihren Hintern. Erst etwas zögerlich, aber es kam keinerlei Reaktion von Maike. Dann holte ich etwas heftiger aus und dann klatschte es richtig. Sie schrie auf „ahhhhh…..!“ War das jetzt ein Lustschrei oder Schmerz? Um das herauszufinden legte ich nochmal einige Schläge nach. Man konnte meine Handabdrücke schon rot am Hintern leuchten sehen.
„Los schimpf sie aus, sag ihr was sie für eine kleine Hure ist“ feuerte mich Lisa weiter an!
Und ich legte los; „du elendes kleines Dreckstück lässt dich einfach so in deinen kleinen Arsch ficken und lutscht Schwänze wie ne alte Nutte. Dafür sollst du deine Strafe kriegen. Ich versohl dir deinen kleinen Fickarsch!“ Diese versaute Meckerei brachte mich so in Fahrt das immer fester zuhaute, was mir aber erst viel später aufgefallen ist.
Jetzt schrie Maike mich in den Raum „ich weiß, dass ich ein billiges Flittchen bin, bitte bestrafe mich dafür, ich habs ja verdient!“
Ich haute noch drei, viermal ordentlich zu. Dann nahm ich sie in den Arm und sagte; „so du hast jetzt deine Strafe erhalten, jetzt ist alles wieder gut.“ Sie sah mich lächelnd an und sagte auch noch brav; „Danke!“
Dann half ich Maike vom Tresen. Wir standen jetzt wieder alle drei vorm Tresen und tranken noch einen Schluck Sekt. Mir viel jetzt auf, dass Lisa jetzt ganz zärtlich über Maikes geschundenen Hintern streichelte.
Ich schlug dann vor, zur Abkühlung doch einfach mal etwas in den Pool zu springen. Die Mädchen waren einverstanden und wir sprangen alle gemeinsam ins Wasser und planschten etwas rum. Fast hätte ich vergessen was sich einige Minuten zuvor noch am Tresen abgespielt hatte, als ich die Mädchen jetzt wie die Kinder im Wasser rumalbern sah. Nur der rotleuchtende Hintern von Maike erinnerte mich noch daran.
Nach einiger Zeit Rumgeplansche begaben wir uns wieder an den Tresen und leerten noch den Rest der Flasche Sekt. Dann warfen wir uns ein paar Bademäntel über, die dort rumlagen und begaben uns in Maikes Zimmer.
Ein stinknormales Jugendzimmer überwiegend in Pink dekoriert. An den Wänden hingen lauter Poster von Lady Gaga und Amy Winehouse. Wir ließen uns auf dem Bett nieder.

Wie die Nacht noch verlief und was es mit der komischen Beziehung der Beiden auf sich hat könnt ihr dann später lesen. (Falls es euch interessiert)

98% (62/2)
 
Categories: Lesbian SexTaboo
Posted by Rusky67
5 months ago    Views: 7,844
Comments (11)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
18 days ago
wahnsinnig geile Geschichte!
4 months ago
Echt geil! Ich warte schon gespannt wie die Geschichte weitergeht.
4 months ago
Echt geile Storymach weiter so. Möchte schnell wissen we die Nacht verlaufen ist.
4 months ago
geile Story!
5 months ago
super :)
5 months ago
geil.wo finde ich den ersten text??......
5 months ago
geile fortsetzung
5 months ago
Genauso gut wie der erste Teil! Weiter so!
5 months ago
ich finds geil, schreib bitte weiter
5 months ago
weiter, los mach weiter.
5 months ago
Nichts dazu gelernt... Behalt deine pädophilen Fantasien für Dich, und such dir Hilfe. Bist doch echt krank...