Was man auf der Autobahn so erleben kann.

Nachts bin ich gerne in Strumpfhosen und Minirock unterwegs. Ich liebe das Gefühl auf der Haut und das ich eventuell gesehen werde.
Es war eine kalte Nacht Ende November und Sonntag, also hatte ich mal einen längeren Rock an und dachte mir das ich mal wieder zu einem bekannten Autobahnparkplatz fahren könnte wo man eigentlich immer jemanden trifft der Lust hat. Am Wochenende ist nun mal kein Pornokino offen wo man hinfahren könnte.
Schon als ich dort ankam habe ich gesehen das wohl nicht lange dauern würde einen geilen Schwanz zu finden. Allein bei dem Gedanken hab ich einen Ständer bekommen und er hat meine neue schwarze Strumpfhose gespannt und richtig feucht gemacht.
Wie immer bin ich erst mal ein wenig rumgelaufen um zu sehen ob jemand interessiert ist.
Dann erstmal Richtung WC um die Feuchtigkeit an meinem Schwanz etwas abzuwischen, denn die Geilheit lief mir inzwischen am Schwanz runter, außerdem wollte ich mich auf das hoffentlich kommende Vorbereiten. Ich also ins WC direkt vorm Pissoir den Rock hoch und Strumpfhose etwas runter gezogen und erstmal meinen geilen mega harten Schwanz etwas abgetrocknet, als ich bemerkte das ich schon beobachtet wurde von einem. Er leckte sich schon selber die Lippen als er meine Geilheit sah. Als nächstes habe ich mein Po loch mit Gleitcreme schon mal eingecremt und schön massiert. Das hat meinen Zuschauer so richtig geil gemacht und er ist näher gekommen. Er hat mir ein paar mal sanft über meinen Po gestreichelt und das Loch berührt. Langsam hat er einen Finger rein geschoben und auch langsam wieder raus. Als nächstes hörte ich seinen Reißverschluß. Er hat seine Hose nur ein wenig nach unten geschoben damit sein praller Schwanz frei lag. Ich habe immer noch mit dem Gesicht zur Wand gestanden als er mich mit mit seinem Schwanz am Hintern berührt hat und langsam zwischen meinem Pobacken hoch und runter gerieben hat. Dabei hat er mit einer Hand nach vorne gereicht und angefangen meinen Schwanz zu streicheln der jetzt wieder extrem nass war und die ersten Tropfen am Sack angelangt waren.
Er hat mich nun langsam vornüber gebeugt damit ich ihm meinen prallen Hintern entgegen strecken konnte. Sein Schwanz ist dann langsam Richtung Loch gekommen und ganz sanft ist er nur mit der Eichel eingedrungen. Dabei habe ich vor Geilheit aufgestöhnt. Immer wieder ist er nur mit der Eichel in mich eingedrungen und nach ein paar sanften Stößen habe ich seinen harten ganz in mir gespürt. Ich konnte mich nicht mehr halten und fing bei jedem Stoß laut an zu stöhnen. Als ich zur Seite geschaut habe, habe ich bemerkt das wir inzwischen Zuschauer hatten die selber auch schon am wichsen waren. Ganz langsam hat mein Stecher nun die Geschwindigkeit erhöht beim zustoßen und dabei gegrunzt vor Geilheit, was mich wiederum noch geiler gemacht hat. Als er mich gefickt hat wie ein Kaninchen konnte ich es nicht länger halten und musste einfach abspritzen. Das war das erste mal das ich abgespritzt habe ohne zu wichsen. Die volle Ladung ging in meine Strumpfhose und der Saft lief an meinen Beinen runter, was die anderen bemerkt hatten und der eine oder andere das Wort GEIL sagte. Jetzt kam mein Ficker richtig in Fahrt und mit einem lauten Grunzen spritze er mir seine volle Ladung hinten rein und einer der Zuschauer sagte noch; ja gib der Hure alles. Kaum das er seinen Schwanz aus mir raus gezogen hatte, war auch schon der nächste in mir und hat mir nach einigen Stößen auch noch seine Sahne gegeben. Der dritte ist nicht mehr zum ficken gekommen und hat mir den Saft auf den Hintern und Beine gespritzt.
Alle drei sind dann weggegangen nicht ohne mir einen deftigen Klaps auf meinen Arsch zu geben und einer sagte noch das ich eine total geile Arsch Hure wäre.
Ohne mich zu reinigen zog ich meine Strumpfhose hoch und noch einen Slip drüber der bei uns im Waschkeller hing von meiner Nachbarin. Meine Beine waren ganz schlapp aber ich hatte den besten Sex hinter mir den ich je hatte. Ich hab meinen Rock wieder runter gezogen und bin Richtung Auto gegangen. Der Saft lief dabei bei jedem Schritt langsam aus meinem Po, was meinen Schwanz wieder hart gemacht hat. Im Auto hatte ich zum Glück einen Dildo, den habe ich mir erstmal in den Po gesteckt weil ich das gute Zeugs so lange wie möglich in mir haben wollte. Auf den Autositz hab ich vorsichtshalber ein Handtuch gelegt gehabt. Auf dem Weg nach Hause habe ich immer wieder gemerkt das der Saft aus mir raus wollte aber ich habe ihn noch soweit möglich zurückgehalten bis ich zuhause war. Dort stand ich unter einer Straßenlaterne und habe ihm freien Lauf gegeben. Die ganze masse lief an meinen Beinen runter und in meine Schuhe. Ein geiles Gefühl, draußen kalt aber der heiße Saft an meinen Beinen. Insgeheim hoffte ich das mich jemand sieht und sich selber einen wichst dabei. In meiner Wohnung angekommen musste ich mir erstmal einen wichsen und habe nochmal gut abgespritzt. Jetzt sitze ich hier und schreibe diese Story nieder und hoffe das es auch jemand anderes so Geil findet wie ich. Ich hoffe so etwas werde ich mal wieder erleben.
100% (21/0)
 
Categories: AnalGay MaleGroup Sex
Posted by Quad590
1 year ago    Views: 3,035
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Ich fahre in Dessous auch gerne auf einen Parkplatz und lass mich von jedem Ficken und Blase auch ihre Schwänze.
1 year ago
bist ein wirklich geiles schwanzmädchen, und ich hoffe, noch mehr von deinen geilen erlebnissen zu hören
1 year ago
sehr geile Geschichte
1 year ago
sehr geil!
1 year ago
ich fands auch eine sehr geile story
1 year ago
also ich fand sie super geil und wurde auch steif beim lesen