Geiles Wochenende mit einer sexy MILF

Als es jetzt die letzten Tage so heiß war bin ich mit meinem kleinen Neffen ins Freibad. Meine Schwester hatte sich leider eine Sommergrippe eingefangen und mein Schwager war beruflich unterwegs. Nun das war aber kein Grund meinen Neffen leiden zu lassen. Gesagt getan ich holte den kleinen bei meiner Schwester ab und wir fuhren ins Freibad. Am Eingang rannte plötzlich ein mir unbekannter Junge auf uns zu und begrüßte meinen Neffen sehr herzlich, dem Jungen folgte mit ein paar Metern abstand seine Mutter. Es handelte sich dabei um seinen besten Freund aus dem Kindergarten wie ich dann erfuhr. Ich schlug vor ob wir nicht den Tag gemeinsam im Schwimmbad verbringen sollten, was auf große Zustimmung stieß. Wir schlüpften schnell in die Umkleiden und zogen uns um. Bei Tanja dauerte etwas länger. Die Jungs wurden schon ungeduldig und ich hatte mühe sie zu beruhigen aber da kam auch Tanja aus der Kabine. Sie trug einen feuerroten Bikini der ihre Figur sehr schmeichelte. Mit den Worten, sorry hat etwas länger gedauert hat sie sich bei uns entschuldigt. Die Jungs rannten sofort los und wir waren einen kurzen Moment allein. Ich konnte es mir ja nicht verkneifen und sagte, bei so einem wunderschönen Anblick wartet man doch gerne. Tanja wurde etwas rot, lächelte leicht verlegen und sagte nur leise Danke. Wir suchten uns einen Schönen Platz und gingen dann mit den Jungs ins Wasser.
Nachdem die zwei genug vom Wasser hatten gingen sie auf den Spielplatz und Tanja und ich hatten ein wenig Zeit uns in die Sonne zu legen. Als wir so da lagen kam ich noch einmal auf die Situation von vorhin zu sprechen. Ich entschuldigte mich für meine direkten Worte und sagte das ich Tanja nicht zu nahe treten wollte. Ich wollte einfach zum Ausdruck bringen das ich sie für eine sehr attraktive Frau halte. Sie meinte nur das ich mich nicht entschuldigen müsse. Es sei für sie nur recht ungewohnt Komplimente zu erhalten. Da sie als allein erziehende Mutter von den meisten Männern nur als Mutter gesehen wird und nicht als Frau. Ich war überrascht wie offen unser Gespräch schon nach wenigen Sätzen war und genoß es sehr mit ihr zu plaudern. Sie erzählte aus ihrem Leben wie sich der Vater ihres Sohnes aus dem Staub gemacht hat und wie schwer es ist ein Kind alleine groß zu ziehen und wie sehr man doch sein Leben nach dem Kind ausrichtet. Es war schon ein wenig traurig das zu hören, Tanja ist wirklich eine sehr sexy Maus. Sie ist ca. 1,75 m groß hat lange dunkel Blonde Locken, blaue Augen und eine sexy Figur ich Schätze mal so 70 C Körbchengröße und eine sehr sexy Arsch. Ich sagte das ich das nicht verstehen kann, sie sei doch eine so sexy Frau und ich wäre mir sicher das man mit ihr eine sehr schöne Zeit haben könne. Sie lächelte und sagte das es gut tun würde das von einem sexy Mann zu hören. Ich tat etwas überrascht und fragte, du findest mich sexy? Was denn genau? Sie lachte, nicht hier vor den Kindern. Ich entgegnete, die sind nicht da, komm jetzt raus mit der Sprache. Sie wurde wieder etwas rot und sagte leise, dein Sixpack und deine Starke Brust. Sie drehte sich ganz schnell weg und schlug ihre Hände vor die Augen, ich kann nicht glaube das ich das eben gesagt habe, flüsterte sie. Ich lachte und nahm sie in den Arm, ist doch ok, das bleibt unter uns versprochen. Wir wechselten dann das Thema und hatten ein sehr schönen Tag mit den Jungs zusammen. Als wir am gehen waren klingelte Tanjas Handy, sie war plötzlich ganz aufgeregt sie beredete etwas mit ihrem Sohn und dann kam sie mit einem breiten Grinsen auf mich zu. Hast du dieses Wochenende schon was vor, fragte sie. Ich verneinte und fragte warum. Sie antwortete meine Mutter übernimmt meinen kleinen für das ganze Wochenende, das heißt für dich du holst mich um halb acht bei mir ab und wir gehen schön essen und dann tanzen. Ich lächelte und meinte, ok ich freu mich drauf.

Ich war pünktlich um halb acht bei Tanja und klingelte. Ich hörte das Klaken von High Heels und da öffnete sich die Tür. Mir stockte der Atem Tanja hatte ein sehr knappes kleines Schwarzes angezogen dazu ich schätze so 12 cm High Heels. Ich sah sie und sagte nur WOW. Sie lächelte gab mir einen Kuß auf die Wange, nahm mich an der Hand und schon gingen wir zu meinem Waagen. Wir fuhren zu meinen Lieblings Griechen und nachdem wir dort sehr gut gegessen und uns wieder sehr ausgelassen unterhalten hatten wollte sie in einen Club. Ihr Wunsch war mir Befehl und so zahlten wir und machten uns auf den Weg. Dort angekommen zog sie mich gleich auf die Tanzfläche und begann sich sehr aufreizend zum Rhythmus der Musik zu bewegen. Sie schien die Blicke der um die Tanzfläche stehenden Männer sehr zu genießen aber sie gab durch ihr verhalten jedem zu verstehen das sie heute einzig und allein mir gehören würde. Als wir eine Pause machten setzten wir uns in eine kleine Niesche und ich sagte ihr, das ich den Eindruck hätte das sie heute Abend viel nachholen wollte. Sie lachte nur und meinte, aber natürlich ich war vor mehr als zwei Jahren das letzte mal aus und da hatte ich auch das letzte mal Sex. Ich war baff, du übertreibst sagte ich. Nein im Ernst zwei Jahre und vier Monate ist es her und der Typ war die absolute Niete im Bett. Ich sagte, oh das ist hart. Sie lächelte nur und meinte, also es liegt an dir das ich für die Männerwelt nicht verloren gehe, wenn du es mir heute nacht nicht richtig besorgst werde ich lesbisch. Ich grinste nur und meinte, unter Druck bringe ich meine besten Leistungen. Tanja meinte nur na um so besser und gab mir einfach so einen leidenschaftlichen Kuss. Ihre Zunge bohrte sich regelrecht in meinen Mund und kämpfte nahezu mit meiner. Ich legte meinen Arm um sie und griff nach ihrem geilen Arsch, was sie ohne Gegenwehr geschehen lies. Sie kommentierte mein Tun dadurch in dem sie mir prüfend in den Schritt griff und checkte was ich denn so zu bieten habe. Als sie sich von mir löste biß sie sich auf die Unterlippe und sagte, mm was für eine geile Größe. Sie schnappe dann wieder meine Hand und zog mich wieder auf die Tanzfläche. Es wurde ein langsames Stück gespielt und sie drückte sich mit ihrem Körper eng an den meinen. Dann öffnete sie die oberen Knöpfe meines Hemdes und begann an meinen Brustwarzen zu lecken. Wie geil war das denn hier vor allen Leuten, jeder der uns zu sah wußte das wir zwei heute Abend noch richtig geilen Sex haben würden. Es war etwa halb zwei als wir den Club verließen.

Wir parkten in einer wenig befahrenen Seitenstraße so das wir relativ ungestört waren als wir die Straße entlang liefen. An meinem Waagen angekommen drückte ich Tanja gegen das Auto und gab ihr einen Kuß. Sie Umarmte mich und schlang ihre Beine um meine Hüfte. Ich hob sie hoch und legte sie mit dem Rücken auf die Motorhaube. Sie hob ihr Becken ein wenig an und ich schob ihr Kleid über ihren Po. Während ich sie weiter küßte griff ich mit meiner Hand in ihren Schritt und fühlte ihre herrliche feuchte, teilrasierte Muschie. Sie Stöhnte leise auf und wollte protestieren, nein nicht hier wand sie ein. Aber mir war nun alles egal ich drückte meinen Unterkörper gegen ihren und zeigte ihr wie erregt ich war. Ich flüsterte ihre ins Ohr Tanja ich will dich hier und jetzt. Ja ja ok, war ihre kurze Antwort. Ich knöpfte meine Jeans auf und schon hatte ich meinen harten Schwanz in der Hand. Ich fuhr in ein zweimal durch ihre nasse Muschie und dann drang ich langsam in sie ein. Ohhhhhhhhhhh ist der groß und hart, stöhnte sie. Dann schlang sie ihre Beine wieder um mich und gab den Takt vor in dem ich sie ficken sollte. Wir waren gerade mitten drin als ein anderes Pärchen an uns vorbei ging. Die zwei lachten und wünschten uns noch viel Spaß. Wir nahmen das zum Anlaß doch lieber zu mir nach hause zu fahren. Doch schon im Auto konnte Tanja ihre Finger nicht von mir lassen. Da meine Jeans noch halb offen war griff sie sofort noch meinem Schwanz und wichste ihn langsam. Damit er in Form bleibt und wir keine Zeit verlieren, meinte sie. Ich fuhr also los und Tanja wichste mir genüsslich den Schwanz während der Fahrt. An einer Roten Ampel beugte sie sich zu mir rüber und begann mir den Schwanz zu blasen. Wie geil ich vergaß alles um mich herum und lies sie ihr Blaskonzert weiter spielen. Die Ampel wechselte bestimmt drei viermal auf grün bevor hinter uns jemand hupte und ich erschrocken weiter fuhr. Bei mir angekommen sahen wir zu das wir ganz schnell in meine Wohnung gekommen sind. Kaum war die Tür hinter uns ins Schloß gefallen rissen wir uns die Kleider vom Leib und fielen uns wild küssend aufs Bett. Ich erkundete jeden cm ihres Körpers mit meiner Zunge. Ich leckte über ihren Hals zu ihren harten Nippeln. Als ich an denen saugte knabberte und sie zwirbelte und lang zog quitschte sie regelrecht vor Geilheit. Ich wanderte dann tiefer über ihren Bauchnabel bis zu ihrer geilen feuchten Muschie. Zunächst küßte ich die Innenseite ihrer Oberschenkel bevor ich ihre Schenkel weit auseinander drückte und meine Zunge tief in ihrer Muschie verschwinden ließ. Sie stöhnte vor Geilheit und ich fickte sie mit schnellen Bewegungen meiner Zunge. Wie lange ich sie so verwöhnte kann ich schwer sagen, nach einer Weile drückte sie ihre Schenkel zusammen und schrie ihre Lust geradezu heraus. Mit einem zufriedenen Danke, legte sie sich entspannt zurück. Doch ich lies natürlich nicht locker. Ich kniete mich gleich zwischen ihre Schenkel und präsentierte ihr meinen harten Schwanz. Tanja lächelte nur vielsagend. Ich setzte meinen Schwanz an ihrer Muschie an und drückte ihn diesmal mit einem Ruck in sie hinein. Ich gab gleich volles Tempo und stieß so fest und tief zu wie ich nur konnte. Tanja gefiel das sehr, sie feuerte mich mit den Worten an, ja komm fick mich du geiler Hengst besorg es mir, fick meine geile Fotze du Stier. Nach einer Weile brauchte ich auf Grund des hohen Tempos aber eine Pause. Also zog ich mich aus Tanja zurück und bat sie sich hin zu knien. Meiner Bitte folge sie gerne. Als sie so vor mir kniete, kniete ich mich hinter sie und spielte mit meiner Zunge an ihrer süßen Rosette. Ich leckte sie bis sie ganz nass war, dann rieb ich etwas von Tanjas Muschiesaft darauf und dann drückte ich meine Zunge in ihren Arsch. Ahhhhh wie geil ist das denn, mein Arsch ist noch Jungfrau sei vorsichtig, meinte sie. Ich lachte nur und sagte, nicht mehr lange. Ich kniete mich nun hinter sie und drückte meinen Mittelfinger in ihren Arsch, das ging ganz problemlos, also noch den Zeigefinger dazu. Auch das ging ganz einfach. Also setzte ich nun meinen Schwanz an, ich rieb ihn noch etwas mit Spucke ein und drückte ihn dann langsam in Tanjas Arsch. Zunächst war es für sie wohl ein Wechsel zwischen Schmerz und Geilheit aber bald überwog wohl die Geilheit und sie konterte meine Stöße mit kräftigen Gegenstößen. Ja fick mich in den Arsch du geiler Bock, feuerte sie mich an und ich tat ihr nur zu gerne diesen Gefallen. Aber nun war auch für mich der Zeitpunkt gekommen an dem ich mich nicht mehr beherschen konnte. Ich hätte ja noch liebend gerne weiter gemacht aber es ging beim besten Willen nicht mehr. Mir stieg der Saft empor und mit einem lauten Schrei spritzte ich meine Ladung in Tanjas Arsch. Erschöpft sank ich neben ihr auf das Bett. Ich lächelte sie an und fragte ob sie jetzt lesbisch werden müsse. Sie lachte und sagte solange ich sie ficken würde hätte keine Frau eine Changse bei ihr. Zufrieden schliefen wir beide ein.

Also ich am nächsten morgen aufwachte wurde ich sehr angenehm überrascht. Denn als die Augen öffnete kniete Tanja zwischen meinen Beinen und verwöhnte meinen Schwanz mit ihrem geilen Blasmund. Als sie merkte das ich zu mir gekommen bin sagte sie mit gespielter Naivietät, ich hoffe du hast nichts dagegen aber du hattest so eine geile Morgenlatte da konnte ich nicht wiederstehen. Welcher Mann will nicht so geweckt werden, sagte ich und schloß genießend die Augen. Tanja blies das du die Welt total vergißt. Zunächst spielt sie an der Eichel mit ihrer Zunge, dann leckt sie den Schwanz entlang bevor sie ihn ganz schluckt. Wenn sie ihn dann ganz im Mund hat spielt sie mit der Zunge an den Eiern. Es ist so geil ich konnte das nicht lange aus halten. Ich sagte ihr das es mir gleich kommt, schließlich wußte ich ja nicht ob sie meinen Saft schlucken will. Doch sie verschwendete keinen Tropfen und schluckte alles herunter. Nun krabbelte sie wieder zu mir unter die Decke und kuschelte sich an mich. Ihre Hand griff gleich wieder nach meinen noch halb steifen Schwanz und begann ihn zu wichsen. Und was machen wir heute geiles, fragte sie. Ich grinste und sagte nur Shopen. Sie gab mir einen Kuss sprang aus dem Bett und ging unter die Dusche. Als ich ins Bad kam war sie schon fertig mir Duschen und fragte mich was sie den anziehen solle, schließlich hätte sie ja nur das Outfit von letzter Nacht dabei. Ich beruhigte sie und meinte das wir ihr erst mal was schönes für den Tag kaufen würden und nachdem wir dann gemeinsam gefrühstückt hätten würden wir noch ein paar sexy Sachen für den Abend kaufen. Tanja freute sie wie ein Kind vor Weihnachten und so duschte ich auch noch schnell und wir fuhren los.

Wir schländerten durch die Straßen und Tanja entdeckte in einem Schaufenster ein sehr schönes Sommerkleid, das wollte sie unbedingt haben. Also wir rein in den Laden und sie probierte das Kleid an. Ich blieb in der Nähe der Kabine und schaute durch eine kleine Lücke zwischen dem Vorhang und der Kabinenwand. Was für eine heiße MILF fuhr es mir durch den Kopf und mein Schwanz wurde schon wieder hart. Als Tanja den Vorhang bei Seite zog und sich mir zeigte fiel ihr sofort die Beule in meiner Jeans auf. Sie grinste und fragte, sag mal hast du gespannt. Ich meinte nur, erwischt. Sie lächelte und fragte ob mir das Kleid gefallen würde. Ich bejahte ihre Frage. Sie ging daraufhin ohne ein Wort zu sagen rückwärts in die Kabine und als sie sicher sein konnte das nur ich sie sehe zog sie den Rock des Kleides nach oben und präsentierte mir ihre Pussy. Dann leckte sie provozierend an ihrem Mittelfinger und steckte diesen in ihre Pussy um ihn dann genüsslich sauber zu lecken. Was für ein Anblick. Ich flüsterte nur, du Biest, Tanja lachte zog den Vorhang zu und kam wenige Sekunden später aus der Kabine. Die Dame an der Kasse schaute etwas verwirrt das Tanja das Kleid gleich anbehalten hat aber das sollte uns nicht stören. Tanja meinte, was glaubst du was die Kassiererin dachte. Ich antwortete, die hat gedacht der geile Typ hat die heiße Tussie gestern Abend aufgerissen und heute hat sie nichts passendes zum anziehen. Tanja lachte, nun da hat sie ja fast recht. Nachdem wir das Kleid gekauft hatten sind wir dann in einem Cafe frühstücken.

Nach dem Frühstück sind wir weiter durch die Läden gezogen haben hier und da ein paar Kleinigkeiten gekauft und hatten jede Menge Spaß. Es war schon kurz vor eins am Mittag als wir in einen Dessouladen sind. Wir schauten uns erst mal etwas um bevor eine Verkäuferin zu uns kam und fragte ob sie helfen könne. Tanja war sich nicht ganz so schlüssig also übernahm ich wieder die Regie. Wir suchen etwas spezielles ich dachte da an eine Corsage, gerne mit Strapsen oder passend zu Overkneestiefeln. Die Verkäuferin sagte, fein folgen sie mir bitte. Als sie vor uns her ging prüfte sie mit einigen Blicken Tanjas Figur und holte dann schnell frei Corsagen von einem Kleiderständer. Eine aus rotem Samt, eine aus blauer Seide und ein aus schwarzem Lack. Tanja griff sich sofort die schwarze und sagte nur das ist meine Farbe. Tanja hielt sich die Corsage vor den Körper und die Verkäuferin meinte, die wird ihnen sehr gut stehen sie betont ihre Oberweite ich könnte ihnen dazu auch noch den passenden Mini und ein paar Stiefel zeigen. Ja bitte meinte Tanja dazu. Als sie alle Sachen hatte verschwand sie in einer Kabine. Es dauerte etwas bis sie wieder heraus kam und dann half ihr die Verkäuferin auch noch die Corsage zu binden aber das Resultat war einfach nur göttlich. Tanja mit ihren langen blonden Locken in einer schwarzen Corsage, mit schwarzem Mini und schwarzen Overkneestiefeln. Alles aus Lack. Selbst die Verkäuferin meinte, sie sehen unwiderstehlich aus das ist genau ihr Outfit. Tanja betrachtet sich im Spiegel und fing fast an zu weinen. Ich trat von hinten an sie heran umarmte sie und sagte du siehst herrlich aus. Wir zahlten und gingen dann zu mir nachhause. Wir waren von unserer Shopingtour doch recht erschöpft also legten wir uns auf das Sofa im Wohnzimmer und ruhten uns etwas aus. Gegen Abend kamen die Lebensgeister langsam wieder zurück.

Ich war gerade im Bad und als ich zurückkam war Tanja nicht mehr im Wohnzimmer. Ich ging gleich Richtung Schlafzimmer wo Tanja in ihrem neuen Lackoutfit neben meinem Bett stand. Die Arme hatte sie in die Hüfte gestemmt und schaute mich streng an. Da bist du ja endlich, fauchte sie mich an. Mir war sofort klar was das werden sollte und ich machte nur zu gerne mit. Ich ging vor ihr auf die Knie und küsste ihre Stiefel. Guter Junge lobte sie mich dann befahl sie mir mich auszuziehen. Also stand ich wieder auf und legte meine Kleider ab, mein Schwanz stand schon wieder wie eine eins. Du geiler Bock willst mich schon wieder ficken oder, fuhr sie mich an. Ich ging wieder in die Knie schaute zu ihr auf und begann zu betteln, ja Herrin bitte bitte sie sind so schön ich möchte sie ficken ich möchte sie lecken bitte lassen sie mich ihr Lustsklave sein. Sie lachte laut auf und ging um mich herum. Da gab sie mir einen Tritt in den Arsch. Los aufs Bett Sklave, schrie sie. Ich gehorchte sofort. Ich lag auf dem Bett und schaute sie erwartungsvoll an. Plötzlich griff sie zielstrebig in meine Nachttischschublade und holte ein paar Handschellen hervor. Ich lächelte und hob meine Hände über den Kopf, Tanja fesselte sie mit den Handschellen ans Bettgestell. Tanja stellte sich nun auf das Bett jeweils ein Fuß rechts und links von meinem Kopf und schaute lächelnd auf mich herab. Langsam zog sie nun den Mini nach oben und zeigte mir ihre feucht glänzende Pussy. Was für ein geiler Anblick mein Schwanz tat schon weh so prall war er. Langsam ging Tanja nun in die Knie und setzte sich mit ihrer Pussy auf meinen Mund. Los lass mich kommen du geile Sklavensau, befahl sie. Sofort begann ich meine Zunge in sie gleiten zu lassen. Sie Stöhnte genussvoll auf, in Gedanken knetete sie ihre Brüste und rieb ihre Pussy an meinem Mund. Ja gut so mein kleiner Lecksklave ,meinte sie. Sie griff nach hinten und packte meinen Schwanz, dabei war sie nicht gerade zimperlich. Sie drückte fest zu und machte ruckartige Wichsbewegungen. Ich bekam kaum Luft unter ihr aber es war so geil ich hätte sie Stundenlang geleckt wenn sie es gewollt hätte, aber es war nicht nötig. Nach einer Weile atmete sie schwer und ihre Wichsbewegungen an meinem Schwanz wurden immer unkoordinierter. Schließlich riss sie formlich an meinem Rohr bevor sie mit einem lauten Schrei ihren Orgasmus bekam. Erschöpft glitt sie von meinem Gesicht. Mein ganzes Gesicht war über und über beschmiert von ihrem Fotzensaft. Tanja stand nun wieder neben mir und schaute nochmal in meine Nachttischschublade. Was haben wir denn da, sagte sie erstaunt. Lächelnd hielt sie mir meinen Strapon vor die Nase. Du geile Sklavensau lässt dich gerne in den Arsch ficken, das find ich aber geil. Schnell zog sie Ihren Mini und die Corsage aus und den Strapon an. Was für ein Geiles Bild sie in den Stiefeln und den Strapon. Sie setzte sich auf meine Brust und ich hatte den Strapon genau vor meinem Gesicht. Sie lachte laut auf und packte mich an den Haaren. Sie zwang mich den Strapon zu blasen. Oh das machst du richtig gut du geile Sklavensau, ich wette du hast auch schon echte Schwänze geblasen, lobte sie mich. Ich lutschte gierig an dem Gummischwanz meiner Herrin, ihr gefiel das sichtlich, ja du geile Sklavensau blas den Schwanz deiner Herrin, feuerte sie mich an. Nun kniete sie sich zwischen meine Beine und wichste meinen steifen Schwanz ganz langsam. Sie spuckte auf den Strapon und setzte ihn an meiner Rosette an, dann drückte sie ihn mit einem harten Stoß in meinen Arsch. Ich stöhnte laut auf. Na das gefällt dir du geile Sau wenn dich deine Herrin fickt, schrie sie. Ja Herrin bitte fick mich schneller und härter. Tanja erhöhte das Tempo und wichste meinen Schwanz nun wieder schneller und härter. Ich konnte das nicht mehr lange aushalten und so kam es mir nach wenigen Stößen unter lautem Stöhnen. Ich spritzte eine große Ladung Sperma auf ihre prallen Titten. Schwer atmend bedankte ich mich bei ihr für diesen geilen Fick. Sie dankte mir für das geile Wochenende und löste mich von den Handschellen. Erschöpft schliefen wir beide ein.

Als ich am Sonntagmorgen aufwachte war Tanja nicht da. Ich stand auf und suchte sie. Ich fand sie schließlich in der Küche wo sie gerade splitter faser nackt Frühstück machte. Mein Schwanz stand wieder wie eine eins bei diesem Anblick. Als sie mich bemerkte wünschte sie mir einen guten Morgen und fragte was ich denn zum Frühstück wolle. Was für eine Frage. Ich stellte mich hinter sie und griff nach ihren herrlichen prallen Titten. Nur dich, flüsterte ich ihr ins Ohr. Dann drehte ich sie um hob sie auf die Arbeitsplatte und küsste sie. Hast du denn nie genug, fragte sie mich lachend. Von dir niemals, antwortete ich und ging in die Knie um ihre Pussy mit meiner Zunge zu verwöhnen. Ich spielte diesmal nur kurz an ihrer Kleinen denn auch Tanja war schon richtig heiß und feucht. Also stand ich wieder auf und drang ohne große Worte in sie ein. Sie umklammerte mich wieder mit ihren Schenkeln und flüsterte mir ins Ohr, ja komm fick mich du geiler Hengst. Meine Stöße wurden härter und gröber. Mir war jetzt alles egal ich wollte jetzt nur meine Geilheit befriedigen. Ich packte Tanja an den Handgelenken und drückte sie gegen die Wand. Sie konnte sie keinen Zentimeter unter mir rühren und musste meine Stöße nehmen wie ich sie ihr gab. All das machte mich so geil das mir der Saft wieder langsam den Schwanz hoch stieg. Und so spritzte ich ihr eine weitere Ladung meines Spermas in ihre geile Fotze. Als ich wieder bei mir war ließ ich von ihr ab. Wir duschten und frühstückten noch zusammen dann brachte ich sie noch nach hause.

Ja das war mein geiles Wochenende mit Tanja es sollten noch viele viele geile folgen.
100% (29/0)
 
Categories: AnalMatureVoyeur
Posted by PornFan75
5 months ago    Views: 6,847
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
BlackCumQ...
retired
5 months ago
Ja ich sehe das auch so Max ist verliebt
SexyStepmom
retired
5 months ago
Ich muss Lara da recht geben, sag mal Max hat die süße Tanya dein Herz erobert?
5 months ago
Geil geschrieben tolles kopfkino;)
Danke
MILFLara
retired
5 months ago
Wow sag mal Max hast du dich vielleicht verliebt?
5 months ago
Lass dich wegen der Rechtschreibfehler nicht beirren....soll er es doch selber besser machen.
Ich finde die story toll... Bitte mehr davon...auch gerne das sie Lack und leder trägt...
5 months ago
Schöne Geschichte. Heiss geschrieben...