Wie alles begann!

Es ist fast auf den Tag genau 6 Jahre her das ich mit den Praktiken von Bondage in Berührung kam.
Ich war an diesem Abend mit einer älteren Bekannten von mir zum Essen verabredet. Wir trafen uns in einem kleinen Restaurant in dem wir schon öfter essen waren und Begrüßten uns herzlich. Manuela war eine reife, feurige Frau von damals 46 Jahren. Ihre Statur war schlank, Ihre Haare schwarz und lang bis auf den Rücken, Ihre Brust war sehr üppig und Ihr Po war fabelhaft und sehr straff. Sie war sehr aufreizend mit einem schwarzen Bustier und einem, mehr als knappen, schwarzen Minirock gekleidet. Sie trug Schwarze Stiefel mit langen Knopfartigen Absatz.
Nach der Begrüßung bestellten wir unser essen und begannen wie so oft einen netten Plausch. Als wir das Dessert zu uns nahmen fragte Manuela mich ob ich nicht Lust hätte Sie in einen kleinen netten Club zu begleiten zu dem Sie an diesem Abend noch ging. Ich fragte um welchen Club es sich handelte und Sie sagte mir ich solle mich überraschen lassen und zwinkerte mir zu. Ich ließ mich nur zu gern dazu überreden denn ich hatte an diesem Samstagabend nichts weiter vor und war froh mal wieder aus meiner gewohnten Umgebung heraus zu kommen. Ich war normal gekleidet du fragte Sie ob ich in dieser Kleidung keine Probleme bekommen würde
Was Sie kopfschüttelnd verneinte.

Nachdem wir bezahlt haben stiegen wir in ein Taxi und fuhren zu diesem besagten Club. Wir stiegen aus und gingen zum Eingang. Manuela klingelte und wir wurden herein gebeten.
Es war etwas dunkler in den Räumen und an der Bar was mich aber nicht störte. Die Gäste waren sehr freundlich und es wurde Champagner serviert.
Nach kurzer Zeit kam ein Ehepaar auf uns zu stellte sich vor und ging kurz darauf mit Manuela weg in einen anderen Raum. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch keine Vorstellung um was für einen Club es sich hier handelte.
Ich ging Ihnen nach und blieb wie angewurzelt an der Tür stehen. Was ich da sah schockierte mich und elektrisierte mich zugleich.
Manuela war nackt! Festgebunden an einem Andreaskreuz, die Frau kniete vor Ihr und leckte mit ihrer Zunge an Manuelas Vagina. Manu stöhnte immer wieder auf. Der Mann hatte eine kleine Gerte in der Hand und schlug, mit kurzen aber harten Schlägen abwechselnd auf die großen Brüste meiner Freundin und den nackten Po seiner Frau. Auch er war nackt und sein Glied stand sehr erigiert senkrecht von ihm ab. Je mehr er schlug desto mehr Striemen zeichneten sich auf den beiden Leibern ab und ich bemerkte wie mir warm ums Herz wurde. Ich stand immer noch in der Tür und spielte mit einer Hand an meiner linken Brust, mit der anderen Hand streichelte ich voller Inbrunst meine Liebesgrotte. Ich schaute weiter zu wie Er die beiden mit Schlägen eindeckte und hörte wie Manu unter den geschickten Zungenspielen kam. Es kam Ihr sehr heftig da vernahm ich Ihrem stöhnen.
Nachdem es Manu gekommen war nahm der Mann hinter seiner Frau Aufstellung und drang schnell und hart in Ihre Vagina, die bestimmt schon richtig nass war, was ich an dem Glänzen ihrer Schenkelinnenseiten erkenn konnte.
Er wurde schneller und schneller. Er stoppte plötzlich aber nur kurz zog seinen, mit Schleim überzogenen Schwanz heraus und steckte ihn Ihren Arsch. Es dauerte nicht lange und er zog ihn schnell wieder heraus und spritzte seinen Samen in kurzen aber heftigen Schüben auf Manuelas Titten. Gierig leckte seine Frau alles auf.
Auch ich kam unter meinen wild spielenden Händen und ging wieder zur Bar.
Kurz darauf kamen Manuela und das Paar und gesellte sich zu uns. „Na, wie war es für dich mein Schatz“ fragte Manuela und ich sagte das es mir sehr gefiel.
Sie fragte mich ob ich das auch mal erleben wolle doch ich sagte Ihr ich wäre noch nicht so weit.

Einige Augenblicke und 2 Gläser Champagner später kamen 2 Männer an die Bar. Sie sprachen mit Manuela doch ich habe nicht gehört worüber Sie sprachen. Manuela stand auf und sagte zu mir das ich mitkommen solle wenn ich mal was wirklich interessantes erleben will. Ich zögerte ging aber mit.
In einem anderen Raum stand außer einem etwas zu kurzem Tisch nichts weiter. Wir betraten den Raum und Manuela Küsste mich sehr intensiv was ich instinktiv erwiderte. Sie zog mich aus, nackt bis auf meine Pumps die ich anbehielt. Sie legte mich auf den Tisch und die beiden Männer traten an mich heran und banden meine Handgelenke an die Füße des Tisches vor Kopf und meine Beine ziemlichweit unten an das Fußende. Manuela kam zu meinem Kopf, auch Sie war nackt und flüsterte mir ins Ohr das mir nichts passieren würde. Sie gab mir einen Kuss den ich erwiderte und hielt mir Ihre Brüste dann vor meinen Mund sodass ich abwechselnd an ihnen saugen konnte. Gleichzeitig spielte Sie mit der linken Hand an meiner Muschi. Die Männer taten nichts.
Sie ging um mich herum trat an das Fußende und ging in die Knie. Sie leckte mich und zwar sehr fest. Ihre Lippen umspielten meinen Kitzler und es dauerte nicht lange bis ich kam. Sie ließ von mir ab und nickte den beiden Männer zu und sagte“ Sie ist nun soweit“, der eine trat heran, schob meine Schenkel soweit es ging auseinander und drang ohne ein Wort in mich ein. Er schob sein Becken gekonnt vor und zog es wieder zurück. Immer und immer wieder stieß Er mir seinen Schwanz in meine Lustgrotte als plötzlich der andere Mann an meinem Kopf auftauchte. Er nahm meinen Kopf drehte ihn leicht zu Seite und ich sah einen Schwanz den ich in dieser Größe noch nicht gesehen habe. Ich öffnete instinktiv meinen Mund und fing ihn ein Ich leckte und saugte an ihm und ich spürte wie ich wieder kam. Dann trat Manuela noch an den Tisch und leckte meine Brustwarzen. Da spürte ich das der Mann mit dem wirklich großen Schwanz kam. Anstatt ihn herauszuziehen hielt er meinen Kopf fest mit seinen Händen und spritzte mir alles in den Hals. Ich dachte ich würde in seinem Sperma ertrinken doch ich schluckte alles. Der andere näherte sich auch seinem Höhepunkt, zog seinen Schwanz heraus und spritzte Manuela seine volle Ladung in Ihren gierigen Schlund, doch anstatt es zu schlucken kam Sie zu meinem Gesicht und brachte Ihren Mund an meinen Mund, dann öffnete Sie ihn und das Sperma des anderen landete auch in meinem Hals wovon es mir ein leichtes war es zu schlucken. Dann banden Sie mich wieder los und wir gingen zur Bar. Manuela fragte nicht ob es mir gefallen hatte denn das Funkeln in meinen Augen sprach für sich.
Wir gingen nach Mitternacht nach Hause und ich schlief bei ihr zu Hause, nachdem wir uns ein weiteres mal befriedigt haben, ein.
Von da an ließ mich meine Neugier auf Bondage nicht mehr los und ich ging öfter in den Club. Mal mit mal ohne Manuela.


Eure Monika

94% (15/1)
 
Categories:
Posted by Poor_Little_Soul
4 years ago    Views: 994
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 years ago
echt gut geschrieben
chefhamster
retired
4 years ago
Tolle Erlebnisse. Frau Schriftstellerin!
youboy
retired
4 years ago
wow...gut geschrieben...
gefällt mir sehr gut
4 years ago
Geile Story, und sehr gut geschrieben.
justonlyme
retired
4 years ago
....1001 Stern dafür.....
4 years ago
Eine wunderschöne und gefühlvoll erzählte Geschichte...
4 years ago
Schön das du auf so einfühlsamen Wege dem Bondage nahe gekommen bist und daran gefallen gefunden hast, meine Seele......
jimmyblue
retired
4 years ago
Entschuldige die Ausdrucksweise ! Wir sind beim lesen geil geworden :-) Bussi
4 years ago
Sehr heiße Geschichte.Da hätte ich gerne Mäuschen gespielt.