So wurde ich Bi Teil 2

Fortsetzung von Teil 1.

Dabei wixte er meinen Schwanz so was von sanft, es war der Wahnsinn.
Komm blas mich wieder sagte ich zu ihm, er meinet nur, du wirst alles bekommen mein junger geiler Schwanz, nur Geduld.
Er sagte leg Dich auf den Tisch, es war der Zuschnitttisch seiner Schneiderei, groß und mit einem Tuch bespannt. Zieh dein Shirt aus, ich war total weg nur noch geil und bestand nur noch aus Schwanz, ich wollte spritzen, aber Karl der Sack brachte mich zum Wahnsinn. ich lag total nackt auf dem Tisch und mein Schwanz stand knallhart und prall. Karl dagegen war komplett angezogen.
Es war so geil, ich splitternackt und er angezogen.
Ich wollte mir selbst meinen Schwanz wixen, aber er hat es nicht zugelassen.
Dann spielte er an meinen Nippeln, drehte sie und leckte daran, ich war am Durchdrehen, dass hatte noch nie jemand gemacht.
Nun leckte er von einem Nippel zum andern und über meinen Bauch zu meinem Schwanz, ich dachte endlich saugt er mich wieder, aber falsch er hat meine Nille blank gezogen und wieder mit den Fingern an meinem Häutchen gespielt und die Geiltropfen daran verrieben.
Dann endlich leckte er am Nillenkranz und an meinem Schwanz hinunter zu den Eiern die er einsaugte.
Ich hatte einen so harten steifen Schwanz, das er fast schon schmerzte.
Als er dann anfing meinen Schwanz zu bewundern und sagte wie schön er steht, so hart und prall, wäre es mir fast gekommen.
Dann hat er seinen Mund soweit es geht über meinen Schwanz gestülpt, gesaugt und ganz leicht mit den Zähnen daran geknappert.
Dabei hat er mit einer Hand weiter an meinen Nippeln gespielt und die andere unter meinen Arsch gelegt um meine Pobacke zu kneten.
Ich weis nur noch das ich geschrien habe ich komme und dann habe ich gespritzt, dass ich dachte meine Eier laufen aus.
Er konnte nicht alles schlucken und es lief teilweise auf meinen Bauch und den Tisch.
Das war der Hammer, den es war auch das erste Mal, das man meinen Saft geschluckt hatte.
Ich war fix und alle, und Karl lächelte, er fragte ob es mir gefallen hat. Ja Karl es war super.
Ich lag immer noch auf dem Tisch und mein Schwanz war immer noch steif, Karl saugte und leckte ihn Blitzeblank, es wäre mir fast noch mal gekommen.
Ich fragte ob ich ihm einen wixen soll, er meinte, nein, das wird nichts mehr seit meiner Operation, aber ich bin befriedigt wenn ich es Dir besorgen kann.
Karl ich muss jetzt gehen, er hatte es mir über eine Stunde geil besorgt, mich abgefummelt, gewixt und geblasen.
Für keinem Fotzenfick der Welt hätte ich dies tauschen wollen
Seit diesem Tag wusste ich, ich bin Bi und habe Karl alle 4 bis 6 Wochen besucht.


Karl sagte kein Ton, wenn wir uns irgendwo sahen, so als wäre nie etwas passiert, so bliebe es auch bis zum Schluss.
Damit Ihr Euch Karl etwas vorstellen kannst, er war etwas kleiner als ich, schlank, sehr gepflegt, sah nicht so alt aus wie er war und hatte himmlisch zarte Hände-
Ich hatte mir gedacht, ob ich es noch mal machen sollte, hatte Gewissensbisse, aber ich wixte fast wöchentlich und stellte mir dabei vor wie mich Karl geblasen hatte.
So gut 3 Wochen nach dem ersten Erlebnis kam meine Frau zu mir und sagt, Karl hat mich gefragt ob Du ihm mal in seiner Schneiderwerkstatt ein Regal anmachen könntest.
Ich sagte nein, soll sein Neffe machen (meine Gewissensbisse) aber gleichzeitig zuckte auch mein Schwanz bei dem Gedanken.
Stell dich nicht so an und helfe ihm, sagte meine Frau.
Die Geilheit siegte und da meine Frau vormittags arbeitet und ich auch frisch geduscht sein wollte, sagte ich, ok ich gehe morgen früh bevor ich wegfahre zu ihm.

Fortsetzung folgt :-)
Geile Grüße
Pit

89% (17/2)
 
Categories: Gay Male
Posted by Pitschon
2 years ago    Views: 1,094
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
wunderbar
1 year ago
Karl hat mir gezeigt wie Man(n) einen Schwanz behandelt und so auf den Geschmack gebracht :-)
1 year ago
super , das ist so Bildlich erzählt , das mein Kleiner sofort zuckte :)
2 years ago
Geil
2 years ago
bitte fortsetzen ! bin schon sooo geil
2 years ago
geil

so einen bläser wünscht sich doch jeder