Roswitha 8

Roswitha (c) by Pimpermusch 2011

Teil 8

Endlich war der große Tag gekommen. Eva und ich hatten am Morgen beim Friseur eine neue Frisur bekommen und waren geschminkt worden. Am Nachmittag begannen die Gäste ein zu treffen. Hans empfing sie persönlich im Namen von Reifer Dom. Eva und ich knieten links etwas hinter ihm in unseren neuen O-Kleidern. Den Doms und Femdoms wurden die Zellen im Gang zu gewiesen, die sie mit ihren Sklaven nutzen konnten. Es kamen drei Doms mit je einer Sklavin, einer mit zwei jungen Frauen und einer mit einem Sklavenpärchen. Die Femdom kamen mit einem Pärchen, eine mit einer Sklavin und zwei mit männlichen Lustsklaven. Eva und ich wurden von einigen Tops begutachtet und abgegriffen. Gehorsam ließen wir die Prüfungen über uns ergehen ohne die Blicke zu heben. Als die Gäste alle eingetroffen waren, führte uns Hans in eine Zelle die mit zwei einfachen Liegen und einem Schrank ausgestattet war. An der Decke, den Wänden in Naturstein und dem Fußboden aus Marmorfliesen, waren Ringe angebracht. Ein großer Flachbildschirm gegenüber der Liegen vervollständigte die Einrichtung. Eine weitere Tür führte, wie Hans es uns erklärte, in den Raum unseres Meisters und die zweite ins Bad. Hans legte uns Manschetten an Händen und Füßen an und kettete uns gespreizt an die Wand, so dass wir den Bildschirm im Blick hatten. Dann verließ er den Raum und schaltete das Licht aus.

Wir warteten auf das was da wohl geschehen sollte. Aber wer sich das auch immer ausgedacht hatte, ließ uns schmoren. Wie eine Erlösung war es als endlich der Bildschirm an ging und das Zeichen von Reifer Dom zeigte. „Hallo, meine Sklavinnen, ich hoffe die Zeit ist euch nicht lang geworden. Dass ihr nicht gerufen oder gejammert habt, freut mich, ich glaube ihr werdet doch noch passable Dienerinnen. Ihr habt die Doms und Femdom gesehen. Sie werden sich für eure Einführung einiges einfallen lassen. Es wird nicht leicht für euch. Deshalb habt ihr nun zum letzten Mal die Chance, der Dienerschaft und Sklaverei zu entgehen. Solltet ihr euch aber dafür entscheiden, meine devoten Sklavinnen zu werden, dann gibt es für euch kein Zurück mehr. Ihr habt 10 Minuten Bedenkzeit!“ Damit wurde der Bildschirm wieder schwarz und wir waren wieder allein. Ich hörte Eva tief atmen. „Mama?“ „Ja, Kleines?“ „Ich möchte so gerne eine stolze Sklavin werden. Ist das schlimm?“ „Nein, Kleines, ich kann deine Gefühle nach empfinden. Ich glaube einen besseren Herrn als Reifer Dom können wir nicht bekommen. Wir sollten ihm so dienen, dass er uns nie entläßt. Ich werde mich ihm ganz unterwerfen“ sagte ich. „Darf ich bei dir bleiben und auch Reifer Dom dienen?“ fragte Eva zaghaft. „Ja, Kleines, wenn du es wirklich möchtest.“ „Ja, Mama, ich will es!“ sagte Eva mit fester Stimme.

Nach 10 Minuten zeigte der Bildschirm wieder Konturen und Reifer Dom meldete sich. „Habt ihr euch entschieden?“ „Ja, Herr, ich möchte deine devote Sklavin sein und dir freudig dienen!“ entgegnete ich fest. „Ja, Herr, ich unterwerfe mich dir mir meinem ganze Körper als deine gefügige Sklavin!“ pflichtete Eva bei. „So, ihr Votzen! Ihr denkt doch daran, was ich euch gesagt habe. Ihr werdet als meine Sklavinnen heute noch geprüft werden und es wird hart und extrem für euch! Aber vorher werde ich euch noch vor die größte Herausforderung stellen. Ihr dürft mich kennen lernen.“ Damit wurde der Bildschirm wieder schwarz. Es dauerte allerdings nicht lange und Hans erschien wieder in der Zelle, band uns los und legte uns jeweils ein Halsband mit Leine an. „So, meine beiden Schlampen, jetzt darf ich euch zu Reifer Dom führen“ grinste er „und dann bin ich auf eure Gesichter gespannt.“ Er führte uns durch die Tür zu dem Raum unseres Meisters, in dem kein Licht brannte. Als wir in der Mitte des Raumes standen, hörten wir dumpf die Stimme unseres Herrn. „Herzlich willkommen, meine Sklavinnen. Wie gehört es sich für Dienerinnen ihrem Herrn unter die Augen zu treten?“ Ich begriff sofort und kniete mich breitbeinig hin, legte meine Hände mit den Handflächen nach oben auf die Knie, senkte den Kopf und schaute zu Boden. „Sieh an, meine Votze begreift schnell!“ lachte Reifer Dom während Eva meinem Beispiel folgte. „Schalte das Licht ein“ wandte sich unser Herr an Hans. Dezentes Licht flammte auf. Vor uns stand ….

Vor uns stand – ein Rollstuhl, in dem ein großer Mann mit Maske saß. Daher der dumpfe Ton seiner Stimme. Wir wagten nicht den Kopf zu heben. Aus den Augenwinkeln sah ich, dass Hans zu ihm ging, sich zu ihm beugte und etwas mit ihm flüsterte. Reifer Dom betätigte einen Joystick und der Rollstuhl setzte sich in Bewegung und hielt kurz vor Eva und mir. „Jetzt weißt du, Votze, warum du mich bisher nicht gesehen hast. Ich bin gefesselt, aber schlimmer als du es jemals mit Seilen oder Ketten sein wirst“ kam es bitter von seinen Lippen. „Ich habe zwar noch Gefühle, aber kann meine Glieder, außer Kopf und Hände, nicht bewegen. Daher habe ich bisher mit euch nur über den Chat kommuniziert. Du darfst etwas sagen, Votze!“ „Herr, das alles ändert nichts an meiner Einstellung. Ich bin deine gehorsame Sklavin, bereit nur dir Freude zu bereiten und dich zufrieden zu stellen“ antwortete ich aus Überzeugung. „Ja, Votze, ich glaube, das wirst du! Geistig werde ich dich führen und Hans, dein Master, wird dich körperlich anleiten. Und du, meine Möse? Sprich“ sprach Reifer Dom Eva an. „Herr, ich habe den Ausführungen meiner Sklavenmutter nichts hinzu zu fügen. Für mich gilt das gleiche wie für sie. Wir sind deine Sklavinnen, denen du befehlen sollst und die du durch unseren Master züchtigen lassen kannst!“ „Danke, Möse! Wir sind hier noch unter uns. Alles was ich euch jetzt sage bleibt unser Geheimnis. Alles was ihr seht vergesst ihr, sobald ihr den Raum verlassen habt. Ich gestatte euch, dass ihr mit mir redet und sogar einige Bitten äußern dürft.“ „Danke, Herr, für diese Gnade“ sagte ich „ich habe nur eine Bitte: Ich möchte alle Aufgaben erfüllen die sie mir auftragen und ich wünschte sie würden mir erlauben mit ihnen zu ficken!“ stellte ich zaghaft klar. „Vielleicht geht dein Wunsch noch in Erfüllung! Votze! Aber nur wenn du dies aushalten kannst“ mit diesen Worten nahm er die Maske ab.

Sein Gesicht war durch Brandnarben entstellt. Die Nase bestand nur noch aus zwei Hohlräumen auch die Ohren waren nicht mehr zu erkennen. Trotzdem leuchteten seine Augen stolz. Ich hoffte, dass ich mich genug in der Gewalt hatte, dass er meinen ersten Schreck nicht wahr nahm. Aber da hatte ich mich geirrt. „Du kannst dich gut, aber nicht gut genug beherrsche, Votze. Schau was der Anschlag einer Frau, die mich beerben wollte aus mir gemacht hat.“ Ich konnte nicht entscheiden ob er traurig, wütend oder nur bitter redete. „Ich will kein Mitleid, Votze! Ich werde dich nur dieses eine Mal um etwas Bitten: Nehme mich als deinen Herrn und nicht als das was du siehst! Kannst du das? Votze?“ „Ja, Herr, ich werde dir kein Mitleid entgegenbringen, wie ich auch von dir keines erwarte, wenn du mich demütigst. Lass uns beide stolz sein. Du, dass du Sklavinnen beherrschst und ich, dass ich deine Sklavin sein darf!“ „So soll es sein, Votze!“ besiegelte Reifer Dom unseren Pakt.

Eva hatte die ganze Zeit ruhig zu gehört und verbeugte sich nun vor Reifer Dom. „Meister, bitte lass mich ebenfalls deine demütige Sklavin bleiben und tue was dir beliebt!“ bat meine Tochter. „Danke, meine Sklavinnen! Euer Master wird euch jetzt zurück bringen. Ihr werdet nachher zusehen dürfen wie Hilde ihre Bedingungen einlösen muss. Danach werde ich euch vor allen Anwesenden als meine Sklavinnen annehmen.“ Hans nahm unsere Leinen und führte uns zurück in unsere Zelle. „Darf ich etwas fragen? Master?“ „Ja, Mamaschlampe, ausnahmsweise“ antwortete Hans. „Kennst du meinen Meister näher?“ „Ja, Mamaschlampe, er ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. Vor ein paar Jahren hat seine damalige Frau sein Auto manipuliert und versucht ihn dadurch um zu bringen. Er hat schwerverletzt überlebt. Das Ergebnis habt ihr gesehen.“ „Hat er nie versucht sich dafür zu rächen?“ fragte Eva „Nein, Schwesterschlampe, seine dominante Ader hatte er schon vorher. Außerdem liebt er Frauen und das hat sich nicht geändert. Aber ich verlange, dass ihr ihn nie auf die Vergangenheit ansprecht.“ „Ja, Master!“ antworteten Eva und ich unisono.

Hans führte uns direkt weiter in den großen Saal. Dort hatten die Gäste unseres Meisters schon Platz genommen. Seitlich und hinter den Größen knieten ihre Sklaven und Sklavinnen, die meisten nackt oder halbnackt. Eva und ich waren gegenüber ihnen mit unseren O-Kleidern fürstlich angezogen. Hans nahm gegenüber des Kopfendes an der großen Tafel Platz. Eva kniete rechts und ich links von ihm. Durch die Tür neben dem Thron fuhr unser Meister und der Gastgeber, mit seiner Maske bekleidet, in den Raum und steuerte seinen Rollstuhl ans Kopfende des Tisches. „Ich begrüße euch alle recht herzlich, liebe Freundinnen und Freunde, die ihr mir mit euren Sklaven und Sklavinnen die Ehre erweist bei der Annahme meiner Dienerinnen anwesend zu sein. Ich habe dieses Anwesen erworben um ein Domizil für meinen Fetisch zu haben und meine Gäste in geeigneter Weise zu unterhalten.“ Drei nackte Frauen betraten den Raum. Sie hatten ein Tablett um die Hüfte geschnallt. Die entfernten Ecken waren über dünne Seile an ihren Brüsten angebunden. Die Hände im Nacken an einem Halsband fixiert. Auf dem Tablett trugen sie edle Kristallrömer mit glutrotem Wein herein. Jede dieser Bedienungen wurde von einem nackten Mann begleitet, deren Schwänze in einem Peniskäfig verschlossen waren. Die Männer servierten die Weingläser den anwesenden Femdom und Doms. Dann verließen sie mit ihren Begleiterinnen den Raum wieder. Die anwesenden Sklaven und Sklavinnen bekamen nichts zu trinken.

Reifer Dom fuhr mit seiner Begrüßungsrede fort. „Während meiner Abwesenheit wird mein Hofmeister, Master Hans“ mein Sohn erhob sich und verbeugte sich zu den Gästen, „alle Aufgaben in meinem Namen durchführen. Meine Freunde sind jederzeit willkommen und dürfen die vorhandenen und noch zu erschaffenden Örtlichkeiten nutzen. Ich bitte sie nur dies mit mir oder Master Hans ab zu sprechen.“ Reifer Dom gab Hans ein Zeichen, worauf dieser sich erhob. „Ich bitte sie mit mir auf das Wohl unseres Gastgebers zu trinken!“ sagte er mit kräftiger und klarer Stimme. „Mir erlassen sie bitte dieses Ritual!“ meinte Reifer Dom lächelnd. Die geladenen Gäste erhoben sich und prosteten unserem Meister zu. „Master Hans, seid so freundlich und führt heute Abend durchs Programm“ bat unser Gebieter und fuhr mit seinem Rollstuhl neben den Thron. Zwei der bedienenden Männer kamen und setzten ihn vom Rollstuhl auf den Thron um. Ich wagte es, etwas zu spähen und sah, dass in der Armlehne ein Tastenfeld und ein Joystick eingearbeitet war.

Hans begab sich mit uns neben den Thron und leinte uns dort rechts und links an einer Säule an. Dann wandte er sich an die Gäste. „Liebe Freunde, dieses Anwesen hat unser Gastgeber ersteigert. Die ehemaligen Besitzer habe darum gebettelt den Hof als Pächter weiter führen zu dürfen. Dies wird geschehen wenn sich die ehemalige Besitzerin unseren Bedingungen unterwirft. Sie hat die Sklavin unseres Meisters in herabwürdigender Weise behandelt und wird sich zur Strafe dafür prostituieren. Sie wird darum bitten müssen von drei Männern als Hure benutzt zu werden und diese Benutzung vor den Augen unserer Gäste und deren Sklaven über sich ergehen lassen.“ Er winkte zur Tür und Hilde wurde mit verbundenen Augen von zwei der nackten Männer hereingebracht. Hans setzte sich wieder auf seinen Platz. „Hallo Hilde“ säuselte Reifer Dom, „du bist hier um Nutte zu werden?“ Hilde holte tief Luft und wollte gerade mit einer Wutrede los legen als Reifer Dom weiter sprach. „Die Verträge über die Pacht liegen beim Notar und werden dir nach der Erfüllung der Bedingungen übergeben. Bist du bereit?“ Noch einmal schnaufte Hilde durch bevor sie erwiderte: „Ja, was bleibt mir anderes übrig.“ „Gut, dann werden wir dir die Augenbinde abnehmen und du wirst mich vor all diesen Zeugen bitten eine geile Nutte zu werden, die sich zum Beweis von drei Kerlen die wir dir zuteilen vor unseren Augen benutzen lässt!“ Einer der nackten Diener nahm Hilde die Augenbinde ab. Meine Schwiegermutter sah sich verächtlich im Kreis um. Als sie mich sah entfuhr ihr ein „Ist die Hure auch da?“ „Halt dein freches Maul!!“ donnerte Reifer Dom, „sonst jage ich euch sofort vom Hof! Und nun bitte! Und wage es nicht etwas anderes zu bitten als gefordert!“ Hilde sah ihn erstaunt an. Unbemerkt war ihr Mann Karl nackt hereingeführt worden. „Hilde, bitte denke an Michael und mich“ flehte er. „Ja, Karl, nur deshalb nehme ich diese Demütigung auf mich“ presste Hilde heraus. Sie drehte sich zu Reifer Dom und sprach mit überraschen lauter und deutlicher Stimme: „Ich bitte darum zur Nutte gemacht zu werden und gebe mich jedem Kerl hin, den ihr mir aussucht.“ „Gut, Hilde, dein Wunsch wird dir erfüllt. Zieh dich aus, denn meine Zeugen wollen deinen Nuttenkörper nackt sehen!“ Hilde gehorchte und als sie sich entkleidete schoben die nackten Diener eine Liege herein. Hilde stand nur noch in Slip und BH vor uns. „Bringt den ersten Freier herein, er soll der alten Nutte die restlichen Klamotten vom Leib reißen“ befahl Reifer Dom und hinter dem Rücken von Hilde wurde ihr Sohn, mein Mann, Michael hereingeführt. „Hier du geile Nutte dein erster Stecher: Michael!“

„Neiiiiiin“ schrie Hilde. Aber Michael trat schnell zu ihr, riss ihr den BH hoch und fauchte „Sei still, Mutter, damit wir es schnell hinter uns haben!“ er zog ihr den Slip herunter, drückte sie rücklings auf die Liege und stieg zwischen ihre Beine. Hilde versuchte ihn mit ihren Händen ab zu wehren. „Fesselt der Nutte die Hände ans Bett!“ befahl Reifer Dom und die beiden Diener griffen sich Hildes Handgelenke und fesselten sie gekonnt an die oberen Ecken der Liege. Michael zwängte ihr die Beine auseinander und ich konnte sehen wie er seiner Mutter den Schwanz in die dicht behaarte Votze rammte. Hilde stieß einen gellenden Schrei aus wurde aber durch die Hand ihres Sohnes zum Schweigen gebracht. Michael hielt seiner Mutter den Mund zu und vögelte meine Schwiegermutter erbarmungslos. Er brauchte nur noch wenige Stöße um in ihre Pflaume ab zu spritzen. Er zog seinen erschlafften Pimmel aus ihrer Liebesspalte und wurde von einem Diener heraus geführt. „Jetzt ist Hilde Ramsberg eine Nutte!“ verkündete Reifer Dom „bringt den Hofsklaven, er soll der gevögelten Hure die vollgerotzte Möse sauber lecken!“ Karl wurde zwischen die Beine seiner Frau geschoben und sein Kopf auf ihre klaffende Spalte gedrückt. Er begann die Säfte aus ihrer Fickhöhle zu lutschen. Ob mit Genuss oder Ekel konnte ich von meinem Standpunkt nicht entscheiden. Nach einigen Minuten wurde Karl fort gezogen und der nächste Diener prüfte die Sauberkeit von Hildes Fickloch.

Als er nickte befahl Reifer Dom: „Spreizt der Hure auch die Fickstelzen damit sie für ihren nächsten Freier weit geöffnet bereit liegt.“ Die Beine wurden wie die Arme weit auseinander gezogen und fixiert. Hilde lag wie ein X vor den Gästen. „Der nächste Freier“ forderte Reifer Dom. Bartek betrat den Raum und als Hilde ihn sah, rüttelte sie an ihren Fesseln und schrie „Doch nicht der Polacke ihr perversen Säue!“ Doch niemand kümmerte sich um ihren Ausbruch. Bartek stellte sich neben Hilde, sah sie an und meinte: „Schön, dass du alte Vettel von deinem hohen Ross herunter kommst. Ich werde mir ein Andenken an dich mitnehmen du Prostytutka, du Suka, alte Kurwa! Ich pieprzyc deine alte Srom, du geile Sau!“ Er nahm eine Digicam aus seiner Tasche und fotografierte die nackte gespreizte Hilde von allen Seiten. Dann zog er sich genüsslich die Hose aus, trat zwischen die geöffneten Schenkel meiner Schwiegermutter und klatschte mit der Hand auf ihre Möse. Sein großer Pimmel stand wie ein Fahnenmast, er setzte ihn an ihre Spalte und schob ihn langsam mit Genuss in ihr Loch. „Komm Babcia nimm meinen Pimmel, meinen Czlonek.“ Mit langen tiefen Stößen fickte er Hilde durch. Als sein Schwanz anschwoll und seine Eier sich verkrampften zog er den Pimmel aus ihrem Loch trat schnell neben Hilde und richtete seine Eichel auf ihr Gesicht. Zwei Wichsbewegungen und dicke Klumpen weislichen Spermas klatschten in Hildes Gesicht. Er entleerte seinen ganzen Sack auf ihre Fresse und sie sah aus wie mit Zuckerguss überzogen. Als sein Orgasmus ab klang, fotografierte er ihren besudelten Körper und ihr mit Sperma überzogenes Gesicht. Bartek hatte sich scheinbar auf seinen Auftritt vorbereitet. Er beugte sich zu seiner Hose und zog einen Trichter aus der Hosentasche. Ich bedauerte, dass ich nicht Hildes Augen sehen konnte als sie das Gerät sah. „Weißt du noch, alte Staruszka was du zu mir mal gesagt hast? Für Polen wäre Pisse besser als Bohnenkaffee? Nun darfst du es aus probieren!“ Hilde biss die Zähne zusammen, aber Bartek hielt ihr die Nase zu und als sie nach Luft schnappte setzte er ihr den Trichter zwischen die Zähne. Den Trichter mit einer Hand haltend richtete er mit der anderen Hand seinen Schwanz auf das Teil. Ein Schwall gelber, dampfender Natursekt ran in Hildes Rachen und sie war gezwungen einen großen Teil der polnischen Pisse zu schlucken. Die Zuschauer, von den Sklaven abgesehen, klatschten Beifall. Bartek drehte sich zu ihnen und verneigte sich. „Wenn du Prostytutka noch mal einen richtigen Schwanz brauchst, dann melde dich, so geile Schweinefrau wie dich ficke ich immer gerne“ sagte Bartek zu meiner Schwiegermutter. Er packte seien Sachen und verließ den Saal.

„Nun ist die geile Nutte schon von zwei Freiern bestiegen worden. Aber einer wartet ja noch auf sie. Sie hat mit ihrer Überheblichkeit ihre Enkelkindern oft gedemütigt. Nun muss sie ihren Enkelsohn bitten sie wie eine verkommene Hure zu vögeln!“ verkündete Reifer Dom. Hans stand auf, entkleidete sich und kam mit steifem Schwanz zu seiner Oma. „Das hättest du nicht gedacht? Was, Oma? Du liegst hier wie eine besudelte alte Schlampe, lass dich erst mal von deinem Ehestecher sauber lutschen. Karl! Komm her und säubere deine Ehenutte von ihren Fickspuren!“ Und wieder musste Karl die Sperma- und Pissspuren vom Körper seiner Frau mit der Zunge entfernen. Ob er wohl daran dachte, zu was er mich in der Waldhütte gezwungen hatte? Jetzt war er der gedemütigte Sklave. Der Gedanke daran ließ mich in meiner unbekleideten Votze nass werden. Hans achtete darauf, dass Karl auch wirklich alle Schleimspuren beseitigte. Als Hilde nass und gesäubert vor Hans lag, schickte dieser Karl wieder zurück.

„So Oma, ich stehe auf geile pralle Euter. Deshalb werde ich dir deine Hängetitten erst einmal etwas abbinden bis sie prall und dick und blau vor mir stehen.“ Er begann die Titten von Hilde mit Seil so zu binden, dass sie wie Kugeln vom Körper ab standen. Hilde stöhnte vor Schmerz. „Und nun ‚liebe’ Hurenoma, will ich das Hurenfickloch weit offen sehen, bevor ich meinen Jungschwanz in die alte ausgeleierte Weibervotze schiebe“ grinste Hans, nahm zwei Krokodilklemmen und setzte sie an Hildes Schamlippen. Mit dünnen Seilen verband er die Klemmen mit Hildes dicken Zehen, so dass die alte Hure ihre Zehen extrem nach oben beugen musste um sich ihre Schamlappen nicht über Gebühr lang zu ziehen. Ihr Fickloch lag weit und frei offen. Man konnte bis tief in ihre Vögelspalte sehen. „So Oma, nun bitte mich dir meinen Schwanz in deine verfickte Drecksmöse zu rammen und dich mit meinem Herrensaft zu füllen!“ befahl Hans. Hilde schluckte und ließ auch diese Demütigung über sich ergehen. „Ich bitte dich, Hans, schiebe mir deinen geilen herrlichen Schwanz in meine verfickte Drecksmöse und fülle mein Loch mit deinem Herrensaft. Bitte!“ stammelte Hilde. „Wenn du es denn so willst“ grinste Hans, trat zwischen Hildes Beine und zog sich Arbeitshandschuhe an, die ihm der nackte Diener reichte. Ich sah, dass es auf den Innenflächen der Handschuhe im Schein der Lichter blitzte und erkannte, dass die Handflächen und Finger der Handschuhe mit Reißzwecken besetzt waren. Hans positionierte seine Eichel zwischen die weit geöffnete Spalte seiner Großmutter und fasste ihr unter den Arsch. Hilde schrie entsetzt auf als sich die Reißzwecken in ihren Arsch und Oberschenkel bohrten, als Hans ihren Unterleib anhob und seinen Fickprügel in ihre Altweiberspalte versenkte. Jeden Stoß in ihre Möse unterstützte Hans in dem er den Arsch seiner Großmutter mit den dornenbesetzten Handschuhen auf seinen Schwanz zerrte. Jeder Fickstoß wurde mit einem Schmerzschrei von Hilde begleitet und je schneller Hans seinen Pimmel in ihre Votze rammte um so schneller erfolgten die Aufschreie bis sie in ein durchgängiges Gejammer über gingen.

Hans rammelte seine Oma wie ein wilder und als er verkrampfte und sein Sperma in die Altweibermöse füllte sackte er auf Hilde zusammen und stützte sich mit den Dornenhandschuhen auf ihren flachen Hängetitten ab. Hilde quietschte wie eine angestochene Sau als die Reißzwecken sich in ihre Möpse bohrten. „Bedank dich bei mir für den geilen Fick! Meine geile Hurenoma! Und bitte mich dir meinen Pimmel ins Maul zu schieben!“ befahl er grob. Mit schmerzverzerrtem Gesicht presste Hilde hervor: „Danke, Hans, dass du mich so geil gefickt hast. Bitte schiebe mir doch deinen schmierigen Pimmel in meinen Mund.“ Hans erfüllte die Bitte natürlich gerne und ließ sich seinen schleimigen Schwanz von meiner Schwiegermutter sauber lutschen. Karl musste in der Zwischenzeit die voll gerotzte Hurenvotze seiner Frau sauber lecken. Hilde wurde los gebunden und auf ihre zittrigen Beine gestellt. Nackt und gedemütigt stand sie vor den Gästen. „Du hast deine Bedingungen erfüllt, Nutte!“ sagte Reifer Dom. „Euer Pachtvertrag liegt in deiner Zelle. Die weiteren Bedingungen wirst du ja auch verrichten. Heute wartest du noch in deinem Raum, denn es könnte sein, dass einer meiner Gäste eine alte Hure wie dich noch zwischen nehmen will.“ Damit war Hilde entlassen. Mit hängendem Kopf, ohne irgendjemand an zu sehen, schlurfte sie aus dem Saal. Karl folgte ihr.

Den Gästen wurde ein opulentes Mahl gereicht, von den nackten Mädchen mit an gebundenem Tablett und den nackten Dienern. Dort, wo Herren oder Herrinnen ihren Sklaven ebenfalls etwas Essbares zukommen ließen, wurden diese Speisen in Hundenäpfen auf dem Boden serviert. Eva und ich bekamen nichts. Nach dem zweiten Gang klopfte Hans an sein Glas und ergriff das Wort. „Liebe Gäste, mein Meister hat sich zur Einweihung seiner Spielzimmer zwei Sklavinnen erkoren. Er wird sie gleich als seine Dienerinnen annehmen. Die beiden Schlampen sind meine Mutter und meine Schwester. Ihre Ausbildung zu devoten, gehorsamen und versauten Sklavinnen und Huren ist noch nicht abgeschlossen. Aber sie sollen nach der Annahme durch Reifer Dom von ihnen getestet werden. Ihren Phantasien sind keine Grenzen gesetzt. Beide Schlampen sind ausreichend belastbar und gehorsam. Sie werden ihnen jetzt noch einmal gezeigt und sie dürfen sie abgreifen und demütigen. Allerdings ist die jüngere Schlampe noch ungeöffnet. Sie wird heute vor ihren Augen entjungfert. Deshalb bitten wir sie, der Sklavin nichts in ihre jungfräulichen Möse zu schieben. Nach der Vorführung werden wird der nächste Gang serviert und die beiden Schlampen werden sich für die Übergabe an Reifer Dom kleiden. Das Zeremoniell wird vor dem Dessert durchgeführt.“ Hans nahm die Leinen, über gab sie je einem der nackten Diener und diese führten Eva und mich an den geladenen Gästen vorbei. Fast jeder Herr oder Herrin befingerte uns. Mir wurden Finger in Muschi oder Arsch geschoben, meine Nippel gezogen, gedreht und gekniffen. Meine Brüste geknetet oder nur die Hand auf den Arsch geschlagen. Eine Femdom steckte ihre Fingern in ihre Möse und gab sie mir zu lecken. Dem Aussehen und dem Geruch ihrer Finger nach musste die Herrin gerade ihre Periode haben. Ich schloss die Augen und zutschelte gehorsam die Votzensäfte von den gepflegten Fingern. Eva erging es nicht besser, im Gegenteil, sie wurde von der Femdom gezwungen die nasse, rote Möse zu lecken.

Hans brachte uns in unsere Zelle zurück, während der nächste Gang serviert wurde. Als wir die Zelle betraten, blieb mir fast die Luft weg. In der Raummitte stand unser Schneider mit Sohn und den beiden Frauen. Sie traten zur Seite und gaben den Blick frei auf zwei bildschöne, fantastische, märchenhafte Brautkleider. Ein Kleid in schneeweiß, das Andere eierschalen Farbe. Aber beide aus durchsichtigem, feenhaftem Gespinst, wunderbar gearbeitet. Ein Hauch von nichts auf Höhe der Brüste und der Muschi sonst aber verziert mit Rüschen, Falten und Spitzen. Ganz einfach: ein zauberhafter Traum. „Schön!“ hörte ich Eva neben mir. „Na, gefallen euch eure Kleider?“ fragte Hans süffisant. „Das weiße ist für meine Schwesterschlampe, das eierschalenfarbene für meine Mamaschlampe. Hier, Eva, weiße Büstenhebe, Strapsgürtel und Strümpfe. Darüber ziehst du dein ‚Brautkleid’ und meine Mama macht das gleiche, nur dass wir für sie schwarze Hebe, Straps und Strümpfe haben. So kann dann jeder Gast eure geilen Euter und eure Votzen sehen“ grinste mein geiler Sohn. „Beeilt euch, wir wollen nicht so lange warten.“ Damit verließ er unsere Zelle. Die Angestellten waren uns behilflich die Traumkleider an zu ziehen. Da aber kein Spiegel in der Zelle war, konnten wir die Wirkung und den Sitz der Bekleidung nicht selbst sehen. Aber den Stielaugen des Schneiders und seines Sohnes, so wie deren beschleunigte Atmung entnahmen wir, dass der Anblick nicht übel war. Als Hans zurück kam, hielt er in der Hand zwei Lederhalsbänder und High Heels, passend zu den Farben der Kleider. Er legte uns die Halsbänder um und wir mussten in die Heels schlüpfen. Dann führte er uns zurück in die Halle.

Als wir, mit gesenktem Kopf ein traten, erklang aus versteckten Lautsprechern der Hochzeitsmarsch. Auf der Video-Wand, gegenüber dem Thron konnten wir uns sehen. Die Kleider waren wirklich atemberaubend schön. Selbst in meinem kühnsten Träumen hätte ich nie gedacht einmal so etwas schönes zu tragen. Und nun wurde ich von meinem Sohn wie eine Braut zu Reifer Dom geführt. Eva musste sich vor den Tisch knien und wurde dort mit der Leine befestigt. Mich zog Hans vor den Thron meines Herrn.

„Meister, hier übergebe ich dir meine Hurenmutter, sie soll deine gehorsame devote Sklavin werden. Ihr Körper und Geist sollen dir gehören, auf dass du dich an ihren Diensten, Schmerzen und Entbehrungen ergötzen möchtest. Willst du diese Schlampe in dein Eigentum übernehmen?“ „Ja, Master Hans!“ antwortete Reifer Dom, „ich will!“ „Und du geile Mamaschlampe? Willst du Reifer Dom als deinen Herrn anerkennen, ihm dienen und zu Willen sein? Willst du Erniedrigung, Demütigung und Schmerz für ihn ertragen und alle seine Befehle vorgehaltlos ausführen? Dann antworte: ich will eine devote Sklavin und gehorsame Schlampe sein!“ Ich überlegte nicht lange. „Ich will die devote Sklavin und gehorsame Schlampe meines Herrn, Reifer Dom sein!“ antwortete ich lauf und deutlich. „Damit bist du nun Besitz von Reifer Dom!“ verkündete Hans und alle Gäste spendeten Beifall.

„Komm näher!“ befahl mein Herr. Ich trat vor den Thron und sah, dass sein Unterkörper und seine Beine nackt waren. „Küsse meine Füße zum Zeichen deiner Unterwerfung. Und dann darfst du dich aufrichten und mich ansehen!“ Ich kniete mich vor Reifer Dom und küsste ihn auf beide Füße. Stolz richtete ich mich danach auf und sah ihn an. „Ich werde dir den Namen ‚Reife Votze’ geben, meine Sklavin. Beuge dich zu mir und lecke den Schwanz deines Herren steif. Dann drehe dich zu meinen Gästen um, hebe dein Kleid und hocke dich auf meinen Pimmel. Du darfst dich auf dem Schwanz deines Herrn ficken. Aber achte darauf, dass es alle anwesenden Zeugen sehen, wie mein Schwanz deine Möse spaltet!“ Ich hoffte, dass Reifer Dom mir mein Glück ansehen konnte. Ich durfte ihn ficken! Hans zog mich etwas seitlich, so dass die Video-Kameras den Schwanz und mein Gesicht in Großaufnahme dokumentieren konnten. Zärtlich nahm ich den Schwanz meines Herrn in die Hände, legte vorsichtig die Eichel frei und fuhr mit meiner Zunge am Schaft entlang. Dann stülpte ich meine Lippen über die Liebeskugel meines Herrn und saugte und lutschte den Schwanz zu beachtlicher Größe. Es war ein Genuss, zu spüren wie der Herrenpimmel in meinem Mund wuchs. „Fick!“ kam der Befehl meines Meisters. Ich drehte mich zu den Gästen, stieg breitbeinig über seine Schwengel und führte mir unter dem Beifall der Anwesenden den Schwanz in meine, schon erregte, Muschi. Langsam ließ ich mich auf den Speer sinken, bis zu Anschlag und begann rhythmisch auf dem Liebesknochen zu reiten. Meine Geilheit stieg ins Unermessliche, meine Säfte liefen nur so aus meiner Spalte und ein gewaltiger Orgasmus kündigte sich an. Als sich meine Muschi beim Höhepunkt zusammenzog, melkte sie gleichzeitig den Liebessaft aus dem Pimmel. Mit starkem Strahl pumpte mir Reifer Dom seinen heißen Samen in die Gebärmutter, was wiederum meine Pflaume zu weiterem Spritzen reizte. Reifer Dom atmete heftig als er mir sagte: „Das war gut, Reife Votze’, nun darfst du meinen Schwanz säubern, wie es sich für eine geile Schlampe gehört!“ Ich kniete mich wieder neben meinen Herrn und säuberte seinen Schwanz, seinen Sack und seine Schenkel mit meiner Zunge von Sperma und Votzensaft.

„Und nun, Reife Votze, über gebe mir deine Hurentochter!“ „Ja, Herr, sofort“ antwortet ich, trat zu Hans, der Eva gerade von Tisch löste, nahm die Leine und führte meine Tochter vor meinen Meister. „Geliebter Meister, hiermit übergebe ich dir meine Tochter, sie will, wie ich, ebenfalls deine gehorsame devote Sklavin sein und dir pflichtgetreu mit ihrem Körper und Geist dienen. Sie wird Schmerzen, Demütigungen und Erniedrigungen ertragen. Sie wird schamlos, ordinär und obszön deine Befehle aus führen wenn du diese unwürdige, verkommene, lasterhafte Schlampe in dein Eigentum übernehmen willst!“ „Ich will, Reife Votze!“ antwortete Reifer Dom, „sie soll mir als ‚Junge Votze’ dienen, wenn sie mir Unterwerfung und Gehorsam gelobt.“ Eva trat einen Schritt näher, kniete sich vor Reifer Dom hin und sagte laut und deutlich: „Ich gelobe mich meinem Herrn zu unterwerfen und ihm jederzeit zu gehorchen!“ Auch Eva küsste die Füße ihres Herrn.

„Erhebe dich, Junge Votze und lass dir von Master Hans Manschetten anlegen!“ Hans trat zu uns und legte Eva Manschetten an die Knöchel und Hängemanschetten an die Handgelenke. Beides aus schneeweißem Leder. Eine Seilwinde die unter der Decke als Laufkatze angebracht war setzte sich in Betrieb und ein Haken mit einer Spreizstange senkte sich zu uns herunter. Eva musste sich auf den Rücken auf den Boden legen. Hans hakte die Hängefessel und die Fußmanschetten jeweils mit dem Ende der Spreizstange ein. Als die Winde anlief, wurden Evas Arme und Beine weit üb er ihren Kopf gespreizt. Hans hob das Brautkleid an und steckte es fest, so dass alle anwesenden auf Evas nackte Muschi sehen konnten. Eva wurde hoch gezogen. „Reife Votze, dirigiere die Möse der Jungen Votze auf meinen Schwanz und dann lasst sie herunter, ich will ihr jungfräuliches Hurenloch anstechen. Ihr Herr wird sie entjungfern!“ Eva sah mich erstaunt an und rief: „Danke, Herr, für die Ehre durch sie zur Frau und Hure gemacht zu werden!“ Hans steuerte die Winde so, dass die gespreizte, feucht glänzende Pflaume über dem aufgerichteten Schwanz schwebte. Dadurch, dass die Beine extrem nach oben gezogen waren, trat die Spalte meiner Tochter obszön hervor. Als Hans die Winde langsam ab ließ, platzierte ich die Eichel meines Herrn zwischen die Schamlippen meiner kleinen Tochter.

Eva stöhnt auf, als sich der Schwanz langsam Zugang zu ihrer Liebesgrotte erzwang. „Oooohhh! Danke, Mama!“ Tiefer drang der Lustbolzen meines Gebieters in ihren Liebestunnel bis er das Jungfernhäutchen erreicht hatte. Hans drückte den Ablasshebel und mit einem Ruck und dem gleichzeitigem Aufschrei Evas durchstieß Reifer Dom ihr Hymen. Hans ließ seine Schwester bis zum Anschlag auf den Liebesknochen gleiten. Dann trat er an die Spreizstange und löste die Fußmanschetten. Eva ritt jetzt wie ich vorher auf dem Schwanz von Reifer Dom. Ich konnte sehen, dass meine Tochter vor Geilheit aus lief. Ihre klaren Geilsäfte wurden von Jungfrauenblut rosa gefärbt. Eva ritt immer schneller und dann verkrampfte sie als der Orgasmus sie überwältigte. „Oh Mama, ohhhhh ist das geil. Lass es nieeeee aufhören!“ Auch Reifer Dom kam gerade er pumpte meiner kleinen Tochter die Möse voll, so voll, dass der Sperma-Mösen-Jungfrauen-Saft aus dem Fickspalt heraus quoll. „Lutsch mir den Pimmel sauber, Junge Votze!“ befahl Reifer Dom und Eva gehorchte sichtlich geil. Jeden Tropfen Schleim schleckte sie enthusiastisch vom Fickriemen ihres Herrn.

„Leg dich hin, Reife Votze!“ dirigierte mich Reifer Dom und als ich mit gespreizten Beinen auf dem Rücken lag, „Junge Votze knie dich über deine Hurenmutter! Leckt euch gegenseitig eure durchgefickten Mösen aus!“ Eva kam über mich und sofort durchpflügte ich mit meiner Zunge ihre Liebesspalte. Es war ein saugeiler Geschmack, der sich in ihrem Loch angesammelt hatte. Geiles schleimiges Sperma unseres Meisters, schmieriges Geilsekret aus Evas Möse und das Blut des Jungfrauenanstichs vermischten sich in eine wohlschmeckende, aromatische Geilsoße, die ich mit Genuss aus der Liebesgrotte meiner Tochter schlürfte. Währenddessen stimulierte Eva meinen Kitzler mit ihrer Zunge. Sie hatte die Säfte aus meiner Muschi gesaugt und ließ nun ihre Zunge um meine Kirsche kreisen, die vor Geilheit anschwoll. „Schau an, meine Sklavinnen bereiten sich gegenseitig Vergnügen ohne dass ich es erlaubt habe!“ lachte Reifer Dom, „aber zur Feier des Tages werden wir erst einmal darüber hinweg sehen. Zeigt allen Gästen wie geil ihr beiden Votzen seid!“ befahl er uns. Eva stöhnte ihre Geilheit heraus und ich bemühte mich ihr den Himmel auf Erden zu bereiten, während meine Muschi einem herrlichen Orgasmus entgegen schwebte. Fast gleichzeitig kamen Eva und ich zum Höhepunkt. Mir wurde kurz schwarz vor Augen als meine Liebesgrotte explodierte und ich von Evas Geilsaft überschwemmt wurde.

„So, meine Votzen!“ hörten wir Reifer Dom, als wir wieder zu uns kamen, „Das war das letzte Mal, dass ihr einen Orgasmus hattet ohne die Erlaubnis durch mich oder Master Hans!“ belehrte er uns. „Ab sofort werdet ihr auch nicht mehr ohne Erlaubnis die Augen zu uns erheben. Ihr antwortet, nur wenn ihr gefragt werdet, mit schmutzigen Worten und Ausdrücken, damit jeder merkt wie versaut und verdorben ihr seid! Habt ihr das verstanden?“ „Ja, Herr!“ ließ sich Eva vernehmen und ich stimmte zu „Ja, Gebieter!“ „Dann entledigt euch vorübergehend eurer Kleider! Legt euch nackt auf die Tafel, denn das Dessert wird auf euch angerichtet werden, so dass alle meine Freunde eure Sklavenkörper sehen und erkunden können!“ Wir zogen unsere Brautkleider aus und übergaben sie Hans. Wir wurden zur Tafel geführt und mussten uns darauf auf den Rücken legen. Die nackten Männer und Frauen brachten das Dessert herein. Wir wurden mit Obst und Spezereien dekoriert. Sahne und Schokososse wurde über unsere Körper gegossen. Die Gäste unterhielten sich angeregt und schleckten die Leckereien von unserem Körper. Gleichzeitig erkundeten Finger unsere Spalten, unseren Mund, kniffen uns in Brustwarzen oder kneteten unsere Brüste und Schenkel. Nach etwa 20 Minuten waren die Gäste gesättigt und unsere Körper mit allen Speiseresten verschmiert. Man zog uns vom Tisch und wir knieten gehorsam an der Tafel vor Reifer Dom. „Legt euch, ihr seht ja aus wie die Ferkel! Säubert sie!“ befahl Reifer Dom den nackten Männern und Frauen. Hans hatte den Männern die Peniskäfige abgenommen. Die drei Diener stellten sich über uns, richteten ihre Schwänze auf uns und spülten mit ihrer Pisse die Speisereste von unseren Körpern. Sie traten zur Seite und bekamen von Hans die Käfige wieder an gelegt. Die drei Bedienungen beugten sich zu uns herunter und leckten unsere feuchten, mit Pisse besudelten Körper trocken.

Nach dieser Behandlung durften wir uns wieder hin knien und warten. „Meine lieben Gäste,“ vernahmen wir von unserem Herrn, „wollen wir zur Aufnahme meiner beiden Votzen nicht mit unseren Sklaven anstoßen?“ Zustimmendes Gemurmel war zu hören. „Dann bitte ich sie, die Sektkaraffe zu füllen.“ Eva schaute mich fragend an, aber ich wusste mit den Worten nichts an zu fangen. Das änderte sich, als Hans eine große Karaffe herein brachte und dem ersten Dom übergab. Dieser holte seinen Schwanz heraus und schiffte in den Glaskrug und gab ihn an den nächsten Gast weiter. Auch dieser entleerte seine Blase in das Behältnis. Die erste Femdom stellte den Krug auf den Boden, hob ihren Rock, unter dem sie kein Höschen trug und pinkelte vor aller Augen ebenfalls in das Gefäß. So füllte ein Gast nach dem Anderen die Kanne. Als die Karaffe zu Hans zurück kam war sie über drei Viertel mit warme goldener Pisse gefüllt. Zum Abschluss ließ Hans seinen Urin dazu laufen. „Die Sklavinnen und Sklaven sollen mit diesem Natursekt meinen beiden Votzen die Ehre erweisen“ sagte Reifer Dom. „und meine beiden Votzen werden mit meinem Sekt erwidern.“ Nach diesen Worten trat Hans zu ihm und lenkte seinen Pissstrahl in zwei Sektgläser die beide bis zu Rand gefüllt wurden. Er trat auf uns zu und überreichte uns die Gläser. Mit der Karaffe ging er einmal um den Tisch und goss jedem Sklaven etwas Natursektgemisch in seinen Napf. „Laßt uns auf die Riefe und die Junge Votze anstoßen und unsere Gläser oder Näpfe leeren!“ dozierte Reifer Dom. Die Herrinnen und Herren stießen mit köstlichem kühlen Wein an, wir Sklavinnen und Sklaven mit lauwarmen goldenem Natursekt. Wir leerten die Gläser bis auf den letzten Tropfen.

„Und nun meine lieben Gäste, werde ich euch alleine lassen“ sagte Reifer Dom, „meine beiden Sklavinnen bleiben hier und stehen euch für jegliche Tortur zur Verfügung. Macht mir Ehre,“ wandte er sich an Eva und mich, „meine geilen Votzen. Master Hans wird euch heute weiter betreuen und mir Bericht erstatten ob es meine Gäste geschafft haben euch an eure Grenzen zu bringen.“ Reifer Dom ließ sich wieder in seinen Rollstuhl setzen und fuhr durch die Nebentür in seine Gemächer.

Ein vierschrötiger Dom kam auf Eva und mich zu „Das ihr geile Säue seid, haben wir gesehen, dass ihr Ficken könnt auch. Dass euch die Herrenpisse schmeckt habt ihr gezeigt. Nun wollen wie doch mal eure Leidensfähigkeit prüfen“ grinste er abartig. Er bat eine Femdom um Unterstützung. Ihre beiden Sklaven wurden nackt an die Säule gebunden. „Master Hans, wir benötigen den Seilzug“ forderte der Dom. Hans handhabte das Schaltpult und lies den Haken der Wind vor unsere Augen herab. „Bindet der Jungen Votze die Titten, so, dass man sie daran aufhängen kann. Die Hände werden auf den Rücken gebunden und die Füße gespreizt mit einer Stange. Hakt sie ein und dann zieht sie hoch, bis ihre Hurenmöse auf Augenhöhe schwebt. Die Reife Votze werden die Hände auf den Rücken gebunden. Dann darf sie sich vor den verkommenen Sklaven von Lady Ute knien und diesen mit ihrem Mund abmelken. Ihre Nuttentochter wird so lange an ihren Hureneutern hängen bis ihre verfickte Mutter das Sperma des Sklaven geschluckt hat. Beginnt ihr geilen Säue!“

Evas Brüste wurden brutal abgebunden und an den Haken gehängt, während ich mich vor den ersten Sklaven kniete. Sein Pimmel hing schlaff herunter. Als Hans die Winde angehen ließ und Eva an ihren Brüsten, die prall wie Ballons abstanden, hoch zog, schnappte ich mir die Eichel des schlaffen Pimmels und begann ihn hart zu lutschen und mit Fickbewegungen an zu wichsen. Die Femdom trat neben ihren Sklaven: „Waage ja nicht dieser Nutte deinen Saft ins Maul zu rotzen, sonst bekommst du 50 Peitschenschläge als Strafe!“ drohte sie ihm. Für mich wurde die Aufgabe noch schwieriger. Eva stöhnte vor Schmerz als ihr gesamtes Gewicht an ihren beiden Brüsten hing. Ich ließ meine Zunge um die Eichel kreisen, steckte sie in die Harnleiteröffnung, massierte mit meinen Lippen den Schaft des Sklaven um Eva nicht so lange der Qual aus zu setzen. Die zweite Femdom verließ den Saal um kurz darauf mit einem Strauß Brennnesseln zurück zu kehren. „Mal schauen ob die Junge Votze für uns etwas zappelt!“ grinste sie und schlug mit den Nesseln auf Evas nackte Pflaume. Ich merkte das der Befehl meines Herrn Wirkung zeigte. Ich dachte nicht mehr Evas Muschi, sonder Pflaume, Möse, Nuttenloch oder Votze und wurde von diesen ‚schmutzigen’ Worten zusätzlich aufgegeilt. Ich drückte die Eichel mit meiner Zunge gegen meinen Gaumen um sie noch mehr zu stimulieren und spürte glücklich, dass sich der Pimmel regte. Ich bedauerte, dass ich nicht meine Hände zu Verfügung hatte um den Sack und den Arsch des Sklaven ebenfalls zu reizen. So saugte und kaute ich den immer dicker werdenden Sklavenriemen, um Eva aus ihrer Situation zu erlösen.

Ein erstes Zucken ging durch den Schaft als es über meinem Kopf einschlug. Die Femdom hatte ihrem Sklaven mit der Neunschwänzigen einen Hieb verpasst. „Ich werde dich lehren, meinen Befehlen zuwider zu handeln“ fauchte sie ihren Knecht an, was dazu führte, dass der Pimmel an Festigkeit verlor. Eva versuchte den Schlägen mit den Brennnesseln zu entgehen, indem sie mit ihren Beinen versuchte den Weg zu ihre Spalte zu blockieren. Das führte aber dazu, dass ihre Titten zusätzlich belastet wurden. Mit zusammengebissenen Zähnen versuchte sie ein Stöhnen oder gar Schreien zu unterdrücken. Die zweite Femdom holte wieder mit der Neunschwänzigen aus und schlug – auf Evas Hintern, auf dem sich sofort dicke rote Striemen abzeichneten. „Ich will das junge Früchtchen schreien und wimmern hören!“ sagte sie vor dem zweiten Schlag. Scheinbar geilet sie sich an den Schlägen mit der Peitsche auf. Sie zog ihre eigene Zofe an den Haaren zu sich heran, hob ihren Rock und befahl: „Leck mich trocken, du Sau!“ So abgelenkt setzte ich meine Bemühungen mit noch mehr Einsatz fort. Der Riemen des Sklaven schwoll wieder an und bevor die Femdom mit ihrer Peitsche einschreiten konnte, rotzte er mir in den Hals. Triumphierend öffnete ich meinen Mund um den Gästen die bestandene Prüfung zu demonstrieren. Hans ließ sofort Eva wieder herunter, deren Unterkörper von Pusteln übersäht war. „Danke, Mama“ stöhnte Eva als sie wieder festen Boden unter den Füßen hatte. Ihre Titten waren dunkelblau angelaufen und als ihr die Seile von den Eutern genommen wurden, sackte sie vor Schmerz leicht zusammen. Die Spuren der Seile waren an ihren Möpsen gut zu sehen. Kameras hielten die malträtierten Titten im Bild fest.

„Wechseln, Wechseln“ ertönten Zwischenrufe und die zweite Femdom, die durch mich eine Schlappe erlitten hatte, übernahm das Kommando. Sie band meine Titten mit Genuss so feste ab, dass ich vor Schmerz kaum atmen konnte. Dann ging sie zu dem zweiten Sklaven, den Eva lecken sollte und schlug ihm zweimal mit der Peitsche auf Schwanz und Sack. „Das ist erst der Vorgeschmack, von dem was dir passiert wenn du dieser jungen Votze ins Maul rotzt!“ drohte sie. „Hängt die Reife Votze auf!“ befahl sie und die Winde lief an und zog mir meine großen Brüste lang. Ich glaubte meine Titten würden Platzen als ich den Boden unter den Füßen verlor und schwebte. „Ich werde der alten Sau zeigen was Schmerzen sind“ griente die rothaarige Herrin. Sie nahm Maß und peitschte meine prall abgebundenen Titten mit der Neunschwänzigen. Eva gab sich alle Mühe den Sklaven mit ihrem Mund zum Höhepunkt zu treiben. Die ersten Schläge zeichneten dicke rote Striemen auf die blau anlaufenden Melonen. Der vierte Schlag lies die Haut platzen, etwas Blut sickerte zu den Brustwarzen und tropfte von da aus auf den Boden. „Schrei du Sau!“ giftete die Herrin und schlug mit Wucht wieder auf meine ungeschützten Euter. Eva schwitzte vor Mühe und saugte und massierte verzweifelt am Sklavenpimmel. Ich biss die Zähne zusammen um nicht der roten Furie die Genugtuung zu geben, mich Schreien zu hören. Der nächste Schlag traf meine Brüste und wieder bluten Striemen. Der Schmerz war fast unerträglich und ich versuchte mich selbst zu hypnotisieren um die Qualen leichter zu überstehen. Noch drei blutige Hiebe musste ich hinnehmen ohne meine Schmerzen zu zeigen. Es gelang mir meinen Schmerz in Geilheit um zu deuten, was dazu führte, dass meine Votze feucht wurde und Geilsaft in Schlieren an meinen Schenkeln entlang lief.

„Schaut euch diese schmerzgeile Nutte an!“ höhnte die Femdom „die Sau braucht die Peitsche! Bitte mich, dich zum Orgasmus zu peitschen!“ befahl sie und schlug erneut zu. Wie durch Watte nahm ich alles wahr. Um meinem Herrn kein Missbehagen zu bescheren, dass die Femdom seine Sklavin an ihre Grenze gebracht hat wagte ich es zu antworten. „Ja, peitscht mich zum Höhepunkt, Herrin, ich will mir die Anerkennung meines Meister erringen. Quält mich, damit ich die Gunst meines Gebieters bekomme!“ stieß ich stöhnend hervor. „Du geile Hure wirst um Gnade winseln bevor deine Hurentochter meinen Sklaven durch Maulfick demütigt!“ forderte mich die rote Femdom heraus. Sie schlug jetzt nicht mehr auf die blutenden Brüste sondern ließ ihre Peitsche auf meinem Rücke tanzen. Um nicht bei jedem Schlag auf zu schreien, bedankte ich mich laut bei der wilden Furie. Ich hörte in meinem Unterbewusstsein einen jubelnden Schrei. Eva hatte den Sklaven zum Spritzen gebracht. Als der nächste Peitschenschlag auf meinen Rücken nieder fuhr, griff der vierschrötige Dom ein: „Die beiden Nutten haben ihre Aufgabe erfüllt und die Reife Votze hat sich den Respekt verdient, deine Schläge ohne Jammern ertragen zu haben. Also Schluss jetzt mit den Schlägen! Sie wird gleich noch Stöhnen und Heulen.“

Er gab Hans ein Zeichen und ich wurde herab gelassen. Nur mit Mühe konnte ich mich auf den Beinen halten. Die Seile wurden mir abgenommen und als das Blut wieder in meine Titten schoss, glaubte ich ohnmächtig zu werden vor Schmerz. Ich glaubte alles ausgehalten zu haben. Doch da hatte ich mich geirrt. Auf einen Wink des Dom brachte einer der Diener eine kleine Flasche. Der Herr öffnete diese und goss Rasierwasser über meine gefolterten Brüste. Diesmal konnte ich ein Stöhnen nicht unterdrücken. Meine Augen waren mit Tränen gefüllt, als er mir meine Euter massierte. „Gönnen wir den beiden Votzen eine kleine Pause“ grinste er und winkte zum Eingang.

Zwei gynäkologische Stühle wurden herein geschoben und Eva und ich mussten unsere Brautkleider wieder an ziehen. Dann wurden wir auf die Stühle gesetzt, fixiert und das Kleid wurde so hoch geschlagen, dass unsere gespreizten Votzen gut sichtbar waren. Die Höhe und Neigung der Stühle wurde so eingestellt, dass sowohl unsere Liebesgrotten wie auch unsere Blasmäuler gut für stehende Männer erreichbar waren. Eine Tröstung erfuhren wir, die Köpfe konnten wir bewegen und so sahen wir, wie die rothaarige Herrin ihre Sklaven strafte.

Sie wurden Rücken an Rücken gestellt, die Arme nach oben am Seilzug fixiert und die Beine weit gespreizt. Einen massiven, doppelseitigen Glasdildo schob die Femdom ihren Sklaven in die Rosette, so, dass sie sich gegenseitig arschfickten. „Solltet ihr den Dildo aus euren verschissenen Ärschen rutschen lassen, werdet ihr einen Tag in meinem Folterkeller benutzt“ drohte die Herrin. Ich sah, wie die beiden Sklaven vor Schreck ihre Augen weit auf rissen. Scheinbar hatten sie die angedrohte Strafe schon einmal erleiden müssen. Die Femdom holte eine Tasche und entnahm ihr metallene Cockringe, die sie ihren Sklaven direkt hinter der Eichel um den Schwanz befestigte und einen weiteren, größeren, der die Schwanzwurzel umschloss. Nachdem beide Männer so ausgestattet waren, legte sie ein TENS-Gerät auf den Tisch und verband die Cockringe mit dem Gerät. Als sie die ersten Stromstöße in den Schwanz des ersten Sklaven jagte, zuckte dieser stark nach vorn, wurde aber vom zweiten Sklaven gefolgt, damit der Abstand ihrer beiden Ärsche nicht größer wurde um den Doppeldildo nicht zu verlieren. Dann steuerte die Hexe den anderen Sklaven an. Es machte ihr sichtlich Spaß, die beiden mit Stromschlägen zu quälen. Und scheinbar erhöhte sie die Intensität immer wieder, bis die beiden bei jedem Schlag auf schrien und wie Feixtänzer zuckten. Als sie die Wirkungsstärke noch einmal erhöhte überschlugen sich die Stimmen der beiden Sklaven. Einer brach zusammen und riss damit den Doppeldildo aus dem Arsch des anderen Sklaven. „Ihr geilen Säue!“ schrie die Herrin triumphierend, „jetzt wartet ein Tag voller Schrecken auf euch! Bringt die beiden Hurenböcke in ihre Zelle, ich werde mich gleich um sie kümmern!“ Die beiden Sklaven wurden entfesselt und mit zittrigen Beinen von den Dienern aus der Halle geführt.

Die Femdom kam zu Eva und mir. „Ihr beiden Votzen habt meine Sklaven als Schlappschwänze vorgeführt und damit für Reifer Dom gewonnen. Ich darf euch also nicht ‚behandeln’ wie ich das möchte. Aber keine Sorge noch seid ihr nicht erlöst“ sagte sie hämisch. „Aber ich habe gegen Lord Peter gewonnen und deshalb wird seine Sklavenvotze das erleiden, was euch erspart geblieben ist!“ Unsere Gyn-Stühle wurden so gedreht, dass wir dem Schauspiel zusehen konnten. „Bringt mir die Nutte!“ befahl die wütende Herrin. Und Lord Peter führte seine Sklavin persönlich am Halsband heran. „Lady Ute, ich übergebe dir meine Lustzofe. Du darfst sie nach deinem Ermessen benutzen und demütigen, aber nur in dem Rahmen den wir vereinbart haben.“ „Keine Sorge, Lord Peter, deine Nutte wird deine Spielschulden abarbeiten. Die ersten 50 Punkte wird sie mit Peitschen- und Gertenhieben tilgen, für die weitern 13 Punkte bekommt sie Nadeln gesetzt. Ihr Schreien wird ihr extra vergolten!“ grinste Lady Ute diabolisch. „Gehorche der Lady und mache mir alle Ehre“ wies Lord Peter seine Sklavin an, eine etwa 25 Jahre alte große Frau mit dicken Hängetitten und wohlproportioniertem Körper. Die hellblauen Augen schauten traurig auf ihre neue Peinigerin. „Bringt mir meinen ‚Blumenständer’ herein“ forderte Lady Ute.

Ein unscheinbares Gebilde wurde herein geschoben. Ein oben offener Würfel, etwa 40 x 40 x 40 cm. In der Öffnung war ein schlanker Säulenkaktus mit etwa 5 cm Durchmesser und langen Dornen gepflanzt. Am unteren Rand des Würfels waren drei Stellknöpfe und zwei Steckdosen für Klinkenstecker angebracht. Als der Würfel vor der Sklavin im Raum stand, legte ein Diener eine elektrische Zuleitung. „Ja, schau nur, geile Hure“ ächzte Lady Ute „wir geben uns für dich richtig Mühe. Mein ‚Blumenständer’ ist mir einer Hydraulik versehen, die über die Stimme von dreckigen Nutten gesteuert wird. Je höher und lauter eine gefolterte Sklavin kreischt, um so höher fährt der Topf mit meinem Lieblingskaktus aus.“ Ein Diener legte der Sklavin ein Sprechgeschirr an, dessen Klinkenstecker er in die Dose des Würfels ein steckte. Dann wurden die Arme der Delinquentin an einer Spreizstange am Windenhaken fixiert. Ihre Füße bekamen Manschetten angelegt und wurden zwischen den Säulen locker gespreizt. Sie konnte die Füße etwa 10 cm seitlich bewegen oder sich auf die Zehenspitzen stellen. Als die Lady persönlich den Würfel zwischen die Beine der Sklavin schob, erkannte ich den perfiden Plan. Jeder Ton, den die fixierte Frau jetzt von sich geben würde, steuerte den Hydraulikstempel an, der Kaktus würde nach oben steigen und sich in die gespreizte Votze schieben. Dornen die bestimmt 4 cm lang waren würden sich in ihre Schamlippen, vielleicht auch in ihr Körperinneres, bohren. Wie hoch der Kaktus ausgefahren werden konnte war noch nicht ersichtlich, aber ich traute der rothaarigen Hexe alle Gemeinheiten zu. Wenn ich daran dachte, dass dieses Instrument für Eva und mich vorgesehen war, konnte ich mich nur noch mal bei meiner Tochter bedanken, dass sie so gut blasen konnte.

Lady Ute nahm genüßlich die Neunschwänzige in die Hand und fing an, den Arsch der Sklavin zu peitschen. Aus dem Geräusch des Aufschlages und den Striemen konnte man entnehmen, dass die Femdom mit aller Gewalt zu schlug. Die gefolterte Sklavin zuckte bei jedem Schlag zusammen. Ihr erster leiser Schrei erfolgte als Lady Ute sie über die Titten peitschte. Der Kaktus wurde ein paar cm angehoben. Und schlug die alte Hexe abwechselnd auf Titten und Möse der Delinquenten. Als die erste Strieme auf platzte schrie die Dienerin auf und der Kaktus wurde wieder etwas nach oben geführt. Die Sklavin versuchte der Tortur so lange wie möglich zu widerstehen und erst der 43. Schlag brachte das von Lady Ute gewünschte Ergebnis. Die Sklavin schrie lauf und kreischend auf, der Hydraulikmotor lief an und plazierte den Kaktus direkt vor dem Rammelloch, die ersten Dornen berührten die Fotzenlappen. Schlagartig und erschrocken verstummte die Dienerin. Die Femdom verdoppelt ihre Anstrengung und schlug noch wütender zu. Mit Erfolg, die Sklavin schrie gepeinigt auf und der Kaktus schob sie in ihre Fleischtasche. Jetzt brachen alle Dämme, die Sklavin schrie und heulte als die Dornen sich in ihre empfindlichen Fotzlappen bohrten. Ihrem Gejammer nach musste auch einige Stachel den Weg ins innere ihrer Fickgrotte gefunden haben. Zum fünfzigsten und letzten Mal schlug Lady Ute zu und ließ dann die Peitsche mit zufriedenem Lächeln sinken.

Sie entnahm ihrer Tasche nun Nadeln und zählte 13 davon in verschiedenen Längen ab. Mit diesen bewaffnet trat sie vor die Sklavin, zog eine Brustwarze lang und stieß die erste Nadel hindurch. Wenn die Dienerin geglaubt hatte, dass der Kaktus nun ganz in ihrer Spalte sei, so hatte sie sich geirrt. Als sie die Nadel mit einem gellenden Schrei quittierte, schob sich der Kaktus noch höher und sie wurde auf die Zehenspitzen getrieben. Dämonisch grinste Lady Ute und setzte die zweite Nadel quer zur ersten durch den Nippel. Die Sklavin verbiss sich einen weiteren Schrei. Auch die Tortur an der anderen Brustwarze ließ sie tonlos über sich ergehen. Die nächsten Nadeln wurden ihr von unten in die Euter gesetzt, so dass beim Wippen der Hängetitten sich die Nadeln tiefer ins Fleisch drücken würden. Sechs der dreizehn Nadeln waren gesetzt. Zwei weitere wurden von oben nach unten durch die Nippel gestoßen, bevor die grausame Lady die längste ihrer Nadeln quer durch beide Titten drückte und sie so aneinander heftete. „Da du schmerzgeile Sau es liebst etwas stacheliges in deiner Möse zu haben, werde ich dir deinen Ökodildo fixieren“ grinste die Lady und beugte sich zur Votze der Sklavin. Sie zog eine Schamlippe etwas lang und durchstach sie mit einer Nadel, die dann in den Kaktus drang. Eine weitere Nadel wurde ebenso etwas weiter hinten in der gleichen Schamlippe gesetzt. Nachdem die Prozedur mit der zweiten Schamlippe wiederholt worden war, schnitt Lady Ute den Kaktus direkt über den Topf ab und entfernte den ‚Blumenhocker’. Der Kaktus wurde von den Nadeln in der Fickspalte der Sklavin gehalten.

Lady Ute befreite die geschändete Sklavin von ihren Fessel und zog sie am Halsband vor Lord Peter. „Hier hast du deine verkommene Sklavensau zurück! Sie hatte viel Spaß mit mir und sollte sich wohl bedanken!“ grinste die Lady. Lord Peter nickte zustimmend und die Sklavin verstand. „Danke, gnädige Herrin, dass ihr mir meine Wertlosigkeit vor Augen geführt habt und mich erniedrigt und gedemütigt habt.“ Mit hoch erhobenem Kopf verließ Lady Ute die Szene. Die Sklavin ging mit weit gespreizten Beinen in die ihr angewiesene Ecke.

Hans trat vor die Gäste: „Liebe Freunde, die beiden Sklavinnen unseres Gastgebers liegen als Abschluss des Abends für sie alle bereit. Erfreut und ergötzt euch an ihren verfickten Löchern, spendet den geilen Dienerinnen eure Säfte.“ Ich sah zu Eva und erkannte, dass sie sich auf diesen Teil des Abends freute. Auch ich wurde feucht zwischen den Beinen, bei der Vorstellung endlich gefickt zu werden. Ich konnte es kaum erwarten einen harten Pimmel in meiner Lustgrotte zu empfangen. Den Anfang bei mir machte Lord Peter. Er trat zwischen meine Beine streichelte mit der linken Hand über meine nackte Spalte und schlug dann unvermittelt mit einer kurzen Rohrstockpeitsche auf meine Muschi. Der unerwartete Schmerz ließ mich zusammen zucken. „Gefällt es dir, du geile Sau? Antworte“ fragte der Lord. „Ja, Herr, es gefällt mir ihnen zu Diensten zu sein, es macht mich geil ihnen als Sklavin zur Verfügung zu stehen. Martern und schänden sie mich nach ihren Vorstellungen.“ „Du perverse Votze magst Schmerzen?“ „Ja Herr, ich bitte, dass sie mich züchtigen und peinigen um ihnen meinen Lustschmerz zu widmen.“ „Dann nimm dies, du läufige Hündin!“ Mit diesen Worten peitschte er meine offene Pflaume bis diese wund war. Meine Wollust steigerte sich in geile Begierde und ich konnte es kaum erwarten, dass er seinen Prügel in mein geschwollenes Fickloch rammte. „Bettel um einen Fick, du Hure!“ kam es von seinen Lippen. „Bitte, Herr, vögelt eure unwürdige Sklavensau!“ bettelte ich, „rammt mir euren herrlichen Meisterschwanz in meine verfickte schmierige Möse!“ Meine Gier ließ mich die letzten Worte laut heraus schreien und mehrere Gäste kamen um der Penetration zu zusehen. Wieder strich seinen linke Hand über meine, nun geschwollenen, Schamlippen. „Die geile Votze ist heiß!“ stellte er fest, faste meinen Mösenvorhang und riss die Liebesspalte weit auf. Brutal stieß er mir seinen mächtigen Riemen bis zum Anschlag in meine nasse Scheide. Ich explodierte förmlich, meine wundes Fotzenmaul, meine erwartungsvolle Fickhöhle und mein Muttermund, den die pralle Eichel berührte machten aus mir ein willenloses gieriges Stück Fickfleisch. Meine Geilsäfte sprudelten, meine Vulva verkrampfte sich und ich schrie meinen Orgasmus aus mir heraus. Fast gleichzeitig pumpte Lord Peter mir sein Sperma in die Gebärmutter und brachte sie zum Überlaufen. Die heiße Brühe füllte meinen Schoß vollständig aus und tropfte aus meiner Spalte, als er seinen schrumpelnden Schwanz aus meiner Fickvotze zog.

Sofort nahm der nächste Stecher seinen Platz ein. „Jetzt vögeln wir dir die Seele aus dem Leib!“ fauchte der Schwanzinhaber und stieß in die gefüllte Muschel, so dass Geilsaft und Sperma nur so heraus spritzte. Eine Femdom zwirbelte mir meine Brustwarzen während eine Zweite mit ihren Fingern das herausgespritzte Fickgemisch von meinem Oberschenkel wischte und mir zu lecken gab. Begierig saugte ich den schleimigen warmen Liebessaft von ihren Fingern. Wieder durchzuckte mich ein gewaltiger Orgasmus, als der Ficker mir seine Männermilch in meinen Unterkörper deponierte. Neben mir hörte ich meine Tochter unter den gnadenlosen Stößen der anderen Doms winseln. Auch ein dritter und vierter Ficker schoben mir ihre Schwänze ins Loch und rotzten ihren Fickschleim in meine Vulva. Wenn die anwesenden Männer Eva und mich unter sich geteilt hatten, dann mussten wir die Fickerei fast überstanden haben. Obwohl meine Schamlippen wund gefickt waren, gierte ich doch nach weiteren Füllungen für meine überreizte Pflaume. „Bitte, ihr geilen Herren, fickt eure Sklavin, vögelt mich wahnsinnig, macht es mir mit euren faszinierenden Schwänzen. Füllt mir die Hurenmöse, meine Gebieter!“ winselte ich. Lady Ute trat zu mir „Du verkommene verfickte Schlampe, ich spalte dir deine schmierige Fickmuschel!“ Damit setzt sie einen Strapon an meine malträtierte Spalte, dick wie eine Weinflasche, mit einer Kunsteichel von Orangengröße. Mein Loch wurde so extrem gedehnt, dass ich vor Lustschmerz aufheulte. „Ja, winsel du Ratte!“ fauchte die Lady und rammte den Gummipimmel brutal und tief in meinen Unterleib. Ich hatte das Gefühl, sie würde meine Gebärmutter in Stücke stoßen. Sie weidete sich an meinen Schmerzen. „Genug, Herrin, bitte verschont mich! Aaaaaaahhhhhhh! Gnaaaade!“ flehte ich als die Stöße härter und viehisch mein Loch dehnten. „Halt dein Maul, sittenlose Schlampe!“ befahl Lady Ute und rammte weiter bestialisch, mitleidslos und gewaltsam den gewaltigen Dildo in mein rohes Fleisch. Jeden Stoß quittierte ich jetzt mit einem Aufschrei bis die Hexe befahl: „Eine Sklavin soll sich auf ihr Maul setzen und ihre Arsch auf die Schnauze pressen, damit das Gejammer auf hört.“ Sofort wurde eine Dienerin herangezogen. Sie musste sich über mein Gesicht knien und presste mir ihren Hintern auf meinen Mund. Meine Schreie wurden so erstickt. Dem Geschmack nach war die kleine Sau kurz vorher in den Arsch gefickt worden. Sie rieb ihre Kimme auf meinem Mund, als wolle sie sich einen Abrubbeln. Fast 10 Minuten rammte Lady Ute mir den Dildo in mein Loch, das nur noch ein geschwollenes wundes rohes Fleisch war. Dann wurde die Sklavin von meinem Gesicht genommen und der Gummischwanz aus meinem Loch gezogen. Ich atmete erleichtert auf.

„Stellt die Votze auf die Beine!“ befahl Lord Peter. Ich wurde vom Stuhl befreit und auf meine Füße gestellt. Meine Beine trugen mich nicht, so hatte mich der Gewaltfick mit genommen. Ich stürzte der länge nach zu Boden und kam neben meiner Tochter zu liegen. „Seht mal, die alte Sau ist geil auf ihren Ableger!“ grinste einer der Gäste. „Dann soll sie ihrer Hurentochter auch mal die Möse wichsen!“ Evas Beine wurden gespreizt und ich wurde so über sie gelegt, dass meine Muschi auf Evas Mund zu liegen kam und ich ihre Spalte unter mir sah. Irgendjemand zog meinen Kopf an den Haaren hoch und steckte mir einen Ball in den Mund. Es war ein Dildoknebel, bei dem meine Mund mit dem Ball gespreizt wurde und der in einem dicken Kunstpenis über ging, der von meinem Gesicht weg stand. Dieser Knebel wurde mit Riemen an meinem Kopf fixiert. „So, du geiles Weib, jetzt darfst du deine eigene Tochter ficken!“ befahl man mir und drückte den Gummipimmel in Evas süße Muschi. „Und du kleine Hure, leck deiner verfickten und abgefüllten Alten die dreckige Möse!“ musste Eva sich anhören. „Wenn dir der Fickschleim nicht reicht, keine Bange, wir sorgen für Nachschub!“ höhnte es neben uns. Und als ich eine Eichel an meiner Rosette spürte, wusste ich, was damit gemeint war. Über dem Gesicht meiner Tochter schob mir einer der Männer seinen Pimmel in den Darm. Weit dehnte er mir die Rosette und drang tief in meinen Kohlebunker ein. Jeder Stoß trieb den Riemen tiefer in meine Eingeweide und presste meine wunde Pflaume auf Evas Mund. Sie gab sich alle Mühe mit ihrer Zunge meinen Kitzler zu erfreuen während ich in den Arsch gefickt wurde und gleichzeitig meine Tochter mit dem Dildoknebel vögelte.

Aufstöhnend spritzte mir der erste Arschficker seinen klebrigen Schleim in meinen Darm, um sofort vom nächsten Schwanz abgelöst zu werden. Die gedehnte Rosette, der tief in meinen Eingeweiden fickende Pimmel und Evas Zunge brachten mich zum nächsten Höhepunkt. Durch den Knebel in meinem Mund konnte ich meine Geilheit nur stöhnend mitteilen. Aber die Zuschauer klatschten, als mein Körper vom Orgasmus geschüttelt wurde. Die zweite Ladung Sperma wurde in meinem Darm platziert und als der Stecher seinen Schniedel aus meinem Arsch zog, lief Spermasoße mit heraus, durch die Kimme auf Evas Zunge. Meine Rosette wurde sofort vom nächsten Pint gestöpselt und der Spermaablauf unterbrochen. Die Männer wechselten sich in meinem Arsch ab und hielten meine Geilheit auf hohem Niveau. Nach dem vierten Orgasmus konnte ich mich nicht mehr auf Armen und Knien halten und sackte über Eva zusammen. Eva war auch durch den Dildo, den ich ihr im Takt des Arschfickens in die Möse rammte auch zweimal zum Ekstase gekommen. „Hoch mit dir, du alte Arschnutte!“ fauchte Lady Ute und schlug mir einen Rohrstock mehrmals so schmerzhaft auf meinen Rücken, dass ich mich wieder auf die Knie zwang. „Noch wollen dich zwei Herren in deinem Hurenarsch beglücken, du Sau!“ kündigte die Lady an. Mit Mühe hielt ich meinen Arsch hoch um den Gebietern den Zugang zu meiner Rosette zu ermöglichen. Zweimal noch wurde ich brutal in meinen Darm gefickt, bevor ich von den Dienern hoch gezogen und auf einen Stuhl gesetzt wurde. Eva wurde neben mich gesetzt und Hans, unser Master trat vor uns.

„Ihr beiden Schlampen habt euch gut gehalten. Die Ladys und Herren werden sich noch mit ihren Sklaven vergnügen. Ihr beiden werdet in eure Zelle gebracht und dort angekettet bis Reifer Dom euch über eure weitere Verwendung belehrt!“ Zwei Diener führten Eva und mich aus dem Saal und ketteten uns in unserer Zelle so an, dass wir nur auf dem Boden liegen und die Betten nicht ereichen konnten. So kuschelten wir uns aneinander und schliefen fast augenblicklich ein.

Ende Teil 8

93% (31/3)
 
Categories: BDSMGroup SexHardcore
Posted by Pimpermusch
3 years ago    Views: 3,805
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
HDNRW
retired
3 years ago
super die Story,macht Lust auf mehr :-) LG HDNRW
Papa5916
retired
3 years ago
immer wieder geil
danke
3 years ago
wie immer sehr geil... wouw