Sex mit einer Schwangeren


Fortsetzung von Patientenverfügung Teil 1+2

Die Wochen vergingen.. Es war Herbst geworden. Ich war nun jetzt in 16 Woche und mein Babybauch wuchs von Woche zu Woche. Jetzt konnte man es auch nicht mehr übersehen, dass ich Schwanger war. Denn ich hatte bereits einen Ordentlichen Babybauch. Christian und ich bezogen nun unsere erste gemeinsame Wohnung. Seine Mutter hielt von mir immer noch nichts, dafür fand mich sein Vater dafür von Woche zu Woche interessanter. Er half uns beim Umzug, wobei viele Möbel mussten wir ja nicht schleppen. Ich musste aus meiner Wohnung nur meine persönlichen Sachen mitnehmen und Christian genau so. Seine Eltern spendierten uns die gesamte neue Einrichtung.

An diesem Wochenende holte ich meine Sachen aus meiner Wohnung. Christian und seine Mutter tobten sich in der neuen Wohnung aus. Ich fuhr mit seinem Vater zu meiner alten Wohnung um meine Sachen zu holen. Auf der fahrt bemerkte ich bereits, dass mich sein Vater immer wieder gierig auf meine Brüste und meinen Bauch starrte. Beim Aussteigen half er mir aus dem Auto, wo er natürlich Unabsichtig gegen mein Busen kam. Ich ignorierte dieses, da ich wusste, dass er seit langem keinen Sex mehr hatte. Und mich in meinem Zustand scharf fand.

Oben angekommen zogen wir unsere Jacken aus. Ich trug an diesem Tag einen langen, zu engen und tief Ausgeschnittendes Pullover Kleid, wo meine Brüste und mein Babybauch sehr gut zu Geltung kamen, mit schwarzer Stiefelhose und flachen Stiefel biss zum Knie. Er konnte seine Blicke kaum davon lösen, wenn ich nicht hinschaute. Immer wieder berührte er mich, wenn wir die Umzugskartons packten. Im Schlafzimmer angekommen bemerkte ich, dass er bereits ne mächtige Beule in der Hose hatte und es ihm immer schwerer fiel die Fassung zu bewahren.

Ich ging zum Kleiderschrank und packte die Reizunterwäsche aus und zeigte ihm diese. Ihm lief ein Schauer über den Rücken. Und auf die frage was mit ihm sei. Ließ ich diese Fallen, denn nun Umarmte, küsste und faste er mich direkt an meinen Busen und griff mir auch direkt in den Schritt. Mir gefiel, dass nicht und ich machte ihn darauf Aufmerksam, dass ich bald seine Schwägerin seine, Schwanger sei und er dieses sein lassen solle, obwohl es mich erregt. Er lies mich los und öffnete seine Hose. Ein ebenso großer Schwanz, wie Christian ihn hatte, kann heraus. Er schnauzte mich an, was ich mit meine Reizen bei ihm Ausgelöste habe. Im ersten Moment war ich überwältigt von der Größe seines Schwanzes und das dieser in diesem Alter noch so stehen konnte. Was mache ich jetzt mit diesem Prachtlümmel. Blase ich ihm einen freiwillig oder zwingt er mich sogar zum Oralsex. Dachte ich mir. Wobei ich wusste ja von Christian, dass zwischen ihm und seiner Frau ja seit Jahren nicht mehr lief. Und wenn man so einen Schwanz vor sich hat sollte man ihn auch Blasen. Ich lächelte ihn an, kniete mich vor ihm und blies ihm einen. Sein Schwanz passte auch grade so im meinem Mund und schmeckte nach vernachlässigtem riesen Schwanz.

Nach einigen Minuten spritze er auch schon seinen Saft tief in meinen Mund. Es war so eine große Ladung, dass mir die Hälfte aus dem Mund lief und mir auf meinen Pullover kleckerte. Als mir Bewusst wurde was ich grade gemacht hatte war es auch schon zu spät. Als er seinen Schwanz wieder rauszog, stöhnte nur man ist das gut, du bläst ja einem den Verstand aus den Eiern.

Ich schaut hoch zu ihm und sagte Danke, dass sagt dein Sohn auch immer, wenn ich ihm einen Blase. Danach stand ich wieder auf und zog vor seinen Augen mir den Pullover aus und wischte mir damit den restlichen Saft von mein Busen. Er bekam sofort große Augen, was ich nun für riesen Euter hatte. Ich erwiderte ihm, dass diese im Laufe der Zeit noch größer werden würden. Er zog mich wieder an sich heran und lutsche bzw. knetete mir mein Busen durch. Mit der anderen Hand war er wieder in meinem Schritt versunken und reibte mir an meinem Kitzler.

Es fühlte sich total falsch an, aber diese Mann hatte bestimmt seit Jahren keinen Sex mehr gehabt. Ich schubste ihn von mir Weg, und fragte ihn was das solle. Er könne doch nicht seine eigne Schwiegertochter in spä Ficken. Im inneren dachte ich mir aber, wie lange hatte er wohl keinen Sex mehr gehabt, wenn er seine eingene Schiegertochter in spä ficken wolle. Er schaute mich wie ein räudigen Hund an. Und meinte nur, dass er mich einfach scharf finde und schon immer eine schwangere Frau ficken wollte. Seine Frau habe ihn ja während der Schwangerschaft mit Christian nie ran gelassen, da er ja einen großen Schwanz habe. Und sie Angst hatte, dass er ihr das Kind ausficken könne. Und danach hatte er auch keinen Sex mehr mit seiner Frau gehabt.

Ich dachte kurz nach, gebe ich ihm jetzt das Erlebnis was er gerne mal hätte, mit einer Schwangeren Sex zu haben. Es bliebe ja in der Familie und verhütten müssen wir ja auch nicht, da ich ja bereits Schwanger war. Ach was solls, geil war ich ja eh schon und sein Schwanz sollte ruhig mal wieder eine Muschi beglücken können.

Ich zog mich vor seinen Augen komplett aus und legte mich breit Beinig auf mein Bett. Komm her und fick mich, sagte ich zu ihm, besorg es mir, wie du es deiner Frau gerne mal während ihrer Schwangerschaft besorgen wolltest. Ich musste ihm, dass gar nicht zwei mal sagen. Er zog sich noch nicht einmal komplett aus. Mit heruntergelassener Hose kroch er zu mir aufs Bett und steckte mir seinen Riesenschwanz in meine Muschi. Er fickte mich genau hart wie sein Sohn und sein Schwanz fühlte sich genau so geil an. Seine Stöße waren teilweise sogar noch heftiger und ich hatte zwischendurch Angst, dass er mir die Baby´s Ausfickte. Ich bat ihn um Vorsicht, da ich ja Schwanger war, aber dass interessierte ihn nicht. Es machte ihn höchstens noch geiler und er fickte mich noch härter. Nach einer Weile schoss er mit voller Wucht sein Sperma in meine Muschi und bleib erschöpft auf mir liegen. Sein erschlaffter Schwanz steckte noch bis zu Anschlag in mir.

Ich schubste ihn von mir runter, da sein Gewicht mir auf meinem Babybauch drückte. Er schnaufte nur und säuselte nur leise von sich: Man war das geil. Christian hat nicht untertrieben. Verdust schaute ich ihn an und meinte nur: Was hat Christian gemein? Erschrocken schaute er mich an. Ähm.., dass haben du jetzt falsch Verstanden, meinte er erschrocken. Ich glaube ich habe richtig Verstanden, schnaufte ich ihn an. Er Versuchte mich zu beruhigen. Ich hatte Christian gefragt, wie es bei euch so Laufe. Da Christian, ja auch einen großen Schwanz habe. Und seine Mutter, als Sie Schwanger war. Mich nicht mehr rangelassen hatte. Ob du dich genau so anstellst oder ob ihr beide immer noch ein ausgefülltes Sex leben habt. Und als er mir sagte dass euer Sex leben, immer noch bzw. dadurch sogar noch besser war. War ich erleichtert und neidisch zu gleich. Mit großen Augen saß ich da und wusste nicht mehr, was ich sagen sollte. Mein eigener Verlobter und sein Vater sprachen über unser Sexleben. Ich wusste zuerst gar nicht mehr was ich sagen sollte, als er bereits die nächstes Bombe platzen lies. Er erzählte mir, wenn er mich so antörnend findet. Dann könne er ja mal Versuchen ob ich mit ihm Sex haben mag. Als er das sagte fluchte er auch schon gleich, dass ich das ja eigentlich gar nicht wissen dürfe.

Ich wusste gar nicht was ich darauf antworten sollte. Ich war wütend und Verärgert auf den Man der, der Erzeuger unsere Kinder war. Und gleichzeitig überrascht, dass er seinem Vater so einen Vorschlag machte. Ich schaute ihn nur von oben bis unten an und meinte nur: „Nah dann..., wenn Christian nichts dagegen hat das mich sein Vater ficken darf, dann ficken wir ebend.

Ich zog ihm seine Hose aus, denn diese hing noch an seinen Kniekehlen. Er schaute mich nur noch erschrocken an, was ich da mache. Angepiest schnaufte ich ihn an. Also du bist er Meinung, dass war schon alles, was ich und Christian mache. Ich drehte mich um, so dass meine Muschi vor seinem Gesicht war. Leck mich, forderte ich ihn auf. Zögerlich leckte er mich, er hatte wohl noch nie zuvor eine Frau geleckt, denn so zögerlich und zart er mich leckte. Nebenbei nahm ich mir seinen Schwanz vor. Als dieser wieder stand, setzte ich mich drauf und ritt ihn. Mal schnell, mal langsam und zwischendurch steckte ich ihm meine Brüste in dem Mund. Als er mich anschaute was ich da grade mit ihm machte lehnte ich mich nach vorne küsste ihn und meinte nur es kommt noch besser. Ich setzte mich auf, drehte mich um und versuchte mir seinen Schwanz in den Arsch zu stecken. Als dieser drin war, blieb ich einen Moment sitzen, lehnte ich mich zurück und fragte ihn, nah wie fühlt sich dass an. Er wusste nicht mehr was er sagen sollte. Ich fing wieder an seinen Schwanz zu reiten. Mit seinen Händen stütze er sich am Bett ab, da er nicht wusste wohin damit. Ich nahm sie und legte sie auf meinen Busen und fing an diese damit zu kneten. Als er begriffen hatte was er damit machen sollte, knetete er diese. Und genoss es endlich. Er stöhnte ich komme, ich komme. Als er kam drückte er meinen Busen so fest, dass mir fast der Busen platze.

Sein Schwanz steckte noch bis zum Anschlag in mir. Ich holte einen Moment Luft und stand wieder auf. Vor dem Bett stehend meinte ich nur. Dass er von Christian keine Erlaubnis brauche, um mich zu ficken. Ich könnte selbst endscheiden mit wem ich Sex haben möchte und mit wem nicht. Ich zog mich wieder an und er lag noch völlig fix und foxi auf dem Bett und beobachtete mich dabei. Komm wir müssen fertig werden, meinte ich nur. Wir können wann anders weiter machen, die anderen werden schon warten. Schnell zog er sich wieder an und meinte nur dass seine Frau davon nichts wissen dürfte. Ich gab ihm einen Kuss und sagte. Ganz bestimmt nicht, sie kann mich ja jetzt schon nicht leiden. Wie packten schnell die Restlich Sachen zusammen und verließen die Wohnung. In der neuen Wohnung warteten Christian und seine Mutter schon auf uns.

Sie schaute uns von Oben bis unten an und schnaufte nur:“ Wo wir denn bitte bleiben. Sie hatte ja schließlich heute noch ihren Damenabend. Christians Vater sagte nur:“ Die Straßen waren voll.“ Und kaum das er dass sagte war sie bereits ohne sich zu verabschieden aus der Tür verschwunden.

Christian und ich ließen uns geschafft von Tag aufs Sofa fallen. Es war ein riesen Sofa. Wo man sich bequem zu zweit drauf legen konnte. Christian streichelt mir den Bauch und fragte mich wie es mit seinem Vater war. Ohne ihn Anzuschauen fragte ich ihn:“ Das packen der Kartons oder der Sex mit ihm.“ Ich merkte ihm war irgendwas peinlich, da er auch aufhörte meinen Bauch zu streicheln. Stammelnd meinte er:“ Was meinst du?“ Ich drehte mich um, so dass wir Gesicht an Gesicht lagen. Du weißt genau was ich meine. Nö weis ich nicht. Ach komm du und dein Vater habt euch doch über unser Sex leben unterhalten. Ob du mich immer noch ficken darfst oder ob ich mich genau so Anstelle wie deine Mutter bei deiner Schwangerschaft. Er wurde sofort Rot im Gesicht was ich vorher noch nie gesehen habe beim ihm. Wo her wissen du? Ich überlegt mir sage ich es ihm oder sage ich erst mal lieber nichts. Als wir im Schlafzimmer angekommen sind und grade meine Unterwäsche am packen waren, fragte er mich ob er mich mal was fragen dürfte. Schmunzelnd schaute er mich an und fragte mich: “Was ich denn für Unterwäsche in der Hand hatte?“ Die Rotschwarze Halbkorsage, antwortete ich. Er war erleichtert zu hören, dass wir immer noch Sex mit einander haben, da sich ja deine Mutter als sie schwanger war. Keinen Sex mehr haben wollte.

Ich merkte dass ihm noch irgendwas auf der Seele lastete. Nein wir haben kein Sex gehabt, ich habe doch keinen Sex mit meinen Schwiegervater in Spä. Er schaute etwas enttäuscht und erleichtert zu gleich aus. Ich gab ihm einen dicken Kuss und fummelte ihm dabei am Schwanz herum. Er merkte schnell was ich von ihm wollte. Ich musste mich gar nicht großartig Anstrengen. Schnell waren wir unsere Kleidung los und wir hatten Sex auf unserem Sofa. Beim ficken fragte er mich:“ Ob ich wirklich keinen Sex mit seinem Vater hatte?“ Ich fragte ihn:“ Wie er darauf jetzt komme?“ Ach nur so, ich fühle mich heute nur so an als hätte ich heute schon Sex gehabt. Nein habe ich nicht. Wir fickten ohne ein weiteres Wort weiter. Als er sein Sperma in mir verschoss, rutschte mir beim stöhnen, leider der falsche Name aus dem Mund. Ich stöhnte beim spritzen leider den Namen seines Vaters aus.

Christian zog seinen Schwanz diesmal schnell heraus. Also doch! Ihr beide hatte doch Sex mit einander. Ich stammelte nur:“ Ja hatten wir. Aber nachdem ich mit deinem Vater Sex hatte. Erzählte er mir das ihr euch über unser Sex leben Unterhalten habt und das mein Mann nicht dagegen habe, wenn sein Vater es Versuchte mit mir Sex zu haben.“ Er schaute mich nur an und meinte nur:“ Ich dachte nicht, dass er das wirklich versuchen würde. Und das ich mich auch noch von ihm ficken lassen würde.“ Ich überlegte mir kurz was ich darauf sagen sollte. Von deinen Erzählungen wusste ich, dass er lange keinen Sex mehr hatte und es ihn reizen würde mal mit einer Schwangeren Sex zu haben. Und als wir im Schlafzimmer angekommen waren und die Reizwäsche eingepackt haben hatte er eine mächtige Latte in der Hose. Und ich bließ ihm einen, aber er hatte immer noch nicht genug und wir hatten dann Sex mit einander. Und er erzählte mir danach das du wohl nichts dagegen hattest. Ich stand nun auf küsste ihn und meinte nur lass ihn. Er habe mal dass bekommen, was er seit lange ich nicht bekommen habe. Ich fasste ihn an seinen Schwanz und zog ihn in unsere neues Schlafzimmer. Und meinte nur:“ Du hattest ihm es schließlich Angeboten.“ Lass uns da weiter machen wo wir grade aufgehört haben. Wir machten dann im Schlafzimmer weiter.

86% (74/13)
 
Posted by Pflegeschwester
2 years ago    Views: 6,003
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
10 days ago
sau Geil!!
1 month ago
Super Geschichte :-)
8 months ago
so geil
2 years ago
Was bist Du für eine herrlich geile Sau!
2 years ago
Geiler Satzbau.
2 years ago
Geil
2 years ago
ja genau einfach geil
2 years ago
Herrlich verfickt