Patientenversorgung mal anders Teil 2

Als ich wieder aufwachte, war es fast morgen. Er lag immer noch halb auf mir. Ich schaute auf die Uhr. Oh schied.. fast 06:00 Uhr. Meine Kollegin ist in einer Stunde hier, ich muss zu sehen, dass ich hier weg komme. Ich kroch vorsichtig hervor, er blieb genau so liegen und kuschelte sich in ein Kopfkissen. Als ich mich angezogen hatte, stand ich vor seinem Bett. Er hatte ein gewisses Lächeln im Gesicht. Ich beugte mich vor und gab ihm einen Kuss auf die Wange und machte mich schnell aus dem Staub, bevor meine Kollegin kam.

In der Woche hatten wir leider kaum Gelegenheit für einander. Es blieb uns nur ein kurzer Blick oder eine zufällige Berührung. Da seine Mutter immer Anwesend war. Nach drei Wochen war mein Einsatz auch schon beendet, denn sein Gips am Bein kam nun auch weg. Ich steckte ihm aber heimlich meine Handynummer zu, falls er Lust hatte mich wieder zu sehen.

Die Wochen vergingen und leider Meldete er sich auch nicht bei mir. Aber dafür machte ich eine andere Feststellung. Ich war Schwanger!!! Als ich dieses Feststellte konnte ich außer Scheiße rufen, weinen und drüber nachdenken, nichts machen. Nur darüber Nachdenken, was mache ich jetzt. Abtreiben??? Behalten??? Oder es zur Adoption frei geben??? Mein Kopf war leer. Wie konnte das nur passieren! Und dann viel es mir auch wie schuppen von den Augen. Wir waren so geil auf einer, dass wir die Kondome vergessen hatten. Mist, Mist, Mist.

Um den Kopf frei zu bekommen ging ich am Abend feiern. In einem Club traute ich meinen Augen kaum. Da stand er. Locker an einem Stehtisch gelehnt, trank ein Bier und unterhielt sich mit seinen Freunden. Was nun gehe ich herüber oder ignoriere ich ihn. Da er sich ja nicht gemeldet hatte. Als ich so drüber Nachdachte, stand er auch schon vor mir. Er hatte mich als ich rein kamen sofort wieder erkannt. Packte mich am Arm und zog mich zum Ausgang. Wo er mir versuchte mir zu erklären, dass er sich gerne bei mir Gemeldet hätte. Aber seine Mutter hatte meine Handynummer auf dem Nachtisch gefunden hatte und dafür sorgte, dass er sie nicht wieder fand und meine Chefin gab auch nichts persönliches von ihren Mitarbeitern heraus, wollte oder konnte nicht. Er versuchte sich bei mir zu Entschuldigen, aber in mir kochte es nur. Was für ein Idiot! Mit mir zuerst eine heiße Nacht verbringen und dann, wenn es legal war sich nicht zu melden. Ich drehte mich um und wollte einfach nur nach Hause gehen. Aber er war stur und verfolgte mich bis nach Hause. Wo er mir immer wieder sagte wie toll er mich fände und das diese Nacht die größte seines Lebens war. Zwischen durch fühlte ich mich echt geschmeichelt, aber auch verletzt.

Zu Hause angekommen, drehte ich mich um und fragte ihn was nun. Die Antwort hatte ich prompt. Er nahm meinen Kopf und küsste mich heiß und innig. Und da war das Gefühl wieder. Die heiße Lust auf ihn. Ich versuchte mich von ihm zu Lösen, aber es gelang mir kaum. Er wollte mich einfach nicht los lassen, da er mich ja grade wieder gefunden hatte. Am liebst hätte er mich, nachdem er sich entschuldigt hatte, mich im Hausflur vernaschen. Aber ich konnte ihn wenigstens bis in meiner Wohnung zurück halten.

In der Wohnung angekommen, waren unsere Kleider auch prompt im Flur verteilt. Er schob mich auf eine Kommode im Flur und war auch sogleich mit seinem Prachtschwanz in meiner Muschi verschwunden. Es war wieder dieses Gefühl vom ersten Fick, den wir auf dem Couchtisch hatten. Schmerzhaft, aber auch wundervoll. Mir blieb wieder nur, mich festzukrallen, laut zu stöhnen und es einfach nur genießen. Dass ich dieses Prachtschwanz noch mal haben durfte. Ich bekam Zeitweilig kaum Luft so heftig fickte er mich. Mit sehr fest Stößen und lautem Gestöhne kam er in meiner Fotze und das Sperma was keinen Platz mehr in meiner Fotze platsche nach draußen.

Er ließ seinen Schwanz in mir stecken, richtete sich auf und fragte mich wo mein Schlafzimmer sei. Ich zeigte nur auf die Tür rechts von uns. Halte dich fest, sagte er zu mir und trug mich aufgespießt, in mein Schlafzimmer. Wir ließen uns auf mein Bett fallen, küsste mich und knete meine Brüste durch. Wobei ihm auffiel, das diese im Gegensatz zu letzten mal praller waren. Ich konnte ihn in diesem Moment nichts dazu sagen, da sein Schwanz sich wieder wie wild in mir Bewegte. Nach einer Weile zog er ihn heraus, drehte mich um steckte ihn mir in den Arsch. Dort war er genau so hemmungslos wie in meiner Fotze. Mit kräftigen Stößen schoss er sein wundervollen Samen ab, dass was auch keinen Platz mehr hatte, trotz Schwanz im Arsch, seinen Weg nach draußen suchte.

Wir fielen gemein erschöpft in die Kissen und kuschelten mit einander. Er fühlte sich so gut an, sah so gut aus und ich konnte mir nicht vorstellen, dass dieser Mann was von mir wollte. Außer vielleicht hemmungslosen SEX. Ich drehte mich um, so das wir Gesicht, an Gesicht lagen. Ich fragte ihn ob er dass von vorhin erst Meinte. Das er mich wolle, das er mit mir zusammen sein wolle und das er mich gern habe. Er schaute mich an, lächelte und meinte nur alles was er vorhin gesagt hatte, Meinte er auch so. Er will mich, er mochte mich von ganzem Herzen und er wolle mit mir sein restliches Leben verbringen, auch wenn seine Mutter dagegen sein sollte.

Ich küsste ihn nur und war erleichtert. In diesem Moment war ich am überlegen, sagte ich es ihm oder genoss ich es einfach nur. Aber kaum, dass wir mit küssen fertig waren, schoss es auch schon aus mir heraus. Ich sagte ihm das, dass letzte mal nicht hohe folgen geblieben sei und ich Schwanger sei. Er schaute mich im ersten Moment erschrocken an, aber im zweiten war er überglücklich. Küsste mich erneut und küsste danach wie Wild mein Bauch. Als er dieses tat Bemerkte ich wie sein Schwanz sich wieder aufrichtete und bereit war. Aber er hatte wohl auf einmal Angst mich zu ficken. Also legte ich ihn auf den Rücken und blies ihm einen. Als sich sein Saft auf meinen Brüsten entlud. Entschlossen wir uns etwas zu schlafen.

An nächsten Morgen brachte er mir Frühstück ans Bett. Wir Unterhielten uns, wie dass geschehen konnte. Und was wir jetzt machen. Ich sagte ihm, dass ich heute einen Termin bei meiner Frauenärztin habe und wenn er Lust und Zeit hatte mich gerne Begleiten konnte. Er wollte unbedingt mitkommen. Aber die frage war ja immer noch im Raum. Abtreiben?? oder Behalten?? Ich vertagte diese Entscheidung auf heute Mittag, wenn wir bei meiner Frauenärztin waren.

Am Nachmittag war es soweit. Ich lag im Frauenarztstuhl und wartete auf meine Frauenärztin. Er lief wie aufgedreht herum und machte Späße. Wie geil es doch wäre, mich jetzt zu ficken. Da ich ja breitbeinig da lag und es ja auch eine gewisse Verruchtheit hatte. Ich schaute ihn nur an und Bemerkte das ihn das echt Geil machte, wie ich da lang. Ich antwortete ihn, dass er sich das Abschminken könne, da die Ärztin ja gleich kommen müsste und sie es Bemerken würde, da sie gleich diesen Stab in mich einführen würde. Aber dass machte ihn nur noch geiler. Er schaute kurz nach draußen, ob die Luft rein ist. Da sie rein war und meine Ärztin noch etwas brauchte, nahm er seinen Schwanz aus der Hose, stellte sich vor mir und meinte nur: Ich beeile mich auch. Kaum das er, dass gesagt hatte, hatte ich seinen Schwanz auch schon in mir stecken. Ich musste mich echt zusammen reizen, dass ich nicht gleich laut an zu stöhnen. Bei jedem vorbei gehen bekam ich einen Schauer, das meine Ärztin gleich reinkommt. Als ich am liebsten Aufschreien wollte, weil mich sein Schwanz und die Situation zu Höhepunkt getrieben hatte, beugte er sich auf mir und küsste mich. Da er auch sich dass Stöhnen verkneifen musste. Kaum dass wir so zusammen lagen, nahm er auch schon seinen Schwanz raus und steckte mir diesen im meinen Mund. Hier schluck meinen Saft, damit sie nicht merkt, sagte er. Kaum als er das sagte hatte ich seinen Schwanz auch schon im Mund und er schoss mir seinen Saft in den Rachen.

Als endlich die Untersuchung los ging, hatten wir auch gleich zwei Überraschungen. Ich bekam Zwillinge, war in der 11 Woche und eine Abtreibung kam auch nicht mehr in Frage, da in einer Woche der Termin dafür ausliefe und so schnell die Papiere dafür nicht zusammen getragen werden konnten. Aber eine Abtreibung kam für uns eh nicht mehr in Frage. Wir waren uns einig, wir bekommen die Baby´s. Er fuhr mit mir zu seinen Eltern und überbrachte ihnen die frohe Neuigkeit. Dass diese Großeltern werden.

Seine Mutter war davon weniger Begeistert, sein Vater hingegen freute sich, als würde er nochmal Vater werden. Er drückte mich ganz fest an sich und ich konnte spüren, dass auch sein Vater ein großes Gemächt hatte. Außer Nett zu grinsen konnte ich an diesem Nachmittag nicht viel machen.

Aber ich sollte euch auch mal kurz meinen neuen Freund und Erzeuger meiner Baby´s Vorstellen. Er heißt Christian ist 35 Jahre alt, kommt aus gutem Hause und ist Industrie-Ingenieur bei einem großen Autobauer. Er ist ein Einzelkind und seine Mutter sehr bedacht, dass es ihrem Sohn gut ginge.


95% (49/3)
 
Categories: AnalHardcore
Posted by Pflegeschwester
2 years ago    Views: 1,883
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Geil
2 years ago
sehr schön geschrieben
2 years ago
Happy End!!! Noch viele Kinder und Spaß in der Beziehung...