Meine geile Ex-Ex-Freundin 2

Hier ist der 1. Teil: http://xhamster.com/user/Petzi1402/posts/281745.html

Am Samstag Morgen wurde ich kurz nach 8 Uhr wach und stellte fest, dass ich allein im Bett lag.
Ich ging aus dem Schlafzimmer und hörte Ela von unten. Ich spürte, wie meine Blase nach baldiger Entleerung verlangte und dieser Druck verstärkte den Blutfluss in meinen Schwanz und in kürzester Zeit hatte ich eine superharte Morgenlatte. Weil ich noch nicht superdringend auf Klo musste, wollte ich Ela an meiner Morgenlatte teilhaben lassen und ging nackt und mit wackelndem Schwanz die Treppe runter. Unten nahm ich den Geruch von frischem Kaffee wahr und hörte Ela in der Küche mit Geschirr klappern.
Ich blickte um die Ecke in die Küche und sah wie sie nur mit einem String bekleidet vor der Kaffeemaschine stand und begrüßte sie mit „Guten Morgen, mein kleines unersättliches Luder“
„Oh, mein geiler Ficker ist auch schon wach. Möchtest du auch einen Kaffee?“ fragte sie und winkte mich in die Küche.
„Gerne. Ich trink ihn schwarz und du bestimmt mit Sahne“ grinste ich sie an als ich mit meiner Morgenlatte um die Ecke kam.
Sie lächelte. „Nein, eigentlich trinke ich ihn auch schwarz. Aber heute morgen werde ich eine Ausnahme machen und ihn mit ganz frischer Sahne trinken.“ Mit diesem Worten ging sie auch schon auf die Knie und nahm meinen Schwanz in den Mund. Sie saugte, lutschte und wichste mit einer solchen Intensität, dass ich glaubte schon nach kürzester Zeit abspritzen zu müssen. Das wollte ich aber nicht, sondern den Morgenblowjob so lange wie nur möglich geniessen. Also griff ich ihre Handgelenke und drückte die Arme nach aussen, so dass sie nicht mehr wichsen konnte sondern meinen Schwanz nur noch mit ihrem Mund verwöhnen konnte. Sie verstand, ich liess ihre Handgelenke wieder los und sie griff mit ihren Armen um mich und krallte mit ihren Fingern in meine Arschbacken.
Sie blies und leckte so intensiv und gekonnt, dass ich es nur trotzdem wenige Minuten aushalten konnte bevor ich das wohlbekannte Ziehen in den Beinen verspürte und mein Schwanz in ihrem Mund zu zucken begann.
Sie wird meinen schnelleren Atem bemerkt haben und wohl auch schon die ersten Lusttropfen im Mund geschmeckt haben als sie meinen Schwanz aus ihrem Mund flutschen liess. Sie griff sich ihren Kaffeebecher von der Arbeitsplatte, hielt ihn unter meinen Schwanz und wichste immer schneller.
Da konnte und wollte ich mich nicht mehr zurückhalten und mit einem lauten „Ich komme“ schoss ich meine Ficksahne in einigen Schüben hinaus. Sie hielt meinen Schwanz dabei so, dass auch wirklich alles in ihrem Kaffee landete. Die allerletzten Tropfen leckte sie genüsslich von meiner Eichel ab.
Ich ging dann erstmal schnell auf das Gäste-WC im Erdgeschoß, denn jetzt verlangte meine Blase dringend nach Entleerung.
Als ich wieder in die Küche kam, saß Ela am Tisch und schlürfte ihren mit meiner Sahne verfeinerten Kaffee, der inzwischen auch Trinktemperatur hatte.
„Sehr lecker. Da könnte ich mich dran gewöhnen“ lächelte sie.
„Du bist ja fast noch spermagieriger als früher“ meinte ich, als ich mich ihr gegenüber hinsetzte und beoabchtete wie sie den Sperma-Kaffee trank und wie ihre schönen großen Titten mit den unteren Rundungen die Tischplatte berührten.

Nach dem Morgenkaffee gingen wir zusammen unter die Dusche, wo wir uns gegenseitig einseiften und wie 2 neugierige Sexneulinge den Körper des anderen erkundeten. Das war zwar total erregend, aber uns war ohne Worte klar das wir jetzt nicht ficken, sondern einfach nur diese Zweisamkeit geniessen wollten.
Danach haben wir ausgiebig gefrühstückt und das Wetter zu einem Ausflug ausgenutzt wobei sie mir die Gegend gezeigt hat und uns über alles Mögliche unterhalten. Außerdem machten wir ab, dass ich erst am Sonntag Abend nach Hause fahren würde.
Abends waren wir dann noch in ihrem Lieblingslokal, einem wirklich tollen Asiaten, essen und fuhren dann wieder zu ihr.

Als wir dann wieder im Wohnzimmer saßen war ich natürlich neugierig und fragte sie „Warum hast du dir die denn stechen lassen?“ und zeigte dabei auf ihre Nippelringe.
„Ich wollte damit versuchen meinen Ex zu erregen und anzustacheln mich richtig hart ranzunehmen. Ich hatte ihm zwar schon öfter gesagt, dass reiner Kuschelsex mich auf Dauer langweilt, aber harter Sex war nicht sein Ding. So wie du mich gestern Abend rangenommen hast, gefesselt und mich dann so gefickt hattest wie du wolltest ohne zu fragen, das hat mich total angemacht.“
„Dann war es ernstgemeint, das ich dich dabei ausnutzen soll?“
Sie errötete leicht. „Ja, ich stehe auf harten Sex und habe dabei wohl auch eine devote Ader, die befriedigt werden will. Meine einzigen echten Tabus sind alles was ins Klo gehört und echt perverses wie Tiere und so. Aber die Devotheit gilt eben nur für Sex und da dann auch bis auf die Tabus uneingeschränkt. Im Alltag kann ich das ja schon wegen der Kinder nicht. Aber einen Mann zu finden, der das so alles akzeptiert und mitmacht ist ja fast unmöglich.“
Ihre Interessen und Tabus deckten sich total mit meinen.
„Hmmmm. Was hältst du denn davon wenn ich dich in Zukunft öfter besuche. Oder du auch mal zu mir kommst, wenn deiner Kinder am WE bei deinem Ex sind?“
Sie schaute mich fast ungläubig an. „Das ist jetzt nicht dein Ernst??“
„Doch, total. Es hat mir auch total Spass gemacht dich zu richtig ranzunehmen und das können wir ja noch ausbauen. Da habe ich noch so einige Ideen, was man mit dir im Bett anstellen kann. Aber dann frage ich vorher wirklich nicht, sondern mache einfach alles wonach mir der Sinn steht. Bis auf die Tabus natürlich, aber auf solche Sachen stehe ich auch nicht.“
Sie rutschte zu mir rüber, gab mir einen extrem langen und heißen Kuss. „Das will ich auch. Ich will dir gehören und beim Sex alles machen was du mir befiehlst.“

Ich schob meine Hand sofort unter ihre Bluse und stellte fest, dass sie noch ihren BH trug.
„Was ist denn das? Ab sofort wirst du keine Unterwäsche mehr tragen wenn ich bei dir bin oder du mich besuchst“
„Ja“ hauchte sie sichtlich erregt durch meinen Befehlston
„Dann zieh dich jetzt aus. Leg eine heiße Musik auf und strippe für mich“
Sie schob eine CD mit lasziver Jazz-Musik in den Player und fing an dazu zu tanzen. Tanzen konnte sie damals schon großartig, aber strippen hatte ich sie noch nie sehen.
Sie legte einen wirklich total genialen Strip hin, bei dem sie sich BH und String bis zum Schluss aufbewahrte. Als ich ihre beringten Titten schwingen sah, war mein Schwanz auch schon wieder knüppelhart. Als ihr String fiel sah ich, dass schon wieder leichte Härchen über ihrer Spalte spriessten. Natürlich konnte man es immer noch als rasiert bezeichnen, aber ich wollte sie halt ausnutzen.
„Gib mir deinen Autoschlüssel, dann geh rauf ins Bad und rasier deine Pflaume frisch. Danach legst du dir selbst die Handschellen auf dem Rücken an und wartest hier unten im Wohnzimmer bis ich wiederkomme. Klar, meine kleine Sau?“

„Ja.“ gab sie zurück und war auch schon auf dem Weg nach oben.
Ich hatte kurz überlegt, ob ich ihr befehlen sollte mich mit „Ja, Herr“ oder so anzusprechen. Das verwarf ich dann aber doch. Zumindest für´s erste.
Ich ging aus dem Haus und setzte mich in ihr Auto. Als sie mir vorhin die Gegend gezeigt hatte, da hatte ich in einer Straße durch die wir gefahren waren einen Sex-Shop gesehen. Ich war mir zwar nicht 100%ig sicher ob ich ihn wiederfinden würde, aber einen Versuch war´s wert.
Ich fand ihn nach ein paarmal verfahren tatsächlich, und kaufte eine eine Kette mit Karabinern an den Enden, ein paar Gewichte, einen Dildo und Liebeskugeln mit Vibration und Fernbedienung.
Als ich zurückkam, saß Ela mit frisch rasierter Pflaume breitbeining auf dem Sofa. Die Handschellen auf dem Rücken.

Ich zog meine Jacke und meine Schuhe aus. „Braves Mädchen. Bleib sitzen und mach die Augen zu.“
Ich holte sie Kette aus der Einkaufstasche und machte an jedem ihrer Nippelringe einen der Karabiner fest. Sie schien zu ahnen was ich da machte und linste durch ein Auge. Ich zog leicht an der Kette worauf sie laut aufstöhnte. „Nicht schummeln“.
„Dreh dich um, spreiz die Beine, bück dich und sei still“. befahl ich
Sie bückte sich und sowohl ihre Fotze als auch ihr Arschloch waren jetzt vor mir.
Ich fühlte mit den Fingern den Nässegrad ihrer Fotze und stellte fest, dass sie schon wieder klatschnass war. Ich schnappte mir jetzt die Liebeskugeln und führte die erste in ihre schmatzende Fotze ein. Sie stöhnte wohlig auf. Ich gab ihr einen Klaps auf den Arsch. „Ich hab doch gesagt du sollst still sein. Noch ein Ton und ich werde dich heute Abend zur Strafe nicht ficken“. Eine leere Drohung, denn das hätte ich selbst nicht ausgehalten. Aber das gehörte zum Spiel dazu und sie zeigte Wirkung.

Als ich ihr die beiden verbleibenden Kugeln reinschob, bis nur noch das Rückholbändchen aus ihrer Spalte schaute, unterdrückte sie jeden weiteren Stöhner.
„Jetzt stell dich wieder hin“. Als sie vor mir stand konnte ich nicht widerstehen und musste ihre Titten fest in beiden Händen kneten. Der Anblick der Kette zwischen ihren Nippeln erregte mich zusätzlich. „Als kleine Strafe für das Stöhnen trotz des Verbots“ sagte ich und hakte ein 50-Gramm-Gewicht an die Kette. Der leichte Zug an ihren Nippeln entlockte ihr einen weitere Stöhner. „Was hab ich gesagt?“ fragte ich streng und hing noch ein Gewicht dran. Diesmal beherrschte sie sich.
„Geht doch. Ich gehe jetzt hoch ins Schlafzimmer. Du bleibst hier so stehen und zählst laut und langsam bis 50. Dann kommst du nach, klar?“. Während ich das sagte zog ich leicht an der Nippelkette und Ela nickte nur um nicht vor geilheit aufzustöhnen.

Ich ging nach oben, zog mich aus und legte mich auf´s Bett während ich Ela von unten zählen hörte. Mir gefiel dieses Spiel die totale Kontrolle zu haben. Mein Schwanz war schon wieder in Angriffsposition. Sie rief laut „50“ und kam dann die Treppen hoch ins Schlafzimmer.
„Los, jetzt blas mir einen. Aber bring mich noch nicht zum Abspritzen mit deinem geilen Lutschmund.“
Sie rutschte mit ihren Knien auf´s Bett und beugte sich über meinen harten Schwanz. Wegen der gefesselten Hände konnte sie sich ja nicht abstützen, aber da musste sie jetzt durch.
Ich liess sie jetzt saugen, lutschen und lecken. Sie merkte tatsächlich als ich kurz davor war abzuspritzen und hörte auf. Nach kurzer Pause, in der sich meine Säfte zurückgezogen hatten befahl ich „Weiter. Das machst du jetzt 5mal“. Sie war eine Blasgöttin, aber als ich beim nächsten Mal kurz vor dem abspritzen war, drückte ich auf die Fernbedienung der Liebeskugeln. Die Vibrieren traf sie völlig unvorbereitet und ich hatte kurz Angst das sie mir in den Schwanz beißt. Sie schaffte es aber wieder kurz vor meinem Höhepunkt aufzuhören und dies auch wirklich mehrere Male. Zwischenzeitlich schaltete ich die Kugeln immer mal wieder ein und aus, was ihr sichtlich gefiel.
Ich hätte ihr liebend gerne alles in den Mund gespritzt, aber erst wollte ich sie noch ficken.
Ich stand erst auf, trat hinter sie und zog langsam die drei noch vibrierenden Kugeln schmatzend aus ihrem triefnassen Loch.
Ich hielt ihr erst eine der Kugeln hin und befahl „Los, leck deinen Fotzensaft ab.“ was sie auch gierig machte. Dann machte ich ihr erst die Handschellen ab, legte ich mich wieder hin und sagte ihr „Setz dich auf mich und reite“. Ela hockte sich über mich und ich hielt meinen Schwanz senkrecht nach oben, damit sie sich draufsetzen konnte. Sie liess sich regelrecht fallen und mein Riemen bohrte sich bis zum Anschlag in ihre Spalte. Dies entlockte uns beiden einen tiefen Stöhner.
So blieb sie erst auf mir sitzen und ich sagte „Du hast ja schon wieder gestöhnt“. Ich zog ihren Oberkörper an der Tittenkette zu mir ran. Ich machte erst die Gewichte von der Kette und dann die Karabiner von den Ringen ab. Dann hängte ich die Gewichte direkt an ihre Ringe. „Und jetzt reite mich mit schwingenden Titten. Wenn du dabei stöhnst, werde ich dich heute nicht in den Arsch ficken“. Die ,Drohung‘ hätte ich tatsächlich wahrgemacht und sie nur in die Pussy gefickt.
Sie ritt mich erst langsam und dann immer schneller. Wie von Sinnen bewegte sie sich auf und ab. Wie sie mir später verriet hatten sie zum einen die an ihren Nippeln zerrenden Gewichte und zum anderen die Aussicht nicht in den Arsch gefickt zu werden dazu gebracht still zu bleiben. Selbst als es ihr kam, was ich nur am außerirdisch heftigen Zucken ihrer klitschnassen Fotze an meinem Schwanz bemerkte.
Ich schob die von mir runter, brachte sie in die Hündchenstellung und kniete mich hinter sie. „Jetzt darfst du stöhnen“ keuchte ich als ich meinen glitschigen Schwanz an ihrem Anus ansetzte und in ihren Darm eindrang.

Ich hatte ihr erlaubt zu stöhnen und jetzt brach es aus ihr raus. Wie am Abend vorher hatte ich die Befürchtung das sie die ganze Nachbarschaft zusammenschreien würde. „JAAAAA. RAMM MIR DEINEN SCHWANZ IN MEINEN NUTTENARSCH. MACH MICH RICHTIG FERTIG“ schrie sie als es ihr kam. Ich war über ihre Ausdrucksweise fast so erschrocken, dass ich beinahe abgespritzt hätte. Zwar wusste ich das sie auf Dirty-Talk beim ficken stand, aber das hatte ich nicht erwartet.
Jetzt wollte ich auch abspritzen und auch wissen wie versaut sie wirklich war. Zwar hatte sie mir letzte Nacht nach einem Arschfick auch einen geblasen, aber da lagen zwischen Fick und Blowjob etwa 2 Stunden.
Ich zog meinen harten aus ihrem Arsch, legte mich auf´s Bett neben Ela, die immer noch japste und hechelte und befahl. „Los, blas und schluck“.
Jetzt war ich gespannt ob sie auch einen direkten Ass2Mouth machen würde.
Sie atmete noch 2 oder 3mal tief und stürzte sich dann regelrecht mit ihrem Mund auf meinen Schwanz, der 10 Sekunden vorher noch in ihrem Arsch gesteckt hatte.
Sie lutschte, saugte, leckte und wichste und ich machte meine Beine schön breit und winkelte sie etwas an, damit sie meinen Schwanz komplett geniessen konnte.
Dieses geile Behandlung hielt ich nur ein paar Minuten durch, bis ich mit einem lauten „AAAAAAAAHHHHHH“ meinen nahenden Orgasmus ankündigte.
Ela wichste und lutschte bis der erste Schub meines Spermas aus mir herausschoss. Es klatsche ihr in die Haare und dann stülpte sie ihren gierigen Mund über mein nun spermaspeiendes Ungetüm. Sie liess ihn in ihrem Mund bis der letzte Tropfen raus war. Die ganze Zeit saugte sie und spielte mit ihrer Zungenspitze an meiner durch den Orgasmus überempfindlichen Eichel. Ich wurde fast wahnsinnig dabei.
Dann liess sie ihn aus dem Mund rutschen, öffnete den Mund und zeigte mir das ganze Sperma darin. Einen Moment spielte sie mit ihrer Zunge damit, dann schloss sie ihren Mund und ich konnte sehen wie sich ihr Kehlkopf bei der Schluckbewegung bewegte als mein Sperma ihren Hals hinunterlief.
Sie blieben wir noch schweratmend eine Weile im Bett liegen bis wir zusammen einschliefen. Was für eine geile Frau, dachte ich nur noch vorher.

Nun war ich schon einen Tag länger da als geplant, aber wer hätte sich den geilen Sex mit dieser Frau entgehen lassen?

Den Sonntag verbrachten wir dann größtenteils im Bett und ich habe noch ein paar von ihren irren Blowjobs genossen bzw. sie auch noch geleckt und richtig hart in Fotze und Arsch gefickt.
Ela setzte mich dann am Bahnhof ab, als sie auf dem Weg zu ihrem Ex war um die Kinder abzuholen.

Von uns aus hätte das noch tage- oder wochenlang so weitergehen können, aber ich musste am nächsten Tag ja wieder in meinem 500 Kilometer entfernten Büro sein.
Uns war aber auch klar, dass unsere Gefühle füreinander wieder mehr zu werden schienen und über den geilen Sex hinausgehen.
Ich habe sie dann am nächsten Wochenende wieder besucht und auch ihre Kinder kennengelernt. An dem Wochenende haben wir natürlich auch gefickt, aber wegen der Kinder im Haus eben eher „normal“ und nur im Schlafzimmer.
Am Wochenende darauf als die Kinder wieder bei ihrem Ex waren, hatte sie leider keine Zeit. Da stand ein schon ein länger geplantes Wellness-WE mit einer ihrer Freundinnen auf dem Programm.
Aber am nächsten „kinderfreien“ WE hat sie mich dann besucht. Und damit geht´s hier nächstes Mal weiter.

---

Fortsetzung folgt

90% (15/2)
 
Categories: AnalHardcore
Posted by Petzi1402
9 months ago    Views: 3,015
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
Eine tolle Geschichte. Ich bin gespannt wie es weitergeht. Ich bin wirklich neugierig was ihre devote Ader noch so alles preisgibt. Wir selber kennen das auch. Wir haben dann noch ein paar schöne Outfits mit hinzugefügt. Leder fühlt sich einfach total geil an.
9 months ago
sehr geil :-)
mal sehn wie's weiter geht
9 months ago
Gratulation, die von dir geschriebnen Geschichten sind einfach nur ultimativ erregend!!!