Meine geile Ex-Ex-Freundin

Diese Geschichte hat sich vor kurzer Zeit wirklich so zugetragen und hat ihr Ende auch noch nicht gefunden.


Seit etwa einem halben Jahr war ich wieder Single, nachdem meine letzte Beziehung nach fast 12 Jahren auseinandergegangen war.
Den einen oder anderen One-Night-Stand hatte ich in der Zeit zwar und jeder hat Spass gemacht, aber es war kein Abenteuer dabei bei dem mich der Sex vom Hocker gerissen hätte.
Nun hatte ich auch über die ganzen Jahre immer Kontakt zu meiner Ex-Ex-Freundin. Es war zwar immer nur ein lockerer Kontakt per Mail oder Facebook und begrenzte sich auf 2 oder 3mal im Jahr, aber immerhin wussten wir immer noch voneinander.

Unsere Beziehung war damals nach etwa 9 Monaten gescheitert, weil Sie beruflich wegziehen musste. Sie wohnte mittlerweile knapp 500 Kilometer entfernt, war verheiratet und hatte 2 Kinder.
An den Sex mit ihr hab ich ich über die ganzen Jahre immer wieder gerne erinnert, denn sie war ein unersättliches Luder im Bett und irgendwie war ich auf ihren jetzigen Ehemann ganz schön neidisch.

Von meinem Chef bekam ich dann einen Auftrag, für den ich mich mit einer anderen Firma in Verbindung setzen musste und musste nach ersten Kontaktaufnahmen per Mail und Telefon zu persönlichen Besprechungen dorthin.

Es war nur rund 50 Kilometer von Michaelas Wohnort entfernt und so schrieb ich ihr zeitgerecht vor dem Termin eine Mail, dass ich Donnerstag und Freitag in 2 Wochen beruflich bei ihr in der Nähe bin und ob sie nicht Lust hätte zu einem Treffen auf einen Kaffee und ein persönliches Schwätzchen nach so vielen Jahren. Da ich mit der Bahn anreisen würde, wäre es aber gut wenn sie dorthin kommen würde wo meine Termine stattfinden und wir könnten es uns dann in ja in einem Café oder so gemütlich machen.
Ihre Antwort kam fast umgehend. Am Donnerstag hätte sie keine Zeit, aber am Freitag könnte sie hinkommen und würde sich freuen mich zu treffen

An besagtem Freitag fieberte ich ungeduldig dem Ende des Meetings entgegen und wie es so kommt, dauerte es wesentlich länger geplant. Als ich aus dem Firmengebäude kam und auf mein auf lautlos gestelltes Smartphone schaute, stellte ich erschrocken fest, dass ich fast 2 Stunden zu spät dran war und sie mir inzwischen 6 SMS geschickt hatte.
„Toll“ dachte ich so bei mir und hatte die Befürchtung, dass sie stinksauer wieder nach Hause gefahren war.
In den SMS stand immer nur „Wo bleibst du?“ oder „Ich warte“.
Ich ging zu dem Café in dem wir uns verabredet hatten und rechnete fest damit einen leeren Tisch vorzufinden. Trotzdem besorgte ich in einem Blumenladen noch eine langstielige weiße Rose, die früher ihre Lieblingsblume war.
Zu meiner Freude war sie noch dort. Sie saß dort und schlürfte einen Latte Macchiato. Als sie mich hereinkommen sah, stürmte sie auf mich zu, schlang ihre Arme um mich und gab mir einen Kuss auf die Wange. Sie sah umwerfend aus. Inzwischen auch Mitte 40, immer noch eine schlanke Figur mit gut betonten Rundungen an den richtigen Stellen, kastanienbraunes gut schulterlanges Haar und immer noch den Nasenstecker, den ich früher schon total sexy fand. Dazu ein knielanger Rock und eine sexy Bluse.
„Ich wusste doch, dass du mich nicht versetzt“, meinte sie.
Ich atmete ihren Duft ein und spürte bei der Umarmung auch die großen Brüste in dem BH unter ihrer Bluse. Beides war mir sofort wieder sehr vertraut.
„Natürlich nicht. Das Treffen hat nur leider wesentlich länger gedauert als angesetzt und meine Telefon hatte ich stumm gestellt Ich freue mich dich wiederzusehen. Du bist noch genauso attraktiv wie früher“ sagte ich und überreichte ihr die Rose.
„Das weisst du noch?“ fragte sie als sie die weiße Rose entgegennahm.
Wie unterhielten uns eine Weile in dem Café bis sie fragte „Wann geht eigentlich dein Zug zurück? Nicht das du den verpasst.“
„Ich habe keinen Platz in einem bestimmten Zug für die Rückfahrt reserviert. Wusste ja nicht, wie lange wir uns festquatschen“
„Dann kannst du auch morgen fahren?“ fragte sie „Du könntest dann bei mir übernachten und wir hätten den ganzen Abend Zeit.“
Dieses BEI MIR fiel mir erst gar nicht auf.
„Ja klar, wenn dein Mann nichts dagegen hat.“
„Wir haben uns getrennt und er ist vor 4 Wochen ausgezogen. Und die Kinder sind dieses Wochenende bei ihm. Wir wären also völlig ungestört.“ meinte sie und warf mir den lüsternen Blick zu, den ich von früher noch gut kannte.
Irgendwie hatte sie es geschafft von mir unbemerkt während unseres Gesprächs einen weiteren Knopf ihrer Bluse zu öffnen und mir so einen Blick auf ihre Brustansätze zu gestatten.
,Ach daher weht der Wind. Du kleine Sau willst mit mir ficken‘ dachte ich bei mir und beschloss ihr Spiel mitzuspielen und ihr die Initiative zu überlassen. Schliesslich wollte sie ja mich, also sollte sie mir das auch zeigen und ich konnte mich noch sehr gut dran erinnern das sie früher abging wie eine Rakete wenn man sie mit Mißachtung reizte.
Obwohl ich sie in meinem Kopfkino schon wie wild rammelte und ihr am liebsten auf der Stelle hier im Café die Klamotten runtergerissen hätte, machte ich auf cool und sagte nur „Klar, kein Problem. Ich muss nur kurz in meinem Hotel auschecken. Das ist hier aber gleich um die Ecke“
„Super, dann warte ich in meinem Auto auf dich. Ich stehe gleich dort drüben auf dem Parkplatz.“
Ich beeilte mich im Hotel und kam schon nach ein paar Minuten mit meinem kleinen Koffer auf den Parkplatz, wo sie mich winkend erwartete.
Während der gut 30minütigen Fahrt zu ihr erzählte sie mir, dass ihr Noch-Mann sie wegen einer jüngeren verlassen hatte und sie während der letzten 6 Monate keinen Sex mehr hatte.
„6 Monate? Früher hast du es doch kaum 6 Stunden ohne ausgehalten. Oder bist du prüde geworden?“ stichelte ich sie etwas.
Sie schaute mich fast entsetzt an „Neeeeeeeee. Ganz bestimmt nicht“.
,Dann bin ich ja mal gespannt, ob du immer noch so eine Sau bist wie früher“ dachte ich bei mir als wir schon in die Einfahrt ihres Einfamilienhauses fuhren
„Oh, du wohnst ja nicht schlecht.“
„Es gehört meinem Mann und mir. Aber ich bleibe hier wohnen wegen der Kinder. Er wird sich ein neues Haus kaufen und mir dieses Haus überschrieben. Schliesslich verdient er ja sehr gut“
„Kann ich bei dir duschen? Der Tag war doch lang und das Meeting vorhin anstrengend“ fragte ich sie.
„Klar. Die Dusche ist oben und dann gleich rechts“
Ich hüpfte unter die Dusche, und zog mir danach nur eine lockere Sommerhose und ein Poloshirt an. Auf eine Unterhose verzichtete ich wohlweisslich, dann ich wusste jetzt schon das das nachher nur Zeit kosten würde.
Wir unterhielten uns im Wohnzimmer zunächst noch eine Weile darüber was jedem von uns so in den letzten rund 14 Jahren passiert war, bis sie schließlich sagte „Ich gehe jetzt auch erstmal duschen. Mach es dir doch solange auf der Couch gemütlich.“ Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und pflanzte mich auf die Couch. Ich hörte von oben das Wasser unter der Dusche prasseln und holte in der Zeit meinen kleinen Freund aus der Hose und begann ihn in Vorfreude auf das was noch kommen würde leicht zu wichsen. Ich hatte seit einer Woche nicht mehr abgespritzt und dementsprechend schnell wurde er auch hart. Als oben das Wasser aufhörte zu prasseln packte ich ihn wieder ein. Kurz darauf kam Ela auch schon wieder die Treppen runter.
Sie trug trug jetzt nur noch ein bauchfreies Top und Bermudas. Unter dem Top war kein BH, das war deutlich zu erkennen. Dazu fiel ihr noch feuchtes Haar auf ihre Schultern.
Mein Harter war in der Hose jetzt nicht zu übersehen. Durch die lange Abspritzpause und den sich mir bietenden Anblick wollte er nicht wieder schrumpfen.
Sie setzte sich neben mich, bemerkte es natürlich und lächelte. „Kannst du dich eigentlich noch an unseren letzten Abschiedsfick damals erinnern?“
Ich sagte „Klar, als wäre es gestern gewesen. Du hast mich geritten als wäre es ab morgen verboten und mich danach ans Bett gefesselt um mir noch 2mal nacheinander einen zu blasen.“
„Oh ja, das war total lecker. Und seitdem habe ich immer wieder davon geträumt mal von dir ans Bett gefesselt und geleckt zu werden.“
Jetzt reichte es mir. Ohne einen Ton zu sagen zog ich sie an mich heran, küßte sie und schob meine Zunge zwischen ihre Lippen. Sie erwiderte mein Zungenspiel sofort. In einer kurzen Pause zogen meine Hände ihr das Top über den Kopf. Ihre 90C-Titten sprangen mir erwartungsvoll entgegen. ,Sie hängen zwar etwas mehr als damals, aber sind noch genauso prall‘ war mein erster Gedanke als ich sie sah und sofort zugriff um sie fest zu kneten. „Was ist denn das, Du kleine Schlampe?“ fragte ich und zog leicht an einem der Piercingringe in ihren Nippeln. „Die hattest du damals noch nicht.“
„Frag nicht. Mach mit mir was du willst. Und frag nicht, ob ich es mag oder nicht. Ich bin ausgehungert und mache alles mit.“ stöhnte sie.
Das liess ich mir nicht zweimal sagen. Ich zog sie an einem der Nippelringe hinter mir her hinauf in das Schlafzimmer. Das Ziehen an dem Ring beantwortete sie mit einem heiseren „Ooooaaaaaajaaaaaa“.
Ich wollte sie grad fragen wo sie die Handschellen hat, da sah ich sie schon auf dem Nachtschrank liegen. Ich stiess Ela unsanft auf das Bett und befahl „Zieh deine Shorts aus“ während ich mein Hemd und meine Hose auszog und meine Latte jetzt in voller Pracht hinaushüpfte.
Ich schnappte mir die Handschellen und fesselte ihre Handgelenke über ihrem Kopf an den Rahmen des Bettes. Dabei hockte mich über ihren Oberkörper, so dass meine Latte über ihrem Kopf hin- und herschwang. Sie versuchte mit ihrem gierigen Mund danach zu greifen, aber ich hielt ihn wenige Zentimeter außer Reichweite obwohl ich sehr versucht war ihrem Wunsch nachzugeben. ,Den kriegst du schon noch zu schmecken, aber alles zu seiner Zeit“ dachte ich, schob mich nach unten und drängte mit dem Kopf zwischen ihre Beine, die sie bereitwillig weit öffnete. Ihre blank rasierte Fotze lag nun vor mir und sie verströmte den gleichen a****lisch-gierigen Geruch wie früher. Ich ließ meine Zunge in ihrer Spalte langsam von unten nach oben gleiten, was sie mit einem lauten „Jaaaaaaaa“ quittierte. Sie war schon jetzt herrlich nass und spielte mit meiner Zunge immer wieder an ihren Lippen, an ihrer Perle und fing jetzt auch an sie erst langsam und dann immer schneller mit 3 Fingern zu ficken. Sie war tatsächlich so ausgehungert, dass sie schon nach wenigen Minuten mit einem lauten Aufschrei und heftigem Zucken ihres Beckens kam. Ich liess ihr keine Zeit zum Luftholen, sondern machte unbeirrt weiter. Ihr „Nein, bitte nicht. Kein zweites Mal so kurz danach“ interessierte mich nicht. Sie zerrte an den Handschellen, aber konnte sich nur meinem weiteren Zungenspiel und meinen Fingern, die sie unablässig fickten, hingeben. Ich genoss ihre Hilflosigkeit und machte mal schneller und mal langsamer weiter bis zu mit einem noch lauteren Aufschrei wieder kam. Dabei wollte sie ihre Schenkel zusammenpressen, die ich aber mit aller Kraft auseindergedrückt hielt, damit sie ihren Höhepunkt voll ausleben musste.
Jetzt liess ich sie einen kurzen Moment Luft holen und durchatmen und wollte jetzt auch mein Recht haben abzuspritzen, aber diesmal wollte ich eine bleibende Erinnerung daran haben. Ich stieg kurz aus dem Bett, griff in meine Hosentasche und holte mein Smartphone heraus. Ich stellte die Videokamera auf Full-HD und filmte zunächst ihr gieriges Gesicht und ihre geilen Titten. Ich legte meine knallharte Latte zwischen ihre Titten und machte einige Stöße. Jedesmal wenn meine Eichel bei einem der Stöße ihrem Gesicht näherkam streckte sie immer fordernd ihre Zunge raus.
„Sollst du haben“ sagte ich und schob ihr meine Eichel und meinen Schaft zwischen die Lippen. Sie saugte sofort wie ein Staubsauger und spielte an meiner Eichel mit ihrer Zunge. Ich vollführte dabei leichte Fickbewegungen. Filmen wollte ich aber noch mehr, zog meinen harten Schwanz jetzt aus ihrem Mund und hielt ihr abwechselnd meine Eier und meine Eichel zum Lutschen hin. Sie hatte die ganze Zeit genussvoll ihre Augen geschlossen und schien noch gar mitbekommen zu haben dabei auch noch gefilmt zu werden. Ich fing an meine Latte dabei wieder zu wichsen. Erst langsam und dann immer schneller. „Ich spritz gleich ab“ stöhnte ich nach kurzer Zeit und Ela öffnete ihren Mund ganz weit und streckte ihre Zunge raus. Als ich spürte wie die Säfte aus meinen Eiern in den Schwanz schossen, legte ich meine Eichel auf ihre Zunge und passte auch auf, dass jeder einzelne meiner Spermaschübe in ihrem Mund landete und die Kamera auch alles aufnahm.
„Schluck´s und zeig mir dann deine Zunge als Beweis“ befahl ich ihr, was sie auch sofort und sichtlich genussvoll machte. Als sie ihre Zunge rausstreckte öffnete sie auch ihre Augen und bemerkte dabei erst das Smartphone in meiner Hand.
„Hast du mich etwa dabei fotografiert?“ fragte sie leicht erschrocken.
„Nein, gefilmt. In Großaufnahme und Full-HD. Jetzt kann ich der ganzen Welt zeigen, dass du eine Schluckschlampe bist.“
„Wird das eine Erpressung?“
„Eine waschechte, meine kleine Schlampe. XHamster zeigt solche Filme immer. Es sei denn du bist mir zu Willen.“ grinste ich sie an, während ich mit beiden Händen ihre Titten fest knetete und leicht an ihren Nippelringen zog.
„Dann nutz mich aus und mach mich zu deiner Sexsklavin und Nutte“ stöhnte während ich ihr Tittenfleisch immer fester bearbeitete. Was für ein Angebot.
Ich spürte, das ihre beringten Nippel unter meinen festen Massagebewegungen wieder härter wurden.
„Da wird ja schon wieder jemand geil“ flüsterte ich ihr ins Ohr, richtete mich auf und schob ihr meinen noch halbharten Schwanz wieder in den Mund. „Los, lutsch ihn wieder hart. Ich will dich ficken“
Sie lutschte und saugte bis er wieder knallhart war. Jetzt drängte ich wieder zwischen ihre Beine, setzte meine pralle Eichel an ihrer Spalte an und versenkte meinen Riemen unter ihrem Stöhnen in ihrer klatschnassen Fotze.
Nach mehreren Stößen griff ich unter ihre Beine, hob sie an und drückte sie neben ihr wieder runter. Ihre Knie drückten jetzt fast neben ihrem Kopf in das Kissen und ihre Fotze war dadurch herrlich weit offen und tief. Ich stieß mit unablässiger Kraft immer wieder zu, was sie bei jedem Stoß mit einem lauten spitzen Schrei erwiderte.
Durch meinen ersten Abschuss war mein Druck zum Abspritzen jetzt mehr so stark und ich hatte das Gefühl stundenlang weiterrammeln zu können.
Dieses Gefühl wurde jäh durch Ela´s nächsten Höhepunkt unterbrochen, den sie mir lauthals entgegenschrie.
Jetzt wollte ich noch mehr. Noch während sie unter ihrem Höhepunkt japste drehte sie auf den Bauch, winkelte ihre Knie an und zwang sie so in die Hündchenstellung. Ich kniete mich zwischen ihre Beine strich mit meinem Schwanz ein paarmal ihre Arschritze rauf und runter. Dann richtete ich die Kamera auf ihr Arschloch, schaltete wieder auf Aufnahme und drückte mit meiner mit ihren Fotzenschleim überzogenen Eichel gegen ihre Rosette. „Nein, dafür ist deiner zu dick und ich hatte noch nie einen Arschfick“ protestierte sie mit heftigem Kopfschütteln.
Interessierte mich nicht. „Du hast gesagt ich kann machen was ich will.“ gab ich nur von mir und drückte meine Eichel gleichzeitig durch ihren Schließmuskel.
Ein lautes „OOOOUUUUUUAAAAAHHHH!!!!“ war ihre einzige Antwort. Ich schob meinen harten unter leichten Fickbewegungen jetzt Zentimeter für Zentimeter in ihren Darm bis er bis zum Anschlag drinsteckte, womit ich ihr ein heftiges Hecheln entlockte.
ich genoss das Gefühl in ihrem weichen und warmen Darm zu stecken und dabei das enge Gefühl des Schließmuskels um meinen Schaft.
Nach einem kurzen Gefühl des geniessens begann ich zunächst mit leichten und dann mit immer schnelleren und tieferen Fickbewegungen.
„OOOUUUUUUAAAAAHHHH!!!! JAAAAA!!! FICK MICH HART. FICK MEINEN ARSCH, FICK IHN, JAAAAA!!! HACH HACH HACH“ Schrie sie immer lauter während ich mit meinen Armen nach vorne griff und sich meine Hände in das Fleisch ihrer baumelnden und unter meinen Stößen schwingenden Riesentitten festkrallten.
Ihr Anfeuern, das Gefühl ihres Tittenfleischs in meinen Händen und die Enge ihres Arschlochs brachten nun auch in mir wieder die Säfte zum kochen und ich spürte meinen Höhepunkt nahen. Meine Stöße wurden nun noch heftiger und mit einem gemeinsamen „OOOOUUUUUAAAAAAAAHHHHHH“ kam sie so heftig das ich einen Moment befürchtete sie würde meinen Schwanz mit ihrem Schließmuskel abkneifen und ich spritzte meine Sahne mit mehreren großen Schüben tief in ihrem Darm.
Nach einigen Augenblicken zog ich meinen langsam erschlaffenden heraus, nahm mir die Schlüssel der Handschellen und öffnete sie.
Wir kuschelten und dann in der Löffelchenstellung aneinander, ich legte meinen Arm um ihren Oberkörper und massierte eine ihrer Titten.
„Gut, dass du ein eigenes Haus hast. In einer Etagenwohnung hätte sicher jemand die Polizei gerufen, so laut wie du geschrien hast, du kleine versaute Nutte.“ raunte ich ihr ins Ohr.
„Ich glaube du hast mich eben süchtig nach harten Arschficks gemacht mit deinem dicken Schwanz, du geiler Bock.“ war ihre Antwort und so schliefen wir dann ein.

---

In der Nacht, ein Blick zum Wecker zeigte mir 01:17 Uhr, wurde ich wach weil ich ein seltsames aber vertrautes Gefühl zwischen den Beinen spürte.
Ich öffnete die Augen und konnte im dunkeln die Umrisse eines Kopfes erkennen, der sich auf und ab bewegte und spürte das mein Schwanz knüppelhart war während an ihm gesaugt und geschleckt wurde.
,Die Sau bläst, obwohl sie grad vorher in den Arsch gefickt wurde‘ dachte ich nur und genoss Ela´s Blowjob bis ich mich nicht zurückhalten konnte und ihr die ganze Ladung in den Mund schoß, die sie wieder komplett schluckte.
Sie blieb mit meinem Schwanz im Mund liegen wie mit einem Schnuller und so schliefen wir wieder ein.

---

Fortsetzung folgt
100% (40/0)
 
Categories: AnalHardcore
Posted by Petzi1402
9 months ago    Views: 5,586
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
Super story weiter so...
9 months ago
Respekt!
Was für eine geil gschriebene Fantasie!
Fortsetzungen sind Pflicht!
9 months ago
Super geschrieben, sehr erregend.
9 months ago
Geile Story hoffe Teil 2 kommt bald.
9 months ago
hammergeil ich freue mich auf die fortsetzung
9 months ago
da bin ich ja gespannt, wie das mit der Ex-Ex sau weitergeht!