Ein ganz besonderer Nachmittag

Ich schaute auf die Uhr.

15:30, es war ruhig in diesem kleinen, schattigen Gasthausgarten, abseits des Lärmes der großen Stadt. Jetzt müsste sie bald kommen, dachte ich.

Angela hieß sie. Sie hatte mir ein Foto geschickt, ganz brav, wie für eine Bewerbung als Sekretärin oder Verkäuferin. Blauer Business-Blazer, weiße Bluse, mittellanges, braunes Haar, dezent geschminkt, blaue Augen hinter einer goldumrandeten Brille. Sie hatte mir auch noch ein anderes Foto geschickt, mit einem Vibrator in der Möse, den Mund weit aufgerissen, den Kopf nach hinten gebogen - aber ihr Gesicht war kaum zu erkennen, die Haare fielen ihr wirr über die Augen - eine Frau in der ganzen Schönheit eines Orgasmus. Irgendwie konnte ich es aber nicht glauben, dass diese beiden Fotos ein und dieselbe Frau darstellen sollten.

Ein Paar betrat den Gasthausgarten, sie mit langem Rock und Geblümten T-Shirt, er mit Jeans und blauem Hemd. Sie setzten sich an einen der hinteren Tische, die Frau bestellte einen weißen Spritzer (Weißwein mit Sodawasser), der Mann ein großes Bier. Sie hätte Angela sein können, dachte ich, aber was machte der Mann da bei ihr?

Die beiden redeten miteinander und schauten dabei immer wieder zu mir herüber, dann stand die Frau auf und kam zu meinem Tisch. "Bist du Peter?" fragte sie, ich bejahte. "Ich bin dein willenloses Spielzeug!" antwortete sie, "komm mit mir und nimm dein Getränk mit!", und sie führte mich zu ihrem Tisch. "Das ist Thomas, mein Mann" sagte sie zu mir, "und das ist Peter, von dem ich dir erzählt habe". Thomas streckte mir die Hand hin, ich ergriff sie, fühlte mich aber ziemlich unsicher dabei. "Setz dich" lächelte sie mich an.

"Angela, weiß...?" fragte ich unsicher, sie antwortete rasch: "Ja, Peter, Thomas weiß, dass ich dein willenloses Spielzeug sein will. Er will nur zuschauen dabei." Thomas nickte: "Ja, Angela braucht es, dass man ihr sagt, was sie zu tun hat, das macht sie glücklich! Und ich will meine Frau glücklich sehen, ich liebe sie!" Angela streichelte ihn zärtlich über das Haar: "Ich liebe dich auch, und ich weiß, dass es dir gefällt, mir zuzusehen!" Und sie küssten einander leidenschaftlich, viel zu leidenschaftlich für den Garten eines Vorstadtwirtshauses an einem Sommernachmittag.

"Aha, du willst also zuschauen, Thomas?" - "Ja, Peter, und nimm sie so richtig her! Je fester, desto besser! Und verschone sie nicht, sie mag ausgefallene Dinge!"

In meinem Kopf schwirrte es wie von tausend Bienen. Ich hatte gedacht, da eine unbefriedigte Hausfrau ein wenig durchzuvögeln an einem Nachmittag, und jetzt war ein zusehgeiler Ehemann dabei - und der flüsterte mir noch etwas zu und wurde sogar rot dabei: "Und spritz ihr in die Muschi, ich möchte, dass du sie schwanger machst!" Erschrocken sah ich Angela an, aber die lächelte mir zu: "Keine Angst, du riskierst nichts dabei. Ich will nur einfach schwanger werden, und da haben Thomas und ich dich ausgesucht. Oder glaubst du, du bist der einzige, der auf 'Ich will dein willenloses Spielzeug sein' geantwortet hat?"

"Und wie genau...?" "Ich hoffe, du hast heute Zeit! Heute wäre der ideale Zeitpunkt!" Angela sah mich verheißungsvoll an. Ich hatte mich inzwischen wieder etwas gefangen und wagte einen Vorstoß, ich sagte: "Zuerst möchte ich aber deine Möse riechen!" Thomas grinste: "Ich sehe, du verstehst meine Frau!" und Angela fragte: "Gleich jetzt, hier, im Garten?" "Ja, zieh dein Höschen aus und lass mich daran riechen!" "Angela grinste ebenfalls: "Ein Glück, dass ich eines anhabe!" Sie stand auf, streifte mit einer fließenden Bewegung ihren Rock über die Beine hoch und zog ihr schwarzes Seidenhöschen ein Stück hinunter. Dann setzte sie sich wieder, streifte es über ihre langen Beine und die Riemchensandalen und reichte es mir ungeniert über den Tisch. Es waren, wie gesagt, kaum Leute im Garten, und die paar Pensionisten am anderen Tisch waren mit Kartenspiel beschäftigt. Ich nahm das zarte Ding in die Hand und schnupperte daran. "Ich hab mich heute nicht gewaschen, ich dachte, das wird dich geil machen!" sagte Angela, und sie hatte recht damit.

"Komm mit zu uns, da sind wir ungestört!" - Na gut, der Besitzer des kleinen Hotels in der nächsten Gasse würde es mit einem Grinsen quittieren, wenn ich wieder einmal das bestellte Zimmer nicht benutzte, oft genug stieg ich ja ab bei ihm und versüßte der einen oder anderen Hausfrau das Leben mit ein wenig Liebe am Nachmittag, und er verdiente genug daran, dass ich Frauen aus Prinzip niemals mit in meine Wohnung nehme.

Thomas zahlte für uns drei, dann gingen wir zum Parkplatz. "Verbinde ihm die Augen!" sagte er unterwegs zu Angela, und sie nahm eine Schlaf-Augenbinde aus ihrer Handtasche und band sie mir um den Kopf, so dass ich nichts sehen konnte. Ich hörte, wie eine Autotür geöffnet wurde, es musste ein großer Wagen sein, ich wurde auf die Rückbank gesetzt, und Angela schmiegte sich an mich. "Sie dürfen die Braut jetzt küssen!" hörte ich Thomas von vorne, und ich spürte eine zarte, fordernde Zunge zwischen meinen Lippen eindringen. "Willst du mich überhaupt küssen?" fragte Angela, "Oh ja!!!" antwortete ich, denn sie küsste wunderbar. Sie hatte mich auf die Sitzbank gedrückt, verschloss meinen Mund mit ihren Küssen und streichelte meine Brustwarzen. Ich tastete mich zu ihren Brüsten vor, die waren fest und weich zugleich, ich spürte eine Brustwarze und drückte sie fest zusammen. "Auhhh, ja, das ist geil!" stöhnte sie auf. "Du kannst mir gerne auch Schmerzen bereiten, wenn du willst! - "Mal sehen!" antwortete ich.

Eigentlich hätte ich jetzt noch ein paar Gehorsamsübungen im Freien eingeplant, aber das ging offenbar nicht. Der Wagen glitt sanft kurvige Straßen entlang, hielt dann an, ich hörte ein Garagentor, dann wurde ich zu einem Lift geführt, und als ich ihn wieder verließ, nahm mir Angela die Augenbinde ab. Ich fand mich in einer fantastisch eingerichteten Wohnung, aber die Außenjalousien waren heruntergelassen, ich hatte keine Ahnung, wo wir waren.

Thomas lächelte mir zu: „Na los, sie gehört jetzt dir, nur keine Scheu!“ Und Angela hatte einen ganz besonderen Ausdruck im Gesicht, so wie ihn nur Frauen haben, die wissen, dass sie heute noch etwas ganz besonderes erleben werden. „Du kannst jetzt mit mir machen, was immer du willst – aber bitte fang endlich an damit!“

„Zuerst möchte ich pissen!“ sage ich. Angela zeigte mit der Hand zur Badezimmertüre. „Komm mit!“ forderte ich sie auf, das bewirkte ein Aufleuchten in ihren Augen und ein anerkennendes Zwinkern bei Thomas. Wir betraten das Badezimmer, ich sagte ihr: „Knie dich hin und mach den Mund auf, ich möchte pissen!“ Sie lächelte: „Darf ich mich zuerst ausziehen?“ Ich fand, dass das eine gute Idee war, und wir beide schälten uns aus dem Gewand, während Thomas interessiert zusah. Dann setzte sich Angela auf den geschlossenen Toilettendeckel und sagte: „So, jetzt kannst du pissen!“ und sie zeigte mit dem Finger auf ihren Mund.

Ich schob ihr den Schwanz zwischen die Lippen. Es ist ein gutes Gefühl, einen geblasen zu bekommen, es ist aber auch ein gutes Gefühl, wenn eine Frau deine Pisse direkt aus deinem Schwanz trinkt. Du spürst ihre weichen Lippen um deinen Schwanz herum, du musst aufpassen, keinen Steifen zu bekommen, sonst vergisst du aufs Pissen und willst nur mehr spritzen. Angelas Augen sagten mir, dass sie bereit war. Ich ließ meinen Urin fließen, sie schluckte ihn, so wie er in ihren Mund strömte – und es strömte da sicher eine Menge des gelben Saftes in sie. Sie trank alles, bis zum letzten Tropfen, dann bedankte sich dann noch lächelnd bei mir und sagte, es hätte ihr ausgezeichnet geschmeckt. Thomas sagte anerkennend: „Du weißt wirklich, was Angela will!“

Wir gingen dann in das Schlafzimmer, Angela und ich splitternackt, Thomas angezogen. Angela sagte: „Ich will jetzt was anderes trinken!“, „Ich auch.“ Ergänzte ich. Thomas fragte: „Magst du Whiskey?“ Ich bejahte, Angela auch. Thomas brachte eine Flasche, schenkte uns ein und sich auch, wir prosteten einander zu. Der rauchige Geschmack eines auserlesenen Single Malt füllte meinen Mund.

„Was willst du jetzt von mir, Peter?“ fragte Angela. Ich antwortete: „Ich will dir in die Augen sehen, wenn du wichst! Hast du Spielzeug?“ – „Na klar, ich hab sogar sehr viel Spielzeug!“ grinste sie. „Bring es!“ sagte ich. Angela kam mit einer kleinen Reisetasche und kippte den Inhalt auf das Bett, ich staunte, da lagen alle möglichen Arten von Vibratoren und Dildos in allen Formen und Farben. „Das sieht ja aus wie im Sexshop!“ rief ich erstaunt. „Ich brauch das einfach!“ antwortete Angela. Ich sagte ihr: „Such dir was aus, mit dem du es dir im Stehen machen kannst!“ – „Im Stehen?“ fragte Angela. „Ja, ich will, dass du vor mir stehst und dich befriedigst und mir dabei in die Augen schaust!“

Wir standen neben dem Bett. Angela hatte einen langen, flexiblen Vibrator gewählt. Ich hatte schon längst einen Ständer bekommen, Angela griff danach. „Lass das, das kommt später!“ sagte ich scharf. Angela schaute ungläubig. „Zuerst will ich deine Augen, dein Gesicht sehen, wenn du es dir selbst machst!“ „Bravo, das gefällt mir!“ sagte Thomas, der es sich inzwischen in einem Fauteuil beim Fenster bequem gemacht hatte. Auch hier im Schlafzimmer waren die Außenjalousien geschlossen, aber ein Deckenstrahler sorgte für weiches Licht im Raum.

„Ja, Herr!“ sagte Angela, mit einem Anflug eines spöttischen Lächelns. „Wichs dich, aber sag es mir, bevor es dir kommt!“ sagte ich. „Bist du eine Spritzerin?“ – „Eine waas?“ fragte sie. Ich erklärte: „Kannst du spritzen, wenn du kommst?“ Ihre Augen leuchteten auf. „Ja, das passiert mir immer wieder. Magst du das?“ – „Ja, ich will, dass du mir in den Mund spritzt, wenn du kommst!“ – „Oh Peter, du bist so wundervoll! Ich wollte das immer schon einmal tun, wichsen und einem Fremden meinen Saft in den Mund spritzen!““

Angela stand knapp vor mir, ein Bein auf die Bettkante gestellt, und nahm den Vibrator in die Hand. Leises Surren füllte den Raum. Ich nahm ihren Kopf zwischen die Hände: „Sag, dass du ein böses, geiles Mädchen bist!“ Angela sah mir in die Augen: „Ich bin ein böses, geiles Mädchen!“ – „Sag es mit mehr Gefühl, du musst es dir selbst glauben!“ – Angela bekam eine ganz weiche Stimme: „Ich weiß, dass ich ein böses geiles Mädchen bin, und jetzt steh ich vor dir und wichse und schau dir in die Augen. Ich will sehen, wie du immer geiler wirst, Peter!“ Sie rieb das vibrierende Gummiding an ihrem Kitzler, ihr Atem wurde hastiger, sie begann leicht zu stöhnen. „Wenn du nass genug bist, schieb ihn dir rein!“ sagte ich und bemerkte, dass meine Stimme gepresst klang. „Ich bin nass wie ein Badeschwamm!“ hauchte Angela, und ich sah, wie sich ihre Pupillen für einen Moment weiteten, als das summende Ding in sie hinein glitt.

„Angela, du bist eine geile Frau!“ sagte ich. „Ich bin eine geile, kleine Dreckshure!“ antwortete sie, „Sag mir, dass ich eine geile kleine Dreckshure bin!“ – „Du bist eine riesengroße geile Dreckshure! Du verdienst es, gefickt zu werden, bis du nicht mehr stehen kannst!“ Angela stieß dich den Vibrator immer rascher, immer fester in die Möse. „Mir zittern ohnehin schon die Knie! Ich glaube, ich komme bald!“ Sie drückte mit einer Hand ihre Titten, mit der anderen Hand vibrierte sie sich. „Peter, ich glaube, es ist bald soweit!“ „Ich leg mich auf das Bett, und du hock dich über mein Gesicht!“

Angela kniete sich mit gespreizten Beinen ins Bett, ich legte mich hinter sie und schob meinen Kopf zwischen ihren Beinen durch. Thoma hatte sich auch ins Bett gesetzt, offenbar wollte er alles ganz genau sehen. Er war immer noch bekleidet. Ich sah Angelas Möse vor meinem Gesicht, darüber ihre Titten, die Brustwarzen standen weit vor. Sie hatte den Vibrator beiseitegelegt und massierte ihren Kitzler mit ihren langen gepflegten Fingern. Ich zog ihre Arschbacken auseinander mit meinen Händen. „Bevor du kommst, musst du mich darum bitten, dass du darfst!“ „Bitte, Peter, darf ich kommen – ich sterbe sonst!“ – „Ja, du Drecksau, komm und spritz mir dabei in den Mund!“ Angela stöhnte, ich spürte, wie ihre Arschmuskeln zu zucken begannen. Ich öffnete den Mund weit, Angela schrie auf – und ein Schwall ihres Saftes ergoss sich in meinen Mund.

Manche Frauen können nicht spritzen. Andere glauben nicht, dass es das gibt – einigen davon hab ich es beigebracht. Angela war da offenbar ein Naturtalent, sie presste ihre zuckende Vagina gegen meine Lippen, ich stieß ihr meine Zunge hinein, und sie stöhnte und spritzte und stöhnte und spritzte – ich dachte, es würde niemals enden. Ich glaube, sie kam mehrere Minuten lang, dann fiel sie zur Seite, wie bewusstlos. Ich krabbelte zu ihrem Gesicht hoch – sie atmete. Sie atmete schnell und tief, wie nach einer gigantischen Anstrengung, und sie öffnete langsam die Augen und sah mich an. „Peter, du bist ein Wahnsinn!“ entfuhr ihren Lippen.

„Wir haben heute noch etwas vor!“ erinnerte ich sie. „Ich weiß“ antwortete sie, „Gib mir nur etwas Zeit, ich muss erst wieder zu mir kommen!“ Ich streichelte ihre Titten, ihren Bauch, sie schmiegte sich zärtlich an mich und begann, mich auch zu streicheln und zu liebkosen. Sie spielte mit ihrer Zunge an meiner Zunge, meinen Brustwarzen, küsste meinen Bauchnabel, streichelte mir den Sack. Dann nahm sie zärtlich meinen Schwanz zwischen die Lippen. Der stand wie eine Eins!

„Leck mir zuerst die Eier!“ forderte ich. Thomas sah interessiert zu, wie sie ihre Zunge um meinen Sack spielen ließ und auch den Teil zwischen Arsch und Hodensack nicht ausließ. Sie nahm vorsichtig meine Hoden zwischen die Zähne und biss ganz zart drauf, mich machte das beinahe wahnsinnig vor Lust.

„Darf ich mich jetzt auf deinen Schwanz setzen?“ fragte sie. Ich konnte nur mehr „Jaaaahhh!“ stöhnen, und sie schwang sich über mich und schob meine Latte tief in ihr heißes Fickloch. „Bleib ganz ruhig liegen und lass mich das machen!“ stöhnte sie.

Manche Männer sagen, alle Mösen wären gleich, andere meinen, jede wäre anders und einzigartig. Wahrscheinlich haben beide auf ihre Art recht, aber Angelas Möse war tatsächlich etwas ganz besonderes. Sie konnte nämlich ihre Muskeln so kontrollieren, dass es sich für mich anfühlte, als würde sie mir einen blasen und wichsen gleichzeitig, dabei saß sie fest auf mir und ich sah nur, wie sich ihr Bauchnabel leicht nach vorne und zurück bewegte. „Schau mir in die Augen, Peter!“ sagte sie jetzt, „Ich will deine Geilheit sehen!“ Sie beugte sich über mich, streichelte meine Brustwarzen und sah mir tief in die Augen. „Ich will, dass du mich schwanger machst, Peter! Sag es mir. Sag, ich mach dich jetzt schwanger!“ – „Willst du das denn wirklich?“ fragte ich. „Ja, ich will ein Kind bekommen von dir, mein geiler Zuchthengst!“ Und sie tanzte wie eine Bauchtänzerin auf meiner Stange, und sie feuerte mich mit leisem Stöhnen an, und ihre Möse schien sanfte elektrische Schläge auszuteilen. Ich spürte, wie ich den Punkt überschritt, die Kontrolle verlor. Die Eier begannen zu tanzen, dann gab es eine Explosion, der heiße Saft schoss in meinem Schwanz hoch, ich sah ihre Augen über mir. „Ja – ja – ja – oooooh, ja – ja, spritz in mich, gib mir alles!“ Ich glaube, ich schrie, Angela ließ sich auf mich fallen, ich roch ihr Haar, spürte ihre Brüste, schweißnass…

Und dann musste ich lachen, Angela kletterte von meinem erschlafften Schwanz herunter, schob ihr Becken hoch und lehnte ihre Beine senkrecht mit den Füßen nach oben an die Wand. „Was ist denn das?“ entfuhr es mir. „Ich möchte, dass dein Samen ganz tief in meine Gebärmutter hineinfließt!“ entgegnete sie ernsthaft.

Thomas, immer noch voll bekleidet, saß neben mir und fragte: „Na, hat es die gefallen, Peter?“ Ich antwortete: „Wundervoll, Angela ist wirklich eine ganz tolle Frau!“ „Wir haben noch eine Überraschung für dich, Peter!“ sagte Thomas, legte mir wie beiläufig einen Lederriemen um den Hals, und ich hörte ein Schloss einschnappen. Entsetzt sah ich, dass der Riemen an einer Kette hing. Ich wollte aufstehen, aber ich hatte nicht genug Spielraum, ich hing am Bett fest. „Was soll das?“ entfuhr es mir.

Angela saß jetzt neben mir und sagte ganz sanft: „Peter, du hast deinen Spaß gehabt, ich hab meinen Spaß gehabt, jetzt soll Thomas doch auch seine Freude haben!“ – „Was habt ihr vor?“ fragte ich verwirrt. „Zuerst wirst du Thomas einen blasen, und dann wird er dich in den Arsch ficken! Wir sind nämlich verheiratet und lieben einander auch sehr, aber Thomas mag keine Muschis – deshalb hab ich ja auch so viel Spielzeug! “ sagte sie. Ich sah, dass Thomas sich auszog. „Nein, das mach ich nicht!“ schrie ich, aber Angela hatte plötzlich eine hässlichen kleinen Revolver in der Hand, mit kurzem Lauf und großem Kaliber. „Ich will dir doch nicht weh tun, Peter!“ sagte sie, und es klang sehr überzeugend. „Ich tu dir auf keinen Fall weh!“ Sie bewegte die Waffe. „Smith and Wesson, .357 magnum, Hohlspitzmunition. Wenn ich damit deinen Schädel treffe, dann bemerkst du es nicht einmal mehr. Du glaubst nur, jemand dreht das Licht ab…“ Ich verstand, was sie meinte, Hohlspitzmunition zerplatzt im Körper, und bei dem großen Kaliber bliebe sicher keine Hirnzelle neben der anderen. „Ich bin das willenlose Spielzeug von Thomas, ich mache das, was er will. Er hat mich an dich verliehen, jetzt will er auch was dafür! Und ich muss dafür sorgen, dass er es bekommt. Aber ich verspreche dir, es wird dir auch gefallen!“

Ich war da sehr skeptisch, aber ich hatte eingesehen, dass Widerstand keinen Zweck hatte. „Leg bitte das Schießeisen weg!“ bat ich, „Ich mache alles, was ihr wollt!“ – „Das ist sehr vernünftig, Peter!“ lobte Angela und legte die Waffe auf einen Tisch außerhalb meiner Reichweite.

„Leg dich auf den Rücken und entspann dich, mach die Beine breit und sei mit deinem Mund artig zu Thomas!“ Ich klappte die Beine auseinander, sie nahm einen Tiegel mit einer sanften Creme, tauchte ihren rechten Mittelfinger ein und begann, mein Arschloch damit zu massieren. Das Gefühl war gar nicht einmal unangenehm. Thomas hielt mir seinen Schwanz hin, ich sah, dass er beschnitten war. „Mach mich geil!“ flüsterte er.

Ich hatte schon mal an Schwänzen gelutscht, beim Bundesheer, wenn die Nachtwachen lange waren, spielten wir das Spiel manchmal. „Schmaucherln“ nannten wir es unverfänglich. Also ließ ich meine Zunge um Peters Eichel spielen. Er hatte einen ziemlich langen Schwanz, der auch recht dick wurde. Angela dehnte bereits mit dem Finger mein Arschloch, dann holte sie einen weichen Gummidildo, der auch dick eingecremt wurde, und schob ihn mir in den Arsch. Zuerst war es unangenehm, fühlte sich wie scheissen an, aber dann wurde es irgendwie geil. Sie schob den Dildo in mir hin und her, und ich bekam doch glatt wieder einen Ständer! „Siehst du, es gefällt dir ja doch!“ grinste sie. Ich malte mir aus, wie die ganze Situation jetzt aussehen müsste. Ich saugte an Thomas‘ Schwanz , Angela fickte mit einer rosa Gummiwurst meinen Arsch und ich hatte dabei einen Mordsständer. Thomas bemerkte das und griff sich den Tiegel mit der Creme. „Jetzt will ich dich reiten!“ rief er, klatschte mir einen Batzen Creme auf die Eichel und schwang sich darüber. „Ja, jetzt wirst du zuschande geritten, Yipiiieee!“ rief er wild. Ich hatte immer noch das rosa Gummistück im Arsch, Thomas hüpfte auf meiner Latte auf und ab, Angela hatte sich wieder mit gespreizten Beinen über mein Gesicht gekniet, wichste ihre Möse und küsste dabei Thomas tief und innig, und sie und ich kamen fast gleichzeitig noch einmal. Thomas zog mir den Gummistoppel heraus aus dem Arsch, schob seinen Schwanz hinein und fickte mich, dass mir Hören und Sehen verging. Thomas fickte und fickte, ich schrie vor Lust, er auch, auch Angela stöhnte, und dann spürte ich, wie sein Schwanz zuckte, erschlaffte und aus meiner Ritze glitt. Flüssigkeit folgte ihm, rann mir heiß die Pobacken runter. Und dann lagen wir alle drei erschöpft auf dem breiten Bett und konnten uns kaum bewegen.

Angela stand als erste auf, klappte ein Bild weg von der Wand und legte die Waffe in den Tresor dahinter. Dann sperrte sie mit einem Schlüssel das Schloss an meinem Halsband auf, dabei schaute sie mich zärtlich an: „Danke für alles, Peter!“ Sie strich mir zärtlich über das Gesicht. Auch Thomas bedankte sich bei mir.

Zu dritt standen wir dann unter der geräumigen Dusche im Badezimmer und reinigten uns, dann suchten wir unsere Klamotten zusammen, zogen uns an. „Ich bringe dich wieder zurück dorthin, wo wir dich abgeholt haben.“ sagte Thomas. Mir wurden wieder die Augen verbunden, ich wurde zum Lift geführt und in das Auto gesetzt, Angela saß neben mir, und der Wagen glitt wie zuvor sanft durch die Nacht. Dann hielten wir, Angela nahm mich bei der Hand und führte mich ein Stück, dann nahm sie mir die Augenbinde ab. Es war inzwischen dunkel geworden, sie stand vor mir und sah mir in die Augen. „Danke für alles, Peter!“ – „Sehen wir uns noch einmal?“ fragte ich sie. „Das glaube ich kaum, wir leben in Spanien, fliegen morgen wieder heim, die Wohnung in Wien ist nur gemietet. Leb wohl, Peter!“ Sie küsste mich noch einmal, drehte sich um und verschwand hinter der nächsten Ecke, wo wahrscheinlich Thomas im Wagen auf sie wartete.

Erschöpft ging ich in mein Stammgasthaus und bestellte mir ein großes Gulasch und ein Bier. Kathi, die Kellnerin, meinte: "Erschöpft schaust aus, Peter!" - "Ja, es war ein sehr anstrengender Nachmittag!" - Ich wüsste nur zu gerne, ob ich Vater geworden bin an diesem Nachmittag...

84% (24/5)
 
Posted by Peterfick
3 years ago    Views: 2,025
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 months ago
was für eine geile story....geil
3 years ago
Überraschung , smith and wesson