Die Sache mit Karl

Karl heißt natürlich nicht Karl, sondern irgendwie anders, aber das ist eh klar. Die Sache ist auch schon etliche Jahre alt, aber das macht auch nichts, ich zumindest finde sie amüsant.

Karl war, wie so viele andere Menschen, auf der Suche nach einer Einnahmequelle. Und er hatte eine Idee, wie er ohne Arbeit doch recht viel Geld verdienen konnte. Sein Einsatz waren nur die Kosten einiger Inserate und für die Miete des Studios eines pleite gegangenen Fotografen in einer Provinzstadt, sein Gewinn damit war enorm.

Karl mietete also das Studio, das beeindruckend aussah mit seiner Scheinwerfergallerie an der Decke, er kaufte sich eine gebrauchte, aber teuer aussehende Spiegelreflexamera, lernte damit umzugehen und zeigte das auch einem Freund, und er schaltete Inserate:

"Monatsverdienst 80.000 Schilling und mehr! Keine Vorkenntnisse erforderlich!"

Ihr sehr schon, es war noch in der guten, alten Vor-Euro-Zeit.

Die Inserate gingen weiter: "Erotik-Darstellerinnen und Darsteller gesucht! Spitzenverdienst möglich!" Und eine Postfach-Adresse stand auch dabei, an die "aussagekräftige Bewerbungen" geschickt werden sollten.

Nach einer Woche leerte Karl einmal sein Postfach, das schon ziemlich voll war. Die "aussagenkräftigen Bewerbungen" waren oft mit Fotos ausgestattet, von denen Karl gleich einige als Vorlage nahm, um seine eigene Lust daran zu stillen. Bei anderen bewunderte er nur den Mut der Leute, sich so abbilden zu lassen - den meisten Fotos war es aber anzusehen, daß sie mit Selbstauslöser aufgenommen worden waren.

Karl sortierte die Bewerbungen, rief aber ohne Ausnahme bei allen an und vereinbarte Termine, zuerst einen pro Tag, später einen pro halben Tag. In seinem Studio hatte er eine blaue Couch aufgebaut, auf die die Scheinwerfer gerichtet war, die Kamera stand auf einem Stativ bereit davor. Karl fotografierte auf Diafilm, weil das billiger war als Bilder. er machte von allen, die da kamen, eine oder zwei Portraitaufnahmen.

Kam jetzt so ein Möchte-gerne-Darsteller oder eine - Darstellerin in sein Studio, wurden sie freundlich empfangen, auf eine Tasse Kaffee oder Tee eingeladen, dann nahm Karl die Mappe mit den Unterlagen, die er für jede und jeden bereit hielt, aus dem Karteikasten, in dem zuerst etliche Mappen voller Zeitungspapier waren, um einen vollen Eindruck zu hinterlassen. Später waren echte Bewerbungsunterlagen drinnen, von denen, die jetzt nervös dasaßen.

Karl sprach kurz mit den Leuten. Sie wären alle so vom Aussehen her gut geeignet, sagte er, aber die Bewerbungsfotos entsprachen leider nicht den Anforderungen seiner Kunden. Er müsse also neue Fotos anfertigen. Damit die Leute gleich sahen, was sie erwartete, nahm er eine Mappe aus der Kartei, in der Fotos einer hübschen jungen Frau lagen, die zunächst angezogen war, sich dann mehr und mehr entblätterte und schließlich noch eine Gummischwanz in ihre Löcher hineinschob und dabei sinnlich dreinschaute. Das Ende der Serie bildeten einige Fotos, auf denen die Dame mit spermaverschmiertem Gesicht an einem dicken Penis herumnuckelte. Diese Fotos hatte ein professioneller Fotograf mit einem professionellen Modell nach Karls Angeben gemacht, sie waren wirklich gut.

Die Modelle erschraken meist, als sie so direkt mit dem, was sie tun sollten, konfrontiert wurden, aber sie bemühten sich allesamt, es sich nicht anmerken zu lassen.

Danach bekamen sie einen Vertrag vorgelegt, wo sie ankreuzen konnten, was sie alles zu tun bereit waren, und Karl sagte ihnen, je mehr sie ankreuzten, desto besser wären ihre Chancen. Und Karl sagte ihnen auch, daß sie für die Bewerbungsfotos natürlich zahlen mußten. Zuerst verlangte er 2000 Schilling, das wären nach dem Umrechnungskurs heute etwa 150 Euro, nach dem Kaufwert eher 300 Euro. Später, als er sah, daß es so funktionierte, schraubte er den Preis bis auf 8000 Schilling hoch, also umgerechnet 600 oder echt 1200 Euro. Die Leute mußten sich mit dem Vertrag, den sie vor sich liegen hatten, verpflichten, zu den Probeaufnahmen zu kommen, den Betrag in bar mitzunehmen und alle die Dinge, die sie angekreuzt hatten auch bereit sein zu tun. Dafür würde Karl die Fotos seinen Auftraggebern zeigen, und wenn ein Modell engagiert wurde, trat er als sein Agent auf und kassierte laut Vertrag 25% des Honorars. Sollte das Modell seinen Verpflichtungen nicht nachkommen oder auch nur zu den Probefototerminen nicht erscheinen wurde ein Pönale von 10.000 Schilling vereinbart.

Die Leute unterschrieben so gut wie alle die Verträge und kamen zu den vereinbarten Fototerminen, nervös und voller Erwartungen.

Karl hatte da seinen guten Freund dabei, einen langhaarigen stoppelbärtigen Typen, der als Fotograf auftrat und sogar wirklich ein wenig Ahnung vom Umgang mit einer Spiegelreflexkamera hatte. Bei den ersten Terminen war der natürlich zumindest genau so nervös wie die Modelle, aber die bemerkten das vor lauter Nervosität gar nicht.

Karl betonte, wie wichtig ein natürlicher Ausdruck sei. Ein gutes Porno-Modell erkennt man daran, daß es einen Orgasmus nicht spielt, sondern hat, sagte er. Damit war die Latte für die Modelle schon recht hoch gelegt.

A propos Latte: Es gab auch eine Menge Männer, die sich beworben hatten. Von denen machten die beiden einige Fotos im Gewand, einige in der Unterhose, und dann begann der harte Teil. Sie mußten sich ganz ausziehen, und sie mußten sich vor der Kamera selbst befriedigen. Karl war es wichtig, daß sein Freund, der Fotograf, die Kamera so hielt, daß man den spritzenden Schwanz und zugleich auch das Gesicht des Darstellers sah. Diese Fotos wären aussagekräftig, meinte er, Ja, sie sagten aus, daß der Möchtegern-Darsteller wirklich vor der Kamera gewichst hatte. Männer, die "schwule fotos" auch angekreuzt hatten, mußten sich zusätzlich den dicken Gummischwanz in den Arsch schieben. Vaseline lag bereit, aber sie stöhnten alle heftig dabei und bekamen schöne rote Ohren und Backen.

Danach durften sich die Männer Hände und Schwanz waschen, sie zogen sich an, bekamen einen Händedruck, ein "Wir melden uns, sobald wir einen Auftrag für sie haben!" zu hören, und das war's dann. Es waren Männer aller Altersklassen und sozialen Schichten, von "jung und athletisch" über "jung und fett" bis zu "alt und schrumpelig", von "Student" über "Mittelstandsmann" bis zu "alter Alkoholiker" waren alle Typen vertreten. Interessanterweise schafften es aber alle, zu ejakulieren, auch wenn sie eine halbe Stunde rubbeln mußten und es dann es nur ein paar Tropfen waren., die sie aus sich herausquälen konnten.

Die Mädels zu fotografieren machte netürlich mehr Spaß, auch wenn auch hier alle Arten und Größen vertreten waren, von Teenagern bis zu Frühpensionistinnen, von "dürr" über "normal" und "mollig" bis zu "Walfisch". Karl achtete nur strikt auf das Alter seiner Modelle - ab 18 Jahre - und er verlangte von allen eine Fotokopie eines Ausweises, um das zu dokumentieren.

Es waren einige sehr appetitliche Mädels darunter und auch einige sehr attraktive Frauen mittleren Alters, die es besser als die jungen Dinger verstanden, mit Karl und seinem Fotografen zu flirten. Die beiden hatten aber vereinbart, den Modellen nicht zu nahe zu treten, es sollte nach harter Arbeit aussehen und spätere komplikationen, wie sie freundschaftliche Beziehungen mit sich bringen könnten, sollten vermieden werden.

Auch die Mädchen und Frauen wurden zuerst mit Gewand fotografiert - sie hatten sich alle in Schale geworfen dafür - und dann in Unterwäsche und schließlich nackt. Dann bekamen sie einen vibrator in die Hand gedrückt, den Karl vor ihren Augen mit Alkohol von den Hinterlassenschaften der vorigen Verwenderin reinigte und danach noch mit sanftem Hautöl einrieb, und den Auftrag, sich selbst damit zu befriedigen und das nicht nur zu spielen, sondern wirklich zu kommen. Da bekamen einige von ihnen einen etwas hilflosen Gesichtsausdruck, der aber normalerweise nur so lange anhielt, bis sie das Vibrieren an ihrem Kitzler spürten. Offenbar waren alle dieses Gefühl bereits gewohnt und es gan ihnen sicherheit. Für ganz verholzte alte Jungfrauen lag in einer Lade noch ein netzbetriebenes Massagegerät bereit, das auch diese Frauen aus der Reserve locken konnte.

Die meisten Frauen stimulierten zuerst mehr oder weniger ausgiebig ihne Brustwarzen, die sich dabei nett aufrichteten, und sie bekamen schon dabei einen ganz sinnlichen Ausdruck im Gesicht. Dann rieben sie den vibrierenden Stab am Eingang ihrer Lustgrotte, schlossen dabei die Augen. Karl forderte sie dann immer auf, in die Kamera zu schauen, es sollte ihnen bewußt sein, was sie da gerade taten. Oft lag so etwas wie ein "Verzeih mir" in ihrem Ausdruck, oft bissen sie sich auch auf die unterlippe, als ob sie etwas Verbotenes tun würden. Karl und den Fotografen amüsierten diese Ausdrücke.

Alle machten sie ein rundes "O" mit ihren Lippen in dem Moment, als sie sich den Stab hineinschoben und bekannen, damit zwischen ihren meist geschwollenen Schamlippen unter ihrem meist haarigen Lusthügel herumzufuhrwerken. Diejenigen, die im Bewerbungsbogen "anal" angekreuzt hatten, bekamen wieder wie die schwulen Männer den Gummischwanz für ihren Arsch. So schoben sie sich selbst und kneteten mit der anderen Hand ihre Titten oder streichelten ihren Kitzler, bekamen immer wieder diesen hilflosen Ausdruck, wenn Karl sie aufforderte, in die Kamera zu schauen - und irgendwann einmal begannen sie, ganz tief zu atmen, mit den Beinen zu strampeln und mit der Möse zu zucken,sie bekamen ganz rote Gesichter und schrien und stöhnten und kamen und das Handtuch, das Karl auf die Couch gelegt hatte, wurde ganz naß. Und wenn einmal eine nicht kam, dann bekam sie das Massagegerät in die Hand gedrückt, und damit kamen sie alle noch viel heftiger. Und mehr als eine war ganz erstaunt darüber, was sie von sich preisgaben, ein junges Mädchen fragte soagr danach kopfschüttelnd un in herzigem Akzent "Jo, sog amol, war das wirklich jetzt ich?"

Danach gab es noch etwas Süßes für die Damen. Karl hatte in seinem Fundus einen sehr echt aussehenden Plastikschwanz mit Eiern und Haaren am Sack, den bekamen die erregten und erschöpften Frauen in die Hand gedrückt, und sie sollten so tun, als wäre das ein echter Penis und sie würden ihn blasen. Zum Abschluß kam noch eine Tube Nestle Kondensmilch gezuckert ins Spiel, mir der Karl täuschend aussehendes "Sperma" in die Münder und auf die Gesichter der Damen zauberte, und ein paar letzte Fotos wurden gemacht. Manche Mädels deuteten an, daß sie auch durchasu bereit wären, den Schwanz von Karl oder den des fotografen leerzusaugen, aber Karl hatte Angst vor allem möglichen Zeug, mit dem er sich da anstecken könnte, und der fotograf tat es ihm gleich. Karl genehmigte immer genau einen Diafilm mit 36 Aufnahmen pro Casting. Die entwickelten Filme kamen in die Kundenmappe, zur Bewerbung, und das war's dann auch schon.

Gelegentlich rief eine Dame oder ein Herr an, was denn mit den ertragreichen fotoaufträgen sei, und die oder er wurde mit bedauernden Worten vetröstet, es habe sich noch kein Produzent gefunden.

Karls Pech war, daß er ein ziemlich fauler Kerl war und nie auch nur den Versuch machte, die Modelle zu vermitteln. Er beschränkte sich darauf, für die probeaufnahmen zu kassieren. Er hatte auch nicht gerechnet, daß jemand vor Gericht ziehen würde, wo sich die Geschworenen und Richter und Gerichtsbeamten an den Fotos ergötzen würden. Es fand sich aber tatsächlich ein Mann, dem das egal war und der die Anzeige erstattete, und nachdem das in die Medien gekommen war, meldeten sich noch einige Dutzend Betrogene. Karls Kartei wurde beschlagnahmt, bis zum Prozess ging erstaunlicherweise ein großer Teil des Beweismaterials am Amtsweg verloren, aber der Rest und die Aussagen der geschädigten reichten doch, um Karl für einige Jahre aus dem Verkehr zu ziehen. Die Modelle, die sich als Privatbeteiligte dem Verfahren angeschlossen hatten bekamen die Kosten für die Fotos erstattet, soferne sie nachweisen konnten, was sie bezahlt hatte. Ein großer Teil der "Darstellerinnen ud Darsteller" hatte allerdings auch auf Befragung durch die Polizei auf eine Anzeige verzichtet.

Woher ich das so genau weiß?

Ich weiß nicht :-)))




74% (7/3)
 
Posted by Peterfick
3 years ago    Views: 1,532
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
nette Story
3 years ago
naja, nicht ganz so sexy aber dafür lustig. Schade, das Du Deine Quelle nicht mitteilen willst ;-))