Genesis

"Da Adam einsam ist und unter den Tieren keinen Gefährten finden will, schafft Gott aus einer Rippe Adams ein Weib."

Wieder mal eines dieser grässlichen Mißverständnisse aus der Bibel.
Es war nur so ähnlich, der Unterschied ist aber erheblich. Zum Zeitpunkt der Erfindung des Sexs gab es noch keine Menschen. Nicht mal richtige Tiere sowie heute. Unsere Urahnen waren sehr klein, zur Fortpflanzung haben sie nur genug Futter gebraucht und haben sich einfach in der Mitte halbiert. Aus 1 mach 0,5 + 0,5. Dann wieder fressen und die fehlende Hälfte wieder auffüllen. Wieder teilen, im 30 min Takt. Nicht sehr sexy, aber praktisch, und vor Allem, es bringt rein philosophisch betrachtet Unsterblichkeit mit sich. Nicht dass Einzeller nicht sterben würden, auch in deren Welt gibt es einen Haufen dumme Gegebenheiten die zum Tode führen können. Aber sie werden nicht alt und sterben auch nicht vom Altern.
Und logisch, es waren diese Urahnen nicht männlich, sondern einfach vollständig und im Grunde fast weiblich.
Es schien den Beteiligten aber auf lange Sicht doch etwas öde zu werden. Eines Tages hat eine Urahnin beim Teilen geschummelt. Sozusagen aus 1 mach 0,49 + 0,51. In Wirklichkeit war der Unterschied viel kleiner. Vielleicht war das Ihre Rechtfertigung. " Das bisschen, macht doch nix." Das ist natürlich nicht erlaubt, auch kann es schlimme Folgen haben. Vielleicht war es einfach nur eine Panne. Aber so geschah es nunmal. Ein Bruch, das neu enstandene Wesen, unvollständig, lebensfähig zwar, aber nicht in der Lage sich selbst zu vermehren, ein genetischer Krüppel. Der erste Mann! Geschaffen dazu sein Glück seine Erfüllung und Bestimmung bei einer Frau zu finden. Die Spaltung zu überwinden das fehlende Stück wiederzuerlangen, das ist unser Begehr seit so vielen Generationen. Und dadurch haben die Frauen Macht über uns und unser Wohlergehen. Der Sex ward erfunden, aber auch die Sterblichkeit. Der erste große Sündenfall.
Und wenn sich ein Paar körperlich vereinigt, zusammenfügt was zusammengehört, in gegenseitiger Hingabe, dann ist das eine heilbringende Handlung, ein Sakrament im besten Wortsinne.
Im günstigsten Falle wird sie dann schwanger! Wunder des Lebens. Olé

Lustigerweise gibt es bis heute Tiergesellschaften wo die Weibchen selbst entscheiden ob sie mit oder ohne Mänchen auskommen, Blattläuse z.B. Bei den staatenbildenden Bienen und Wespen werden Männchen nur bei Bedarf aus unbefruchteten Eiern gebildet, Weibchen aus befruchteten. Und bei den Pilzen wird es noch merkwürdiger, hier gibt es mehr als 2 Geschlechter, alles sehr verworren.

85% (9/2)
 
Categories: Sex Humor
Posted by Pan_66
2 years ago    Views: 797
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Naja, das blöde hier ist, man kann die Geschichten nicht mehr verbessern.
Sündenfall steht schon auf der Liste, das hätte ich besser in Anführungszeichen gesetzt. Es gab ohnehin nie einen Sündenfall auch nicht bei Adam und Eva, es gab Enwticklungs-schritte (besser -Prozesse), z.B die Sexualität, oder die Bewusstwerdung. Aber eine jede große Neuentwicklung hat Auswirkungen, auch philosophische. Man zahlt einen Preis. Das ist keine Strafe für Sünde sondern die notwendige Folge der Veränderung.

Viele große Denker sind eben genau der Auffassung, dass die Beherrschung der Triebe uns vom Tier unterscheidet. Und auch alle Religionen stellen das Mäßigen der Triebe sehr weit vorne in der Prioritätenliste ein.

Persönlich sehe ich das etwas lockerer, mehr sowas wie: solange es niemand schadet...
Und natürlich weiß man, auch die Tiere haben Mechanismen und Vereinbarungen gefunden, die ein hemmungsloses Ausleben von Trieben einschränken. Sonst hätten z.B. Raubtiere keine Nachkommen.

Letztlich oft auch eine Frage von Mode, Kultur, Geschichte, Technik, Ort und Zeit was richtig ist und was falsch, was Trieb und was freier Wille. Aber immer ist die Philosophie mit dabei.

Den freien Willen würde ich sowieso nicht allzusehr belasten wollen, aber das ist eine andere Geschichte.

liebe Grüße
natrabat
retired
2 years ago
Bei Einzellern von Sündenfall zu sprechen, halte ich für gewagt. Ich weiß nicht ob man Sex überhaupt philosophisch betrachten kann, da es ein Trieb ist und nichts mit dem freien Willen zu tun hat.
2 years ago
mal etwas Erfrischendes !!!