Tagebuch der Fickpension(.COM)

12.04.2011… Der erste Gast. Ein gutes und freudiges Zeichen. Ich hatte mich darauf eingestellt, mindestens zwei Wochen umsonst auf eine Email oder ein Telefonat zu warten und nun kommt der erste User schon am zweiten Tage meiner FickPensionseröffnung. Wir hatten viel Spaß und meine Beine schmerzen vom ganzen Reiten.

15.06.2011… In zwei Monaten ganze 8 Männer entjungfert, 18 Männer getroffen und sehr viel Sex gehabt. Nebenbei nehme ich immer noch fast alle meine Erlebnisse auf Video auf und stell sie ins Internet. Meine Hoffnung, einen festen Drehpartner zu finden, kann ich nur fahren lassen, denn 90% aller Besucher sind verheiratet und wollen nicht erkannt werden. Mit Maske filmen ist ja auch blöd. In der Zeit jetzt erlebte ich auch ein paar unzuverlässige Geile oder unangenehme Besucher. Erst kam ein Typ, der meinte er sei beim Blasen noch nie gekommen und wolle einmal schauen, ob ich es hinbekommen würde. Natürlich klappte es ganz schnell und ich wusste, dass diese Geschichte gelogen war. Dann kamen zwei Kolleginnen, die mich baten, sie zu prüfen ob sie nichts wären für die Fickpension. Bei der ersten habe ich gleich abgewunken, weil sie zu sehr nach Alkohol roch und von der anderen Frau hab ich mich verwöhnen lassen, aber es war nur so lala. Dann kam ein Typ, der meinte, er sei mein größter Fan und wollte jetzt auch mal Sex mit mir haben. Er machte mir klar, dass er schon hunderte Videos von mir gesehen habe und als ich dies hinterfragte merkte ich schnell, dass er nur auf Umsonstseiten meine Videos konsumiert hatte.

13.07.2011..Die Fickpension fängt an richtig geil zu werden. Als einfache Frau bekommt man ja nie oder nur oberflächlich mit, was für geile Typen draußen rumlaufen und wie sie so ticken. Entweder will man fremde Männer ja nicht gleich mit zu sich nach Hause nehmen oder sie schlawenzeln um den heißen Brei herum und bemerken die Zeichen nicht, die man ihnen sendet. Ja, manche Männer erkennen es gar nicht wenn man gefickt werden will.

Erst jetzt mit meiner kleinen Pension öffnet sich eine herrliche kleine Fickwelt. Heute kam ein junger, leckerer Junge von vielleicht achtzehn Jahren in meine Pension. Sein Körper war nicht so mein Geschmack, aber das Gesicht gefiel mir. Seine Nase war vorspringend, groß und gebogen und der Mund breit und mit schmalen Lippen. Er wollte es unbedingt einmal anal probieren und erklärte mir gleich zu Anfang, dass er vollkommene Jungfrau sei. Wenn man bedenkt, wie verstockt die meisten Frauen sind und Sex als oberste Krönung der Liebe halten und nicht einfach mal Spaß haben, so ist es nicht selten das Jungs/Männer in diesem Alter manchmal noch Jungfrau sind. Dabei haben gerade diese Männer sehr viel jugendliche Fickkraft und Entdeckergeist und gehören von einer Frau zu ihrer Freude benutzt. Wenn man das nicht kapiert konsumiere ich die Jungs gerne ;) Er tat mir auch richtig leid. Gewiss wird er sich in seiner geilen Gier ein wenig dumm angestellt haben, aber das ist ja auch nicht verwunderlich.

Der vor mir liegende, aufgeregte Junge war nur schwer dazu zu bringen sich langsam zu entkleiden. Ich zog mich aus, streichelte seine Schenkel und er spürte bald meine Lust und vertraute. Und nun fing er an mich zu berühren. Und da war dann nichts mehr von Schüchternheit zu spüren. Ich machte seinen Penis richtig schön hart und gab ihm dann meine Löcher.

Danach erzählte er mir, dass er mal eine Freundin hatte und diese mit ihm immer auf den richtigen Moment warten wollte. Für ihn war jede Sekunde der richtige Moment und er hasste sie dafür, dass sie nur an sich dachte. Das war dann auch der Grund warum er sie verließ. Zum Glück fand er dann eins meiner Videos im Internet, folgte dem Link, schrieb mich auf meiner Seite an und wir hatten uns. Wenn solche hübschen jungen Männer schon keinen richtigen Stich machen können. Wie schlimm steht es denn um schüchterne Ältere? Ich mag es mir gar nicht ausmalen.


..


Ich war wirklich erschrocken, als mir einer meiner Gäste erklärte, dass er beim Sex unbedingt gefilmt werden wolle damit die Gefahr besteht, dass es seine Ehefrau dann doch heraus bekommt. Nach dem Schrecken mischte sich dieses Gefühl, aber mit Geilheit. Ich kann das nachvollziehen und wäre ich ein Mann würde ich wohl auch so mit dem Feuer spielen!
An Gästen habe ich nun 40 verschiedene Männer hier gehabt. Die meisten Typen waren Durchschnitt, aber ich danke dem Gott der Lust, dass auch wahre Glanzlichter dabei waren. Angefangen von wirklich riesigen Schwänzen, die meist die Männer haben denen man es nicht zutraut und hin zu Zungen die so lecken können, das man als Frau einfach abspritzen muss. So lange die normale Frau den Wert eines Analfickes nicht zu schätzen weiß und einen Schwanz nicht schluckt werde ich wohl weiterhin solche feinen Erlebnisse haben und darauf freue ich mich sehr. Ich kann mich natürlich dem normalen gesellschaftlichen Leben nicht entziehen und treffe auch so genügend Menschen, die mich von meinen Filmen her kennen. Niemand wird ausfallend oder denkt, das er mich irgendwo anfassen kann und irgendwas wird laufen. Sollte dies jedoch passieren in der Zukunft werde ich mir schon zu helfen wissen und toleriere so etwas nicht. Ich entscheide, wen ich will und wer mich nehmen darf. An der Kinokasse fiel ich zum Beispiel einmal einem jungen Paar auf, dass mich dann auch ansprach. Es war ein, wie sie mir später erzählten, Swingerpärchen mit viel Interesse selbst Videos zu machen. Ein wirklich schönes und harmonisches Paar, wie ich zugeben muss. Doch ich sah auch seinen Blick und konstatierte innerlich, dass er wohl ein Fotzenjäger ist und er auch viel hinter ihrem Rücken macht. Jedenfalls warf er mir eindeutige Blicke zu und sie nahm dies gar nicht war. Das fand ich spannend und so verabredeten wir uns nach dem Kino, wir hatten unterschiedliche Filme ausgewählt, in einem Lokal. Die beiden saßen mir gegenüber und nestelten ständig an sich herum. Sie fragte, was mich alle Frauen so fragen: "Lebst Du davon", "Hast Du Dich schon einmal verliebt?" und all der ganze Kram. Hätte sie mir nicht so gefallen hätte ich wohl gezeigt, dass ich leicht gelangweilt bin. Er hörte unterdessen nicht auf mich anzuschauen und unter dem Tisch bewegten sich sein Knie auf meines zu und er berührte mich. Ganz sicher hatten sie vor dem Treffen miteinander über mich gesprochen und sie hatte gesagt, dass sie mich interessant findet und er hatte genickt und selbiges bestätigt. Vielleicht hatten sie sogar schon DreierPläne fantasiert. Auf jeden Fall hatten sie sicher nicht besprochen, dass er mich heimlich unter dem Tisch begrapscht während sie gerade über Kinderwunsch und so weiter spricht. Ich bin der Meinung das in etwas frivoleren Partnerschaften, in denen man offen Sex auch mit anderen Menschen auslebt, wahrscheinlich viel härtere Sachen hinter dem Rücken ablaufen. Und damit meine ich nicht sexuell, sondern emotional. Ein Mann wird sich nie zufrieden geben und wenn eine Frau mehr Freiheit zulässt dann gibt es auch mehr Nebengeschichten. Nebengeschichten, die nicht besprochen wurden wohlgemerkt. Finde ich auch gar nicht schlimm. Man muss dies als Frau nur wissen und sich selbst nehmen was man will. Ich beugte mich ein wenig zu ihr, so als würde mich das neue Thema mehr interessieren und wollte doch nur nach seinem Knie greifen und massierte es. Das hatte schon etwas sehr Geiles. Ab und zu schaute ich ihn an, er mich und dann fragte ich einfach spontan ob sie noch Lust hätten mit mir in die Pension zu kommen. Man könnte ja Sekt trinken und so. Offenbar hatte er seine Kleine fest im Griff, denn sie wollte schon ansetzen und sagen, dass sie noch was anderes zu tun hätten. Er übernahm schnell das Wort und natürlich kamen sie mit. Es schien mir sowieso, als wäre sie ein Stück Wild, dass sich in seiner Umklammerung wand und er genoss dies offensichtlich. Seine Blicke waren voller Gier, Lust und Spannung und in ihr sah ich eher ein scheues Reh. Sie lebte wohl das Swingerdasein eher für ihn als für sich selbst. Schade eigentlich. Er ging an diesem Abend auf jeden Fall planmässig vor, ging mir auf dem Sofa gleich an die Wäsche und sie sass daneben und streichelte seinen Rücken. Manchmal wanderten ihre Hände zu ihrer Fotze, aber mehr passierte von Ihrer Seite nicht. Da hatte ich wirklich mehr erwartet. Zum Beispiel, dass sie sich richtig ins Zeug legt um der Mittelpunkt des Geschehens zu sein, aber so war ich es und liess mich fallen. Als er in meinem Mund kam sah ich ihm ins Gesicht und fand ihn sehr unsympathisch. Geil war es trotzdem und das fand auch er. Zumindest meldete er sich danach noch mehrere Wochen und bettele förmlich nach einem neuen Date ohne seine Frau! Diese hatte ihm danach noch mehrere Szenen gemacht und meinte, dass sich keiner um sie gekümmert hatte. Nun ja, sie hätte sich ja selbst mit einbringen können. 08.09.2011 Soeben habe ich Lothar verabschiedet der mich ein ganzes Wochenende lang besucht hat. Seiner Frau hat er erzählt er müsse auf eine Schulung. Er ist Beamter und muss sich manchmal wirklich weiterbilden und das hat er nun auch irgendwie. Mit seinen 44 Jahren hatte er nun wirklich nicht so viel Erfahrung aber er war nicht nur gierig, sondern auch wissbegierig und hat es schnell geschafft mich zum Orgasmus zu treiben.
63% (18/11)
 
Posted by PaarausLG
1 year ago    Views: 5,157
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Tja, Moral hat immer 2 Seiten..... interessanter Einblick!