Tagebuch1

Donnerstag, den 15,04

Mittags klingelt mein Handy ich bekam eine SMS von meinem Herrn das er auf den Weg ist und wir raus gehen. Ja sehr gerne und ich freue mich auch auf den Herrn schrieb ich zurück. Dann klingelte der Herr und kam hoch und ich habe mich fertig gemacht sind dann auch gleich los gefahren Richtung Stadt. Der Herr hatt geparkt und wir sind ausgestiegen und sind spazieren gegangen in der Stadt Hand in Hand es war schön dich zuspüren. Ich war mal wieder sehr wortkarg aber das kennt ja der Herr von mir. Eu fragte mich ob ich was Essen möchte aber ich wusste nicht was und fragte den Herrn was er möchte. Aber von dem Herrn kam die Antwort. Ich habe dich doch gefragt. Dann sind wie wieder ins Auto gestiegen und los gefahren ich machte mir halt mal wieder über alles Gedanke weinte und erzählte dem Herrn alles na ja, weiß nicht mal genau wohin wir gefahren sind, da angekommen standen wir vor einer kleine Pizzeria ginge rein und bestellten uns eine Pizza und was zutrinken setzten uns dann nach draußen redeten aber es wurde kühler und wir sind dann rein habe gegessen und sind dann auch wieder los Richtung Hattingen ich dachte wir fahren nach Hause. Aber mal wieder falsch gedacht der Herr parkte den Wagen wir sind dann noch spazieren gegangen das war eine sehr schöne stelle ein kleiner See wir habe uns erst auf einer Bank gesetzt ich habe mein Kopf an deiner Schulter gelegt ich weiß nur wie schön das war und genieße die zeit mit dem Herrn sind dann aufgestanden und wir liefen einwenig rum ich merkte das der Herr eine stelle suchte wo wir ungestört waren aber die gab es hier nicht so richtig, also gingen wir wieder zur Bank zurück. Aber wir setzten uns nicht hin, der Herr ging hinter der Bank ich lehnte mich an der Rückenlehne an und er machte meine Hose auf und zog sie mir runter und steckte mir ein Finger in meine fotze das war so geil das es auch nicht lange gedauert hat bis ich gekommen bin und ich wieder ausgelaufen bin. Dann machte der Herr seine Hose auch auf holte seinen Schwanz raus drehte mich um drückte meinen Kopf nach unten steckte mir seinen Schwanz in meine fotze und fickte mich tief und fest und dann auch in mein Arsch ich wurde in der öffenlichkeit gefickt. Ich wusste nicht wie mir geschah aber geil war es schon der Gedanke das jetzt einer kommen könnte, was dann wenn einer kommt uns hätten alles sehen können. Ich hatte dann auch ein Orgasmus bin bis dahin zwei mal gekommen. Der Herr zog sein Schwanz raus und ich machte meine Hose zu und ging runter um den Schwanz zublassen aber das leider nur kurz. den der Herr zog seine Hose hoch. Ich schnaufte, jetzt nicht aufhören. Aber der Herr ging einfach zum Auto, ich setzte mich rein und er ging zu Kofferraum holte ein Handtuch raus und stieg auch ein. Ich fragte mich was will er jetzt damit, den ich hatte mich schon angeschnallt. Wie du Sau hast dich schon angeschnallt. Ich sagte da wir ja jetzt los fahren. Ich sollte mich auch das Handtuch setzten und meine Hose aufmachen und runterziehen und mir die Fotzen reiben Der Herr startete den Wagen und fuhr los und durfte mir die ganze zeit meine fotze reiben. Ich bin dann auch zwei mal gekommen und hörte auch zwischen durch auf, dann kam gleich die frage solltest du aufhören. Nein sollte ich nicht, da dann spürte ich die Hand vom Herrn zwischen meine Beine und er reib mir meine fotze eine Hand am Lenkrad und die andere Hand an meiner fotze bis ich wieder gekommen bin. Das war ein Gefühl wie an der Bank angst das man uns sehen kann aber auch wieder sehr geil das es jemand sehen kann und ich dachte wenn mich jetzt die Leute sehen was würden sie denken das würde wie ein Laubfeuer in bei uns im Stadtteil rum aber es ging alles gut wir sind dann zu einen kleinen Waldstück gefahren. Der Herr hielt dann an lies seinen Sizt runter holte sein Schwanz raus und ich durfte ihn blassen. Ich versuchte ihn so tief in meinen Mund zunehmen zu schlucken wie es mir möglich war. Dann wixte der Herr sein Schwanz und ich leckte ihn mit der Zunge bis er seinen geilen saft in meinen mund spritzte. Ja meine Belohnung ich liebe es den Herrensaft zuschmecken. Dann sind wir nach Hause gefahren. Ich kann nur sagen es war ein schöner Nachmirttag mit meinem Herrn.
69% (7/3)
 
Categories:
Posted by PaarBo
4 years ago    Views: 865
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
yepp - ER hat sich gnädig gezeigt und IHR seinen Saft überlassen - sehr großzügig.
4 years ago
schöne Geschichte
4 years ago
rattenscharf
4 years ago
Und schon wieder so eine saugeile Geschichte, Du bist wirklich ein verdammt geiles Weib!