Sex mit Transe


Am letzten Sonnabend hatte ich ein besonderes Erlebnis, ich hatte einen Fick mit meiner Nachbarin. Ein Fick mit der Nachbarin ist nichts besonderes, mehr später. Zunächst die Vorgeschichte.
Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus. Über uns ist im letzten Sommer eine allein stehende Frau eingezogen. Ich denke, sie ist Anfang vierzig. Vom Typ her weder dick noch dünn, sie ist normal. Sie hat lange dunkle Haare und eine kleine Brust. Die ist mir aufgefallen, da sie nie einen BH trägt und die Brustwarzen sich immer durchdrücken. Außer Grüßen auf der Treppe war nichts.
Und nun die Geschichte. Am Vormittag, meine Frau war verreist, klingelte es. Ich öffnete, meine nette Nachbarin sagte ganz aufgeregt, dass ihre Küche unter Wasser steht und ob ich schnell helfen kann.
Ich nahm gleich meine Werkzeugkiste und ging mit hinauf. Sie hatte nur ein etwas längeres T – Shirt an, so sah ich schöne Beine. In der Küche angekommen, sah ich noch das Wasser auf dem Fußboden, sie hatte nur notdürftig gewischt. Ich stellte fest, dass es unter der Spüle vorkommen musste. Nach genauer Prüfung sah ich den Abflussschlauch des Geschirrspülers frei hängen. Dieser war schnell fest gemacht. Sie bat mich, noch dazubleiben. Sie wollte die Küche noch richtig trocken wischen und ich sollte beim Test dabei sein. Um aus dem Weg zu sein, stellte ich mich in die Küchentür. Sie ging auf die Knie und trocknete den Fußboden. Dabei rutschte das Shirt über den Hintern. Sie hatte keinen Schlüpfer an. Und da sah ich zwischen ihren Beinen ein Glied hängen. Ich war sprachlos. Sie merkte offensichtlich nicht, dass ich einen tollen Anblick hatte. Ich bückte mich und schob die Vorhaut zurück. Sie zuckte kurz und machte weiter. Und ich schob die Vorhaut hin und her, bis sie fertig war. Ihr Glied wurde dabei groß und stand. Sie stand auf, bedankte sich und drückte mich ganz fest. Dann zog sie das Shirt aus. Jetzt sah ich eine kleine feine Brust. Ich ging etwas zurück und betrachtete sie. Ich sah zum ersten Mal in meinem Leben eine Transsexuelle, und dazu noch eine hübsche. Ihr Glied war etwas kleiner als meins und stand waagerecht. Außerdem war sie total rasiert. Jetzt vergaß ich alles, ich zog mich auch aus und ging einfach mit ihr in ihr Wohnzimmer. Ich bat sie, sich auf den Teppich zu legen. Sie legte sich auf den Rücken und machte die Beine ganz breit. Ich war immer noch von dem Anblick – Brust und Glied – fasziniert. Ich kniete mich vor sie und nahm ihre Eichel in den Mund und die Brüste in die Hand. Sie fragte mich, ob sie mir gefalle auch mit dem Glied. Ich sagte nur wunderschön und das Glied ist wie ein großer Kitzler. Und zum Ficken hat sie doch ein schönes Loch, mit dem sie bestimmt schon viel Erfahrung hat. Das bejahte sie ohne große Diskussion. Und außerdem sagte ich, dass ein Fick mit einer Transsexuellen schon immer mein Traum war. Ich habe einige Pornos mit auch hübschen Transsexuellen. Ich lutschte ihre Eichel und massierte die Brust. Sie fing an zu stöhnen und sagt nur: „Hör nicht auf.“ Das wollte ich auch nicht. Mit einem Mal spritzte ihre Ficksahne in meinen Mund und sie brüllte im Orgasmus. Ihre Ficksahne hatte einen aromatischen Geschmack und war nicht unangenehm. Nachdem sie sich wieder gefangen hatte, drehte sie sich auf den Bauch und sagte nur: „Steck es rein.“ Sie nahm mein Glied in den Mund und ich schob es vorsichtig in das Arschloch. Ich merkte, dass das trainiert war und fickte vorsichtig los. Da ich so aufgegeilt war, dauerte es nicht sehr lange und meine Ficksahne spritze in ihr wundervolles Loch. Ich blieb auf und in ihr noch eine Weile liegen. Nachdem wir uns etwas ausgeruht hatten, bat ich sie sich wieder auf den Rücken zu legen, was sie auch gleich machte. Ich setzte mich neben sie und massierte mit einer Hand ihre Brust und mit der anderen Hand schob ich die Vorhaut über die Eichel. Es dauerte wieder nicht lange und sie begann zu stöhnen und ihr Glied wurde steif. Jetzt nahm ich es kurz in den Mund und sagte auch nur: „Steck es rein“. Sie ließ sich das nicht zweimal sagen und fickte mich wie eine Wilde. Dabei bewegte sie auch noch meine Vorhaut über meine Eichel. Mit einem Mal hatte ich ein tolles Gefühl im Arschloch, sie spritzte ihre Ficksahne in mich hinein. Während dieser Zeit hatte sie bei mir aufgehört. Während ihr Glied in meinem Arschloch stecke, bewegte sie meine Vorhaut weiter und ich spritzte meine Ficksahne über ihren Teppich. Ich entschuldigte mich, doch sie meinte, dass es bei dem Spaß den wir hatten, kein Problem ist. Wenn sie die Ficksahne entfernt, denkt sie noch an mich. Wir blieben dann noch eine Zeitlang zusammen sitzen und unterhielten uns. Dabei spielten wir gegenseitig mit unseren Gliedern und ich mit ihrer Brust. Dabei dachte ich an meine ersten Fickererfahrungen und erzählte ihr das:„Als ich 18 Jahre alt war, war ich nur noch mit einem Kumpel zusammen, der ein Jahr älter als ich war. Da er mit auf dem gleichen Grundstück wie wir wohnte, war das Zusammensein kein Problem. Er wußte schon, da er zwei ältere Schwestern hatte, daß die wichtigste Aufgabe des Gliedes das Ficken war und er hatte auch schon ihre Fotzen und die Brust gesehen. Für ihn war es die wichtigste Aufgabe, mir die eigentliche Aufgabe des Gliedes zu erklären. Deshalb zogen wir uns immer aus und er zeigte mir sein Glied. Ich staunte beim ersten Mal nicht schlecht, denn sein Glied war auch größer und dicker als meins und sah irgendwie anders aus. Die Vorhaut war zurück und ich sah zum ersten Mal in meinem Leben die Eichel des Gliedes in ihrer ganzen Schönheit. Da ich wahrscheinlich etwas ungläubig guckte und staunte, zeigte er mir, daß man die Vorhaut vor und zurück über die Eichel schieben kann. Wenn er die Vorhaut nach vorne schob, sah sein Glied genauso aus wie meins. Bei ihm kam auch schon die Ficksahne, was ich allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nicht wußte.
Ohne irgendwelche Erklärungen begann er gleich seine Vorhaut über der Eichel hin- und her zu schieben. Das setzte mich natürlich in erstaunen, da ich ja noch nicht die Aufgabe der Eichel kannte. Während ich so staunte, wie er die Vorhaut über die Eichel schob, reizte er diese. Plötzlich spritzte die Ficksahne. Ich denke, an diesem Tag kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Da er bei jeder passenden Gelegenheit die Vorhaut über die Eichel schob, um mir zu zeigen, wie sie die Ficksahne spritzen ließ und es bei mir noch nicht ging, war ich anfangs etwas neidisch auf ihn. Außerdem bekam ich auch den Eindruck, daß das Reizen der Eichel Spaß machen muß. Deshalb war es für mich ganz wichtig, die Vorhaut zurückschieben, um auch diesen Spaß zu haben, was dabei aber nicht sofort ging, da sie noch sehr unelastisch war, den sie war ja bis zu diesem Zeitpunkt noch nie zurückgeschoben worden. Am Anfang tat es deshalb sehr weh, als ich sie über meine Eichel zurück schob, da ich das fast mit Gewalt machen mußte. Von dieser Zeit an schob ich bei der passenden Gelegenheit die Vorhaut zurück, um die Eichel freizulegen. Mein Kumpel zeigte mir, daß man mit der Vorhaut die Eichel zum Erguss der Ficksahne reizen kann, was ich ja bei ihm schon oft miterlebt hatte. Ich war immer ganz begeistert, wenn seine Ficksahne kam und spritzte.
Jetzt macht es mir auch Spaß die Vorhaut vor- und zurückzuschieben. Dabei stellte sich schon ein leichtes kribbeln im Unterkörper ein, ohne das Ficksahne kam. Da mußte ich noch etwas warten, allerdings reizte ich die Eichel so oft es ging, da das Kribbeln auch schon schön war und wartete sehnlichst auf die erste Ficksahne. In dieser Zeit fing ich an, meine Eichel mindestens einmal am Tag zu reizen, da mir das Gefühl, das dadurch kam, gefiel und ich es irgendwie brauchte. Selbst wenn ich nicht zu Hause war, reizte ich täglich meine Eichel.
Die erste Ficksahne spritzte, als ich fast schon 19 war. Nun machte das Bewegen der Vorhaut noch mehr Spaß. Ich befriedigte mich auch oft mit meinem Kumpel zusammen. Uns gefiel es, den Ficksahne spritzen zu lassen, was jedes Mal das Ziel unseres Zusammenseins war. In dieser Zeit haben wir dann auch angefangen, uns gegenseitig in den Arsch zu ficken. Das wußte mein Kumpel auch schon, daß das Arschloch zum Ficken genutzt werden kann. Da wir nichts von Gleitmitteln wußten, tat sein dickes Glied bei mir am Anfang etwas weh. Mein Loch gewöhnte sich aber daran und außerdem wurde ich entschädigt, wenn ich ihn ficken konnte und mein Glied mit dem Spritzen der Ficksahne in sein Arschloch entleerte.“ Nach meiner kurzen Erzählung sagte sie mir, dass sie sich sehr über meine Bekanntschaft gefreut hat, da ich ihr von Anfang an sympathisch war. Zur Verabschiedung steckten wir uns gegenseitig noch einmal kurz das Glied in das Arschloch und ich massierte ihre Brust. Wenn sie jetzt durch das Treppenhaus geht, ist sie offensichtlich immer ohne Höschen, da sie, wenn sie mich trifft, mich immer an ihr Glied fassen und die Vorhaut bewegen lässt. Und das macht viel Spaß.

aus dem Netz!!!
90% (43/5)
 
Categories: Shemales
Posted by Nylonbabe
3 years ago    Views: 3,439
Comments (10)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
Damn I should have been a plumper ...aaaaaaa I mean plumber hehehehe
Lenalein
retired
3 years ago
echt schön zu lesen
3 years ago
echt gut die nachbarschaftshilfe, bin auch durchaus begabt und immer hilfsbereit
Club21fan
retired
3 years ago
So eine Nachbarin hätte ich auch gerne. LG Mark
3 years ago
hammer story
3 years ago
geil so was zu erleben.
transomat
retired
3 years ago
Süss Kleine ! Danke
3 years ago
schöne story
3 years ago
Geile Story!
3 years ago
geil...