Ferien bei Tante Heidi - Teil 2

Copyright (c) 2012 by Nordpaar

2.
Der erste Nachmittag der Ferien verging wie im Flug. Ich räumte meine Sachen in den Schrank des Gästezimmers während Tante Heidi den Kaffeetisch deckte und den selbstgemachten Blaubeerkuchen anschnitt.
„Robert, ich habe den Tisch fertig! Magst du herunterkommen auf ein Stück Kuchen?“
„Jaha, gleich“ rief ich zurück und versuchte das etwas zerknitterte Geschenkpapier der Pralinenschachtel für Tante Heidi glattzustreichen.
Dann eilte ich mit Riesenschritten die Treppe herunter und rannte wie auch zu Hause durch die Räume, als seien Kilometer zurückzulegen.
„Na na, so schnell muss es ja auch nicht sein“ sagte Tante Heidi lachend, „nimmst Du ein Glas Kaba, oder darfst Du schon Kaffee?“
„Kaba!“ trötete ich und gab ihr den Pralinenkasten; „bitteschön, das ist für Dich Tante Heidi, das habe ich mit Mutti zusammen für Dich gemacht“.
Obwohl Tante Heidi sicher schon wusste, was sie erwartete sagte sie: „na, dann wollen wir mal sehen, was sich darin verbirgt. LECKER“, kommentierte sie, „ich liebe Pralinen, vor allem wenn sie mir von einem liebenswürdigen Herren geschenkt werden.“
Sofort wurde ich wieder rot, was meine Tante zu bemerken schien und sofort weiter ‚stocherte’. „Und..., was gibt es Neues bei Dir Robert? Hast Du schon eine kleine Freundin?“
„Um um“, versuchte ich mit vollem Mund herauszubringen.
„Du bist ja jetzt schon fast ein Mann, da schaut man sich doch schon mal um an der Schule, oder“?
„Nö“, antwortete ich wahrheitsgemäß und hoffte das dieses peinliche Thema bald vorbei sei.
„Aber die anderen Jungs in deiner Klasse?“
„Hmh“, erwiderte ich und stopfte mir schnell wieder Kuchen in den Mund.
„Und was machen die so? Küssen die sich auch?“ fragte Tante Heidi in ihrer offenen Art gnadenlos weiter.
„Keine Ahnung.“
„Aber tanzen warst Du doch sicher schon mal? Oder gibt es bei Euch keine Klassenfete?“
„Doch schon“.
„Aber?“, bohrte Tante Heidi weiter.
„Ich bin da eigentlich nie.“
„Aber Junge, warum denn nicht? Es ist doch schön mal zu tanzen mit einem Mädchen. Das macht doch Spaß!“
„Och ich bastele lieber im Keller. Hab mir letzten Monat ein Radio selber gebaut.“
„Klar“, sagte Heidi, „das verstehe ich schon, aber in Deinem Alter fühlt man doch schon was, wenn ein Mädchen einem Nahe ist, oder nicht?“
„Weiß nicht.“
„Na, Du bist mir ja einer! Machst Deiner Tante ganz galant ein Pralinégeschenk und willst nichts von Mädchen wissen?“
Sofort lief ich wieder rot an. „Will ich ja schon, aber irgendwie ergibt es sich nicht. Die Mädchen finden andere Jungs anscheinend anziehender. Vor allem, wenn die reich sind oder gute Sportler. Bei mir ist leider in beiden Bereichen nicht viel los“, sagte ich traurig.
„Naja“, sagte Tante Heidi, „mach Dir mal keine Sorgen, das wird schon alles werden. Manch einer braucht eben etwas länger bis zum Abschuss.“
Das hatte ich nun überhaupt nicht verstanden, brummelte dennoch ein „Jo, eben“ und hoffte dass das Thema nun endlich beendet sei.
„Sag mal Robert, wollen wir uns noch den Rest des Nachmittages in die Sonne legen? Morgen früh kannst Du dann ja beginnen auf Entdeckungsreise zu gehen.“
„OK“, sagte ich „ich geh eben hoch und zieh mir meine Badehose an.“
Ich sprang vom Tisch auf, froh, dass das Gespräch beendet war. „Ach, danke für den leckeren Kuchen Tante Heidi!“
„Nichts zu danken, ich weiß doch fast alles was dir gefällt und was du magst“ sagte sie und grinste dabei geheimnisvoll.
Irgendwie ist sie komisch heute, dachte ich und rannte die Treppe hoch ins Gästezimmer. Das Bett mit dem Sprungfederrost und der weichen Matratze war schon immer mein liebstes Stück gewesen. Nicht wie zu Hause. Hier durfte man das Bett sogar als Trampolin benutzen und sogleich machte ich einen Riesensatz von der Tür aus und hüpfte auf die frisch bezogene Schlafstätte.
RUMMMS!!!
„Was ist los Robert? Ist was passiert?“ rief Tante Heidi besorgt.
„Ich weiß noch nicht“ antwortete ich wahrheitsgemäß, auf dem Boden sitzend, den Schreck in den Knochen. Als ich mich wieder etwas besonnen hatte, bemerkte ich dass das Bettgestell auseinandergefallen war. Ich versuchte die Teile wieder aufzurichten, aber irgendwie fiel es an einem Ende immer wieder um, wenn ich am anderen fummelte.
„Tante Heidi?“
„Ja Robert“ flötete sie von unten herauf.
„Irgendwie ist das Bett auseinandergefallen; kannst Du mir mal helfen?“
„Na klar, ich komm gleich!“
Während ich auf Tante Heidi wartete, begann ich schon mal mich auszuziehen und meine Badehose rauszukramen. Oh man, ich hoffe nicht dass die zu Hause geblieben ist, dachte ich, als die Tür aufging. Ich zuckte zusammen und versucht mich irgendwie zu bedecken.
„Hey, Kleiner, keine Angst ich guck Dir schon nichts weg“ witzelte Tante Heidi; „oder hast Du ein Geheimnis, das ich nicht sehen darf? Ich habe zwar schon lange keinen Mann mehr nackt hier gehabt, aber viel wird sich doch wohl nicht verändert haben“ sagte sie schmunzelnd.
Ich lief wieder rot an, aber entspannte mich wieder etwas und nahm die Hände von meinem Schritt. „Ich hab grad geschaut, wo ich meine Badehose gelassen habe; ich bin sicher, dass ich die eingepackt habe.“
„Na klar“, sagte Tante Heidi, „Mutti lässt dich doch nicht ohne ans Meer reisen. Die findet sich schon. Du wirst ja wirklich schon ein kleiner Mann“ sagte sie, und spielte wohl auf die paar Haare an, die sich jüngst in meinem Schritt gebildet hatten. „Kann sein“ murmelte ich.
„Dann komm mal her und lass uns schauen, was mit dem Bett passiert ist.“ Sie zwängte sich an meinem nackten Körper vorbei und der glatte Stoff ihres Bikinis beführte meine Haut.
„Hmm“, sagte sie, während sie vor mir am Fußende des Bettes stand und mit ihrem Hintern gegen meinen Schritt kam. Ja, sie drückte ihn geradezu dagegen und ich hatte keine Chance mich weg zu bewegen, da hinter mir der Schrank stand.
„Das sieht nicht gut aus“ stellte sie fest, während es so schien, als würde sie ihren Po kreisend an meinem Schritt bewegen.
Mir wurde warm und da war wieder dieses seltsame Ziehen und Kribbeln im Bauch oder so. Manchmal hatte ich das frühmorgens bevor ich auf dem Klo war, dass mein Zottel ganz groß war. Dann musste ich immer warten, bis ich endlich Pipi machen konnte, damit nichts daneben ging, denn Mutter hasste es, wenn das Klo bepinkelt war, wie sie es nannte. Oh Gott bitte nicht, jetzt begann er doch zu wachsen; oh man, hätte ich bloß nicht daran gedacht. Ich musste doch gar nicht zum Klo. Oh weia wie peinlich.
„Also ich fürchte, das ist eine Arbeit für den Tischler, Robert. Das Bett ist ja auch schon alt gewesen und sollte eigentlich schon längst erneuert werden.“
„Aber wo soll ich nun schlafen?“ entgegnete ich schnell und in der Hoffnung sie würde sich nicht gleich umdrehen und die „Bescherung“ sehen. Aber es war einfach nicht mein Tag.
Blitzschnell drehte Tante Heidi sich um und ich hatte ihre im Bikini verpackten Brüste unter dem Kinn. „Ach mein Kleiner, Du wirst schon nicht auf dem Boden nächtigen müssen; notfalls schläft Du bei mir; ich hab ja ein größeres Bett als dieses. Ich weiß leider nicht, wann Herr Schröder wieder aus den Betriebferien zurück ist um sich das Bett mal anzusehen. Vielleicht lohnt sich eine Reparatur auch gar nicht mehr.“
„Oh, das tut mir leid“ sagte ich, „alles meine Schuld.“
„Quatsch“ flüsterte Heidi, und mit einem geheimnisvollen Grinsten flüsterte sie weiter: „irgendwann hat alles seine Zeit.“
Mein Zottel war immer noch nicht abgeschwollen und nun rieb sie ihren Schritt auch noch daran, lange konnte das nicht unentdeckt bleiben. Aber sie bewegte sich einfach nicht zur Seite.
„Na, dann such mal Deine Badehose“ sagte sie plötzlich und ging zur Seite, so dass ich schnell meine Hände davor halten konnte.
„Ach jetzt versteckt er sich schon wieder“ lachte Heidi und sah mir direkt in die Augen.
„Naja“ sagte ich, ich bin es halt so gewohnt von Mama.
„Immer noch die prüde Helene“ lachte sie, aber ich verstand es nicht. „Zeig doch mal, was Du da versteckst.“
Ich schüttelte den Kopf. „Na los! Mach schon. Ich dachte wir können immer offen über alles reden.“
„Ja schon“ sagte ich.
„Na was denn“ sagte sie und kam wieder bedrohlich in meine Nähe. Blitzschnell griff sie nach vorne und zog meine Arme hoch.
Ich konnte grad noch ein „Nein“ rufen, als mein plötzlich riesig gewordener Zottel quasi in den Raum hüpfte.
„Ach so“ sagte Heidi, als sei es da normalste auf der Welt. „Du hast einen Steifen“. Sie lächelte.
„Ja, aber ich kann nichts dafür. Ich muss gar nicht zum Klo, das kam einfach so.
„Natürlich Robert, mein Kleiner. Das ist doch völlig normal in Deinem Alter. Hat Mutti denn nie mit Dir darüber gesprochen?“
Ich schüttelte kräftig meinen Kopf und entspannte mich wieder etwas.
„Na mal sehen, es scheint auf jeden Fall alles in Ordnung damit zu sein“ sagte sie und beugte sich herab um die Malesche genauer zu betrachten. Als ihr Kopf auf Höhe meines Schrittes war und sie versuchte unter den Zottel zu schauen fielen ihre Haare auf ihn und es war als ob ein Stromschlag durch meinen Körper ging. Meine Beine zuckten ein wenig und mein Bauch oder vielleicht war es auch tiefer kribbelte wieder.
„Alles ok damit“ stellte Heidi fest und klopfte mir auf den Po, so dass der Zottel nur so hüpfte.
„Zieh Dich mal an und dann raus in die Sonne mit uns!“

Fortsetzung folgt
93% (34/3)
 
Categories: First TimeMatureTaboo
Posted by Nordpaar
2 years ago    Views: 3,408
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Das Gleiche hab ich mir grad auch gedacht :)
2 years ago
Danke Miss Ostsee :-)
Er IST auch süß aber UND fleißig
Herzlichen Gruß
2 years ago
och wie süß, den Schwanz Zottel zu nennen, hehe