Die reife Nachbarin

Die reife Nachbarin Teil 2

Da lag ich nun, direkt unter Sonjas haarigen Fotze, die einen sehr Starken wohlriechend Geruch von sich gab der mich Wahnsinnig anturnte. " Leck mir meine Fotze befahl sie mir! Oder ich piss dir direkt in dein Maul und du wirst alles schlucken, hast du verstanden! " Mich ekelte der Gedanke an Sonjas Urin zu schlucken, das war gar nicht das was ich wollte. Wie ich später aber lernen sollte ist es ein richtig geiles Gefühl vollgepisst zu werden und die Pisse zu schlucken, was ich niemals gedacht hätte. Zögernd näherte ich mich Sonjas Schamlippen, unerfahren wie ich war und begann sie abzulecken. Plötzlich krallte sie sich in meinen Hinterkopf und drückte mich druckvoll mit meinem Gesicht in ihrem Scham, " Leck die Fotze richtig aus schrie sie , ich will kommen, betonte sie ! " Also versuchte ich mit meiner Zunge so tief in sie hinein zu kommen wie es mir möglich war und spielte in ihrer Fotze herum. Mir kam ein salzig etwas bitter schmeckender schleim entgegen geflossen den ich sehr genoss. Ich schleckte ihr Fotze richtig aus, alles was mir entgegen floss schluckte ich runter. Sonja begann zu Stöhnen und rutschte immer mehr auf meinem Gesicht herum, mein ganzes Gesicht war voll von ihrem Schleim. Immer mehr lief aus ihr heraus und sie rückte ihrem Orgasmus immer näher, bis sie wahrlich explodierte und ihren Orgasmus aus sich heraus schrie. Immer mehr von ihrem Fotzenschleim lief mir übers Gesicht und in die Haare, bis ich völlig durchnässt wahr, ein schönes Gefühl ! " Naja für den Anfang war das schon mal ganz OK aber das werden wir wohl noch ein bisschen üben müssen. Ich werde dich jetzt losbinden und du wirst mir auf allen vieren hinterher laufen, es wird zeit für dich schlafen zu gehen, hast du verstanden? " " Ja " sagte ich und schon fing ich mir 2 kräftige Ohrfeigen " wie heißt das? " schrie sie mich an " Ja , Herrin Sonja " Ich lief ihr auf allen Vieren hinterher die Treppe runter und genoss ihren Anblick. Sie führte mich in ihr Schlafzimmer, ich freute mich Unglaublich, ich werde mit ihr in einem Bett schlafen. " Na glaubst du du wirst mit mir in meinem Bett schlafen? Das kannst du dir gleich mal aus dem Kopf schlagen, hier ist dein Käfig, hier drinnen wirst du schlafen." Sie zeigte mir einen kleinen Käfig in den ich grad so rein passte, der Boden war aus Metall und ziemlich kalt und hart. " Bevor du schlafen gehst werde ich dir noch den hier anlegen, nicht das du auf die Idee kommst dir einen runter zu holen! " Ich wusste nicht was sie meinte, da legte sie einen kleinen Plastikkäfig über meinen Penis, der von ihren Sofort hart werden wollte, aber es ging nicht. Sie hat mir einen Keuschheitskäfig angelegt. " Dein Penis gehört ab sofort mir, du wirst nur spritzen können wenn ich es dir Urlaube" Mit einem bösen Lächeln sagte sie mir das ins Gesicht und Sperrte den Käfig ab. Da lag ich nun, in einem kleinen Käfig zusammen gekauert und meine Traumfrau lieft mittlerweile Nackt auf dem Bett neben meinem Käfig und ich kann nicht mal wichsen.
Nach einer sehr langen Nacht mit wenig Schlaf wurde ich durch das klappern von Metall geweckt, als Sonja den Käfig aufschloss. " Komm mal mit mein Sklave deine Herrin muss mal auf Toilette" Ich antwortete ihr " Herrin Sonja, soll ich mich daneben setzen während sie auf Toilette sind oder was soll ich tun? " Lauthals lachte sie und antwortete mir: " HAHAHAHA , das hättest du wohl gern, nun komm mal mit ins Bad und leg dich in die Badewanne. Und jetzt mach schön dein Maul auf und Drink alles " Sie pisste mir tatsächlich in den Mund und übers ganze Gesicht, ich war im ersten Moment sehr angeekelt und wollte erst aufstehen. Mit der zeit fand ich gefallen daran, ihr warmer Natursekt schmeckte sehr gut und der Geruch machte mich wahnsinnig . Mein Penis versuchte sich wieder aufzustellen was mir wegen dem Käfig schmerzen verursachte. " Na, wird dein kleiner Penis schon wieder Steif? Dann wollen wir ihn mal auspacken und ein bisschen verwöhnen." Endlich schoss es mir durch den Kopf, endlich kann ich abspritzen. Schon seit ich ihre Fotze ausgeleckt hab, sind meine Eier prall gefüllt. Sie packte meinen Schwanz aus und begann ihn zu wichsen und zu Blasen. Sie konnte es richtig gut, es war ein ganz anderes Gefühl als es sich selbst zu machen. Schon nach kurzer Zeit war ich bereit zu kommen, ich Spürte wie sich meine Einer zusammen zogen und wollte gerade abspritzen als sie aufhörte zu wichsen. Sofort wollte ich meinen Schwanz anpacken und zu ende wichsen, doch sie hielt direkt meine Hand fest und Ohrfeigte mich als Strafe. " Du spritzt nur wenn ich es dir erlaube, oder es dir befehle", schrie sie mich an, " hast du das Verstanden?". "Ja Herrin Sonja". "Dann wollen wir dich mal bestrafen für das, dass du dich angefasst hast und du abspritzen wolltest ohne meine Erlaubnis. Folge mir in den Keller und wichs dir dabei deinen kleinen Sklavenschwanz und wehe du kommst." Langsam lief ich ihr hinterher und wichste meinen steifen Schwanz so langsam es ging um ja nicht abzuspritzen. Im Keller angekommen betraten wir einen Komplett gefliesten Raum, ich war Sprachlos. Ich hätte nie im Leben gedacht das sie hier so einen Raum hat. " Na da staunst du was?! Früher wurden noch Tiere geschlachtet, heute nutz ich den Raum um Sklaven zu bestrafen. Und jetzt setz dich hier auf den Stuhl! " Sie zeigte auf einen Stuhl wie man ihn vom Frauenarzt kennt, an dem Fesseln für Beine, Arme und den Oberkörper befestigt. Gegen meinen Willen und verunsichert legte ich mich auf den Stuhl. Zuerst schnallte sie meine Handgelenke über meinem Kopf fest, danach wurden breite Lederbänder über meine Brust und über meinen Bauch, knapp oberhalb meines Oberschenkels gelegt und fest gezurrt. Zuletzt wurden meine Beine nach oben gelegt und zu Seite gespreizt. Diese wurden direkt unter meinem hintern, oberhalb meines Knies und an meinen Fußgelenken befestigt. Ich war total Hilflos und bewegungsunfähig ausgeliefert. Angst breitete sich in mir aus, zugleich stieg aber meine Geilheit ins unermessliche. Mein inzwischen wieder erschlafter Penis wurde schlagartig wieder Steinhart. " Da ist aber jemand aufgeregt" sagte sie mit einem Lachen in der Stimme. " Dann wollen wir mal noch deine Augen verbinden, das wird dir noch einen besonderen Kick geben!" Sie band mir die Augen zu und es wurde komplett Dunkel für mich. Sofort widmete sie sich meinem Steifen Penis und begann ihn unglaublich gut zu Wichsen. Schnell war ich wurde kurz davor abzuspritzen als sie wieder von mir ab ließ. Ein unglaubliches Gefühl schoss mir durch den Körper und ich begann überall zu Zucken und wollte mich bewegen. Kläglich. Ich konnte nichts gegen die Fesseln tun. Als ich mich wieder ein wenig beruhigt habe fuhr sie fort und wichste weiter, wieder bis ich kurz vorm Spritzen war und hörte dann wieder damit auf. Sie wiederholte dies mehrmals, sie lies keinen Orgasmus zu. Ich lag erbärmlich da und Stöhnte ununterbrochen und winselte um einen Orgasmus. Sie begann damit mich auszulachen. " Ich entscheide wann du kommen darfst und ich kann dir schon mal so viel sagen, der Tag wird noch sehr lange für dich! "


Fortsetzung folgt !

94% (18/1)
 
Categories: BDSMFetishMature
Posted by Nikon1
1 year ago    Views: 3,939
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Deutsche Sprache - schwere Sprache! Aber eigentlich gibt es ja Rechtschreibprogramme, die das erleichtern; und ein paar Absätze kosten auch nichts, machen das Ganze dafür eindeutig leserlicher!