Die Motorrad-Gang

Scheiße! Eine Reifenpanne mitten im Nirgendwo! Ich ließ den Wagen rechts an den Straßenrand rollen und stieg aus. Hinten links hatte ich einen Platten – den zweiten für diese Woche und ich hatte es nicht geschafft, einen Ersatzreifen zu kaufen.
Ich sah mich um. Es war mitten in den Nacht. Aber Moment – irgendwo hörte ich leise Musik. Eine Meile weiter erhellte eine Neonreklame den Nachthimmel.

Also schnappte ich mir meine Schlüssel, schloss die Tür und stapfte los. Eine halbe Stunde später stand ich vor einer mehr oder weniger einladend aussehenden Motorradkneipe, die etwa eine halbe Meile vom Highway entfernt mitten im Nichts stand. Es standen etwa 15 Motorräder aller Bauart vor der Tür und aus der mit Holz verkleideten Bude dröhnte laute Rockermusik.

Zuerst zögerte ich. Mit meinem Auftreten – Anzug, Hemd, Krawatte – würde ich da auffallen. Egal. Jetzt hatte ich erst einmal Durst nach dem Marsch.

Ich trat auf die Veranda und öffnete die Eingangstür. Ich betrat den verqualmten Schankraum und sofort erstarb jedwedes Gespräch der Gäste. Alle starrten mich an. Ich schluckte. Oh Gott, wo war ich hier reingeraden?!

Langsam bahnte ich mir einen Weg zur Theke, wo der langhaarige muskulöse Wirt mich grinsend anstarrte.
Ich grüßte und fragte nach einem Telefon. Hier wollte ich nicht lange bleiben. Schnell den Pannendienst anrufen und dann raus hier. „Das Telefon ist da rechts im Flur zu den Klos“, sagte er und zeigt zu einer Tür. Ich nickte und bedankte mich für die Auskunft. Dann ging ich in die angezeigte Richtung und spürte, wie mir die Blicke der anderen Gäste folgten.
Kurz bevor ich den Flur betrat, erblickte ich in einer Ecke des Gastraumes eine Nische mit Ledersofas – da lagen doch tatsächlich zwei der Motorrad-Kerlen und lutschten sich gegenseitig den Schwanz!

Ich telefonierte mit einem Abschleppdienst und ging wieder zurück in den Barraum. Dort stellten sich mir die beiden Kerle in den Weg, die sich eben noch gegenseitig den Schwanz lutschten. Beide waren nackt und standen mit vollsteifen, stahlharten Ständern vor mir. „Wohin so eilig, Sugarboy“, meinte einer der beiden.
Zwei weitere Kerle standen plötzlich hinter mir. Woher sie kamen, konnte ich nicht sagen. Ich ahnte, dass diese Sache nicht wirklich gut für mich ausgehen würde.

„Lassen Sie mich bitte vorbei, ich muss zurück zu meinem Wagen. Der Pannendienst kommt gleich“, meinte ich freundlich und wollte mich vorbei drängen, doch die zwei halbnackten Rocker hielten mich fest. Einer schüttelte den Kopf. „Das kann warten. Wir brauchen hier jetzt erst einmal alle Frischfleisch!“ Ich schluckte und sah mich kurz um. Es waren mindestens 20 Männer hier und dagegen hatte ich nicht die geringste Chance.
Ich wollte zurück in den Flur – vielleicht gab es da einen Ausweg. Aber als ich einen Schritt rückwärts machte, prallte ich an einen bulligen Schwarzen, der nur eine Lederweste trug und seinen Hosenstall schon offen hatte. Ein gewaltiger dicker Schwanz zeigte vollsteif in meine Richtung. Der Schwarze grinste und schubste mich in eine Ecke.

Ehe ich mich versah, lag ich nackt in einem Sling, der in einer Ecke von der Decke hing. Ich hatte nur noch mein zerrissenes Hemd an und meine Krawatte. Sonst waren meine Klamotten weg. Arme und Beine waren an die Ketten gebunden, die von der Decke hingen.

Der erste Schwanz drang ohne Gummi in mich ein. Ich dachte, das Arschloch würde mir zerrissen. Der Rocker schob seinen Riemen langsam in voller Länge in mich und begann mit der Vergewaltigung. Er fickte erbarmungslos. Ich spürte, wie seine fetten, tief hängenden Klöten bei jedem Stoß gegen meine Arschbacken klatschten. Ich stöhnte. Der Schmerz ließ jedoch ein wenig nach.
Um mich herum standen nun sechs Kerle, die ihren Schwanz wichsten. Einer trat näher an mein Gesicht und hielt mir seinen Ständer vor die Nase. „Lutsch ihn!“ befahl er mir. „Und wehe, du beißt rein!“ Seine Schwanzspitze berührte meine Lippen. Zaghaft öffnete ich meinen Mund. Nie hatte ich einen Schwanz geblasen. Der Typ spuckte mir ins Gesicht. „Na los! Mach schon! Maul auf!“ sagte er mit Nachdruck und schob mir seinen Riemen zwischen die Lippen. Ich versuchte mein Bestes und begann an dem Monsterteil zu saugen. Fast bekam ich Maulsperre, so dick war das Ding.
Der Kerl mit dem Schwanz in meinem Arsch zog sein Ding heraus und machte Platz für den nächsten. Wie ich aus den Augenwinkeln sehen konnte, war das der bullige Schwarze, der seinen Fleischpflock an mein Loch ansetzte und es mit einem kräftigen Stoß in meinen Arsch beförderte. Ich stöhnte. Schreien konnte ich nicht – der andere Schwanz fickte noch immer meinen Mund.
Der Schwarze fickte mit Gewalt. Er grinste mich fies an und knallte mir seinen Hengstriemen hart in den Arsch.
„Gleich wirst du von meinem Saft überflutet, Fotze!“ prahlte er und fickte weiter. Einer der Typen, die wichsend um mich herumstanden, stöhnte laut auf. Er hielt seinen Schwanz näher an mein Gesicht und spritzte ab. Sein Saft flog in hohem Bogen in meine Fresse, auf Augen, Nase, Wangen und Mund. Gleichzeitig explodierte der Typ, den ich die ganze Zeit gelutscht hatte. Sein Saft jagte mir in den Rachen. Überflutete meinen Mund. Er zog seinen spritzenden Schwanz raus und wichste den Rest des Spermas auch in mein Gesicht. Ich triefte und klebte überall. Doch schon hatte ich die nächste Ladung in mir: Der Schwarze spritzte tief in meinem Arsch ab. Ich spürte, wie der Glibber meinen Darm überflutete.
Mit einem Ploppen zog er seinen dicken Schwanz aus meinem geschundenen Loch. Doch viel Atempause hatte ich nicht. Schon schob der nächste Rocker seinen Schwanz hinein. Er fickte in das Sperma seines Vorgängers.
„Ist das geil, in deinen Saft zu ficken“, stöhnte der Typ und grinste den Schwarzen mit dem Monsterschwanz an. Der lachte, drückte noch einen letzten Rest Sperma aus der fetten Eichel und ging rüber zur Bar, wo er sich ein Bier bestellte – ein großes!

Ich wurde weiter vergewaltigt. Einer nach dem anderen fickte mich und stopfte mir den Schwanz ins Maul. Mein Körper triefte wegen all dem Sperma, dass ich in alle Löcher und ins Gesicht gespritzt bekam.
Endlich, nach fast zwei Stunden ließen die Männer von mir ab. Alle hatten mich gefickt, manche gleich zweimal.

Ich hoffte, ich würde endlich vom Sling gebunden, doch da lag ich falsch. Nachdem die Typen sich mit Bier gestärkt hatten, begann die zweite Vergewaltigungsrunde…

Nachdem ich fünf Stunden im Sling lag und immer wieder von den Männern vergewaltigt wurde, band man mich endlich los. Ich konnte kaum laufen. Der Arsch tat mir weg und das Sperma lief mir aus dem Loch. Ich klebte am ganzen Körper.
Der bullige Schwarze reichte mir meine Klamotten. „Zieh dich an!“ sagte er. „So?“ fragte ich. „Kann ich mich nicht erst mal waschen?“
Er schüttelte mit dem Kopf. „Bestimmt nicht. Klamotten an und raus hier!“

Als ich aus der Bar stolperte, lachten die Typen mir hämisch hinterher. Ich sah nicht mehr zurück, sondern rannte in die Richtung, in der ich meinen Wagen vermutete.
Dort kam ich auch wenig später an. Der Abschleppdienst war natürlich längst weg – aber mein Reifen war repariert worden. Das nennt man Service – der war besser, wie der in der Bar.

Ich stieg in meinen Wagen. Meine Klamotten klebten am ganzen Körper. Aus meinem Arschloch tropfte noch immer das Sperma.
Ich drehte den Schlüssel und gab Gas. Nur noch weg von hier…

82% (32/7)
 
Categories: Gay Male
Posted by Monstersack
2 years ago    Views: 2,261
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
younghorn...
retired
1 year ago
noch so ne vergewaltigungs-story wäre sehr geil
be_zet
retired
2 years ago
wow, echt hammergeil die Story...
Bacardibo...
retired
2 years ago
Wow echt der HAmmer deine Story
2 years ago
super geile story. mir gefällt vor allem, dass sie das girl immer weiter vergewaltigt haben. sowas mal in real sehen wäre geil.
2 years ago
also die Geschichte ist einerseits geil aber eine (Massen-)vergewaltungug ist nichts lustiges oder gar geiles
2 years ago
... wäre für mich ein guter Grund, den ganzen Laden weg zu sprengen!
2 years ago
Deine Storys sind der Hammer, ich hoffe du schreibst so geil weiter