Die Kollegin Meines Vaters

Es war ein sehr warmer Sommertag und es war viel zu heiß um sich zu bewegen. An solchen Tagen wurde ich immer besonders geil und so auch an diesem Tag.
Ich zog mich aus, nahm ein etwas verklebtes Pornoheft unter meinem bett hervor, legte mich und wichste mich während ich langsam das Heftchen durchblätterte. Mein Schwanz war hart und die Eichel feucht.
Auf einmal öffnete jemand die Tür zu meinem Zimmer. Ich schreckte auf, wusste aber nicht was ich tun sollte, denn ich war ja total nackt und hielt mein Schwanz in der Hand.
Und dann war es auch schon zu spät. Vor mir stand eine Kollegin von meinem Vater und schaute mich erst verwirrt an.
Ich wusste nicht was ich sagen sollte und sie anscheinend auch nicht. Zumindest für einen Augenblick nicht.
Dann schloss sie die Tür hinter sich und sagte: „Wir waren doch verabredet, du wolltest mir Nachhilfe am Computer geben.“
Ich bekam erst kein Wort raus, aber dann sagte ich: „äh, ja, klar, Moment...“. Ich muss total rot geworden sein. Ich nahm meine Hose und wollte sie gerade anziehen, als Linda, so hieß sie, meinte: „Nein, bleib ruhig so, ist ja eh viel zu heiß.“ Ich schaute sie unglaubwürdig an, lies die Hose aber wieder fallen. Mein Schwanz schrumpfte zusammen so peinlich war mir die Situation. Ich setzte mich an meinen Schreibtisch und schaltete den Computer ein.
Linda setzte sich auf mein Bett, nahm das Pornoheftchen und blätterte es durch. „Heiße Bilder. Stehst du auf so was?“ Sie zeigte mir ein Bild wo eine Frau vor einem Mann hockte und ihn blies. „äh, ja, eigentlich schon..“ stammelte ich.
Sie schaute mich an, knöpfte ihre Bluse auf und winkte mich zu ihr rüber. Erst verstand ich nicht, aber dann kam ich zu ihr und setzte mich neben sie. „Leg dich hin.“ Sagte sie mit ruhiger Stimme. Ich tat es und sie legte sich neben mich. Sie streichelte meinen Bauch und zog dabei ihre Bluse ganz aus. Sie sah eigentlich ganz gut aus und war auch erst 35. Als sie ihre Bluse ausgezogen hatte, sah ich ihren großen Busen umhüllt von ihrem weißen BH. „Zieh ihn aus!“ Flüsterte sie mir ins Ohr. Ich öffnete ihn mit etwas Mühe, da ich sehr aufgeregt war und schon fielen mir ihre Brüste entgegen. Ich streichelte sie, aber merkte, dass sie nicht echt waren. Natürlich sagte ich nichts. Sie drückte meine Hände fester an ihre Brüste und ich knetete sie. Dann fiel mir auf, dass sie kurze schwarze Haare unter den Achseln hatte. „Rasierst du dir nicht die Achseln?“ fragte ich. „Doch, aber sie kommen immer so schnell wieder, da ich zu viele männliche Hormone habe. Ich bekomme weibliche Hormone von meinem Arzt verschrieben, aber bis sich da wirklich was ändert muss man eine ganze Therapie machen. Stört es dich?“ „äh, Nein..“ sagte ich, obwohl es mich schon ein wenig störte, aber die Haare waren ja ganz kurz.
Dann fasste sie mir an den Schwanz und wichste mich langsam und ganz zärtlich. Sie schmiegte sich an mich und küsste mich auf den Mund, was ich sofort erwiderte und schnell lagen wir verschlungen im Bett und küssten uns. Es war herrlich und sie war wirklich scharf und wichste mich ordentlich.
Sie trug einen Rock und ich fragte mich ob ich wohl drunter greifen durfte, aber traute mich nicht so recht. Ich legte erst nur eine Hand auf ihre Oberschenkel und fuhr mit ihr weiter nach oben. Aber sie schien es nicht zu wollen, sondern presste ihre Beine fest zusammen.
Ich löste mich von ihren Küssen und fragte sie warum sie nicht wolle.
„Versprichst du mir nicht zu lachen oder wegzulaufen? Ich hätte so gerne Sex mit dir.“ Sagte sie in ernstem Ton zu mir. Natürlich sagte ich ja, denn ich wollte es ja auch und so schlimm würde es schon nicht sein.
Langsam öffnete sie ihre Beine und ich fasste ihr zärtlich dazwischen. Doch was ich fühlte war keine feuchte, zarte und warme Muschi, sondern ein harter Penis, der nicht klein schien. Ich zuckte zusammen. Linda war keine Frau mit zu vielen männlichen Hormonen, sondern ein Mann, der gerne eine Frau sein wollte.
„Es gefällt dir nicht, stimmt ’s?“ fragte sie mit enttäuschter Stimme. „Naja, ....“ stammelte ich hilflos. Eigentlich war es ja schön mit ihr, aber sie war ein er und ich eigentlich nicht schwul.
„Sie mich bitte nicht als Mann, eher als Frau mit Schwanz, bitte!“ Sie flehte mich gerade zu an.
„Berühr ihn noch mal, vielleicht gefällt es dir ja doch.“ Während sie das sagte zog sie sich ganz aus. Sie nahm meine Hand. Ich ließ es geschehen. Sie legte sie neben ihren Schwanz und sagte: „Komm, fass einfach zu und wichs ihn als wäre es deiner.“ Ich tat es und sie stöhnte etwas erleichtert auf. Ihr Penis wuchs in meiner Hand und es war gar kein so schlechtes Gefühl. Als sie merkte, dass es mir doch irgendwie gefiel, fasste sie auch wieder an meinen Schwanz und wichste ihn. Wir rutschten wieder näher zusammen und ich konnte an ihren Brüsten lecken während sie mir durchs Haar strich.
So lagen wir einige Zeit da und bearbeiteten uns gegenseitig. Sie wichste wirklich gut, kein Wunder, damit hatte sie ja bestimmt Erfahrung. Sie wusste genau wie sie es herauszögern konnte. Ich war total in Ekstase als ich ihren Körper herunter bis zu ihrem Schwanz rutschte und ihre Eichel küsste. Erst da viel mir auf wie groß ihr Schwanz war und ich nuckelte an ihrer Eichel. Sie stöhnte auf und ich merkte wie ihr warmes Sperma in meinen Mund spritzte. Wow, das ging schnell und es war ein geiles Gefühl wie sie mir ihren Samen in den Mund pumpte. Ich schluckte es herunter und es schmeckte mir ganz gut.
Sie zog mich zu sich hoch und gab mir einen tiefen, innigen Kuss.
Dann legte sie mich auf den Rücken und schwang sich über mich. Sie hockte über meinem Schwanz, den sie mit der Hand an ihren Anus führte. Während sie ihren heißen Körper absenkte schob sich mein Schwanz langsam in ihr geiles Loch. Es war ein geiles Gefühl. Aber es sollte noch besser werden als sie anfing sich zu bewegen. Sie ritt mich so geil wie es kaum eine Frau je wieder bei mir getan hat. Nebenbei wichste sie ihren Schwanz und ich spielte an ihren Nippeln.
Schließlich konnte ich es nicht mehr halten und explodierte in ihrem Arsch. Ich bäumte mich auf und sie umschlang mich mit ihren Armen und drückte mich fest an ihre Brüste während ich ihr weiter meinen Samen einspritzte.
Nun lagen wir völlig erschöpft halb aufeinander und streichelten uns noch etwas bevor sie dann aufstand um sich anzuziehen. Sie stand vor mir, ihr Schwanz schlaff, ihr Gesicht zufrieden und als mein Samen aus ihrem Po herauslief, ihre Beine herunter, mussten wir beide ein bisschen lachen. Aber ich sprang sofort auf und leckte ihre Beine bis hoch zum Poloch sauber. Gierig leckte ich ihr Poloch und merkte wie ich schon wieder geil wurde. Aber sie drehte sich um, zog mich hoch und wir küssten uns, wobei wir das eben von mir aufgeleckte Sperma tauschten bis sie es schließlich schluckte.
Wir zogen uns beide wieder an, setzten uns an den Computer und ich gab ihr ein bisschen Nachhilfe.
88% (50/6)
 
Categories: FetishShemalesTaboo
Posted by Mimu89
2 years ago    Views: 8,649
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Geil, und was geschah dan? Hast du sie wieder gefickt oder sie dich? Bitte weiterschreiben