Doris - Die Assistentin wird eingeritten

Doris

Die Assistentin wird eingeritten

Vor einigen Wochen mußten mein Kollege Roger und ich zu einem wichtigen Geschäftstermin nach München, von unseren Geschäftspartnern kam die Bitte doch unsere Assistentin mitzubringen, damit sich die jeweiligen Ansprechpartner auch persönlich kennenlernen könnten. Da ich unseren ukrainischen Geschäftspartner gut kannte, wußte ich das wir unsere Assistentin Doris auf diesen Termin erst entsprechend vorbereiten mußten, das hieß sie müßte sich kleidungsmäßig und auch was ihre Einstellung anging etwas freizügiger werden.

Wenn sie sich entsprechend kleiden würde, hätten wir und unser Geschäftspartner vermutlich wirklich unsere Freude an ihr. Also rief ich Doris einige Tage vor unserem Termin zu mir ins Büro um sie auf diesen wichtigen Geschäftstermin vorzubereiten. Wie meistens war Doris mit einer Hose und einem Strickpulli bekleidet, so daß man ihre großen Brüste kaum erkennen konnte, sie war zwar etwas pummelig, mit etwas strammen Schenkeln aber mit einigem Geschick konnte man aus ihr schon etwas machen.

Mit ihrem naiven Lächeln und einem Silberblick, der mir schon ausreichte als Grund um sie einmal übers Knie zu legen, begrüßte sie mich: "Hallo Mark, was gibt es denn noch so wichtiges, das Du mich zu Dir rufst? Ich wollte eigentlich bald Feierabend machen!" Das fing ja schon gut an, da willst du deine Mitarbeiter vorwärts bringen und dann kommt sie mit so einem Spruch. "Also Doris, wie Du ja weißt haben Roger und ich in ein paar Tagen einen wichtigen Termin mit Vasilje Kiralov in München und er erwartet von uns, das wir Dich mitbringen zu diesem Gespräch." "Aber,...." versuchte sie mich zu unterbrechen. "Nix aber, Du weißt wie wichtig diese Geschäftsverbindung für unsere Firma ist und Vasilje hat einen Narren an Dir gefressen seit dem er uns das letzte mal besucht hat, was weiß ich warum?" Ihre rotblonden Locken fielen ihr ins Gesicht als sie sich schüttelte und sie wollte schon vom Stuhl aufspringen. Ich hielt sie zurück und sagte zu ihr: "Jetzt beruhige Dich erst mal und trink einen Schluck Sekt mit mir, wir kriegen das schon geregelt." Ich holte ihr ein Glas Sekt und sie nahm gleich einen großen Schluck, wie ich sie kannte würde sie nach dem zweiten Gläschen etwas lockerer werden. Also besprach ich zunächst mit ihr die geschäftlichen Dinge, was die Geschäftsverbindung mit Vasilje anging.

Nach dem zweiten Glas rückte ich dann an ihre Seite und begann damit, sie auf die wichtigen Dinge vorzubereiten. "Also Doris, wir werden uns mit Vasilje in München im Hilton Hotel treffen und dort auch übernachten, da kannst Du natürlich nicht in diesem Aufzug wie Du in der Firma herumläufst auftreten." "Was soll das heißen, paßt Dir an mir etwas nicht?" fragte sie mit leiser Stimme. "Ja so einiges paßt mir da nicht, Du könntest doch viel mehr aus Dir machen, wenn Du wolltest. Das würde auch Roger und mir so manchen Tag angenehmer machen." Mit funkelnden Augen sah sich mich an; ob das jetzt vom Sekt kam oder von meiner Ansprache konnte ich nicht ausmachen; aber das war mir auch relativ egal, jetzt hatte ich sie auf den Weg gebracht und würde auch noch weitergehen, Doris nippte bereits an ihrem dritten Glas Sekt, langsam wurde sie lockerer und ihr wurde sichtlich warm, denn sie hatte schon rote Pausbacken und um ihre Hinterbacken würde ich mich auch gleich noch kümmern.

"So Doris, damit Dir klar wird was wir von Dir erwarten an diesem Geschäftstermin mit Vasilje, werde ich Roger herrufen und Du wirst ihm seinen Schwanz blasen, wenn ich es Dir sage, ist das klar?" Sie schaute mich etwas verwirrt an, wagte es aber nicht dagegen zu widersprechen, sondern fuhr mit ihrer rechten Hand über meinen Oberschenkel und erwiderte: "Darf ich Deinen Schwanz auch blasen?" Na also, jetzt wird das ja noch was mit unserer Kleinen. Während ich zum Telefon griff um Roger zu rufen, befahl ich ihr: "Mach schon mal meine Hose auf, hol meinen Prügel raus und leck ihn schön hart." Kurz darauf kam schon Roger mit einem Grinsen die Tür herein, "Na Mark, hat Doris jetzt endlich begriffen was wir von einer guten Assistentin erwarten?" "Na ja, beim Blasen stellt sie sich gar nicht so blöd an,..." antwortete ich ihm, "... alles Weitere werden wir heute noch ausprobieren müssen, ich denke sie verträgt auch ein ordentliches Sandwich, aber an ihrem Outfit müssen wir für den Termin mit Vasilje auf jeden Fall noch einiges ändern."

Doris ließ nun von mir ab und öffnete Rogers Hose um seinen Schwanz rauszuholen und ihn mit einem Blaskonzert zu verwöhnen, so wie ich es ihr befohlen hatte, während dessen entledigte ich mich meiner Kleidung und zog auch Doris ihre enganliegende Hose über ihren geilen Arsch und befreite ihre strammen Schenkel. Roger saß auf der Tischkante des Schreibtischs und ließ sich verwöhnen, scheinbar machte Doris ihre Sache recht ordentlich, sie stand jetzt gebückt vor mir und ich schob ihren weißen Slip über ihre rechte Arschbacke, damit ich mir ihre Muschi vornehmen konnte. Vorher klatschte ich ihr meine Handflächen auf ihre prallen Backen bis sie ordentlich durchblutet waren und rosarot leuchteten, sie quittierte das zwar mit einem gurgelnden Laut, aber darauf nahm ich natürlich keine Rücksicht. Ich spreizte ihre Schenkel und fuhr mit der Zunge in ihre dicht bewaldete rotblonde Fotze, die bereits feucht war und nur auf einen prächtigen Prügel wartete.

Als Doris kurz Luft holte und von Rogers Schwanz abließ, stöhnte sie mit keuchender Stimme: "Mark, bitte fick mich endlich, ich brauche jetzt ein hartes Rohr in meiner Muschi..." Diesen Wunsch ließ ich natürlich nicht ungehört und während ich sie von hinten bediente streifte Roger ihren Pulli ab und legte ihre großen hängenden Titten frei (das mußten bestimmt D-Cupper sein) in dem er sie aus den BH-Körbchen hob. Doris saugte weiter an Rogers Rohr und ich stieß ihr meinen Freudenspender immer tiefer in ihr geiles feuchtes Loch, dabei schaukelten ihre Euter hin und her und klatschten an Rogers Knie. Damit auch Roger in den Genuß von Doris feuchter Grotte kommen konnte zog ich meinen harten Prügel aus ihr raus und befahl ihr sich auf Roger zu setzen, der bereits auf dem Schreibtisch mit aufragendem Stachel lag. Mit einem Zwinkern zu mir gewandt sagte er: "Wollen wir mal sehn ob unsere Doris auch im Sattel das kann, was sie bisher beim mündlichen Teil schon ganz gut gezeigt hat." und Doris herrschte er an, "Los mach schon Du geile Bläserin, mal sehn ob Du auch wie eine ordentliche Schlampe reiten kannst..."

Doris bestieg nun Roger und saß aufrecht mit dem Rücken zu ihm auf seinem Knüppel, ich stieg zu den beiden auf den Schreibtisch und preßte meinen Schwanz zwischen Doris dicke Möpse, die sie mit beiden Händen zusammenquetsche, um mir meinen Stab zu massieren. Zwischendurch nahm sie ihn immer wieder in ihr süßes Leckermäulchen und leckte mir meine rasierten Eier, das ließ in mir die Hoffnung wachsen, daß der Termin mit Vasilje erfolgreich enden würde. Da meldete sich Roger und meinte: "Hey Mark, die Titten von Doris hätte ich auch gerne mal vor meinem Gesicht baumeln, sie soll sich mal rumdrehen..." "Ja geht klar Kumpel, das wollte ich sowieso vorschlagen, dann kann ich ihr meinen Schwanz auch noch in ihren strammen Arsch schieben, das sie weiß was ein ordentliches Sandwich ist. Los Doris mach das Du Deinen Hintern bewegst und dreh Dich um!" Sie folgte etwas widerwillig, aber der Sektgenuß hatte schon seine Wirkung gezeigt und ihr Widerstand war nur sehr kleinlaut: "Aber, das hab ich ja noch nie gemacht, ich weiß nicht ob ich das kann...., das hab ich ja noch nicht einmal mit meinem Mann gemacht!" Ich lachte und erwiderte: "Das geht ja auch gar nicht, schließlich braucht es dazu zwei rechte Hengste um Dir beide Löcher ordentlich zu stopfen. Dein Alter wird sich schon darüber freuen, wenn Du mal so richtig eingeritten bist."

Trotz dem ganzen Gelabere von ihr setzte sie sich auf Rogers Schwanz und klatschte ihm ihre Titten vor die Nase, ich bereitete derweil ihren Hintereingang darauf vor, daß er auch von einem harten Schwanz gefüllt wird. Mit reichlich Spuke und zuerst mit einem, dann mit zwei Fingern weitete ich ihr dunkles Loch, dann stieg ich hinter Doris und ging leicht in die Knie und schob ihr meinen Prügel zwischen die Arschbacken. Sie schrie zuerst erschrocken auf, aber nach einigen Stößen hörte man an ihren Stöhnlauten, daß es ihr sichtlich angenehm war von zwei Schwänzen gleichzeitig bedient zu werden. Roger und ich fickten sie mit gleichmäßigen Stößen durch, bis sie mit wilden Zuckungen ihren ersten Sandwich-Orgasmus erlebte.

Zum Abschluß dieser Reitstunde ließen wir uns die Schwänze von Doris blasen und spritzten ihr unsere Sahne ins Gesicht und auf ihre dicken Hängetitten, danach ließen wir uns noch die Schwänze sauber lecken. Nach dem wir uns wieder alle angezogen hatten erklärten wir Doris noch, wie wir uns das mit Vasilje vorstellen würden und zeigten ihr anhand von ein paar Bildern aus dem Web, welche Dessous und Strümpfe sie für diesen Termin zu tragen bzw. zu besorgen hatte. Damit sie sich das auch leisten konnte würde ich mit ihr die nächsten Tage zum Einkaufen gehen und das ganze dann als Werbekosten in der Firma absetzen.

Ende

Spaß gehabt?
84% (43/8)
 
Categories: AnalBDSM
Posted by Mike_van_Dyke711
2 years ago    Views: 7,141
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
8 days ago
nice
8 months ago
Spaß gehabt und meiner Favoritensammlung "einverleibt".
1 year ago
wenn dir rechtschreibung so wichtig ist, lass dich bei duden anstellen!
1 year ago
Geil
flyer0852
retired
1 year ago
Tolle Story, so eine Assistentin suche ich noch, die nicht nur fachliche Qualitäten hat!
Danke
1 year ago
der anfang war schon gut, aber was wurde dann mit vasilje??
2 years ago
voll ok.
2 years ago
Naja, ging so...
2 years ago
geil!! fortsetzen bitte