Shopping

Wenn ich zurückdenke, was mir schon alles passiert ist, weiß ich nicht ob ich dabei nur reine Freude empfinden soll oder auch Scham! Wie auch immer, ...

...Es ist schon eine Weile her, da passierte mir doch etwas sehr merkwürdiges im Einkaufszentrum.

Am Abend vor dem besagten Tag, durchsuchte ich meinen Schrank nach gescheiter Unterwäsche, denn heute Abend hieß es wieder "steil gehen" mit der Clique. Dabei stellte ich zu meinem bedauern fest, dass ich kaum noch gescheite Boxer Shorts hatte, "echt peinlich" dachte ich mir. Also beschloss ich den Tag darauf gleich einkaufen zu fahren und mir neue zu besorgen. Wie will man denn mit so alten Lumpen mit der Aufschrift "Touch it" noch gescheite Frauen aufreißen? -Beinahe unmöglich.

Es war erst halb 9, ich war noch völlig platt vom Vorabend. Gerade 2 Stunden habe ich geschlafen, aber ich musste so früh los. Da ist meistens weniger Trubel in den Läden.
Ich betrat ein Fachgeschäft für Unterwäsche und lief geradewegs in die wie immer klein gehaltene Männerecke und durchstöberte die Regale. Außer mir waren da nur eine etwas ältere Dame und eine gestresst wirkende Verkäuferin. "Die arme" dachte ich mir. Sie sah wirklich danach aus, als ob sie seit Beginn des Verkaufstages mit der Kundin nach dem passenden gewissen Etwas suchte. Nicht unbedingt zu beneiden. Die Kundin hingegen sah zwar viel älter aus als ich, jedoch wirklich attraktiv. Sie hatte eine beachtliche Oberweite und versteckte die auch nicht wirklich. Sie trug Business Klamotten, mit Rock und schwarzer Strumpfhose. "Chic Chic" kam es mir da nur. Ich wendete mich ab und suchte weiter. Nebenbei hörte ich mit einem Ohr so halbwegs zu was die beiden Frauen da besprachen. "...und deshalb kann ich mich nicht entscheiden. Mein Schwiegersohn ist sehr gut in Form müssen Sie wissen. Wie soll ich da jetzt erkennen, ob eine Boxer Short die mir gut in der Hand liegt zu ihm passt?" sprach die Kundin. "Nun Sie müssen einfach hoffen, dass alles passt. Was anderes kann ich doch jetzt auch nicht für Sie tun? Wir haben hier ja kein Vorführmodel, Sie sind hier nicht bei Gu**i." entgegnete die Verkäuferin hörbar hilflos. "Ein Vorführmodel, das wär natürlich was! Haben denn keinen männlichen Angstellten hier der halbwegs was hermacht?" "...äh, also ich bitte Sie das können wir doch nicht -" "Wollen Sie was verkaufen oder nicht?" "Ok, ich gehe mal nach hinten und frag in die Runde, wir haben da einen Azubi, der will vielleicht ein Trinkgeld".
Die Verkäuferin ging Richtung Kasse, dahinter in eine Tür. "Das sind ja Luxuswünsche, diese Frau hat echt ein an der Waffel" dachte ich nur und schüttelte den Kopf. Hinter mir meckerte die Dame vor sich hin "Unglaublich, so ein Stress wegen ein paar blöden Unterhosen".
"Den Stress macht ja wohl Sie?" kam es mir.
Indessen kam die Verkäuferin wieder, im Schlepptau einen , eigentlich nicht hässlichen aber doch schmächtigen jungen Mitarbeiter. "So Frau Müller, das ist Herr Sturz, er ist Student und arbeitet hier aushilfsweise. Für ein kleines Trinkgeld könnte Ihnen doch sicher behilflich sein, oder?" sprach die Verkäuferin. "Soll das ein Scherz sein? Dieses halbe Hemd da? Dreh dich mal um Junge". Der verlegene Student drehte sich einmal um. "Nicht mal einen Arsch in der Hose, Nein! Das bringt mir garnichts, du kannst wieder gehen. Trotzdem Danke." "Frau Müller, da kann ich Ihnen jetzt beim besten Willen auch nicht mehr helfen." kam es nur noch hilflos von der Seite. Der Mitarbeiter machte wie ein geschlagener Hund die Fliege.
Ich stöberte derweile am Regal direkt neben den beiden Frauen. Ein paar Sachen gefielen mir schon recht gut, da ich meine Größe ja kannte, wollte ich sie auch direkt kaufen. "Es muss doch noch eine Möglichkeit geben, ich brauche diese Unterwäsche, er hat heute Geburtstag und ich muss um 12 bei meiner Tochter sein. " sprach die attraktive Dame.
Ich spürte auf einmal einen stechenden Blick im Rücen. "Oh - bitte - nicht!" flehte ich in mich hinein. "Junger Mann?" Kam es interessiert von der Seite. "Sie sehen so aus, als hätten sie genau die Figur wie mein Schwiegersohn, sie machen einen sehr muskulösen Eindruck."
Wie festgenagelt stand ich da, mein Kopf wurde ganz heiß, "was zum Teufel soll das denn jetzt" dachte ich entgeistert. Ich dreht mich um. "Guten Tag, es tut mir Leid, aber da kann ich Ihnen jetzt wirklich nicht weiterhelfen" sagte ich freundlich. "Ach kommen Sie schon, ich bezahle Sie natürlich auch. Ziehen Sie doch bitte nur diese 3 Boxer Shorts an, dann ist alles vorbei, ja? Bitte ... Helfen Sie mir?!" sagte Sie. Sie blickte unglaublich. Wie ein kleiner süßer Hund, der etwas möchte, aber auch zugleich so gewitzt verführerisch, das ich beinahe hätte sabbernd "ja" gehechelt hätte. "Ähm, ich weiß ja nicht." zögerte ich und dachte an meine offenen Rechnungen bei meinem Bruder. 200 € schuldete ich ihm und hatte nicht annähernd genug flüssig zur Zeit. "Naja, wie viel würden Sie mir denn geben?" fragte ich neugierig. "Was halten Sie von 50 € pro Boxer Short?" "150 Lappen! Das wär doch ein Anfang" dachte ich beinahe überzeugt. Ich überlegte kurz, dann willigte ich ein. "Nun gut, ich tue Ihnen diesen Gefallen, aber nur weil Sie wirklich verzweifelt aussehen, ganz zu schweigen von Ihnen." sagte ich und nickte zu der Verkäuferin rüber. Frau Müller drückte mir die 3 Unterhosen in die Hand und schickte mich zu den Umkleiden.

Der ganze peinliche Auftritt dauerte geschlagene 30 Minuten. Immer wieder bat Sie mich, mich zu drehen. Nochmal die Alte anziehen und dies und das. Ich kam beinahe schon ins Schwitzen mit dieser anspruchsvollen Dame. Dann kam es endlich zu einem Ende, doch die Frau musste es ja noch schlimmer machen. "Also gut, ich nehme alle 3. Ich danken Ihnen vielmals, aber ich muss schon sagen, Sie sind wirklich wahnsinnig in Form. Ich kann nicht sagen ob mein Schwiegersohn eine derart abzeichnende Muskulatur hat, wirklich es war doch eine Freude Sie zu sehen" sagte sie und zwinkerte mir zu. "Oh Gott, lieber Gott! Bitte lass mich endlich daheim in meinem Bett liegen" flehte ich vor Scham. "Danke, sehr nett von Ihnen" sagte ich höflich. Als ich mich umgezogen hatte und zur Kasse ging, war diese Frau Müller gerade am Ausgang und wartete. Ich zahlte meine Sachen und ging hinaus. "Was will sie denn jetzt noch" dachte ich genervt. "Hier haben Sie 200 Euro, weil Sie es so gut mit mir ausgehalten haben" sagte Sie und gab mir das Geld. Na klar, was sonst? Ich Depp hätte vor lauter "weg hier" das Geld vergessen. "Wo müssen Sie jetzt hin?" Ich sagte ihr in welchen Stadtteil ich musste und sie hob die Augenbrauen. "Na so ein Zufall, in die Richtung fahre ich auch. Soll ich Sie mitnehmen, als Dank?" kam es von ihrer Seite. Ich überlegte kurz. Naja, was kann schon schiefgehen. Immerhin ist sie dankbar. "Wenn das keine Umstände macht?" fragte ich noch doch sie zerrte mich schon am Arm Richtung Ausgang. Dabei betrachtete ich meine Begleitung ausgiebig von hinten. "Unglaublich, was für eine geile Figur die Frau eigentlich hat" dachte ich und merkte ein leichtes Kitzeln im Unterleib.
Wir fuhren circa 20 Minuten, da waren wir auch schon im richtigen Teil. Sie fragte mich nach meiner genauen Straße und fuhr mich dort hin. Vor meinem Hochhaus parkte sie auf dem Anwohnerparkplatz und sah mich an. "Sie haben mir wirklich sehr geholfen. Ich bin mir nicht sicher ob ich mich wirklich fair dafür bedankte habe." "Frau Müller, ist schon ok jetzt!" "Nenn mich Silvia, wie heißt du?" "Ok, Hallo Silvia. Ich heiße Tilo" antwortete ich. Ich merkte wie ihre leuchtend blauen Augen mich durchbohrten. Was war hier los? Sie hatte volle, schöne rote Lippen. Leichte Augenbrauen, braunes Haar und war wirklich sehr hübsch. Sie lehnte sich ein wenig zu mir herüber. "Tilo, mir gefiel wirklich was ich heute gesehen habe. Gefällt dir denn auch, was du siehst?" sagte sie beinahe flüsternd. "I-i-ich, ... ähm. Ja, du...du siehst sehr heiß aus!" stotterte ich. Ich merkte wie mir heiß wurde. "Na, wenn das so ist. Willst du nicht mehr sehen? Immerhin durfte ich das ja auch!" Ich konnte es kaum fassen was hier ablief, aber es war die Realität. Ich kam endlich zu klaren Gedanken. "Stimmt, der Fairness halber. Willst du denn mit hoch kommen?" fragte ich wohl wissend was jetzt kam. Sie nickte. Wir stiegen aus und gingen ins Hochhaus. Ganz oben im 8. Stock angekommen gingen wir in meine Wohnung. Ich brachte meine Sachen ins Schlafzimmer und kam zurück ins Wohnzimmer. "Schönes Sofa" bemerkte sie. "Willst du etwas trinken?" fragte ich. Sie nickte. Ich ging zur Küche und füllte zwei Gläser mit Wasser. Als ich kehrt machte und zurück ins Zimmer kam traf mich schier der Schlag. Silvia lag auf dem Sofa, ihre Klamotten hatte sie in eine Ecke des Raumes gefeuert. Sie blickte mich verführerisch an und winkte mich mit ihrem Zeigefinger zu sich. Splitter faser nackt lag eine unglaublich heiße, schlanke, vollbusige, rasierte reife Frau auf meinem Sofa. Ich ließ die Gläser beinahe fallen vor Schreck. Ich merkte wie ich kochte. Meine Adern heizten dem Körper ordentlich ein. In meinem Unterleib, genauer gesagt in meiner Unterhose spürte ich ein Pochen. Es war alles überwältigend. Ich stellte die Gläser ab und kam langsam zu ihr herüber. ich stand vor ihr. "Runter" sagte sie nur und deutet mir an in die Knie zu gehen. Ich ging auf die Knie und blickte zwischen ihre Beine durch in ihr malerisches Gesicht. Sie packte mich bei den Haaren, spreizte ihre Beine und drückte mein Gesicht direkt in ihre rosa glänzende feuchte Muschi. Voller Lust fing ich an, ihr die Fotze zu lecken. Ich spielte mit der Zunge an ihren Schamlippen herum und massierte mit dem Daumen ihre Klit und spürte wie sie richtig nass wurde. Sie krallte ihre Finger immer wieder in meinen Haarschopf hinein und stöhnte manchmal laut auf. "Na, schmeckt dir wohl die schöne reife Pussy" stöhnte sie. Ich hatte keine Zeit zu Antworten. Meine Zunge lümmelte an ihrem Loch herum, während meine Hosen unten vor Spannung wohl bald reißen würde. Ich nahm meinen Daumen hinzu und spielte an ihrem zweiten Loch herum. Sie söhnte auf. "Jaa..Ja komm schon steck den Finger in mein Arsch" schrie sie. Ich tat wie mir geheißen und steckte den Daumen nach einer kleinen Massage am Anus bis zum Anschlag in den Arsch. Ich saugte an ihrer Klit und nahm ihren Muschisaft schön in mich auf. Es schmeckte einfach geil. Dann richtete sie sich auf einmal auf. Sie zog mich wieder hoch und ich stand vor ihr. Sie riss mir die Hose in einem kräftigen Ruck herunter und mein vor Lust pochender, steifer Riemen sprang ihr freudig entgegen. Sie umklammerte mich mit den Händen an meinen Pobacken und schob mein T-Shirt ein Stück hoch. Sie biss mir leicht in den Bauch und spielte an meinen Muskeln. Ich zog das Shirt aus. Sie massierte meinen Hintern. "Mhhh so schön knackig, du geiler kleiner Hengst" stöhnte sie und blickte mich von unten her lustvoll an. Dann packte sie ohne Vorwarnung mit einer Hand meine Eier, massierte sie leicht und begann mit der Zunge meinen Bauch Richtung Penis herunterzufahren. Ihre Zungenspitze umkreiste den Ansatz. Sie fuhr mit ihr runter und leckte meine Eier. Sie saugte richtig daran, sodass sie richtig in ihren Mund flutschten. Ihre Finger fingen dabei an, an meinem Schaft herumzuspielen. Dann ging ihre Zunge langsam das steife Glied herauf. Sie packte den harten Schwanz mit beiden Händen und fing an ihn wild zu massieren. Sie wichste ihn ein wenig und zog die Vorhaut mit einem leichten Ruck ganz zurück. Sie blickte mir direkt in die Augen und näherte sich mit ihrem Mund. Mein Penis begann vor Vorfreude richtig zu zucken. In mir brodelte es bereits wie in einem Vulkan. Ihre Zungenspitze spielte an meiner Eichel. Sie leckte schön um mein Frenulum herum und saugte schon ein wenig mit den Lippen an der Eichel. In mir zitterte es. "Oh ja geil, weiter. Nimm ihn endlich rein" stöhnte ich. Dann endlich, umschloss ihr Mund meinen Schwanz ganz und sie begann ihn heftig zu saugen und wichste ihn gleichzeitig. Er wurde immer härter, ein geiles Gefühl. "Mhhh ein schöner junger, steifer harter Schwanz" stöhnte sie lustvoll. Sie begann ihn immer tiefer in ihren Mund zu schieben. Auf und ab. Sie brachte ihn in ihren Rachen ganz hinein, ich war hin und weg. Dann nahm sie ihn wieder raus und wichste ihn heftig und windete ihre Zunge vor mir. Ich wippte mit dem Gesäß mit ihren Bewegungen mit. "Ich will das du mich richtig fickst, hörst du?" sagte sie lüstern. Ich bückte mich, nahm sie hoch auf das Sofa und legte sie auf ihren Rücken. Dann nahm ich ihre Beine und streckte sie nach oben weg und spreizte sie ein wenig. Da offenbarte sich mir ihre geile, triefnasse Muschi. Ich kniete auf dem Sofa und näherte meine pulsierenden Schwanz ihrem Loch. Ich drückte mit der Eichel auf ihre Fotze und ließ ihn ein wenig durch ihre Schamlippen gleiten. Er wurde richtig nass und glitschig davon. Sie war absolut geil. Ich presste leicht und schob ihr meinen steifen Prügel rein. Sie stöhnte laut auf, während ich immer tiefer in sie vorstoß. "Ja, ja" schrie sie, "fick mich". Ich stöhnte als ich anfing mit meinem Hintern ihr Stößte zu versetzen. Es war nur noch geil. Ich spürte wie sie unter mir zuckte und ich sie richtig durchfickte. Es klatsche immer wieder durch die harten Stößte in ihre Fotze. Meine Eier schellten immer wieder an ihren Arsch. Dann zog ich ihn schnell heraus. Sie windete sich richtig auf dem Sofa und ihre Haare waren völlig durcheinander. Sie drehte sich um und kniete. Ich stand auf, setzte einen Fuß angewinkelt auf das Sofa ab und stand hinter ihrem unglaublichen Arsch. Ich zog ihn an mich heran und fing an sie von hinten in die Muschi zu ficken. Ihre Titten flogen wild durch die Gegend und sie stöhnte laut. Sie schrie richtig. Ich poppte sie immer energischer, vor lauter Geilheit packte ich sie noch an den Arschbacken um noch besser rammen zu können. Sie schrie immer lauter auf und fing an durchgehend intensiv zu stöhnen. Ich merkte was sich tat und gab es ihr jetzt richtig. "Ah, ja, noch ein bisschen komm du geiler Hengst" rief sie. "Ich komme ah..ich komme" hörte ich es und wie in einem Rausch fickte ich tief und schlagbohrartig in sie hinein, während ihr Körper zitterte und sie richtig zu schreiben begann und so stöhnte, das ich das Beben bis in meinen Schwanz spüren konnte. Sie hatte einen schönen langen Orgasmus, sie rieb sich nebenbei an der Klit. "Los jetzt, hol ihn da raus und leg dich auf den Boden" sagte sie voller Begierde. Ich ging aus ihr heraus, mein Schwanz pochte und war über und über voll mit ihrem Saft. Ich legte mich auf den Teppich. Sie spreizte meine Beine und setzte sich auf die Knie dazwischen. "ahh geil, komm schon jetzt du junger Hengst. Gib mir deinen Saft" stöhnte sie mich gierig an. Ich spürte wie alles in mir bereit war ihr jeden Tropfen zu geben, den ich zur Verfügung hatte. Sie packte meinen Schwanz und fing an wild daran zu lutschen. Sie saugte so sehr, das es sich anfühlte, als würde sie mein Sperma hochsaugen. Ich kochte. Sie löste ihren Mund wieder und packte ihn fest in die Hände. Dann fing sie an mit einer Hand meine Eichel zu kneten. Sie streifte mit den Fingern über die Spitze, kniff mit ihren Fingernägeln leicht unterhalb der Eichel rein. Wie kleine Schockwellen gingen die Signale durch meinen Körper. "Mhhh jaa ich spür wie du brodelst kleiner,... komm schon." sagte sie und lächelte erwartungsvoll. "ahh weiter" stöhnte ich. Ich merkte wie es langsam zu steigen begann. "Ich werd dich spritzen lassen wie ein Rasensprenger. Los gib mir deinen Saft" Sie nahm wieder beide Hände an meinen harten Schwanz und wichste ihn so heftig das ich es nicht mehr aushalten konnte. Auf einmal platzte alles aus mir heraus. Ich feuerte eine nach der anderen Ladung meines warmen Saftes heraus und besudelte sie von oben bis unten. Ihr schien es zu gefallen denn sie wichste mit einer Hand weiter und schmierte sich mit der anderen das Sperma über die Titten. "Oh geil..." stöhnte ich. Sie war noch nicht fertig mit mir. Als keine Fontäne mehr kam nahm sie ihn an ihren Mund und saugte die letzten Tropfen aus dem Schwanz in sich hinein. "Mhhhh schmeckst du gut" stöhnte sie genüsslich. Ich lag völlig ausgelaugt da und konnte mich nicht mehr bewegen, so hat sie mich entleert. Ich atmete tief ein und aus, völlig kaputt. Sie ließ meinen Penis los und schleckte ihre Finger ab. "Mhhh...jetzt muss ich das gute Zeug leider abwaschen, darf ich dein Bad benutzen? Immerhin muss ich in 30 Minuten Salonfähig bei meiner Tochter sitzen" grinste sie und zwinkerte mir zu.
Nach 20 Minuten kam sie aus dem Bad, angezogen und frisch gemacht. Wieder so attraktiv, heiß und sexy wie zuvor. Ich stand noch immer nackt da und hatte schwummrige Beine. "Also Süßer, ich hoffe jetzt sind wir Quitt? Ich muss dann mal los, war geil mit dir!" Sie küsste mich noch auf die Wange, streichelte über meinen Schwanz und verschwand durch die Haustür.
93% (27/2)
 
Posted by Merillo
2 years ago    Views: 4,217
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
e de ebesini siktiğim madem almanca yazıyorsun neden ingilizce başlık atıyorsun? :P