Reife Friseurin und Jüngling

Mit 14 war ich ein neugieriger und natürlich dauergeiler Kerl, der noch über keine Erfahrung mit der Sexualität verfügt hat, außer sich ein bis zwei Mal am Tag einen runterzuholen. Mein Penis hatte für mich damals eine stattliche Länge von so 14cm und einen ganz netten Durchmesser.
Eine Freundin meiner Mutter leitete einen Frisörladen und dadurch konnten mir immer gratis bei ihr persönlich die Haare geschnitten werden. Ich fand sie immer schon etwas gut aussehend, aber nie wirklich herausgeputzt. Sie war etwas dicklich, hatte dadurch aber einen unfassbaren Vorbau, wie ich ihn davor selten so gesehen hatte. Dann aber ließ sie sich von ihrem Mann scheiden und erschien im Geschäft viel herausgeputzter als früher. Ich konnte meinen Augen kaum trauen, als sie mit schwarzen hohen Stiefeln dahergestöckelt kam. Sie hatte offene blonde Haare, ein schwarze Bluse mit einem unglaublichen Ausschnitt und doch etwas längere, rote Fingernägel. Der Anblick brachte mich sofort ins Schwitzen. Ich bekam wie immer meinen Frisör Mantel/Decke, wie ich auch immer man dieses Ding bezeichnen soll, und sie wusch mir die Haare. Ihre Berührungen waren der Wahnsinn für mich, wie sie meine Kopfhaut massierte. Ich genoss es einfach und ließ mich zurückfallen. Natürlich bemerkte ich zu spät, was sich in meiner Hose regte, und so hatte ich doch eine gescheite Beule unter dieser Decke. Ihr muss es auch aufgefallen sein und sie wischte es einfach nur weg mit: „Na, hat dich die alte Renate ein bisschen zu sehr aufgeregt?“ und zwinkerte. Ich soll mir nichts draus machen, das sei ganz normal, meinte sie noch. Ich natürlich – feuerrot angelaufen im Gesicht – konnte nur was daherstammeln, was sie noch zum kichern brachte. Wir verabschiedeten uns dann und ich bekam zum ersten Mal von ihr Wangenbussi links und rechts. Sie war damals doch noch um einiges größer, vor allem mit den Stiefeln.

Die nächsten Male freute ich mich schon besonders auf den Frisör. Ich wichste immer extra vor dem neuen Haarschnitt, damit es nicht zu peinlich wird, aber die große Ausbeulung konnte ich einfach nicht verhindern während sie mir die Haare wusch. Mir fiel auch auf, dass sie das eine Mal auch meinen Nacken massierte und mir mit den Händen nach vor fuhr und es sichtlich auch genoss. Das tolle am Frisör ist ja, dass man alles in den großen Spiegeln sehen konnte. Und ich konnte mich einfach nicht satt sehen an dieser tollen Frau.

Eines Tages – ich war bereits 15 – war ich der letzte Kunde im Frisör und ich war auch ohne meine Mutter anwesend. Ihre letzte Mitarbeiterin hat sich gerade verabschiedet, als mir Renate die Haare gewaschen hat. Sie hat dann geschwind noch die Türe versperrt, „damit kein Kunde noch auf die Idee kommt, jetzt noch zu kommen“. Sie hat sich diesmal viel mehr Zeit genommen bei dem Waschen, so kam es mir vor. Sie hat meine Kopfhaut massiert mit den Worten „Heute bekommst du mal einen von mir patentierte Kopfhautmassage, du wirst betteln das wieder zu bekommen hehe“. Ich habe mich ihren Berührungen komplett hingegeben und innerhalb kürzester Zeit auch knüppelhart. Als sie dann noch mit ihren langen roten Fingernägeln meinen Hals massierte und leichte kratzte, war es schon fast um mich geschehen. Meine Beule blieb ihr natürlich nicht verborgen…

Als sie dann das Shampoo nehmen wollte, „fiel“ es ihr genau in meinen Schoß hinunter. Sie kicherte nur und meinte „Na zum Glück ist da ja etwas, was meine Flasche aufhält!“. Beim Aufheben strich sie mit ihrem Handrücken über meinen wirklich harten Schwanz und ich sog unglaublich tief die Luft ein. Alleine diese Berührungen durch Tuch und Hose fühlte sich wahnsinnig gut an. Und Renate kicherte nur. „Ich schaue mir deinen geilen harten Prügel durch dieses Tuch nun schon seit einem Jahr an und jetzt ist endlich das erste Mal, dass ich ihn berühren kann!“. Ihre geilen, direkten Worten machten mich baff und ich wusste nicht was ich sagen sollte. Ich spürte nur, dass mein Penis bald explodieren wollte. „Worauf wartest du denn??“ sagte sie recht scharf. Ich war aber immer noch so baff, dass ich mich nicht rührte. „Alles muss man selbst machen..:“ meinte sie und zog mir das Tuch weg. Da sah sie dann meine Hose mit einem sehr großen Lusttropfen dort, wo sich meine dicke Eichel befand. Nun strich sie mit ihrer Hand und ihren roten Nägeln über meine Eichel, was mir schon ein wunderbares Gefühl gab. Ich saß nur noch da und packte mein Leben nicht mehr. Dann sah ich ihr in die Augen, welche nur noch auf meine Hose fixiert waren und sie leckte sich die Lippen. „Darauf habe ich schon lange gewartet kleiner Mann!“. Sie öffnete mir sehr schnell und perfektioniert Gürtel und Hose. So schnell konnte ich gar nicht schauen war auch schon meine Boxershort bei den Knien. Das Gefühl der frischen Luft und endlich befreit zu sein machte meinen Penis meiner Meinung nach noch härter. „Na schau an, da rinnt ja deine Sperma schon halb deinen Penis runter…“ Ich war einfach schon so geil, dass man es nicht mehr „Lusttropfen“ nennen konnte. Und ich wusste auch, ein paar kleine Berührungen und es würde mir kommen. Endlich sprach ich zum ersten Mal „Vorsicht Renate, ich glaub ich halt heut nicht viel aus..“. Das gab ihr ein diabolisches Grinsen ins Gesicht. Endlich näherte sie sich mit der Hand meinem Gemächt. Zuerst fuhr sie mit den Nägeln die Innenseiten meiner Oberschenkel entlang, was meinen Hoden zum springen brachte und sie zum kichern. „Hättest du gerne, dass ich ihn berühre, kleiner Mann?“ Ich stammelte nur mehr ein „JA!!!“ heraus. Sie fuhr mit der einen Hand unter meinen Hoden und nahm ihn in die Hand. Das Gefühl war einfach unbeschreiblich. Der Hoden zog sich zusammen und sie begann die Eier zwischen ihren Fingern zu rollen. Ich saß schon so unglaublich angespannt auf dem Frisörsessel und Renate meinte nur: „junger Mann, lehn dich doch zurück und lass die alte Renate nur machen. Ich möchte, dass du das jetzt genießt, ist das klar?“ Sie drückte mich mit der anderen Hand nach hinten in den Sessel, fuhr langsam die Brust und den Bauch hinab und kam an meinem Schaft zu ruhen. „Halt es nicht zurück, ich spüre ja voll deine Eier sind und merke, wie sehr du kommen möchtest. Lass es einfach laufen, ich will es!“ Nach diesen Worten drückte sie zu. Das Gefühl dieser manikürten Hand von dieser reifen Frau auf meinem eigenen Penis zu spüren – ich kann es gar nicht in Worte fassen. Mit der linken Hand kraulte sie immer noch meine Eier und mit der rechten Hand zog sie nun meine Vorhaut zurück. Ich war im siebten Himmel. „Oh mein Gott, wie er glänzt von deiner Lust. Ein geiles Schauspiel!!“ flüsterte sie mir ins Ohr. Dann begann sie auf und abzufahren mit der Faust und in meiner Lendengegend zog sich schon alles zusammen. Ich kannte das Gefühl und sagte nur noch: „Renate, bitte ich…“ „Pssschd, ich will deinen Saft jetzt endlich spüren und sehen und ich will, dass du durch meine Hand kommst!“. Diese Worte waren einfach zu viel. Mein Sack zog sich nach oben, meine Eichel begann zu pulsieren und der erste weiße Schuss kam sogleich. So viel Sperma habe ich noch zuvor verspritzt und es kam immer mehr. Nach 7 Schüben war dann endlich Schluss und ich öffnete meine Augen – die ich scheinbar in der Ekstase geschlossen hatte. Das Schauspiel, das sich mir bot war einfach nur geil. Renate wichste meinen immer noch knüppeldicken Schwanz mit leichten Bewegungen und drückte oben an der Eichel immer noch kleine Tropfen heraus. „Danke kleiner Mann, so etwas geiles habe ich selten gesehen. Und du bist ja immer noch hart, diese Jugend ist ja wirklich so dauerpotent wie immer alle sagen.“ Mein Sperma rann ihre Hand hinunter an ihren geilen roten Nägeln entlang und sie kicherte wieder. Mit einem Satz steckte sie sich ihre Finger in den Mund und leckte es ab. „Oh Gott schmeckt das lecker. Ich will noch mehr Saft!!!“.

Wollt ihr wissen, wie es weiterging?

91% (84/8)
 
Categories: First TimeMatureTaboo
Posted by Maxi_Milian
3 years ago    Views: 7,878
Comments (21)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
unbedingt eine fortsetzung!!!
DerWixxer77
retired
7 months ago
na klar
2 years ago
Die meisten Friseurinnen haben doch rasierte Pflaumen, wie ich aus meiner Erfarung weiss.

Drum erstaunt es mich, dass diese es nicht ist.
2 years ago
Eine anregende Geschichte. Sie ruft einfach nach einer Fortsetzung.
Yappi
retired
3 years ago
Hammer geil!
3 years ago
wann kommt die Fortsetzung
3 years ago
da kannst Du ein Leben lang von träumen ;-)
MickBln
retired
3 years ago
Gute Geschichte, gefällt mir! Freue mich, wenn es dazu eine Fortsetzung geben sollte.
3 years ago
ja, auf jeden fall mehr davon bitte !
3 years ago
Eine Frage habe ich zur Klärung des Sachverhalts. Was verstehst Du unter "Reifer Frau"? Ab wann ist eine Frau reif?
Ansonsten geht die Geschichte erst richtig los. Also weiter so. :-)
3 years ago
umbedingt weiterschreiben
bandofbro...
retired
3 years ago
bitte mehr davon
3 years ago
geil geil, gerne mehr ;)
3 years ago
...ich brauch auch mal Haareschneiden....
3 years ago
gerne weiter
3 years ago
Fortsetzung erwünscht. ;)
3 years ago
mmmh ja freue mich echt auf die fortsetzung ;-)
3 years ago
Ja, Fortsetzung bitte
3 years ago
Geil, lass hören!
3 years ago
gefällt mir wirklich weiter so