Mein erster Ladyboy - Teil 2 - Der Sonntag

Im ersten Teil der Geschichte habe ich erzählt, wie ich auf dem Ladyboy Strich in der Delker Road in Singapur meinen ersten Ladyboy, Manu, kennengelernt habe.
Manu stellte sich als "Avatar" für Aileen heraus, eine Managerin die sich als Hooker auf dem Strich ihren Spaß holte.

Mein erster Abend mit Aileen war eine unglaublich erregende Erfahrung und ich war begierig, diese fortzusetzen. Es machte mich so an dass ich sogar Nachts nochmal wach wurde und mich selbst befriedigte.
Zunächst einmal musste ich meine Termine unter einem Hut bringen. Sonntags wollte ich mich auch mit einer alten Freundin auf ein Schäferstündchen treffen. Sie war verheiratet und ich musste erstmal klären wann sie sich von der Familie davonstehlen könnte. Wir verabredeten uns für Abends, so bleiben der Morgen und der Tag für Aileen.
Ich wohnte im Westin Hotel, damals das höchste der Stadt mit einer grosse Pool Anlage auf Höhe des 20. Stocks. Ich hatte mich früher gewundert, warum man hier so viele gutaussende junge Männer in Gruppen sehen konnte bis ich verstand, dass die Airline Crews hier abstiegen und viele schwule Stewards am Pool abhingen...
Ich verabredete mich zunächst mit Aileen zum ausgedehnten Frühstück, dann wollten wir eine Weile an den Pool.
Es war nett, sich mir ihr zu unterhalten, ihre ungewöhnlichen Lebensumstände zu verstehen, ihren Wunsch möglichst weiblich zu sein und ihre Sucht nach Sex und Bestätigung. Sie sah anders aus heute. Hochwertige Kleidung, ein schönes kurzes Kleid, hohe und wertige Prada Pumps. Wie die meisten Transsexuelle trug sie etwas zu viel Make Up und hatte übetrieben lange Wimpern und Fingernails.
Üppig und im positiven Sinne aufdringlich war ihr Auschnitt und in meiner Hose regte es sich deutlich.
Wir beschlossen, aufs Zimmer zu gehen und uns für den Pool umzuziehen.

Ich beobachtete sie während sie aus ihrer Kleidung schlüpfte und nackt ihren Bikini richtete. Die Bänder hatten sie verheddert und sie stand nackt vor meinem Bett und fluchte leise während sie die Knoten zu entwirren versuchte. Ich stand mit meiner Badhose in der einen und mit meinem Steifen in der anderen hinter ihr und starrte gierig auf ihren knackigen Arsch. Aileen dreht sich um und sah meine Erregung. Sie schmunzelte und sagte "Oh Boy... looks like I am in trouble...". "Yes, you are.." sagte ich nur und schob sie vorwärts auf das Bett mit dem Hintern zu mir. Ich griff geschwind zu der Flasche Lotion die ich im Hotel gerne zum wixen nahm und rieb mir den Schwanz und ihr Loch ein. Kurz einen dann zwei Finger hineingeschoben und dann den Schwanz hineingedrückt. "Ouh.. slowly, this is a small hole for this big German dick" zeterte sie in gespielter Empörung um mich gleich darauf mit einem lauten "Yesss.. fuck me hard" anzuspornen.
Ich setzte ihr Einverständis voraus und fickte sie ganz egositisch hart, schnell und tief bis ich nach kurzer Zeit in ihren Arsch entlud. Dann gab ich ihr einen Kapps und sagte nur "get ready, pool is waiting".
Während ich mich wusch hatte sie ihren Bikini angezogen und wir konnten los. Ihr Oberteil war knapp für ihre grossen Silikontitten. Ihr Höschen war eher ein Röckchen und war gut geeignet die Beule zu verbergen. "You owe me something, my dear" flüsterte sie noch in mein Ohr als wir gingen und zwickte mich in den Po. Nun, ich war mehr als ok damit den Preis zu bezahlen.
Wir machten es uns eine Weile am Pool gemütlich, tranken einen Cocktail und verbrachten die meiste Zeit im Whirlpool wo wir uns immer dann wenn es ordentlich blubberte und man vor neugierigen Blicken unter die Wasseroberfläche sicher war gegenseitig befummelten.
Ich schob meine Hand unter ihren Hintern, unter den Stoff und suchte mit meinem Finger nach ihrem Loch. Jeder, der es mal versucht hat, im Wasser eine Finger in seinen Hintern zu bekommen weiss, dass das nicht so einfach ist... bei ihr schon.. sie drückte ein wenig von meinem Sperma heraus und mein Finger flutsche hinein. So sass sie nun auf meinem Mittelfinger, wackelte leicht mit den Hüften und grinste die zwei Europäerinnen die sich zu uns in den Whirlpool gesellten verschwörerisch an. Die beiden sahen allerdings nicht so aus als könnten sie annähernd so viel Spaß haben oder bereiten wie Aileen.
Es dauerte nicht lange bis wir wieder so geil wurden dass auch der schönste Pool und ein Traum-Wetter nicht davon abhalten konnte, zurück ins kühle Zimmer zu gehen.

Im Zimmer angekommen zerrte sie mich gleich zum Bett doch ich hielt sie zurück. "Not here, I have a better idea" sagte ich und öffnete die Balkontür. Das Hotel hatte trotz seiner Höhe für jedes Zimmer einen Balkon. Auf Grund des kreisrunden Grundrisses und der hohen Decken konnte man aber weder auf die Nachbarbalkone schauen noch auf die darunterliegenden. Man musste sich schon weit herauslehnen und das macht man nicht in der 60. Etage...
Die Aussicht war spektakulär und die Sonne brannte heiss.
Ich schnappte mir die vielen unnötigen Decken des Bettes und breitete sie auf dem schmalen Balkon aus. Dann zog ich mich aus und legte mich wie zum Sonnenbaden nackt und mit geschlossenen Augen rücklings auf die dicke Schicht Decken.
Es dauerte nicht lange, bis ich ihre kleinen Hände und weichen Lippen an meinem Schwanz und Hoden spürte und ich wurde sofort hart. Ich verschrenkte die Arme hinter dem Kopf und machte erstmal gar nichts ausser zu geniessen. Es war heiss und die Sonne brannte auf die Haut. Irgendwie werde ich bei Sonnenstrahlen noch geiler als sonst und ich fühlte mich wie im Himmel. Sie blies wirklich wunderbar.
Dann sagte sie "you lazy bastard" und krabbelte schelmisch grinsend über mich bis ihre Knie meinen Kopf umrahmten. Dann "fütterte" sie mich mit ihrem schönen harten Schwanz. Es war auf einmal das natürlichste der Welt für mich, einen Schwanz zu blasen. Ich mochte dieses "Mädchen", ich spürte wie ich mir wünschte sie länger bei mir zu haben. Sie lehnte sich an die Wand an meinem Kopfende und fickte vorsichtig meinem Mund während ich mit beiden Händen die Brüste knetete.
Dann zog sie sich zurück und wies mich an mich zu drehen. Ich legte mich flach auf den Bauch und Aileen massierte meien Nacken, dann meine Schultern. Wunderbar.. sie wanderte weiter herunter, massierte entlang der Wirbelsäule, dann den unteren Rücken. Sie liess sich Zeit, es war keine Eile zu spüren. Ab und an rieb sie ihren Schwanz und Eier über meinen unteren Rücken. Dann steckte sie ihn in meine Ritze während sie meinen Rücken und Pomuskel sanft bearbeitete. Die Spitze klopfte an mein Loch, aber so einfach würde das nicht reingehen.
Das wusste auch Aileen und plötzlich wanderte ihre kleine Zunge an meiner Wirbelsäule entlang herunter, über den Steiss, zu meinem Loch.
Ich hob automatische leicht meine Hüften und die feuchte Zunge umkreiste den engen Eingang und stiess hinein. Sie befeuchte mich mit ihrem Speichel, dann drängte der Daumen hinein während die andere Hand meine Hoden fest umklammerte.
Sie nahm sich viel Zeit. Leckte, fingerte, dehnte, leckte wieder. Dann setzte sie sich auf und rieb ihren Schwanz immer wieder über das nun feuchte Loch. Sie erhöhte den Druck, legte ihre Hand auf den Schwanz und schob ihn zwischen Hand und meinem Po vor und zurück. Immer wieder stiess die Eichel an die Öffnung, um dann wieder mit sanften Druck darüber hinweg zu gleiten. Mein Wunsch ihn in mir zu spüren nahm zu, ich entspannte mich, wollte ihn. Jetzt. Als die Eichel wieder von unten über mein Loch fuhr griff ich nach hinten und drückte sie von oben herab. Unter meinen Fingern spürte ich wie die Eichel durch den Ring fuhr. Es zog, aber nicht schmerzhaft, nur lustvoll und mich umfing ein Gefühl der Sucht nach mehr. Ich wollte diesen Schwanz tief in mir spüren.
Aileen stiess sanft zu, immer ein Stückchen tiefer bis sie im Sitzen auf mir nicht weiter kam.

Ich stemmte mich hoch. Ich wollte richtig gefickt werden. Das was ich selbst am liebsten mit Frauen machte wollte ich selbst erleben.

Auf allen Vieren ordentlich in den Arsch gefickt.

Ich bob mein Kreuz, stemmte meinen Arsch nach oben. Die kleine Aileen musste regelrecht über mir stehen, dann stiess sie hart von oben zu, immer wieder, tief, schnell, hart, langsam, wieder schneller. Ihre klatschen ihre Hoden an meinen Damm.
"Ooohhhh yesssss...." hörte ich sie und spürte den heissen Strahl in mir. Oh wie geil ich mich fühlte. Mein Schwanz tropfte regelrecht vor Lust.
Ich drehte mich unter ihr und zog ihren Kopf auf mein Rohr. Ich griff hart zu und stemmte mich regelrecht in ihren Mund. Ganz die professionelle verengte sie ihre Lippen zu einem engen Loch und ich fickte ihren Mund bis ich kurz darauf abspritze. Aileen nahm alles auf... schluckte aber nicht sondern krabbelte auf mich, drückte ihren Mund auf meinen und unsere Zungen umspielten sich umgeben von meinem Saft.

Wir lagen noch lange erhitzt in der Sonne, dann musste sie gehen und ich hatte ja noch eine weitere Verabredung. Wir verabschiedeten uns herzlich, in vier Wochen würde ich wieder zurück sein und wir beide sehnten uns bereits nach einem Wiedersehen.

Dann freute ich mich erstmal auf den späteren Besuch meiner Freundin. Einer echten Frau "den Arsch aufzureisen" war eine äusserst reizvole Perspektive. Insbesondere bei ihr, die eher Angst davor hatte und ich mich sehr bemühen musste bis sie bereit für meine Schwanz in ihrem kleinen Chinesen-Arsch war. Was seinen ganz eigenen Reiz hat.

Meine Freundschaft zu Aileen hielt ein paar Jahre, viele viele e-mails, und sogar ein Besuch bei mir. Doch Leben in Deutschland wäre nichts für sie gewesen. Sie fand wohl in Singapur den Mann fürs Leben..


96% (42/2)
 
Posted by Master_Hunter
2 years ago    Views: 2,455
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
Master_Hu...
retired
2 years ago
Nun liebe Alexandra, irgendwelche Anregungen?
2 years ago
herrlich geile geschichte
2 years ago
ganz wunderbar...man kann sich richtig vorstellen, wie geil dieses erlebnis für euch beide war...
2 years ago
oh schade geht die Story noch weiter