Blue & Me - Teil 1

Blue hatte rote Overknees an, darunter schwarze Netzstrümpfe, ein rotes Korsett und Ihre weisse Maske mit dicken, roten Lutschlippen.
Blue hat ein Gewicht von 99 kg, ist 175 cm gross und Ihre Titten sind über 110 DD.

An Ihre Nippel hatte ich bereits die Klemmen angebracht und die ersten Gewichte eingehängt, damit es Ihre Nippel schön langzog.

Ich nahm meine Gerte und schlug leicht auf Ihre Rieseneuter, ihren Bauch, Ihre Votze und Ihren prallen Riesenarsch, der mich richtig einlud.
Los Du Sau wackle mit den Arschbacken wie die Negerweiber – ich will was sehen und ich sah was, bei soviel Geilheit und Arsch vor mir.
Sie wackelte richtig hin und her mit dem Arsch und zog auch schön die Backen auseinander, damit ich auch die Rosette sehen konnte.

Da Sie mich aber mehr als eine Woche alleine gelassen hatte, ließ ich die Gerte ordentlich zischen. Ich musste mich eh schon zusammenreissen nicht mein Gesicht zwischen diese dicken Dinger zu quetschen.
Mit einem roten, dicken Filzstift schrieb ich auf Ihre Arschbacken. „Geile Ficksau Blue. Sah hübsch und einladend aus.
Ich konnte auf Ihrem prallen Arsch leichte Striemen meiner Schläge erkennen und mehr sollte es auch nicht werden für heute, es genügten wenn die Backen glühend und sie rasend wurde vor Geilheit.
Immer wieder zog sie sich die Backen auseinander bettelte mich an sie endlich aufzuspiessen, durchzuficken und vollzuspritzen.
Ich versuchte cool zu bleiben.
Zuerst werden wir mal deine Kackröhre beleuchten und dann überlege ich es mir.

Also schob ich Ihr eine rote Kerze nach der anderen rein, bei 17 war Schluss und
Jetzt schnell angezündet bevor die ersten Kerzen ganz in Ihrem Loch verschwanden. Das war sicher der geilste Kerzenständer der Welt.
Ich löschte alle anderen Lichter im Wohnzimmer und betrachtete das Schauspiel und meinte zu Blue, das ist eine richtige Festbeleuchtung in deinem Fettarsch.
Die heissen Wachstropfen liessen Sie erschaudern, aber sie kannte das Spiel schon.
Mit einem Ruck zog ich alle, gelöschten Kerzen raus und es blieb ein gewaltiges,
grosses Loch zurück.
Ich schüttete ein Menge Öl hinein und wartete bis sich die Rosette wieder zuzog..

Das mit dem Ficken musste erst mal warten, da ich beim Italiener reserviert hatte.
Nur Blue durfte sich nur Ihren Latexmantel überziehen, denn ich hatte da so eine Idee.
Schon bei Blues Anblick klappte so einigen Gästen das Unterkiefer bis auf die Tischplatte. Dem Opa neben uns riet ich den Mund zu schliessen, da sonst die Spaghetti rausfallen würden.
Zum Glück hatte der Tisch ein lange Tischdecke und als Blue mich fragte ob ich möchte, war ich auch schon unter dem Tisch verschwunden und startete Fingern und Schlecken Ihrer Supervotze.
Ich hörte mal den Kellner fragen ob er noch was bringen soll oder sonst helfen könne, und Blue meinte ganz trocken, klar du kannst mir die Nippel saugen du Spaghetti.
Er hätte zu gerne, bot aber seine Dienste für später, nach Restaurantschliessung an.
Ich leckte und fingerte Blue zum Orgasmus und so war ich richtig vollgesaut mit Ihrem Votzenschleim.
Klar kam wieder der Kellner vorbei und meinte ganz schön heiss heute mein Herr und auch feucht in gewissen Ecken. Soll ich Ihnen ein Handtuch bringen.
Ja bitte, oder soll ich warten bis mir der Votzensaft eintrocknet und an die Tischdecke will es auch nicht reiben.
Irgendwann haben wir dann sogar noch gegessen, allerdings konnte Blue es nicht lassen mir die Absätze Ihrer Overknees auf den Schwanz zu drücken. Fast wären mir die Scampis aus dem Mund geflogen.

Der Kellner fragte uns beim zahlen, ob er uns nach Dienstschluss noch Dolce vorbeibringen soll, zusammen mit seiner Maria.
Ja kommt, wir lassen die Tür offen.

Wir sassen schon erwartungsvoll auf dem Sofa, Blue hatte Ihre Hand auf meinen Schwanz und ich knetete Ihre Euter und zog an den Nippel, das macht geil.
Wir hörten das Auto vorfahren und dann klopfte es.
Maria war vieles, nur keine Italienerin, Sie / er war ein Traumshemale aus Brasilien, kaffebraun mit grossen, straffen Titten und einem Hammerschwanz.
Mein Arsch meldete sich schon.

Luccas Schwanz steckte schon in Blues Maulvotze und zwar richtig tief. Der Sabber lief ihr aus den Mundwinkeln und tropfte auf Ihre Euter, die von Lucca heftigst bearbeitet wurden.

Ich stand da und betrachtete Maria mit Ihrem halbsteifen Riesen. Eh ich mich versah verschlang auch Sie mein Roher, nicht ganz so ein Riese und begann zu saugen zu lecken und zu kauen. Fast besser wie Blue. Sie trug einen dunkelvioletten Lippenstift und schon der Anblick machte mich geil. Auch wenn ich sonst auf kleine Tatoos und besonders Piercings stehe, bei Ihr machte das Fehlen nichts aus. Sie war schon eine kleine Göttin.
Glückwunsch an Lucca und die beiden waren schon 9 Jahre verheiratet.

Mein Schwanz platzte schon fast und ich legte mich mit Maria auf den Boden und trieb ihr ganz langsam von der Seite meinen Bolzen in Arsch. Sie bearbeitete Ihr Rohr und knetete Ihre Titten.
Das würde ich nicht lange aushalten.Immer heftiger stiess ich zu und in einem lauten Aufschrei explodierten wir fast gleichzeitig.
Gierig leckte ich Ihr Sperma von Ihrem Bauch un Ihren Titten.

Lucca hatte inzwischen einen gewaltige Ladung in Blues Maulvotze gepumpt und sie war gerade dabei seinen Schwanz sauberzulecken, frische italienische Bullensahne.
So ist es brav Du Schluksau, so mag ich das, sagte ich zu Blue.

Und jetzt wird es mal Zeit Deine Riesenvotze zu präsentieren. Los Hurensau leg dich auf den Boden und präsentiere dich ordentlich.
Schön die Lappen auseinanderziehen, damit wir reinschauen können.
Lucca und Maria waren begeistert und Ihre Latten wurden schon wieder steif.
Maria beschäftigte sich mit Blues Nippeln uns saugte daran oder zwirbelte sie.
Lucca und ich hatten Latexhandschuhe angelegt und fingerten die Votze von Blue.
Nur mal vortasten meinte ich zu Lucca, aber warte die Sau verträgt noch viel, viel mehr.
Da ich Blues Monsterhöhle ja schon bestens kannte liess ich Lucca den Vortritt.
Und der schob seine Hand auch gleich bis zum Anschlag rein, aber Blue vertrug das. Lucca meinete nur, was ist denn das für eine geile Riesenvotze.
Ja Blue war schon einzigartig und dazu vollkommen versaut.
Blue hatte sich inzwischen Marias Riesen geschnappt und bearbeite das Teil mit Ihrem Maul.
Ich feuerte Lucca etwas an – ja gibs der Sau richtig, dann saugt Sie noch viel besser und tiefer.
Also durfte Lucca noch die zweite Hand reinstopfen.

Mir blieb im Moment nur die Rolle des Zuschauers oder eben wichsen, und auch wenn ich geil war, ich wusste, dass jetzt eh nicht viel Saft in meinen Eiern war.
Maria hingegen hatte Saft für 2 und schoss Blue das Maul randvoll, die kam mit dem Schlucken nicht nach, also bekam sie noch ein paar Schübe ins Gesicht und auf die Euter.
Lucca hatte in zwischen sein Rohr in Blues Arsch geschoben und Ihre Votze mit einem Riesendildo bestückt.
Er schoss alles rein in Ihrem Darm, bis er etwas ermattet den Saftpimmel mit einem plopp rauszog.

Jetzt erst mal etwas trinken und eine rauchen, klar von den guten aus Holland, beflügelt beim Ficken unheimlich.

Ende+++++

Da das mit dem Urheberrecht eh nicht funktioniert, kann die Geschichte auch in anderen Foren veröffentlicht werden, einfach den Autor, also mich mitangeben.





59% (8/6)
 
Categories: FetishMatureShemales
Posted by MasterCR
2 years ago    Views: 1,345
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
geile geschichte