Babysitten IV

Als Marie und ich in unserem Zimmer ankommen, und die Tür geschlossen ist, fasst Sie mich
fest an den Hüften, und drückt mich gegen Die Tür.
Ich fasse Ihre Hüfen und wir beginnen uns leidenschaftlich zu küssen, unsere Zungen finden
den Weg zueinander.
Dabei streicheln wir uns gegenseitig unsere Körper, die wir nun fest an einander pressen.
Ich kann Ihre festen Brüste und Ihre harten Nippel durch Ihr leichtes weises Sommerkleid
spüren.
Sie fährt mit Ihren Händen seitlich an meinem Körper entlang und greift zart aber bestimmt
meine Handgelenke und drückt mir diese über meinen Kopf.
M: Entspann Dich, lass mich einfach machen
Ich stöhne nur leise auf
Marie fährt mit Ihren Händen wieder sachte an meinen Seiten über mein Kleid, dabei
streifen Ihre Daumen meine Titten ein wenig mir fährt ein Schauer über den Rücken.
Langsam wandern Ihre Hände zu der Knopfleiste an der Vorderseite meines Kleides und Sie
beginnt diese zu öffnen. Für jeden Knopf den Sie öffnet gibt Sie mir einen Kuss auf meinen
Körper Nachdem Sie mittlerweile einen freien Blick auf meine kleinen Brüste hat, massiert Sie
diese und fängt an mit meinen Nippeln zu Spielen immer wieder saugt Sie an meinen
beiden Knospen, bis Sie ganz hart und glänzend sind. Sie wandert nun weiter an der
Knopfleiste hinunter und umspielt meinen Bauchnabel mit Ihrer Zunge.
Sie hat sich nun vor mich hingehockt und öffnet den letzten Knopf, der genau über meinem
Schoss sitzt. Mit Ihren Händen streift Sie mein Kleid zur Seite und schiebt diese nach hinten
zu meinem Po. Mit beiden Händen massiert Sie nun meinen Hintern und Zieht meine schon
feuchte Muschi Ihrem Gesicht entgehen.
Ich öffne ein wenig meine Beine um Ihr den Zugang zu erleichtern.
Sie umspielt meine Klit zart mit Ihrer Zunge und leckt dann einmal durch meinen feuchten
Schlitz.
Meine Hände wandern nun hinunter zu meinen Brüsten um diese während Maries
Liebkosungen meiner Muschi zu massieren. Marie wird immer Schneller mit Ihrer Zunge und
von Hinten Spielt Sie mit einem Finger zwischen meinen Schamlippen und mit einem
Anderen umkreist Sie mein kleines Arschloch.
Immer wieder fährt sie mit Ihren fingern durch meinen Schlitz und lutscht dabei stark an
meinem Kitzler.
Ich lege mein linkes Bein auf Ihre Schulter und drücke Ihren Kopft immer doller gegen
meinen Schos.
Jetzt schiebt Sie mir Ihren Zeigefinger in mein schon tropfendes Loch und kreist langsam in
mir. Ist das ein geiles Gefühl. Immer wieder zieht Sie Ihren Finger aus mit heraus und Schiebt
Ihn mir wieder hinein. Jetzt nimmt Sie noch einen zweiten dazu und stösst mir beide bis
zum Anschlag hinein um dann kurz in mir zu verweilen, bis sich mein Lustkanal an den
neuen Umfang gewöhnt hat. Sie beginnt langsam Ihre Finger in mir vor und zurück zu
bewegen, immer schneller wird Sie, dabei leckt und Lutscht Sie weiter meine geschwollene
Klit und umspielt meine Rosette mir einem Finger der anderen Hand.
Ich merke wie Sie mir Ihren Zeigefinger nun auch im mein hinteres Löchlein zu pressen
beginnt.
M: Na gefällt es Dir? Ich merke doch wie geil Du bist!
I: Ohhh Jaa mach weiter, nicht aufhöhren!
Immer schneller fickt Sie mich mit Ihren Fingern in meine nasse Möse und schiebt mir den
anderen Finger bis zum Anschlag in mein Hinterteil.
Ich merke langsam meinen Orgasmus wie wellen auf mich zurollen Ich drücke Ihren Kopf
immer doller an mich heran und mein Unterleib fängt an wie wild zu zucken, da ist er und
Ich stöhne meinen Orgasmus laut heraus.
I: Jaaaa Marie mach weiter es ist so geil!
Marie fickt mich währenddessen immer Schneller mit Ihren Fingern, sodass mein Orgasmus
immer weiter anhält, vor Lust und schmerzen drücke ich meine Beine wie ein Schraubstock
um Maries Kopf zusammen, bis ich nicht mehr kann und langsam in mich zusammen sinke.
Ich sitze vor Marie an die Tür gelehnt mit weit gespreizten Beinen um Sie zieht nun langsam
Ihre feucht triefenden Finger aus meiner Möse und schiebt sie mir in meinen offenen Mund
M: Komm Leck ab! Du schmeckst echt wirklich lecker und nach mehr!
Ich ziehe Maries Kopf an mich heran und küsse Sie leidenschaftlich.
Wir stehen gemeinsam auf und ich fange an Marie aus Ihren mittlerweile schweis nassen
Kleid zu entblättern, dabei Küsse ich Ihren Hals und wandere hinab zu Ihren festen Brüsten.
Mit meiner Zunge umspiele ich Ihre schon harten Knospen, die wie kleine Brommberen
wirken. Ich knöpfe Ihre Kleid weiter auf, wären Marie Ihren Kopf in Ihren Nacken legt und
geniest. Ich streiche Ihr das Kleid von Ihrem Körper und schiebe Sie langsam auf das Bett.
Sie liegt nun mit weit gespreizten Beinen vor mir, Ich sehe Ihre glatte Muschi, auf der sich
schon Feuchtigkeit gesammelt hat und den gepiercten Kitzler, der schon weit Hervorsteht.
Ich knie mich zwischen Ihre Schenkel und fange langsam an diese zu Küssen, immer tiefer
wandere ich zu Ihrer feuchten Spalte hinab und schaue ganz begeistert auf das mich
anglizernde Pircing. Ich spreize mit meinen Fingern langsam Ihre Schamlippen und und lecke
langsam mit meiner Zunge durch Ihre feuchte Spalte bis Ich bei Ihrer gepircten Klit
ankomme und diese leicht umspiele immer enger werden die Kreise. Nun nehme Sie den
Kitzler zwischen meine Lippen und sauge einmal kurz und heftig daran.
M: Ahhh...... ist das geil!
Ich löse meine Lippen und fahre wieder mit meiner Zunge durch Ihren Schlitz nach unten
und wieder zurück. Dann sauge und lecke ich wieder Ihren Kitzler.
Ich merke wie sich Ihr geiles Loch langsam immer weiter vor mir öffnet.
Mit zwei fingern auf einmal setzte ich vor Ihrer Feuchten Höhle an und schiebe Sie langsam
in Sie hinein. Sie muss aufstöhnen als sie ganz in Ihr verschwunden sind.
Langsam fange ich nun an meine Finger in Ihr hin und her zu bewegen, bei jeden Stoß zuckt
Ihr Becken immer doller.
Während ich sie mit meinen fingern ficke wird sie immer feuchter, so dass sich schon ein
großer Fleck unter Ihrem Hintern gebildet hat.
Ich wandere und tiefen fickstößen mit meiner Zunge weiter nach oben, wieder zu Ihrem
Bauchnabel und hoch zu Ihren Brüsten. Ich knie nun über Ihr und wären sich meine Finger
immer schneller in Ihr bewegen und dabei meine Handfläche über Ihren gepirceten Kitzler
rubbelt, lecke ich zwischen Ihren Brüsten hoch zu Ihrem Hals und über Ihr Kinn.
Nun habt Sie Ihren Kopf wieder ein wenig an und wir Küssen uns wieder innig.
Ich merke wie Ihr Becken immer schneller und doller zu zucken anfängt.
Sie presst fest Ihre Beine zusammen und klemmt So meine Hand zwischen Ihren Schenkeln
ein. Ich bewege meine Hand aber immernoch zwischen Ihr und Sie schreit laut und wildes
Zeug, als es Ihr anscheinen sehr heftig kommt spreizt Sie Ihre Beine und spritzt in einem
riesen Strahl Ihren Liebessaft aus Ihrer Muschi. Dabei drückt Sie meine Hand von Ihrer
Tropfenden Fotze weg, doch ein heftiger Schwung landet direkt auf dieser.
Über Ihren Körper verteile ich den geilen Saft mit meiner Hand und lecke Ihn dann
genüsslich von Ihrem Bauch und Ihren Brüsten.
Den letzten Spritzer lasse ich auf meiner Zunge und bewege mich über Ihren Mund und
lasse diesen in Ihren gierigen Mund tropfen, um Ihr anschliesend meine Zunge in den hals zu
stecken. Ganz erschöpft und Schweis gebadet liegen wir nun nebeneinander uns zärtlich
küssend in den Armen und kuscheln mit einander.
Nach einiger zeit beschließen wir noch kurz zu duschen um uns ein wenig zu erfrischen.
Wir gehen beide nackt wie wir sind gemeinsam ins Badezimmer, als wir lautes stöhnen von
unten aus dem Haus höhren.
Wir schauen uns beide an und gehen gemeinsam die Treppe nach unten, das stöhnen wird
lauter, doch im Wohnzimmer ist nichts zu sehen.
M: Komm lass uns mal in den Keller schauen! Sagt sie mit einem verschwitzten Lachen.
I: Meinst Du wirklich? (Ich will natürlich auch sehen, und mitmachen was Heidi und Frank da
unten trieben) aber das kann ich doch vor Marie nicht zeigen! Oder?)
M: Na klar! Und schon packte Sie mich an der Hand und zieht mich die Kellertreppe
hinunter.
Unten angekommen ist Frank grade dabei Heidi, die über einen Hocker gebeugt ist von
hinten in Ihre feuchte muschi zu ficken, immer härter und tiefer treibt er Ihr seinen riesigen
Schwanz hinein. Plötzlich dreht Frank sich zu uns um und meint
F: Hallo meine beiden kleinen, habt Ihr euch oben schon aufgewärmt?
M: Ja Papa, wir sind beide schön feucht genug für Deinen Schwanz
Verwundert schaute ich Marie an, die grinste nur und gab mir einen kurzen Zungenkuss
ich konnte es nicht glauben, die drei hatten es also auch schon miteinander getan,
Heidi, Frank und ihre Stieftochter Marie, meine Beste Freundin.
Ich war wie von Sinnen, doch dann holte Frank mich wieder zurück.
F: Schön dann kommt mal her und wir verwöhnen erstmal Heidi zusammen
Wir gingen auf die Beiden zu.
Frank zog seinen Schwanz aus Heidi, diese richtete sich auf und schaute uns beide ginsend
und zwinkernd an.
Frank Griff Maries Gesicht und zog sie eng an sich ran und drückte Ihr seine Zunge in den
Hals, was für ein geiler Anblick, währenddessen schnappte sie sich seinen Schwanz und
wichste ihn ein paar mal.
Gleichzeitig umschlang mich Heidi mit Ihren Armen und küsste mich ebenfalls, wobei Sie mit
Ihrer Hand meinen Arsch knetete.
Wir lösten gleichzeitig unsere Lippen voneinander, dann Küsste Heidi Ihre Stieftochter, und
Frank steckte mir Seine Zunge in den Hals.
Es muss ein total Geiler Anblick gewesen sein. Wir Vier stehen alle Nackt im Keller, vor dem
Großen Tisch und Küssen und wichsen uns wild durcheinander.
Dann Packt Frank Heidis Arsch und hebt Sie auf den Tisch, Er drückt sie Küssend auf den
Rücken, und nimmt Ihre Beine hoch damit diese weit gespreizt werden.
F: Komm Marie, leck Deine Mama Ihr geiles Arschfötzlein, damit mein Schwanz schön
reinflutscht.
Marie krabbelt zwischen Frank seinen Beinen hindurch und leckte Ihrer Mutti das
hintertürchen, langsam steckt Sie Ihre Zunge hinein und drückt Ihre Nase zwischen die
Feuchten Lippen Ihrer Mutter.
Frank zog mich an sich ran und drückte mich leicht nach unten auf meine Knie.
Da war er wieder, Frank sein Großer dicker Schwanz ich packte Ihn mit beiden Händen und
fange an Ihn mir in den Mund zu schieben, nun habe ich Seine Eichel im Mund und umspiele
diese mit meiner Zunge während ich Ihn mit den Händen weiter wichse.
H: Komm mein Schatz, ich glaube ich bin Feucht genug, ich will nun den Schwanz Deines
Vaters in mir spüren
Marie leckte noch ein letztes Mal über Ihre Rosette und spuckte dann drauf, Frank zog
seinen Schwanz aus meinem Mund und setzte Ihn nun bei Heidi an Ihrer Hintertür an und
schiebt Ihn Ihr langsam Stück für Stück in Ihren geilen Hintern.
H: Ohhhh Ja mein geiler Frank fick mich schön in meinen Arsch, und Du Marie hohl mal
unseren Kleinen Freund aus seinem Versteck.
Marie ging an eine in der Ecke stehende Komode und holte einen nicht sehr Langen aber
dicken Vibrator aus der schublade.
M: Hier ist er meine geile Mama, soll ich dich gelcihzeitig mit Papa ficken
H: Ohh Ja mein Kind macht mich fertig!
M: Und Du Kerstin kletter über Mama, dann kann Sie dir weiter deine Löcher Lecken,
schließlich bist Du als nächste dran!
Ich schaute Marie in die Augen, als diese auf mich zukam, ich stand immernoch direkt neben
Frank und Heidi, als Sie Heidi mit einem Ruck den Vibrator in Ihre Muschi schob und mir
einen klaps auf den Po gab.
M: Komm schon schwing dich auf Sie! Sie liebt Deinen Geschmack!
Ich klettere auf die mittlerweile laut stöhnende, fast schreiende Heidi und hockte mich
verkehrt herum über Ihr Gesicht, damit ich alles mitbekam was sich bei Ihr unten herrum
abspielt.
Ich spüre Heidis Hände und Ihre Zunge an meiner Muschi und meinem Arschloch, wie wild
fängt Sie an mich z lecken und mir meine Klit zu streicheln.
Ich merke wie langsam meine muschi noch feuchter wird, da steckt Sie mir einen Finger in
den Po und zwei weitere in meine feuchte möse. Immer schneller werden Ihre
Handbewegungen. Ich beuge mich nach vorne und sehe wie Marie den Virator aus Heidis
Muschi zieht und diesen genüsslich ableckt um Ihn dann wieder in Ihr zu versenken.
M: Ohh Mutti du schmeckst so geil
F: Na dann lass mich doch auch mal probieren kleines
Marie zieht Ihn wieder aus Heidi heraus und hält Ihn Frank zum ablecken unter die Nase.
Dieser lutscht nun auch den Vibrator, ein komischer aber dennoch geiler anblick, wenn ein
Mann so etwas macht, denke ich.
Marie schiebt Ihn Ihr wieder ein paar mal rein und raus, und als sie sieht, wie sehr isch darauf
schauen, hällt Sie Ihn mir direkt vor meinen offenen Mund
M: Willst Du auch mal?
Und schon schiebt Sie Ihn ohne eine Antwort abzuwarten mir in meinen Mund.
Ich lecke an Ihm und schmecke den geilen feuchten Saft von Heidi auf meiner Zunge.
Mhh Lecker
H: Komm schon liebes fick mich weiter, ich bin gleich so weit!
Stöhnte Heidi, die sich immer noch um meine Möse und mein Arschloch kümmerte.
Marie leckte selber noch einmal über das geile Spielzeug und schob es dann Ihrer Mutter
wieder in Ihre Tropfende Höhle.
Immer schneller bewegte Sie das dicke Ding in Ihr, während Frank Sie weiter heftig in den
Arsch fickte.
Ich merkte wie Heidi sich nicht mehr darauf konzentrien kann, mich zu fingern, als Sie Ihre
Finger aus mir heraus zog und ganz appartisch wurde.
Ihre ganzer Körper fing an zu zittern, Marie und Frank stiesen Sie unterdessen weiter und
küssten Sich dabei Heidi hatte einen Megaorgasmuss, Sie Schrie nur und stöhnte, dann
schob Sie Marie und Frank zurück und nun spritzte auch Sie ab, Marie beugte sich zu Ihrer
Muschi hinab um alles auf zu saugen dabei rieb sie Heidi Klitt ganz schnell weiter immer
wieder spritzte Heidi ab und schoss auch einen Riesen Strahl gehen Franks Brust ab.
Erschöpft fiehl sie langsam in Sich zusammen.
Marie kam zu mir Hoch, ich knie immernoch über Heidis Muschi und habe alles genau
mitansehen können.
Marie nimmt meinen Kopf, zieht ihn zu sich ran und drückt mir Ihre geschlossen Lippen auf
die meinen, dann öffnen wir beide unseren Mund und nun schmecke ich auch Heidis geilen
Saft. Und wir Küssen uns innig
90% (27/3)
 
Categories: Taboo
Posted by Marlboro_91
3 years ago    Views: 1,902
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 month ago
sehr sehr geile mach weiter so
3 years ago
Nur weiter so ist geil geschrieben
3 years ago
bitte mehr :)
3 years ago
Das ist mal ein intaktes Familienverhältnis. :-)
3 years ago
absolut genial traumhaft geil geschrieben mmmh oooh jaaa macht sooo lust auf mehr und nach heissem muschisaft lecken mmmh schleeeeeeeeck ...
3 years ago
sehr schön und geil geschrieben, bitte weiter so..