Meine Mutter überraschte mich...12.Teil

oder Mutti ließt in meinen Tagebuch 5.Teil....

Fortsetzung von Meine Mutter überraschte mich...11.Teil


Als ich am nächsten Morgen erwachte, war ich allein, ich dachte nochmal an gestern Abend und heute Nacht,
Das war einfach alles Fantasisch und ich werde es nie mehr vergessen.
Ich drehte mich noch mal zur Seite und da viel mir ein Zettel im Bett auf. Ich nahm ihn und begann den Zettel zu lesen.

Hallo mein geliebter,

ich hoffe Du hattest gestern genau soviel Spaß wie ich.
Für mich war es ein wunder schöner Abend und eine Fantasische Nacht.
Ich hoffe Du bist mir nicht böse, dass ich schon weg bin, aber ich bin nochmal in mein geschäft gefahren um etwas zuholen.
Ich wäre gerne heute Morgen neben Dir aufgewacht und wenn ich dann zurück bin können wir gern zusammen frühstücken.

In Liebe deine

Sandra

Na dann will ich mal aufstehen, und ab ins Bad, danach zog ich mich an und ging in die Küche und setzte schon mal Kaffee auf.
Es dauerte auch gar nicht lang da kam Sandra und brachte einige Tüten mit, die sie aber schnell ins Schalfzimmer brachte.
Danach fielen wir uns um den Hals und wir Knutschten erstmal bis wir keine Luft mehr hatten, danach strahle mich Sandra an und sagte:
"Ich freue mich so das du geblieben bist, mein Schatz.", "Ich wäre der Dümmste Kerl der Rumläuft, wenn ich es nicht getan hätte."
sagte ich und wir Knutschten wieder.
Nun Frühstückten wir erstmal, wobei wir gemeinsam den abend nochmal Revue passieren liesen, beim abräumen fragte mich Sandra,
wieviel zeit ich den noch hätte, ich sagte das ich bis zum Abend zeit hätte.

"Und was möchtest du heute gerne tun?", fragte Sandra, ich dachte eine weile nach und sagte: "Ich würde ja gern heute die schwarzen Dessous anprobieren."

"So, na dann komm mal mit!", sagte Sandra und nahm meine Hand und wir gingen in das Schlafzimmer, da standen mehrere Tüten.
Sandra blickte mich Liebevoll an und sagte: "Das ich alles für dich, pack es doch mal aus."

Mit vor Aufregung zittrigen Händen schaute ich erstmal in alle Tüten und fragte dann: "Soll das alles wirklich mir gehören, und hast du das alles gekauft?"

"Aber sicher mein Liebling.“ Sandra strahlte mich an. „Ich hatte mir schon gedacht, dass dir das gefällt., "Doch nun pack es doch mal aus.".

In der ersten Tüte waren die Sachen die ich schon anprobiert hatte, also das rosanes Minikleidchen, die weißen Dessous und die rosa Sandaletten.
In der zweiten Tüte waren die schwarzen Dessous und die schwarze Lack-Pumps mit Riemchen und dazu das Dienstmädchenkleid, aus schwarzem glänzenden Satin.
Ich der dritten Tüte waren zwei modische Miniröcke, ein kurzes weißes Strickkleid und ein leichtes halbtransparentes Minikleid mit Spagettiträgern und tiefem Rückenausschnitt, dazu lag noch passende Unterwäsche darin.
Jeweils drei zusammenpassende leichte Spitzen-BH´s mit dazu passenden Strings oder Panties und Strapsen, und halterlose Nylons sowie eine Spitzencorsage mit Strumpfhaltern und passenden Strümpfen.
Die letzte Tasche war aus einem Schuhgeschäft, Sandra öffnete die Kartons und hielt mit jeweils ein Paar schwarze Leder Stiefel und weiße Lack Pumps mit ca. 10 cm hohen Absätzen entgegen.

"Na mein Schatz, wie gefällt dir die Auswahl?“ fragte sie mich, ich konnte nur nicken.

"Doch bevor du die Sachen anprobierst, gehst du erstmal ins Bad, ausgiebig duschen und dann wirst du dir bis auf den Kopf alle Haare entfernen.
Keine junge Frau die etwas auf sich hält läuft mit behaarten Beinen oder Haaren unter den Achseln durch die Gegend.“

Schnell wie der Blitz war ich im Bad und richtete mich so her, wie Sandra es sagte, es dauerte eine Weile aber als Sandra nach einer dreiviertel Stunde herein
kam war ich fertig.
Prüfend strich sie mit ihren Händen an meinem ganzen Körper entlang und ließ auch meine Pospalte nicht aus.

"Na, da warst du aber noch nicht so gründlich genug, was?“ sagte sie und nahm den Rasierer und drückte meinen Oberkörper nach vorne, Ganz behutsam
entfernte sie nun auch die Haare um meinen Anus, bis alles vollkommen glatt war.
Sie strich noch einmal prüfend mit einem Finger durch die Ritze und drückte dabei auch auf den Anus wobei sie etwas in mich eindrang.
Dann wurde ich noch von ihr noch mit Babyöl am ganzen Körper eingerieben.

Ich stöhnte leicht auf und sie sagte: „Jetzt ist mein Liebling schön vorbereitet."

Dann wurde ich noch von ihr mit Babyöl am ganzen Körper eingerieben, und dann sagte Sandra:

"Komm, probieren wir mal die Sachen an.“

Wir gingen zurück ins Schlafzimmer, da streifte ich zuerst langsam die schwarzen Halterlosen Strümpfe über, danach strich ich nochmal langsam
mit den Fingern darüber, ich genoss einfach das gefühl der Strümpfe auf meiner Haut.
Danach half mir Sandra beim Anlegen der schwarzen Spitzen Corsage, diese passte perfekt und machte eine schöne schmale Taille,
wie ich im Spiegel sah.

"Hat dir schon mal eine Frau gesagt das du einen geilen Knackarsch hast, mein Schatz?“, „Ähhh..nein …........eigentlich nicht, meine Süße.“, was sollte ich
auch anderes dazu sagen.

Nachdem ich die Strapse an Strümpfen befestigt hatte, und ich den kleinen Tanga angezogen hatte half mir Sandra den weißen Petticoat über den Kopf zuziehen.
Dann kam das hübsches Dienstmädchenkleid an die Reihe, wieder halt mir Sandra beim anziehen, sie hielt es mir hin und ich schlupfte hinein und sie zog
es langsam herunter und nachdem sie den Reisverschluss am Rücken hochgezogen hatte, zupfte sie es noch zurecht.
Das Kleid war wirklich sehr kurz, es reichte gerade mal bis zum Strumpfansatz und wurde vom Petticoat weit ausgestellt, und sobald ich mich bücken würde,
würde man die Strapse und mein Höschen sehen können. Ein durchaus geiler Gedanke.
Sandra nahm die kleine weiße mit Rüschen umrandete Schürze und band sie mir mit einer großen Schleife im Rücken um.
Nun zog ich mir noch die schwarze Lack-Pumps mit Riemchen und weißen Rüschen an.

Sandra sagte: "So nun setz dich mal auf den Stuhl, damit ich dich schminken kann!" und das tat sie dann wie am Freitagabend.

"Ja das sieht wieder ganz toll aus, so und nun kommt noch die blonde Perücke die du ja schon kennst." sagte Sandra.

Sandra setzte mir die Perücke auf, zog sie zu recht, kämmte sie noch etwas durch.

"Könnte ich etwas zudrinken haben?" fragte ich, "Oh, nein schon wieder bin ich eine schlechte Gastgeberin, etwas zutrinken kommt sofort,
wieder Mineralwasser wie gestern?", "Ja das wäre Ok." sagte ich.

Sandra ging in die Küche und kam mit zwei gefüllten Gläsern wieder, und gab mir eines davon, ich wartete bis sich Sandra
wieder gesetzt hatte, und Sandra sagte: "Haben wir eigentlich schon Freundschaft getrunken?", "Nein das haben wir noch nicht getan." antwortete ich.
"Na, dann lass es uns doch jetzt tun." sagte Sandra und lächelte.
Und damit überkreuzten wir unsere Arme, und tranken jeder einen Schluck und dann Küssen wir uns sehr lange und innig.

Sandra steckte mir nun noch ein Dienstmädchendiadem ins Haar und ich war komplett gestylt.

„So, fertig“, Sandra ließ einen bestimmten Stolz in ihrer Aussage mitschwingen. „Komm, schau dich mal im Spiegel an.“

Was ich sah, verschlug mir abermals den Atem, und wenn ich nicht genau wüsste, dass ich mich da sehen würde, dann hätte ich mich abermal überhaupt
nicht erkannt.
Denn was ich da sah war ein wunderschönes Dienstmädchen, das sehr sexy gekleidet war, alles war wunderbar aufeinander abgestimmt.
Das Make-up passte wieder einmal perfekt, das Kleid lag wunderbar an, die Strümpfe glänzten passend zu den High Heels.
Ich war einfach begeistert, und das brauchte ich gar nicht erst zusagen, meine Blicke hatten dies mit Sicherheit schon verraten.

Sandra stellte sich hinter mich, während ich noch immer vor dem Spiegel stand. Auch sie betrachtete mich und ich hatte den Eindruck, sie war nicht
weniger begeistert von meinem Aussehen, als ich.
Sie kam näher an mich heran und streichelte mich ganz leicht am Arm, Rücken, über den Rock, dann legte sie von hinten ganz sanft ihre Arme um meine Hüfte
und wir standen für einen Augenblick eng umschlungen vor dem Spiegel.

Sie begann mir ins Ohr zu flüstern: „Siehst du Marcel wie schön du aussiehst, oder darf ich dich Stephanie nennen, wenn du wie eine Frau aussiehst?
Ich überlegte kurz, dann sagte ich: "Ja das wäre toll wenn ich wie eine Frau aussehen, wieder Stephanie heißen würde."
"Na dann, Stephanie gefällst du dir so? fragte Sandra, "Oh ja, ich gefalle mir so." sagte ich.

Ja auch ich liebe es so, Schicke, glänzende sexy Outfits, und heiße High Heels und dazu ein hübsches Make up. Das macht mich sehr an.“
sagte Sandra.

Ohne dass ich etwas sagte, fing sie wieder an, mich leicht zu streicheln, sie arbeitete sich mit ihren Händen weiter nach unten, strich mir über den Rock.
Plötzlich war sie drunter, packte meinen Schwanz aus dem Tanga aus und fing mit leichten Wichsbewegungen an.

"Na meine Kleine…“, hauchte sie mir ins Ohr, "Dir scheint es ja auch zu gefallen, so steif wie dein geiler Schwanz steht, gefällt dir, was ich da mache?“

Ich konnte nur stöhnen, zu geil war der Anblick von mir im Spiegel und dem was Sandra gerade mit mir machte.
Sandra machte noch einen Augenblick weiter, bis sie mir wieder ins Ohr flüsterte, natürlich nicht ohne die Wichsbewegungen zu lassen.
"Willst du wenn wir zusammen sind, ab jetzt immer so in schicken Frauenkleidern rumlaufen, dann antworte einfach mit einem Ja!“

"JA“, stöhnte ich laut.

"Dann soll es so sein, Lass dich heute von mir abmelken und genieße deinen Start in ein neues geiles Leben als Frau.“ sagte Sandra.

Ich stöhnte nur noch und genoss das was Sandra da mit mir machte, sie hob meinen Rock nun mit der anderen Hand hoch und ich konnte im Spiegel sehen,
wie sie mir einen runterholte.
Es war der Wahnsinn, ich sah so sexy in dem Dienstmädchenkleid aus, und dazu die Schuhe und eben alles Drumherum, eben eine süße geile junge Frau mit Schwanz.

"Los, komm, spritz deine Ladung überall hin. Lass es raus, meine Süße!" hauchte Sandra mir ins Ohr.

Es dauerte nur noch ein paar Augenblicke und ich war soweit, ich zuckte und mit einem lauten Stöhnen spritzte ich eine riesige Ladung Sperma ab.
Ich achtete nicht darauf, wohin ich spritzte, aber ich merkte, dass es kaum aufhören wollte zu fließen.

Als ich mich wieder etwas beruhigt hatte und meine Augen öffnete, sah ich das auf dem Spiegel vor mir, wohl mein ganzes Sperma gelandet war, und ich
sah das Sandra nicht mehr hinter mir stand, sondern sie hockte hinter mir und und betrachtete meinen Arsch, dann schaute sie zu mir hoch und fragte:

"Ich möchte gern deinen geilen Knackarsch verwöhnen, darf ich das meine Süße?"

"Ja, aber bitte sei vorsichtig, ich bin da noch nie berührt worden." sagte ich schüchtern.

"Keine sorge, ich werde dir nicht weh tun." sagte Sandra und stand nochmal auf und wir Küssten uns, wobei Sandra schon meinen Arsch knetete.

"Aber zuerst lass uns deinen Tanga auziehen." sagte Sandra und streifte ihn an meinen Beinen herunter und ich stieg einfach heraus.

"Beug dich mal etwas vor und stell deine Beine auseinander!" befahl mir Sandra.

"Ja so ist gut, und vertrau mir, dir wird nichts passieren, was in irgendeiner Weise unangenehm sein wird.“ sagte Sandra lächlend.

Etwas vornübergebeugt und breitbeinig, harrte ich der Dinge die da kommen würden.

Sandra ging wieder in die Hocke und Knetete weiter meinen Arsch, dann Küsste sie die Backen abwechselt, und zog sie dann langsam auseinander und
leckte die immer größer werdende Spalte.
Dann saugte sie ein paar Mal meine Eier in den Mund, was mich sofort vor Geilheit aufstöhnen ließ.
Nun leckte sie über meinen Damm bis ich ihre Zunge an meiner Rosette spürte.
Immer wieder leckte sie meine Pospalte rauf und runter, wobei sie an dem runzligen Loch immer länger spielte und langsam den Druck erhöhte.
Erst spürte ich ihre warmen Lippen, die sich um das Loch legten.
Dann fuhr sie mit ihrer Zunge immer über der Rosette auf und ab, was mich fast zum Wahnsinn trieb.
Minuten lang verwöhnte sie mich so und ich stöhnte pausenlos: "Ohhhh….jaaahhhh….Sandra ist das geiiiil….“
Ihre Zunge widmete sich nun ausschließlich meinem Anus. Ich entspannte mich unter dieser Behandlung immer mehr und merkte, wie sich Sandras
Zunge durch den Schließmuskel drängte.
"Ohhh jaaaaa Sandra…. fick mich mit deiner Zunge,“ schrie ich. Immer weiter drang sie vor und zog sie wieder zurück.
Lange und ausdauernd wiederholte sie dieses berauschende Spiel, bei dem sich immer wieder unsere Blicke trafen. Und darin war die pure Lust zu sehen.
So sah ich auch das Sandra plötzlich eine Gleitgeltube in der einen Hand hatte und damit den Zeigefinger der anderen Hand einschmierte.
Sandra schaute mich an und ich nickte nur, und dann spürte ich ihren glitschigen Finger an meiner Rosette und nach einem kurzen Moment, fing sie an
zu drücken und mein Rosettchen gab ziemlich schnell dem Druck nach.
Ich hatte Sandras Finger im Hintern.

„Na, das ging doch ganz leicht, meine Süße“, Sandra freude sich sehr darüber, „Spürst du das hier?“

Ich stöhnte Laut auf. Halleluja! So ein geiles Gefühl!

"Hi, hi! Das ist deine Prostata, und da sag noch mal jemand, dass Schwanzmädchen im Popo ganz unempfindlich wären, das sind sie nämlich gar nicht!“

Um ihre Aussage nochmals zu beweisen, drückte und streichelte sie nochmals über die gleiche Stelle und ich stöhnte erneut, begleitet von Gänsehaut, die sich
über meinen ganzen Körper ausbreitete.
Sie fickte mich ein wenig und nach kurzer Zeit steckte sie noch einen Finger in mich, was mich fast um den Verstand brachte.
"Entspann dich und genieße,“ sagte sie. Sie fickte mich weiter langsam mit den Fingern und ihr Kopf näherte sich meinem Schwanz, ihre Lippen umschlossen
meinen steifen Ständer und ihre Zunge leckte ganz wunderbar über meine Eichel.
Die feuchte Wärme ihrer Mundhöhle umschloss mich, während mein jungfräuliches Loch weiter gedehnt wurde.
„Ooohhh Sandra, ist das geiiiiil….,“ konnte ich nur stöhnen, „fick mich mehr mit deinen Fingern.“
Sandra stieß noch ein paar Mal kräftig in mich hinein und sagte dann: "So jetzt ist deine süße Popomuschi schön weich und entspannt.",
"Aber wenn wir weiter gehen wollen, müssen wir erstmal dein löchlein säubern, mein Schatz."
"Denn das A und O an der analen Lust ist die Reinlichkeit,“ sagte sie. "Hast du schon mal einen Einlauf gemacht oder bekommen?“

Ich antwortete mit vor Aufregung bebender Stimme: "Nein, bisher noch, aber das wäre sicher eine interessante und vieleicht sogar geile Sache."

"Na dann, komm mein Schatz, ich mache dir jetzt einen schönen Einlauf." sagte Sandra gab mir einen Kuss und nahm mich bei der Hand.

Wir gingen ins Badezimmer und Sandra öffnete eine der Schublade des Badezimmerschranks und entnahm einen doch recht großen Plug mit einem
Schlauch daran an dessen anderem Ende in Trichter befestigt war.

"So nun knie dich auf den Boden, so dass dein geilen Knackarsch nach oben zeigt." befahl mir Sandra.

Nachdem ich mich auf den Boden gekniet hatte, schiebt Sandra den Saum des Kleids, über meine Hüfte und sagte Sandra:
"So, mein Liebling, ich werde dir jetzt nochmal deine süße Popomuschi einschmieren und
dann diesen Plug einführen.", "Danach werde ich schön warmes Wasser in deinen Darm fließen lassen, fürs erste fangen wir mal mit einem Liter an.",
"Und vieleicht wenn es dir gefällt, werde ich dich mit viel mehr abfüllen.".

Dabei spürte ich nun einen Finger von ihr an meiner Rosette, wie sie dort reichlich Gleitmittel verteilte, sie drang dabei zuerst nur mit einem und dann auch
mit zwei Fingern in mich ein, was mir schon ein Stöhnen entlockte.
Plötzlich merkte ich, wie etwas Kaltes durch den Anus geschoben wurde, langsam aber unaufhörlich schob mir Sandra mit Vor- und Zurückbewegungen den
Plug weiter in den Darm.
Das Gefühl, wie sich der Schließmuskel weiter und weiter dehnte, wie der leichte Scherz der Dehnung langsam einer aufregenden Lust wich, ließ mich schon
wieder in die herrlichsten Gefilde der Lust entgleiten.

"Oh, Sandra ist das geil,“ seufzte ich. „Bitte steck ihn ganz rein, verwöhn mein kleines Popoloch.“
Auch Sandra schien dieses Spiel sehr zu erregen, denn sie sagte mit belegter Stimme: "Ja, mein kleines Schwanzmädchen, jetzt dehne ich dir deine süße
kleine Popomuschi und fülle dir den Darm.“
Dabei drückte sie mir die weiteste Stelle durch den Anus und ich merkte, wie sich der Schließmuskel dahinter wieder etwas zusammen zog.
Der Plug saß nun richtig fest in mir.
Sandra stand auf und ich merkte gleich darauf, wie warme Flüssigkeit mir in den Darm floss.
Die Wärme breitete sich immer weiter in mir aus und ließ dabei von Minute zu Minute ein immer wohligeres Gefühl in mir aufsteigen.
Nach einer Weile fing es aber dann an von innen her zu drücken, so als ob ich immer weiter aufgepumpt werden würde und ich sagte:
"Sandra, ich glaube, es passt nichts mehr rein.“
Sandra kniete sich darauf hin neben mich und massierte meinen Bauch, worauf hin der Druck wieder nach ließ.

"Oh, meine süße kleine Maus, dass reicht aber noch nicht,“ sagte sie ein wenig strenger.

"Du willst doch die richtige Lust erleben, oder?“ und ließ dabei immer weiter ihre Hand über meinen Bauch kreisen.

Sie bedeutete mir, mich auf die Seite zu legen und ich sah nun zu, wie sie noch mehr Wasser in den Trichter goss.
Als auch diese Ladung in mich hinein geflossen ist, war sie offenbar zufrieden.

"Für das erste Mal soll das genügen.“ sagte sie und kniete sich wieder neben mir nachdem sie mit einer Klemme den Schlauch verschossen hatte.

"Wie fühlst du dich, mein Schatz?“ fragte sie.

"Oh, Sandra, ich bin so voll, als ob ich einen Ballon voll Wasser im Bauch hätte, es drückt überall, aber es fühlt sich auch unheimlich geil an.“

"Ja mein Schatz, ich habe mir gedacht, dass dir so ein Einlauf gefällt.“ sagte Sandra und küsste mich.

Jetzt sollte ich mich auf den Rücken und die Beine über den Wannenrand legen, damit meine Bauchdecke entspannen kann.
Dabei massierte sie mir wieder den Bauch, wobei sie auch immer wieder mal meinen Schwanz leicht wichste um mich abzulenken.
Nach weiteren 5 bis 6 Minuten wurde der Druck aber immer drängender und Sandra erlaubte mir, mich zu entleeren.

Auf der Toilette zog ich den Plug langsam heraus, es war eine unbeschreibliche Wohltat, wie sich der Darminhalt plötzlich mit einem Schwall in
die Schüssel ergoss. Es dauerte bestimmt eine viertel Stunde, bis ich mich vollständig entleert hatte.

Als ich fertig war, kam Sandra wieder herein. Sie hatte sich in der Zwischenzeit vollkommen umgezogen, das erste was ich sah waren ihre hohen schwarzen
Lack Overknee-Stiefel mit sicher 15 cm Absatz, dazu trug sie schwarze Halterlose Netzstrümpfte mit breitem Spitzenrand, und dazu eine schwarze Straps-Corsage
mit wohl gepolsterte Push-up-BH Körbchen, den ihre Titten sprangen fast heraus, die Corsage schloß oben und unten mit einer schwarzen Spitzenbordüre ab.
Außerdem waren noch süsse rosa Satinschleifen- und Bänder als Verzierung eingearbeitet.
Einen Tanga trug sie nicht, dafür konnte ich sehr gut ihren schon halb erigierten Penis sehen.
Als sie vor mir stand, schaute sie mich liebevoll an und fragte: "Na bist du fertig?", "Ja, ich bin fertig." sagte ich.
"Na dann komm, meine Liebste!" sagte Sandra und und hielt mir die Hand hin, und ich nahm sie schnell, und wir gingen ins Schlafzimmer.

Als wir eng umschlungen vor dem Bett standen sagte Sandra: "Und da ich jetzt weis, dass du auch gerne die passive anale Lust geniest, können wir noch
viel mehr Spaß zusammen haben.“

Daraufhin Küssten wir uns wieder, zuerst ganz samft doch schon bald Knutschen wir, in heftigen Zungenküssen.

Dann ließen wir von einander ab und mein Blick viel auf Sandras Schwanz,
ich wollte diesen Schwanz jetzt lutschen.

Ich nahm den Schwanz von Sandra in die Hand, wichse in leicht, nur wenige Sekunden ist er zur vollen Grössen angewachsen.
Ich überlege nur kurz, soll ich weiter gehen als nur streicheln, ja ich will weiter gehen, viel weiter.
Ich umfasse nun ihren steifen Schwengel und lecke ihn ab, meine Zunge umkreist die Eichelspitze.
Dann öffne ich meinen Mund und lasse den Schwanz zwischen meinen Lippen verschwinden.
Sandra hält samft meinen Kopf mit ihren schönen Händen und schiebt mir langsam ihren schönen Schwanz tiefer in meinem Mund.
Sie machte dabei leichte Fickbewegungen, und schob mir dabei den Schwanz immer tiefer hinein.
Ich ergebe mich nun völlig der Lust und beginne ihn mit meiner Zunge zu liebkosen, ich spüre ihre Erregung und den ersten Lusttropfen, den
ich genüsslich mit meiner Zunge aufleckte.
Gierig sauge ich daran, stöhne selbst vor Lust.
Ihr entkamen die ersten stöhnenden Laute, und lobte dabei immer wieder meine Blaskunst.
Ich lecke Sandras Schwanz, ich lasse ihn immer wieder aus meinem Mund gleiten, und lecke ihren weichen und rasierten Hodensack.
Immer schneller wurden meine Wichs- und Blasbewegungen, und immer schneller und tiefer versenkte sie ihren Schwanz in meinem Mund.
"Ahh, Stephanie, du geile Sau." stöhnt Sandra.
Ihre Eichel ist wunderschön rot und kräftig, wohlgeformt und prall, ich kann mich einfach nicht satt sehen an dieser Frau mit ihrem prächtigen heissen Schwanz.
Ich lecke und liebkose ihr bestes Teil und spüre, dass ihr Orgasmus nicht mehr weit entfernt ist.

Sandra stöhnt: "Liebling.....ohhhh ist das geil....du bist ein naturtalent, aber ich möchte jetzt noch nicht kommen.",
sie zieht mich hoch, und dreht mich um und sie schmiegt sich ganz an mich, und reibt dabei ihren nassen, harten Schwanz, drängend gegen meinen Po.

"So nun ziehen wir dir erstmal dein Kleid aus." sagte Sandra und ließ den Reißverschluss schon nach unten gleiten, und ich dann nur noch
aus dem am boden liegendem Kleid heraussteigen brauchte.

"Ich möchte das du dich aufs bett kniest, und mir deinen geilen Knackarsch entgegen streckst."

Ich krabbele aufs Bett und hocke mich hin und strecke, Sandra meinen Arsch entgegen.

"Ja genau so leg deinen Kopf aufs Bett, und zieh mit deinen Händen deinen Arschbacken auseinander." sagte Sandra.

"Ach ist das ein geiler anblick, ich werde dich jetzt zu einen richtigen Schwanzmädchen machen." sagte sie und und knetete dabei meine Arschbacken.

Ich spürte wie sie wieder meine Rosette leckte und schob dann gleich zwei Finger rein, ich geniesse ihre Zunge und ihre Finger, an und in meinem Arschloch.

Es löst erneut nie gekannte Gefühle und Gier in mir aus.

Dann spüre wie die Eichel langsam in mich eindringen, ganz langsam und vorsichtig schiebt sich die Eichel zwischen meine Pobacken in den Arsch.
Mit geschlossenen Augen, versuche ich das Gefühl zu erfassen, als ihr Schwanz immer tiefer in mich eindringt.
Als der Schwanz bis zum Anschlag in mir steckt, zieht Sandra ihn langsam wieder raus.

"Ist alles in Ordnung, oder habe ich dir weh getan?" fragt Sandra fast ängstlich.

Vor Glück strahlend , schüttle ich den Kopf.

Nachdem sie das langsame in mich eindringen drei, viermal wiederholt hat, beginnt sie nun schneller in mich einzudringen.
Gleich danach kann ich das rytmische Klatschen ihrer Stösse vernehmen, als sie mit Kraft und mit schnell Stössen, meine gierig wartende Arschfotze durchfickt.

Wir beide keuchen laut vor Lust und Geilheit.

Sie zieht dann ihren Schwanz aus meinem Arsch und dreht mich um, so das ich mit dem Rücken auf dem Bett liege.

Meine Beine auf ihren Schultern und ich erwarte zitternd vor Lust wieder ihren Schwanz.

Während sie mich wieder fickt küsst sie meine bestrumpften Beine.

Ich stöhne: "Aaahh, ja stoss deinen Schwanz ganz rein."

Ein kurzes: "Jaaa..." von Sandra und ihr Schwanz ist bis zu anschlag in mir.

Ich fühle mich unglaublich glücklich und verspüre eine große Lust.

Sandra beugt sich zu mir runter, meine Beine gleiten von ihren Schultern und umklammern stattdessen nun ihren zustossenden Hintern, während sie ihre
Zunge tief in meinem Mund versenkt.

Sandra stöhnt wärend wir miteinander Knutschen : "Hmmm, jaaaaa, Stephanie du bist mein geiles Schwanzmädchen."

Ich nicke nur und strahle übers ganze gesicht.

Dann richtet sie sich etwas auf und schaut mich verliebt an und sagt: "Wie oft hab ich mir in den letzten Tagen vorgestellt, dich zu ficken, und nun liegst
Du unter mir, in deiner sexy Reizwäschen."

Ich lege meine arme um sie und ziehe sie zu mir herunter, so das sich unsere Münder wieder zu einer wilden Knutscherei vereinigen.

Sandra richtet sich wieder etwas auf und sagt: "Und jetzt, mein Schatz werde ich dich Fertig machen!"

Ich legte Kopf und Schultern wieder auf das Bett und streckte ihr meinen Arsch so weit es ging entgegen.
Mit den Händen zog ich wieder meine Pobacken auseinander, damit sie gleich wieder zustoßen konnte.
Sofort setzte Sandra ihren Schwanz auch wieder an und stieß kräftig zu.
Dabei umfasste sie meine Hüften, was sie dazu nutzte um mich immer kräftiger auf ihren Schwanz zu ziehen.
Gleichzeitig bockte ich ihr bei jedem Stoß so weit es ging entgegen.
Es war unglaublich schön so, hemmungslos seine Lust auszuleben und zu wissen, das man dabei so sehr geliebt wird.

"Oooohhh..Jaaaa, Sandra, dass ist so geil…..komm, stoß mich fester. Fick mich ordentlich durch.“ Schrie ich. "Uuuhh…Gott, ist das schön.“

Sandra wurde immer wilder, unsere Lustschreie hallten durch die ganze Wohnung.
Dann stieß sie noch zwei, drei mal kräftig zu, als ich merkte, wie sie zu zittern begann.

"Jaaaaahhh….jeeeeeetzzzzzzt“, schrie sie, "Ahh, ich werde Dich mit meinem Samen vollspritzen , mein liebster Schatz."

"Willst du das ich in Dir abspritze?" fragte stöhnend Sandra.

Ich nickte und stöhnte laut: "Jaaa, ja, bitte spritz alles in mich rein."

Ein paar Augenblicke später Explodiert ihr Schwanz, unter unserem geilen stöhnen und bis zum Anschlag in meiner Arschmöse versenkt.

Ihr Schwanz fing an zu pumpen, wieder und wieder stieß sie in meine Arschfotze und ich spürte, wie er sich in mir verströmte, ihren Samen tief in meinen Darm schoss.

Mit meinen Arschmuskeln knetete ich ihren Schwanz immer weiter, und das obwohl ich das ja noch niemals gemacht hatte, ich wollte ihren Orgasmus so noch weiter andauern lassen, ihr zeigen, wie sehr ich es genoss.
Und als ihre letzter Spitzer in meinen Arsch schoß, kam auch ich, ich stöhnte laut auf und spritze ein um das andere Mal aufs Bett, dabei erzitterte mein ganze Körper,
und dann brach ich einfach in mich zusammen, und fiel auf bett.

Sandra ließ sich langsam auf meinen Rücken sinken, sie küsste meinen Nacken und streichelte mich.
Dann rollten wir uns etwas auf die Seite, wobei ich ihren kaum kleiner werdenden Schwanz noch in mir ließ., ich wollte dieses wunderbare Gefühl des Ausgefüllt seins so lange es ging genießen.

Sandra streichelte mich immer weiter.

Mit einem glücklichen Gesicht schaute ich nun Sandra an und drückte mich an Sandras Wange.

Ich lag in Sandras Armen und sagte leicht zitternd: "Danke meine Liebste, das war das Schönste, das ich je erlebt habe“, "Ja Stephanie meine Liebste.
Es ist sehr sehr schön, mit dir so geilen Sex zu haben.“

Sandra streichelte mich noch eine Zeitlang, dann richtete sich sich etwas auf und sagte sie: "Süße, das ist nur der Anfang, du mußt noch viel lernen, wenn du wie
eine Frau werden willst. Aber, wir haben ja auch alle Zeit der Welt."

Ich nickte und unsere Lippen verschmolzen zu einem langen innigem Kuss.

"Lass uns etwas ruhen und dann haben wir noch etwas zeit für und bevor ich dich nach Hause bringe." sagte Sandra.

Ich hauchte nur ein "Ja" und so kuschlten wir uns aneinander.


Ich hatte mal wieder beim lesen die Zeit völlig vergessen, den plötzlich ging die Haustür auf und mein Sohn kam herein,
schnell versteckte ich sein Tagebuch und ging um ihn zu begrüßen in den Flur.
Das tat ich dann wieder sehr Liebevoll, ich ließ ihn erst gehen nach dem wir uns dreimal aufs innigste und geilste geküsste bzw. geknutscht hatten,
wobei ich ihm auch über seinen Knackarsch gestreichelt hatte, wärend Marcel mich am ganzen Körper berührte.
Ich war durch das lesen seines Tagebuches sehr geil geworten, und hatte schon wärend ich lass eine Hand an meiner Votze,
und steichelte sie bis ich fast auslief vor geilheit.
Und ich denke heute Abend werde ich meinen Sohn verführen und vernaschen.
Aber was mich am meisten beschäftigt ist, wie kann ich Marcel dazu bringen, das er sich für mich in Stephanie verwandelt,
und so mit mir meine Tochter zurück bringt.


Fortsetzung folgt......


(Anmerkung des Autors: Erstmal möchte ich mich entschuldigen, das es bis zu dieser Fortsetzung so extrem lange gedauert hat.
Nun zu einem lag das daran das diese neue geschichte versehentlich auf meinem Pc gelöscht wurde, als ich schon 80% fertig hatte,
ich somit also von vorn beginnen musste.
Und zum anderen liegt es daran das ich in diesem Tagebuch, alles was mit dem Sex mit Sandra zutun hat, immer nur Stichpunktartig geschrieben habe,
schön dumm werdet ihr sagen, aber ich konnte ja damals noch nicht ahnen, das ich darüber mal eine komplette geschichte schreiben würde.
Nun jedenfall hoffe ich sehr euch gefällt auch dieser Teil so wie die anderen, und bis Teil 13 wird es nicht wieder so lange dauern, versprochen.

Liebe Grüße Stephanie)

96% (51/2)
 
Categories: AnalFetishShemales
Posted by Marcel36
1 year ago    Views: 6,855
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 month ago
Wirklich geile Geschichten, freue mich auf die neuen Geschichten
2 months ago
Richtig geile Geschichte.Wann kommt der versprochene 13. Teil? Bin schon gespannt, wie es weitergeht
1 year ago
Sehr geile und gut geschriebene Geschichte.Da liest man gerne mehr
1 year ago
Hoffentlich ist die nächste geschichte bald da.
Die geschichten sind immer besser.
1 year ago
sehr geil ,hoffentlch kommt bald die Fortsetzung

kiss you Sis
1 year ago
wieder sehr geil geschrieben :) freue mich schon auf den nächsten Teil