Meine Mutter überraschte mich...8.Teil

oder Mutti ließt in meinen Tagebuch 1.Teil....

Fortsetzung von Meine Mutter überraschte mich...7.Teil


Und was Mutti erlebte als sie Mittags aus der Schule kam, erzählt sie am besten selbst.

Als ich dann wieder zuhause war, ging ich zuerst Duschen, dann zog ich mir einen meinen Hausanzug an.
Und ging in das Zimmer meines Sohnes, das wie immer ordentlich und sauber war.
Als ich in seinem Zimmer stand, dachte ich so, ich glaube du kannst sehr Stolz auf deinen Sohn sein.
Ich öffnete die linke Seite und sah nur jede menge anziehsachen, vom Hemd über Hosen zu Slips und Socken.
Als ich die rechte Seite öffnen wollte, war diese aber verschlossen, was mich schon etwas wunderte,
warum schliesst mein Sohn den diese Seite vom Schrank ab, sollte mein Sohn etwa etwas vor mir verheimlichen?
Aber dann dachte ich mir, nun vieleicht will er das auch gar nicht, sondern hat die linke seite vergessen auch abzuschließen.
Ich ging im Zimmer herum und fand den Schlüssel, nach einigem suchen auf dem nachttisch, und schloss die rechte Seite auf.
Und was ich darin fand verschluck mir glatt den Atem, als erstes sah ich das da anstatt noch mehr Hemden und Hosen,
da einige sehr schöne Minikleidchen hingen, in Weiß, Rot und Blau, das weiße und rote Kleidchen war mit Spitze und Rüschen verziert,
und ich dachte mit einem Petticoat dazu würde das sicher richtig sexy aussehen, und als ich die kleidchen etwas zurseite schob
hing da auch ein weißer Petticoat, und das blaue Kleidchen war ein einfaches und schlichtes .
Und ausserdem hingen da noch verschiedene Blüschen und drei wohl sehr enge Jeans, eine weiße, rosa und eine blaue mit
weißen ausgewaschenen stellen, alle drei hatte verschieden verzierungen dran.
Ich zog das erste schubfach auf, und sah schön ordentlich eingeräumt und sortiert Strapsgürtel, in weiß, rot und schwarz, aber alle verschieden in
ihrer machart und von jeder Farbe zwei paar.
Im nächsten Schubfach lagen genau so ordentlich und sortiert Stringtangas, die das sah ich sofort, in Farbe und machart zu den Strapsen passten.
Und im dritten Schubfach waren mehrere Packungen mit Halterlosen Strümpfen, in wohl allen Farben, in dennen es die Strümpfe es gibt.
Auf dem boden des Schrankes standen mehrer Lack oder Leder Pumps, in weiß, rot und schwarz, daneben standen
einpaar Weiße Lackstiefel und einpaar Schwarze Lackstiefel, alle mit so ca 10-12 cm Absatz.
Nun stand ich da und war sehr verwirrt, sollte mein Sohn etwa heimlich ein Transvestit sein, es sprach ja vieles dafür,
aber ich hätte schon gern klarheit darüber gehabt.
Ich setzt mich aufs Bett, und dachte erstmal darüber nach, da sah ich das etwas rosanes unter dem Kissen hervorlugte,
ich nahm es und sah das es ein Tagebuch war, das Tagebuch meines Sohnes, könnte mir das möglicherweiße Licht ins Dunkel bringen.
Aber konnte ich so einfach im Tagebuch meines Sohnes lesen, na ja eigentlich wollte ich ihm ja nix böses,
darum nahm ich das buch und lass.
Auf der ersten seite stand das übliche, diese Tagebuch gehört: Marcel.... und so weiter.
Und auf den ersten zwanzig Seiten stand nix was mir half klarheit zu bekommen,
doch dann fand ich die ersten einträge, die für mich schon interessanter waren, mein Sohn hatte, gerade 18 Jahre alt geworten, als er
eigene Unterwäsche ins Bad zum waschen brachte, im Wäschekorb sexy Dessous von mir gefunden, und betrachte die sehr genau, zuerst
den Schwarzen Stringtanga, dann die Halterlosen Strümpfe und zum schluss den BH und die Strapse, und kam zu dem schluss das es ein geiles
Gefühl sein müsste so etwas zu tragen.
Dieser gedanke ließ meinen Sohn nun nicht mehr los, in den darauf folgenden einträgen schrieb er das er nun täglich in den Wäschekorb
schaute, meine Unterwäsche betrachtete und berührte und sich bis zum fünften eintrag fragte, wie sich das wohl anfühlen würde so etwas zutragen.
Ab den fünften eintrag schrieb er, daß er gern wissen und fühlen würde wie es ist solche Sexy Wäsche zutragen, aber er wollte es nicht mit
meiner Wäsche herausfinden, sondern sich eigene kaufen.
Was allerdings gar nicht so einfach wäre, wie er schrieb:


Wenn ich das in einem der Erotik Katalog meiner Mutter bestelle, und das Pakett dann in die falschen Hände kommt, könnte ich einige
Probleme bekommen, und in den Erotikshop, der bei uns gleich um die Ecke ist, könnte ich auch nicht gehen, den erstens kennt mich die
Inhaberin und zweitens ist das sicherlich Muttis stamm shop.


Ja, damit hatte mein Sohn völlig recht, aber er sollte Glück habe, in einem der Werbestöße am wochenende, war auch eine werbezettel
für einen neuen Erotikmarkt im großen Einkaufzentrum am rande der Stadt dabei, er schrieb:


Das wäre die beste Chance für mich, da könnte ich mich in ruhe umsehen und mir vorallem einen Preis überblick verschafen, hoffentlich reicht
mein rest vom Taschengeld noch dafür.


Mein Sohn fuhr dann zwei Tage nach der Eröffnung, mit dem Fahrrad, zu den neuen Erotikmarkt.
Mir hatte er damals nur gesagt das er mit dem Fahrrad den ganzen tag unterwegs sei, so ein lümel.
Mein Sohn sc***derte seinen ersten Besuch eines Erotikmarktes so:


Mein erster Besuch eines Erotikgeschäftes, ich war die ganze Fahrt über schon ganz aufgeregt und als ich dann
davor stand wurde ich auch nervös und verlor kurz den Mut.
Aber nach so zwei - drei Minuten öffnette ich die Tür und trat ein, und was ich da zu sehen bekam verschlug mir fast die Sprache,
eine Riesenauswahl an Dessous, eine große auswahl an Dildos und Vibratoren und auch eine ganze menge Pornovideos konnte ich sehen.
Da ich mich ja in erster linie für die Dessous interessierte, ging ich erstmal in diese Abteilung, und schaute mich da in aller ruhe um,
nahm immer wieder mal eine der Artikel aus dem Regal, betrachtete das Bild auf der Packung und lass den Inhalt und den Preis.
Nachdem vierten Teil, dachte ich das es wohl gar nicht so schlecht wäre wenn ich mir, Artikel samt Inhalt und Preis dazu aufschreiben würde,
jedoch hatte ich weder Kugelschreiber noch einen Zettel dabei, da stand plötzlich die Verkäuferin neben mir.
Eine wohl mitte 40 jährige attraktive Frau, mit langen schwarzen Haaren, einen sehr süßen Gesicht mit stahlblaue Augen, einer süßen Stupsnase
und wunderschönen roten Lippen, durch die weiße Bluse, die sie trug, schimmerte ihr weißer spitzen BH, der ihre schönen Brüste umschloss,
dazu trug sie eine sehr enge schwarze Lederhose und schwarze Lackpumps mit wohl 12 cm Absatz.
Ich dachte WOW die sieht ja geil aus, mit ihren blauen Augen sah sie mich lange an, bevor sie mich fragte:
"Kann ich ihnen helfen, junger Mann?"
Ich schaute sie mir auch lange an und sagte erstmal gar nix, dann sagte ich mit leicht zitternter Stimme:
"Ich würde mich für mehrere ihrer Artikel interessieren, allerdings verliert man bei der großen Auswahl sehr leicht
den Überblick, darum wollte ich mir einiges Aufschreiben, leider habe ich aber mix zum schreiben dabei."
Die Verkäuferin schaute mich erst etwas nachdenklich und prüfend an, aber dann lächelte sie und sagte:
"Ich glaube da kann ich abhilfe schaffen, wir müssten noch einige Blätter mit unserem Sortiment da haben,
die hatten wir bei der Eröffnung ausgelegt."
Damit ging sie ins Büro, dabei schaute ich ihr natürlich hinterher, und betrachtete ihren grazilen gang, wie schön sich ihr knackigen Popo
hin und her Swingt, der in der engen Hose sehr gut zur geltung kam, dann ging ich an dem Regal weiter, bis ich zu den Corsagen kam,
schaute mir erstmal die große Auswahl an, und nahm dann eine sehr schöne Schwarze, mit viel Spitze verziert, an die man auch Strapse
anbringen konnte, ich betrachtete das Bild auf dem ein junges Model diese Corsage trug, sehr genau.
Etwas zu genau, den ich merkte gar nicht das die Verkäuferin wieder zurück gekommen war, erst als sie sich räusperte, bemerkte ich sie,
verschmitzt lächelnd gab sie mir die Blätter, und sagte:
"So ich hoffe die helfen ihnen.", "Ja, sicherlich gab ich kurz zurück.
Ich hielt immer noch die Verpackung mit der Corsage in der Hand, da sagte die Verkäuferin:
"Ich möchte wirklich nicht neugierig erscheinen, aber für wenn sind den die Dessous gedacht?"
Na toll, was sollte ich darauf antworten, ihr irgend eine Lüge auftischen wäre wohl keine gute Idee, denn ich wollte ja hier gern noch öfters
etwas kaufen, daran sagte ich stotternd:
"Nun also..........für....mich, sind die Dessous gedacht."
Sie schaute mich eine weile ernst an, ihre Augen schienen mich durch durchleuchten zu wollen, sie schien wohl sehen zu wollen ob ich es
ernst meinte, oder mir einen scherz mit ihr erlauben würde.
Doch dann sagte sie freundlich lächelnd zu mir:
"Ach na das ist ja süß, ein so hübscher junger Mann, trägt gern Damendessous.", "Nun da bist du ja im richtigen Geschäft gelandet."
Ich schaute die Verkäuferin fragend an, doch sie lächelte und sagte:
"Ja, ich weiß das du den Grund dafür nicht verstehst, aber in diesem Erotikgeschäft wirst du keinerlei Probleme bekommen,
sondern das Gegenteil würde der Fall sein."
Ich schaute sie immer noch fragen an, und sagte:
"Ich danke ihnen, das ist wirklich sehr nett, das ist mehr als ich erhoffen konnte.", "Aber einen richtigen Grund dafür
erkenne ich trotzdem noch nicht."
Die Verkäuferin kam mit einem süßen lächeln auf mich zu und blieb nur wenige Zentimeter vor mir stehen und sagte:
"Der Grund ist der, das ich als Baby auch ein junge war, und als ich dann 18 Jahre alt war, war ich auch ein hübscher junger Mann,
aber ich habe dann angefangen Damendessous zutragen, und als ich zwanzig war, habe ich mich ganz als Frau gekleidet und gestylt,
mit Perücke und schminke, und an meinem 25.Geburtstag habe ich mich entschieden, ganz als Frau zu leben, und nach
einigen Hormonbehandlungen und Operationen, bin ich seit meinem 32. Lebensjahr zu 85% eine Frau."
Jetzt verstand ich es, nickte und sagte: "Ja, jetzt ist mir das verständlich, warum ich hier im richtigen Geschäft bin,
und sie sind eine sehr attraktive Frau, wenn ich das sagen darf.", "Danke schön, das ist nett von dir und bitte lass doch
das blöde Sie weg, ich bin die Sandra." sagte Sandra und reichte mir die Hand.
Ich nahm ihre Hand, zog sie an meine Lippen und hauchte einen Kuss darauf, danach sagte ich:
"Freud mich dich kennen zu lernen, ich bin der Marcel.", "Ja ich freue mich auch dich kennen zu lernen, Marcel" sagte Sandra.
"Aber warum bist du nur zu 85% eine Frau?" fragte ich, "Nun die restlichen 15% sind mein Penis, den möchte ich nicht hergeben,
denn der ist noch immer voll funktionsfähig, trotz Hormonbehandlung, und einen Penis mit den Maßen 21x6 tauscht man einfach nicht ein."
Sandra kam nun noch näher und flüsterte: "Außerdem liebe ich es nicht nur geil gefickt zu werden, sondern ficke noch immer gern
eine nasse Votze und ein geiles Arschloch!"
Ich war total verblüfft von dieser Frau, aber einiges machte mich nun nachdenklich.
Sandra ging einen schritt zurück und schaute in mein nachdenkliches Gesicht und fragte: "Was ist?",
"Na ja, äh was meinst du den damit wenn du sagst, das du es liebst geil gefickt zu werden und das du auch
gern ein geiles Arschloch ficken tust?" fragte ich.
Sandra lächelte verschmitzt und sagte: " Na, das ich es liebe wenn mir ein Mann seinen Schwanz oder eine Frau ihren
Dildo in mein Arschloch schiebt und mich damit fickt und das ich meinen Schwanz gern in den Arsch eines Mannes oder
einer Frau schiebe und sie ficke, sowas nennt man passiver und aktiver Analsex."
Ich lächelte nun auch, den mir war nun klar was sie meinte, und fragte: " Und wie fühlt sich passiver und aktiver Analsex an?",
"Tja ich war bis jetzt immer der Meinung das muss jeder für sich selbst herausfinden, somit auch du!" gab mir Sandra
mit lüsternen blick zu verstehen, doch schien sie sich schnell wieder in den Griff zu kriegen, den sie sagte:
"Aber das solltest du selbst entscheiden, und du bist ja auch aus einem anderen Grund hergekommen, weil du Dessous kaufen möchtest."
„Ja das stimmt, und ich glaube nun auch das ich hier wirklich im richtigen Geschäft bin.“ sagte ich.
„Ja das ist schön, ist das das erste Mal das du für dich Sexy Wäsche kaufst, oder hast du
das schon Öfters gemacht?“ fragte Sandra,
„Das ist das erste Mal für mich.“ Antwortete ich.
„Hast du schon mal Damenwäsche getragen?“ fragte Sandra weiter,
„Nein, habe ich noch nicht.“ sagte ich etwas verlegen.
„Soso, ein Neuling durch und durch, dürfte ich dir da einen Vorschlag machen? fragte Sandra
mit süßem lächeln, „Das wäre sehr nett von dir.“ sagte ich freudig.
„Ich würde dir vorschlage, da es dein erstes Mal sein wird, solltest du es langsam angehen,
und nicht gleich zu viel und zu teuer kaufen.“ schlug mir Sandra vor,
„Danke schön, diesen Ratschlag werde ich gern beherzigen.“ sagte ich lächelnd.
Sandra ging zu dem Regal, bei dem ich noch nicht gewesen bin, schaute etwas herum und
nahm dann ein rechteckiges Paket heraus, kam wieder zu mir und sagte:
„Das hier ist ein BH, Tanga und Strapse Set in Schwarz, so etwas würde ich dir empfehlen.“,
und reichte es mir. Auf der Verpackung war auch ein Hübsches Model zusehen was das Set trug
und dazu noch halterlose Strümpfe.
Sandra sagte nach einer Weile: „Wenn du das Set mal genauer ansehen und befühlen möchtest,
könntest du das in meinem Büro machen.“, „Ja, das würde ich sehr gern tun.“ sagte ich freudig.
So gingen wir in ihr Büro, wo Sandra die Verpackung öffnete und alles einzeln auf
den Schreibtisch legte, daraufhin verließ sie den Raum.
Ich nahm zuerst den BH, betrachtete ihn genau und ließ ihn durch meine Finger gleiten, da
kam Sandra zurück und sagte: „Diese Strümpfe müsste perfekt dazu passen.“, öffnete
die Verpackung, entnahm die Strümpfe und legte sie zu den anderen Sachen und ließ
mich wieder allein.
Ich nahm nun den Strapsgürtel, dann den winzigen Tanga und zum Schluss die Strümpfe und
betrachtete sie und befühlte sie und genoss das Gefühl auf der Haut, die Dessous sind
sehr schön mit spitze verziert und die Strümpfe haben eine schwarze Naht und
einen breiten Spitzenrand. Ich dachte gerade darüber nach ob ich die Wäsche mal anprobieren
könnte, da ging die Tür auf und Sandra trat herein, schaute mich lächelnd an und sagte:
„Wenn du die Dessous mal anprobieren willst, kannst du das gern tun.“,
„Ja, das würde ich gern machen.“ sagte ich freudig.
„Und wenn du dabei Hilfe benötigst, brauchst du es nur sagen.“ bot mir Sandra an, ich sagte daraufhin:
„Ich nehme dein Angebot gerne an, den ich glaube beim Anziehen der Strümpfe und beim befestigen
der Strapse, könnte ich auf jeden fall Hilfe benötigen.“
Sandra setzte sich auf einen der Stühle, und ich zog mich langsam aus, bis ich nackt vor ihr stand,
ich schaute jetzt wieder auf Sandra, sie leckte sich gerade verführerisch über die Lippen und ihre
Hände ließ sie über ihrer Beine gleiten, und in ihren Augen war die pure Geilheit zu lesen,
Sandra war eindeutig scharf auf mich. Und als ich mich nun rumdrehte und ihr somit den Rücken
und meinen knackigen Popo zu kehrte, konnte ich förmlich ihre geilen Blicke fühlen, was auch bei
mir nicht spurlos vorüber ging und so richtete sich mein Penis etwas auf.
Ich versuchte mich so gut es ging zu beruhigen und nahm zuerst den BH und legte ihn mir um,
ich hatte mal irgendwo gesehen das, wenn man den Verschluss nach vorne hält, am besten geht.
Dann nahm ich den Strapsgürtel und legte ihn mir genauso um, als ich den ersten Strumpf nahm,
sagte Sandra: „Setz dich mal da auf den Stuhl, ich zeige dir beim ersten wie man
einen Halterlosen Strumpf anzieht, und beim zweiten machst du es dann selbst, und denke immer daran
Damenstrümpfe sind keine Herrensocken!“, "Man zieht die nicht so hoch, sondern rollt sie gleichmäßig nach oben.",
wärend Sandra das sagte rollte sie mir den ersten Strumpf allmälig nach oben, und strich dann mit beiden händen
den Strumpf entlang, damit es keine falten gibt, wie sie sagte.
Ich bekam dadurch einen wohligen schauer zuspüren, und auch mein Penis zuckte einigemale,
Sandra meinte das ich es nun selber einmal versuchen sollte, ich nahm den anderen Strumpf und rollte ihn so über,
wie sie es mir gezeigt hatte und Strich dann ebenfalls mit beiden Händen den Strumpf entlang,
wodurch ich abermals einen wohligen schauer verspürte.
"Das hast du schon sehr gut gemacht und nun kommen wir zum anstrapsen, ich werde dir zwei vor machen,
einen vorn und einen hinten, und du machst dann die anderen zwei, ok? sagte Sandra,
"Ja, ok so wäre es mir am liebsten" antwortete ich.
"Na dann stehe mal auf damit ich die Strapsbänder, der länge nach richtig einstellen, so erstmal für vorn,
so nun setze dich wieder hin und schlag dein rechtes Bein über das linke so und nun das linke über das rechte,
so nun haben auch die hinteren bändchen die richtige länge."
Ich nickte nur, den ich war noch völlig fasziniert von dem gefühl, das ich bekommen hatte als ich meine Beine
über einander geschlagen hatte, als sich meine bestrumpften beine berüht hatten.
Sandra nahm das erste Starpsbändchen für vorn und löste die Öse vom Knopf, schob den Knopf zwischen Bein und Abschluss
des Strumpfs, legte die Öse darüber, so das der Abschluss zwischen Knopf und Öse lag und sich der Knopf in der großen
Öffnung der Öse befand, zog die Öse zurück, und er Knopf hing am Strumpf fest.
Genau so machte sie es mit dem hinteren Strapsbändchen, und sagte dann: "So, nun versuche mal die zwei anderen zu befestigen."
Mit zitternden Fingern befestigte ich das erste Strapsbändchen am Strumpf, doch bei dem hinteren hatte ich einige Probleme,
so das Sandra mir es nochmals zeigte, und dann klappte es.
Nun nahm ich noch den winzigen Tanga und zog ihn an.
Dann sagte Sandra: "Nun steh mal auf, ich will mal sehen wie das aussieht und ob alles passt!"
Ich stand langsam auf, und Sandra betrachte mich 1-2 Minuten, ohne etwas zusagen, ich schaute die ganze zeit an mir runter und
fand den Anblick sehr schön und auch erregend, Sandra meinte ich sollte mich mal rumdrehen, was ich auch tat.
Und wieder konnte ich ihre geilen Blicke spüren, Sandra sagte: "Ja sieht alles gut aus, willst du dich mal selber sehen?",
"Ja, das möchte ich sehr gern." antwortete ich.
"Na dann komm mal mit nach nebenan, da steht ein großer Spiegel, da kannst du dich in ruhe betrachten." sagte Sandra.
Wir gingen also in den nebenraum, und da stand wirklich ein großer Spiegel, und ich stellte mich davor, und betrachtete mich
von allen seiten, so gut es ging auch von hinten, und der Anblick gefiel mir sehr gut und erregte mich sehr.
Ich sagte:" Das ganze Set ist gekauft.", Sandra lächelte und fragte: "Willst du das Set gleich anbehalten, oder wieder ausziehen?"
Ich antwortete: "Es ist glaube ich besser wenn ich es wieder ausziehe.", "Ok, dann mach das mal!" sagte Sandra.
Ich setzte mich wieder und zog langsam und vorsichtig die Dessous wieder aus, und Sandra packte alles wieder ein.
Dann zog ich wieder meine Jungssachen an und ging mit Sandra an die Kasse, sie nannte mir den preis und ich bezahlte,
und dann sagte Sandra noch: "Viel spass mit den dessous, und du bist hier jederzeit willkommen.",
"Und wenn du auch mal außerhalb der öffnungszeiten vorbei kommen möchtest, hier ist meine Visitenkarten damit du mich anrufen kannst."
Ich sagte freudig: "Sandra, ich danke dir sehr und bis bald." Gab ihr nochmals die hand, und ging zu meinem Fahrad und fuhr nach hause,
zu Hause habe ich die dessous erstmal im schrank verstaut.
So das war also mein erster sehr interessanter Besuch eines Erotikgeschäftes.


Ich sass da und war wirklich sehr überrascht über meinen Sohn, das er gleich bei seinem ersten besuch, Dessous anprobieren würde und
dann noch kaufen tut, hätte ich nicht erwartet, und dann hat er auch noch diese Sandra kennen gelernt, eine Transexuelle,
die meinem Sohn sehr gut zugefallen scheint, und auch Sandra scheint gefallen an meinen Sohn zu haben.
Ich schaute durch zufall auf die Uhr an der wand und sah das es ja gleich 15.00 uhr sein würde, und mein sohn somit nach hause kommen würde.
Ich legte das Tagebuch wieder unter das Kissen und verließ das zimmer meines Sohnes, und war schon sehr gespannt wie es weitergehen würde.


Fortsetzung folgt......

95% (44/2)
 
Categories: FetishShemalesTaboo
Posted by Marcel36
2 years ago    Views: 4,734
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
find die Wendung auch prima. Lass dich ncih beirren :)
2 years ago
Du solltest lieber auf der tantenschiene Weiter machen und das nicht ne transenstory werden lassen ... die ersten 7 teile waren echt gut ... hiervon war ich nicht begeistert
2 years ago
eine klasse wendung die sich anbahnt bin schon auf die fortsetzung sehr gespannt