Meine Mutter überraschte mich...3.Teil

Die Monate vergingen und bis auf ein paar schnellen Küssen und Grabschern zwischen mir und meiner Mutti geschah nichts. Wir waren nie alleine, wenn wir uns sahen. Desweiteren kam bei mir dann auch noch das Bundesheer dazwischen, wodurch ich sie nur noch an den kurzen Wochenenden sah. Dann aber war es soweit, der Sommer stand vor der Tür und ich hatte meinen ersten Urlaub. Und an das Versprechen, das mir meine Mutti gab musste ich jeden Tag denken.
Es war im Juni an einem Samstag. Mein Vater war nicht zu Hause, meine Mutter hatte noch etwas geschlafen. Und ich war in meinem Zimmer, als es kloppfte, als ich die Tür öffnete stand da meine Mutti mit einem Korb in der Hand. Sie hatte eine Sonnenbrille auf, trug einen sehr kurzen Rock, mit einem tief ausgeschnittenen Shirt und
hatte Badeschlapfen an den Füßen. "Hallo! Bist du soweit?", fragte sie mich. "Aber immer! Ich zieh mich nur schnell um und pack noch ein paar Badesachen ein!", antwortete ich ihr. Ich ließ sie eintreten, griff ihr kurz unter den Rock auf den Arsch und packte alles ein. Ich zog mir ein anderes T-Shirt an, eine kurze Hose, packte Sonnencreme, Badehose und ein Handtuch in meinen Rucksack ein. Jetzt erst sah ich was sie alles im Korb hatte: Einen schwarzen Bikini(der extrem klein geschnitten war, so dass er nur das Nötigste verdeckte), Handuch, Äpfel & Bananen(!!), Sonnencreme und noch eine kleine Tube, wobei ich aber nicht lesen konnte was darauf stand. Wir gingen aus der Wohnung, gaben uns noch einen raschen Zungenkuss und dann gingen wir zu ihrem Auto. Während der Fahrt fummelte Mutti immer wieder an meinem Schwanz herum, wodurch ich schon beim Aussteigen einen Steifen hatte. Zum Glück aber waren keine Leute in der Nähe und Oma war auch nicht zu Hause.
Wir schloßen die Tür auf gingen in das Haus rein und stellten erst einmal den Korb und den Rucksack im Wohnzimmer ab. Da mir schon ziemlich heiß war, wollte ich mir schon die Badehose anziehen und einen Sprung in den Pool wagen. "Ich zieh mich jetzt schon um! Ich will in den Pool!", sagte ich zu meiner Mutti. "Ja, OK. Ich werd mich auch schon umziehen!", entgegnete sie mir. Wir zogen uns aus, mein Schwanz war noch immer hart und als ich dann Mutti nackt vor mir stehen sah, wollte ich sie gleich im Wohnzimmer vernaschen. Ich rieß mich aber zusammen, da ich mir das für den Pool aufheben wollte. Sie zog ihren Bikini an, ich meine Badehose und wir gingen Hand in Hand raus auf die Veranda. "Brennt heute ziemlich runter!", bemerkte ich. "Hast recht! Komm, schmieren wir uns gleich ein!", meinte meine Mutti. Wir nahmen die Tuben Sonnenceme und trugen sie auf die Haut auf. "Was ist das für eine andere Tube, die du im Korb hast?" - "Lies selber!", antwortete mir meine Mutti mit einem geilen Lächeln. Mir platzte der Schwanz als ich die Tube nahm: easy Anal. Das war eine Gleitcreme. Ich blickte sie an, sie sagte:"Ich hab es dir doch versprochen. Und glaub mir heute bringst du deinen ganzen Schwanz in mein Arschloch!" Kein Wort brachte ich heraus, so geil war ich auf sie. Sie drehte sich um und fragte mich, ob ich ihr den Rücken einschmieren könnte. Ich nahm die Creme und trug sie auf ihrem Rücken auf. Natürlich ließ ich ihren klasse Arsch nicht aus. Großzügig verteilte ich die Creme auf ihrem Hinterteil. Zum Schluß wieder der obligatorische Klaps auf ihren Hintern. "Dreh dich um! Jetzt bist du dran!", sagte meine Mutti zu mir. Ich tat es und sie trug die Creme auf meinen Rücken auf. Während wir die Creme einziehen ließen, bot mir meine Mutti einen Apfel an. Logischerweise schlug ich den nicht aus. Mein Schwanz war die ganze Zeit über immer noch hart. Mutti ging auf mich zu, küsste mich, griff mit ihrer Hand in meine Badehose und fing an die Vorhaut vor und zurück zu schieben. Dann hielt sie inne und sagte:"Komm gehen wir in den Pool!" Ich legte den rest vom Apfel auf den Tisch und sie zog mich an meinem Schwanz zum Pool. Sie stieg zuerst rein und ich folgte ihr mit einem Sprung. Wir schwammen ein paar Runden im Pool und dann kam sie auf mich zu. Ich setzte mich auf eine Sproße der Leiter und sie setzte sich auf meine Oberschenkel. Wieder küssten wir uns. "Du musst ja schon ziemlich geil sein, wenn dein Schwanz schon die ganze Zeit steht!" - "Und wie. Ich kanns kaum erwarten ihn endlich wieder in dich rein zu stecken!", antwortete ich ihr. "Na, dann mal los!", meinte meine Mutti. Sie ging einen Schritt zurück in den Pool, entledigte sich ihres Bikini-Unterteils, während ich die Badehose auszog. Ich lehnte mich an die Wand des Pools und erwartete meine Mutti. Sie kam auf mich zu, küsste mich wieder, legte ihre Arme um meinen Nacken und ihre beiden Beine umschlangen meine Hüfte. "Ich find dich so geil! Ich könnt's jeden Tag mit dir treiben!", sagte ich zu ihr. "Ich hätte auch nichts dagegen! Aber wir müssen halt unsere wenigen Momente so gut als möglich ausnützen!", sagte sie darauf. Ich legte meine linke Hand auf ihr Becken und mit meiner rechten Hand führte ich meinen Schwanz zu ihrer Fotze. Ich positionierte ihn und dann stieß ich ihn rein. Es war herrlich. Ich legte jetzt auch die zweite Hand auf ihr Becken und begann sie zu ficken. Leises Stöhnen konnte ich von meiner Mutti vernehmen. Das Wasser im Pool schwappte mit unseren Bewegungen mit. Wieder küssten wir uns. "Reit mich!", befohl ich ihr. Ich stellte meine Stoßbewegungen ein und sie hob und senkte ihr Becken langsam und kontrolliert. Mit der Zeit wurde sie immer schneller. Das Wasser schwappte auch schon über den Rand des Pools und spritzte draußen auf den asphaltierten Weg auf. Während sie mich immer schneller und wilder ritt, küssten wir uns. Unsere Zungen konnten gar nicht genug von einander bekommen. Mit ihren Armen umschlang sie mich fester und mit ihrer Fotze bearbeitete sie meinen Schwanz minutenlang. Ich spürte schon meinen Orgasmus im Anmarsch. "Ich glaub, ich komm gleich!" - "Ich brauch auch nicht mehr lang!", antwortete sie mir. Sie wurde noch schneller, bis sie zuerst aufschrie. Ich hatte schon Angst, dass einer der Nachbarn, das vielleicht hören könnte. Mit ihren letzten Rittbewegungen entlud ich mich in ihr. Leidenschafltich küssten wir uns wieder, dann stiegen wir aus den Pool. Die Unterteile ließen wir zurück, die brauchten wir auch nicht mehr. Arm in Arm gingen wir zur Veranda rauf. Wir richteten uns einen Liegestuhl und ich legte mich zuerst rein, dann Mutti auf mich drauf. Küssend und streichelnd ließen wir uns von der Sonne trocknen. Mutti richtete sich auf und zog auch noch ihr Oberteil aus. Ihre entblößten Titten massierte ich sofort und leckte auch gleich an ihnen. "Ich würd gern mal deine Titten ficken!", gestand ich ihr. "Kein Problem! Sobald er wieder steif ist, machen wir's!", antwortete sie mir. "In der Zwischenzeit kannst du dein Obst essen!", fügte sie dem hinzu. "OK, mach ich!", sagte ich ihr. Ich nahm den rest vom Apfel und aß ihn komplett auf, danach machte ich mich über die Bananen her. Meine Mutti blieb die ganze Zeit auf mir liegen. Es war geil, Ihr nackter Körper glänzte noch wegen dem Wasser, es war ein Traum. Sie sah mir die ganze Zeit in die Augen. "Willst du auch mal abbeißen?", fragte ich sie und bot ihr die Banane an. "Ja, ich möchte gern was haben!", antwortete sie. Sie nahm die Banane und fing an sie, wie meinen Schwanz zu lecken. Dann nahm sie das oberste Stück in den Mund und biss es erotisch ab. Mein Schwanz meldete sich sofort zurück. Ich aß noch schnell die Banane auf. Mutti hatte ihn schon längst gespürt und wichste ihn bereits wieder. Ich küsste sie noch, stand auf und legte ihn zwischen ihre geilen Titten. Sie drückte von der Seite ihre Titten zusammen, damit ich sie besser spüren konnte. Langsam fing ich an meinen Schwanz zwischen ihren Titten auf und ab zu bewegen. Ein herrliches Gefühl. Mutti probierte mit ihrer Zungenspitze meine Eichel zu erreichen. Es gelang ihr: Jedesmal wenn ich mit meinen Eiern anstieß, konnte sie für kurze Zeit meine Eichel lecken. Ich legte jetzt meine Hände auf ihre, presste noch ein bisschen mehr und beschleunigte mein Tempo. Es dauerte nicht lange. Nach ein paar Minuten kam es mir. Ich warnte sie wieder und daraufhin umschloß sie mit ihrem Mund meine Eichel, damit ihr ja kein Tropfen meines Samens verloren geht. Ich entleerte mich mit 5 Schüben in ihrem Gaumen. Danach zog ich ihn wieder raus. Sie zeigte mir ihren Mund mit dem Sperma. Schloß ihn, schluckte einmal und präsentierte mir einen leeren Mund. Danach legte ich mich wieder zu ihr und wir küssten uns weiter.
Wir sind dann eingeschlafen. Nach einer Stunde bin ich aber wieder aufgewacht und beobachtete meine schlafende Mutti auf mir. Ich konnte mein Glück kaum fassen: Ich habe eine so geile Mutti, die für mich alles tun würde. Ich beschloß sie ganz sanft auf zu wecken. Ich küsste sie sanft wach und sagte zu ihr:"Aufwachen, meine liebste!" Sie drehte ihren Kopf zu mir und sah mich mit leicht verschlafenen Augen an. "Wie lang bin ich eingenickt?" - "Ich glaube wir haben eine Stunde jetzt hier gelegen!", antwortete ich ihr. Wir gaben uns einen langen Zungenkuss und sind dann aufgestanden. Als sie sich beim Aufstehen nach vorne gebeugt hat und ich so voll auf ihr Arschloch und ihre Fotze sehen konnte, bekam ich sofort wieder einen Steifen. Ich ging von hinten an sie ran, streichelte ihren Rücken, küsste ihre Schultern und mein Schwanz ist an ihre Arschbacken gestoßen. Sie griff nach hinten, umfasste meinen Schwanz und wichste ihn. "Ich glaube es wird Zeit, dass ich mein Versprechen einlöse!", flüsterte sie mir ins Ohr. Sie ging zum Korb, holte die Tube Gleitcreme heraus und drückte sich etwas in ihre Handfläche. Sie kam auf mich zu, küsste mich wieder und schmierte meinen harten Schwanz ein. Danach ging sie zur Brüstung der Veranda lehnte sich nach vorn und zog ihre Arschbacken auseinander,
und demonstrierte mir so ihre Rosette. Dann streichelte ich sie über beide Pobacken und über das Ritzlein von Mutti, am Ende des Ritzleins angekommen
nahm ich die Tube, tüpfelte etwas auf meinen Finger, und strich den Tropfen Creme auf ihr Poloch,
nahm noch etwas aus der tube, und begann behutsam meinen Zeigefinger in den Analeingang von Mutti zustecken
um es auch innen schön gleitfähig zumachen und um es auch einwenig vor zudennen.
Lüstern stöhnte Mutti dabei auf, was mich dazu veranlaßte, den Zeigefinger gleich noch etwas tiefer in ihre Rosette zu stecken.
"Hat dir das gefallen?" fragte ich
"Was gefallen?" stöhnte Mutti
"Das ich dir den Finger in den Hintern gesteckt habe...."
"Ja," stöhnte Mutti "das war geil!!!"
"Möchtest du mehr?" fragte ich
"Oh ja bitte, bitte gib mir mehr!!""
Ich bohrte nun auch noch meinen Mittelfinger dazu.
Laut Stöhnte Mutti während ich Mittel- und Zeigefinger tief in ihr Arschloch bohrten und durch lustvolles Hin- und Herbewegungen die Rosette fickte.
Mutti war außer sich vor Verlangen, sie stöhnte und stöhnte und sagte dann: "Bitte mein Liebster, steck mir doch endlich deinen Schwanz in den Arsch!"
Ich sagte nur: "Ja!" , legte meine Hand auf ihre Arschbacken uns setzte meinen Schwanz an. "Drück ihn mir rein!", befahl sie mir.
Ich ließ mich nicht lange bitten. Die Eichel war schnell verschwunden. Ich drückte meinen Schwanz langsam rein, bis er komplet ihn irem Arschloch verschwunden war.
Ich ließ nun ihrem Arsch etwas zeit um sich daran zugewöhnen, es war so herrlich eng und heiß in ihrem Arschloch. Ich begann langsam, aber immer bis zum Anschlag zuficken. Ich konnte es einfach nicht glauben: Mein ganzer Schwanz war jetzt im Arsch meiner Mutti. Diese stöhnte vor sich hin und bettelte mich an, dass ich endlich schneller zu stoßen solle. Natürlich ließ ich mir das nicht zweimal sagen. Ich erhöhte mein Tempo und stieß immer heftiger zu. Wir beide stöhnten um die Wette.
Meine Eier klatschten zusätzlich noch auf ihre Fotze, was uns beide noch mehr stimulierte. Sie drehte ihren Kopf zu mir, flehte mich an:"....Bitte....küss mich...!" Ich gab ihr einen langen Zungenkuss, wobei ich nicht vergaß ihr Arschloch weiter zu ficken. Sie stöhnte weiter, während wir uns mit unseren Zungen liebkosten. Ich ließ von ihr ab, nahm meinen Schwanz aus ihrem Arschloch und drückte ihn ihr in ihre Fotze und kümmerte mich um diese. Sie war herrlich naß und feucht, wodurch ein leises Schmatzen beim Eindringen zu hören war. Nach ein paar Stößen wandte ich mich wieder ihrem Arschloch zu. Ich setzte wieder an, presste und wieder war er drin. Wir beide schwitzten schon ziemlich, daher wollte ich wieder in den Pool. Ich erhöhte mein Tempo. Jedesmal klatschte ich mit meinem Becken an ihre Arschbacken. Ihr herrlich enges Arschloch brachte mich um den Verstand. Wieder küsste ich ihren Nacken und diesmal nahm ich sie bei den Haaren und hielt sie so fest. Ich drehte ihren Kopf zu mir: "Mach deinen Mund auf!" befohl ich ihr. Sie tat es und ich spuckte ihr rein. Sie schloß ihn wieder und schluckte einmal. Danach öffnete ich meinen und sie durfte mir rein spucken. nach ein paar Stößen schrie sie:"Ich komme!!!!" Auch ich war meinem Höhepunkt nahe. Mutti bäumte sich noch ein letztes Mal auf und ich spürte meinem Orgasmus. Ich stöhnte auf und entleerte mich im Darm meiner Mutti. Wir verharrten noch eine Weile in der Position, mein Schwanz erschlaffte in ihrem engen Arschloch und wir küssten uns wieder. Ich nahm Mutti bei der Hand und sagte zu ihr:"Komm gehen wir in den Pool!" - "Eine Abkühlung tut jetzt gut nach so einem geilen Fick!", antwortete mir Mutti. Wir beide gingen zum Pool und kühlten uns ab. Unsere Badesachen schwammen noch immer im Pool......

Fortsetzung folgt......

26% (18/51)
 
Categories: AnalTaboo
Posted by Marcel36
2 years ago    Views: 6,342
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Mir gefallen deine Storys und wenn sie einem nicht gefallen dann schreibt doch warum , Knutsch Marcel mach weiter .
1 year ago
sehr geile Poolspiele ;)
2 years ago
die glücklichsten Momente eines jungen Mannes...
Du wirst immer besser!