Wenn Sex das schönste auf der Welt ist

Unzufrieden musterte ich mich in dem großen Spiegel, der in meinem kleinen Zimmer stand. Ich hatte graue, kalte Augen, lange, braune Haare, die leicht gelockt waren, eine schlanke, atheltische Figur, mit schönen Kurven. Mein Gesicht war nicht zu dick und nicht zu dünn, meine Beine waren lang, meine Füße nicht zu groß. Ich hätte mich wohlfühlen sollen, aber ich tat es nicht. Aus einem bestimmten Grund.

Ich war seit mehreren Monaten unberührt.

Nicht, dass ich Sexsüchtig war oder nur das eine wollte, nein. Es zeigte mir, dass mich niemand wollte, dass niemand in den Genuss von mir kommen wollte. Es war deprimierend. Wann würde ich endlich einen Mann treffen, der es mit mir tun wollte? Der meinen Körper an jeder Stelle berühren wollte? Natürlich kein Blümchensex. Darauf stand ich nicht mehr, seit ich 18 war. Ich seufzte genervt auf, fuhr nochmal durch mein Haar und checkte, ob ich wirklich okay aussah. Ich musste heute wieder in die Universität, die Semesterferien waren vorbei.

Miesgelaunt kam ich also pünktlich zur Universität, wurde von meinen beiden besten Freundinnen begrüßt und anschließend zugequatscht. Ich achtete ansatzweise auf sie, doch als ich IHN sah, hörte die Welt sich auf zu drehen.

Er war groß - mindestens 1,90 -, hatte helle, braune Haare, die verwuschelt waren, hellgrüne Augen, eine schön geschwungene Nase, volle, herrliche Lippen. Er war muskulös, aber kein Muskelprotz. Ich starrte ihn die ganze Zeit an, ohne auf meine Freundinnen zu achten. Ein lautloser Seufzer entwich mir. Er war wunderschön. Und verdammt, es machte mich an, ihn anzusehen. Ich spürte, dass ich feucht wurde .. Ich senkte meinen Blick und biss mir auf die Lippe.

"Wen starrst du da so an, Kate?", fragte Sharon neben mir.
"Niemanden.", log ich und lächelte sie kurz an.
Sie verdrehte ihre Augen und schaute in die Richtung des Mannes. Dann fing sie an zu grinsen.
"Du hast ihn also auch schon entdeckt.", lachte sie.
"Wer ist das?", wollte ich wissen.
"Damian Callahan.", stöhnte meine andere Freundin Sarah.
Ich nickte stumm und betrachtete Damian weiter. Himmel, er ... Er war perfekt. Und ich würde alles dafür tun, ihn ins Bett zu kriegen. Irgendwie .. musste das doch klappen.

Ich war jung und unabhängig. Ich konnte tun und lassen, was ich wollte. Ich war keine Nutte, nur weil ich mit ihm ins Bett wollte. Schon seit der ersten Sekunde hatte er mich in seine Gefangenschaft gezogen, einfach so. Dass Sarah anscheinend auch an ihm Gefallen fand, störte mich. Sie sah gut aus, mit ihren langen, blonden Haaren und der großen Oberweite. Wenn er sie bevorzugen würde, dann würde es mich wirklich tierisch nerven. Ich schüttelte meinen Kopf und ging in die Biologie - Vorlesung. Ich setzte mich in die letzte Reihe, der Platz neben mir war frei. Meine beiden Freundinnen studierten Psychologie und Mode, ich jedoch Medizin.
Der Professor stand schon vorne und sortierte seine Unterlagen, bis plötzlich der Stuhl neben mir weggezogen wurde und sich jemand hinsetzte. Ich blickte nach oben und erstarrte. Damian Callahan.

"Tut mir leid, wenn ich dich so überfalle.", sagte er leise und ich bekam eine Gänsehaut. "Aber ich wollte nicht ganz nach vorne. Von hinten ist es wirklich besser."
Ich schluckte kurz und nickte dann. Wie eine Idiotin benahm ich mich.
"Ich bin übrigens Damian.", sagte er und sein Minz-atem ströhmte mir entgegen.
"Kate.", lächelte ich und er erwiderte es.
"Schöner Name, Mademoiselle."
Ich senkte verlegen den Blick. "Dankeschön."
"Es steht dir ausgezeichnet, wenn du peinlich berührt bist.", murmelte er.
Erschrocken blickte ich auf, meine Hand lag an meiner Wange. Sie war heiß, also war ich rot geworden.
"Oh..", machte ich nur und wieder lachte er.
"Du bist bezaubernd.", murmelte er. "Hast du Lust, dich heute Nachmittag mit mir zu treffen?"
"Gerne.", sagte ich sofort.
"Ich gebe dir meine Adresse.", sagte er, schrieb sie auf und schob mir dann den Zettel zu. "Hoffentlich bist du nicht verklemmt und prüde.", sagte er lächelnd.
"Natürlich nicht!", sagte ich schnell.
Damian lächelte und nickte. Sein Blick lag lüstern auf meinem Busen.
"Gefällt dir, was du siehst?", fragte ich ungehalten.
Er nickte. "Natürlich." Seine Hand schnellte vor und berührte mich an meiner linken Brust. Meine Brustwarze stellte sich sofort auf und er kniff leicht hinein.
"Ich freue mich auf heute Abend.", lächelte er und blickte nach vorne.

Oh, und ich erst ...
74% (7/3)
 
Categories:
Posted by Mambi99
4 years ago    Views: 810
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 years ago
hehehe, verehrte Mambi99, nun sitze ich hier voller Spannung und wünsch mir sehr, dass diese Geschichte eine Fortsetzung erhält, bittö ;-)