der Überfall

An diesem Abend kam ich erschöpft von der Arbeit und wollte nur ausruhen. Als ich die Tür zu unserer Wohnung aufschloss, wurde ich gleich hinein gezogen und bekam einen Knebel in den Mund. Da ich nicht wusste wie mir passiere, konnte ich mich auch nicht wehren und wurde schnell überwältigt und gefesselt.
Nun sah ich meine Frau die nackt mit nach oben gefesselten Händen an der Zimmerdecke hing. Ihre Beine waren weit gespreizt und sie hatte über den Brüsten und den Schamlippen rote Striemen.
Jetzt bemerkte ich das die, die uns überfallen hatten, drei junge Frauen und zwei Männer waren die alle Masken trugen aber auch nackt waren. Einer der Männer zog mich nun auch nackt aus und eine der Frauen nahm meinen Schwanz in den Mund um ihn steif zu blasen.
„Nun ist die Familie ja komplett“, meinte eine der Frauen und ging auf meine Frau zu um ihre Hand langsam durch ihre Schamlippen gleiten zu lassen. Dann steckte sie erst zwei Finger hinein um sie damit zu ficken. Nach und nach steckte sie immer mehr Finger hinein bis die ganze Hand in der Fotze meiner Frau steckte.
„Sie wird eine weite Fotze brauchen wenn wir mit euch fertig sind und deinen Schwanz extrem dick gefoltert haben denn du wirst sie öfter ficken aber wohin und auch an welchem Ort, sagen wir.
Ihre Hand tauchte immer tiefer in die Fotze meiner Frau und sie fickte sie nun so tief das ihr Arm fast bis zum Ellenbogen in der Fotze verschwand. Während die eine Frau sie nun so fickte, stellten sich ein Mann und eine Frau links und rechts neben meiner Frau auf und schlugen sehr hart mit Rohrstöcken auf deren Titten ein. Schreien konnte sie nicht weil auch sie einen Knebel im Mund hatte.
Nun kam eine Frau und ein Mann auf mich zu, hoben mich hoch und banden mich so an einem Türblatt fest. Dann fing erst der Mann an auf meinen Schwanz mit der Hand ein zu schlagen. Die Frau fiel dann auch mit ein und so schlugen beide nun auf meinen Schwanz bis er immer dicker wurde.
In einer Pause sah ich das meine Frau gedreht wurde und sie einen superdicken Dildo in ihrem Poloch hatte aber auch derbe Striemen auf ihrem Rücken und Po.
Dann lösten sie die Fesseln von der Decke um die Arme auf den Rücken zu fesseln und dann sollte sie sich auf einen noch dickeren Dildo setzen. So drang er noch tiefer in sie ein und zwei stützten sich noch auf ihre Schultern.
Nun banden sie ihr jede Brust, die nicht gerade klein waren (BH 120) einzeln sehr stramm ab und zogen die Seile eines zum Heizkörper und das zweite zu mir um es an meinem Schwanz zu befestigen. Die Seile waren stramm gespannt und auf meinen Schwanz wurde weiter eingeschlagen.
Nicht nur auf den sondern auch auf die Titten meiner Frau und zwar diesmal bei jedem mit Rohrstöcken, dabei lachten sie. „Deine Frau hat schon jede Fotze und jeden Schwanz hier geleckt und du wirst das auch machen“, sagte eine der Frauen, drehte sich zu meiner Frau um und fragte sie ob sie das schön fand was bisher mit ihr gemacht wurde. Meine Frau nickte eingeschüchtert damit sie nicht noch mehr gefoltert wird.
„Siehst du, du Sklavensau. Ihr beide seit jetzt unsere leibeigenen Sklaven und wir machen mit euch was wir wollen. Nachher werden wir einen kleinen Ausflug machen bei dem ihr zwei voll auf eure Kosten kommt“, meinte die eine Frau und lachte laut los. „Die beiden werden jetzt deine Frau in die Fotze und den Arsch zur gleichen Zeit ficken und du wirst die Schwänze danach sauberlecken“, sagte die Rädelsführerin mit ernster Mine zu mir.
Sie löste das Band an meinem Schwanz um es sogleich wieder an die Tür zu binden damit die Titten meiner Frau weiterhin straff waren. Beide drangen nun ohne Vorwarnung in meine Frau ein und fickten sie heftig. Als beide abgespritzt hatten, zwang mich die eine Frau die Fotze und das Arschloch meiner Frau von den Säften zu befreien und sie sauber zu lecken was ich auch sofort machte. Dann steckte mir der erste Mann seinen Schwanz in den Mund und danach der zweite.
Nun wollten die anderen Frauen auch noch von meinem Mund gereinigt werden und sie setzten sich eine nach der anderen auf meinen Mund. Nachdem ich die Frauen mit meinem Mund befriedigt hatte, legten sie mir ein Seil um die gefesselten Hände und meiner Frau je ein Seil um jede Titte. So führten sie uns aus dem Haus in ein Auto und fuhren mit uns in die Stadt.
An einer Imbissbude hielten sie an, holten Pommes und was zu trinken wobei sie auch Strohhalme mitbrachten. Die Pommes stellten sie, so heiß wie sie waren, auf die Titten meiner Frau da die ja groß genug waren und einen Strohhalm steckten sie in mein Nillenloch. Beim essen der Pommes stachen sie mit ihren Gabeln öfter in die Titten und eine der Frauen saugte an dem Halm in meinem Schwanz. Das gefiel ihr so gut dass sie die anderen 4 auch noch in das Nillenloch drückte. Als sie fertig mit essen waren, fuhren sie weiter in die Stadt.
Dann fuhren sie in den Hinterhof von einem Club und sie führten uns zur Tür. Als eine der Frauen geklopft hatte, öffnete sich eine Klappe und sie sagte dass sie mit zwei Sklaven da wären. Die Tür öffnete sich und wir wurden in den Club geführt.
Es war wie in einer Disco und dennoch anders.
Zuerst führten sie meine Frau in die Mitte der Tanzfläche und befahlen ihr zu tanzen wobei die Seile um ihre Titten immer stramm gehalten wurden. Die Anwesenden machten sich über die großen, wippenden Titten lustig. Auch sahen alle die frischen Striemen auf ihren Titten, der Fotze und dem Arsch also wussten gleich alle dass sie eine Extremsklavin sei. Sie hatte immer noch den superdicken Dildo im Arschloch und wie ich erst jetzt bemerkte hatten die ihr große Ringe in die kleinen Schamlippen und die Brustwarzen gemacht. Auch an ihrem Kitzler hatten sie ihr einen Ring gesetzt denn er war recht lang und groß.
Nach einiger Zeit wurde ihr befohlen sich hin zu knien und auch ich wurde heruntergedrückt und musste neben sie krabbeln. Eine stattliche Frau erschien und musterte uns beide ausgiebig. Dann entschied sie dass die Sklaven hier gefoltert werden könnten und von der Decke kamen zwei T****ze herunter mit Manschetten dran. Unsere Fesseln wurden gelöst und dann unsere Arme mit den Manschetten gefesselt. Dann zog man uns etwas in die Höhe so dass unsere Füße nicht mehr den Boden berührten. Nun bekamen wir jeder eine Spreizstange zwischen die Beine und waren somit total hilflos allem ausgeliefert was die mit uns nun vorhatten.
Die stattliche Frau ergriff meinen Schwanz wobei ich schmerzlich merkte dass sie Stacheln auf der Innenseite der Handschuhe hatte und sie zog mit einem Ruck die Strohhalme aus meinem Nillenloch. Dann ging sie zu meiner Frau und drückte mit beiden Händen eine Titte extrem zusammen um daran zu ziehen. Nun drehte sie sich um und verlangte dass sich zwei Männer immer eine Titte greifen sollte und diese so lang ziehen sollten wie sie konnten. Dann wollte sie dass der Sklavenschwanz geschlagen werden sollte bis er richtig dick geworden ist um dann meine Frau damit ficken ohne Gleitmittel allerdings.
So fingen Männer und auch Frauen an auf meinen Schwanz ein zu schlagen und meine Frau wurde etwas höher gezogen damit sich die vier Männer an ihre Titten hängen konnten.
Als die stattliche Frau der Meinung war, mein Schwanz wäre dick genug, wurde ich in eine Liegeposition gebracht und meine Frau auf meinen Schwanz herabgelassen um mit einem Ruck in sie einzudringen.
Während ich sie fickte wurden die Titten meiner Frau mit den Seilen weit und stramm auseinander gespannt und mit Dartpfeile beworfen.
Als ich schließlich in sie abspritzte wurde ich so gedreht das ich ihre Fotze sauberlecken konnte was mir auch befohlen wurde.
„Ich will nun das die Schlampe der Sklavensau ins Maul pisst und wehe auch nur ein Tropfen geht daneben dann bekommen beide 100 derbe Schläge mit dem Rohrstock und zwar der Sklave auf seinen Schwanz und die Sklavin 100 auf jede Titte und 100 auf ihre breite Fotze.
Meine Frau pinkelte los aber alles konnte ich nicht schlucken weil der Strahl zu heftig war.
Ich wurde wieder aufgerichtet und bekam als erstes die 100 Schläge auf meinen Schwanz mit einem Rohrstock. Als ich die hinter mir hatte, kam meine Frau dran und zwar zuerst ihre Titten. Die Seile wurden erneut straff gespannt und dann bekam sie auf jede Titte 100 harte Schläge. Nun wurde sie so gedreht das sie Kopfüber hing und ihre 100 Schläge auf die offene Fotze empfangen konnte. Diese wurden aber extrem hart geführt und ihre Fotze schwoll langsam an.
Der stattlichen Frau gefiel das noch nicht so richtig denn ich sollte die geschwollene Fotze meiner Frau danach ficken mit meinem jetzt sehr dicken Schwanz. So meinte sie dann, dass die Schläge auf die Fotze erhöht werden sollten. Ihrer Meinung nach um das Doppelte also 200, wobei sie anfing laut zu lachen.
Die Fotze meiner Frau war sehr dick angeschwollen und so wurde ich in die entsprechende Position gebracht das wenn der letzte Schlag erfolgt ist, mein Schwanz sofort in sie eindringen konnte. Als es soweit war, griff eine Frau meinen Schwanz und ich wurde mit einem Ruck runter gelassen um in meine Frau ein zu dringen.
In der Zeit wo ich sie fickte, wurden ihre Titten auf einen Tisch gelegt und zwei Frauen stiegen hinauf um die Titten mit ihren spitzen Absätzen zu foltern. Kurz bevor ich abspritzte, stellte sie sich auf jede Warze mit ihren Absätzen und meine Frau explodierte auch in einem mächtigen Orgasmus.
Alle die um uns herumstanden, lachten als meine Frau bei ihrem Orgasmus fast zu weinen anfing.
Nun kam einer der Frauen die uns überfallen hatten auf uns zu und sagte das die Reise weitergehen würde und zwar in das alte Industriegebiet.
Wir wurden beide in das Auto geworfen und ab ging die Fahrt.
Als wir in einem alten, verfallenen Gebäude ankamen, wurden wir in die Halle geführt und unter einen Kran gestellt. Nun mussten wir uns niederknien und unser Hände mit einem Seil an den Kran gebunden und etwas hochgezogen.
Die Titten meiner Frau waren sehr lang geworden durch die Folterungen.
Eine der Frauen sah wie ich zu den Titten meiner Frau schaute und kam auf uns zu um einen Tritt gegen die Titten zu tun.
Als ich dabei in das Gesicht meiner Frau schaute, bemerkte ich das ihr so was wohl zu gefallen schien denn sie stöhnte erregt auf dabei. Auch ich war von der Folter die ich bisher bekommen hatte nicht abgeneigt und so dachte ich das wir zwei die ganze Zeit zusammengelebt haben ohne von den Geheimnissen des anderen zu wissen.
Die Titten von ihr flogen dabei hoch und als sie wieder runterkamen traf sie das nächste mal zu. Dann trat sie neben mich und nahm meinen Schwanz in die Hand um ihn zu wichsen. Dabei zog sie meine Vorhaut extrem nach hinten und meinte zu mir das ich ja nicht abspritzen sollte denn sonst würde es meine Frau oder besser ihre Titten büßen. Leider konnte ich dem Wichsen nicht lange standhalten und spritzte voll ab.
Meine Frau bekam nun ein Seil unterhalb ihrer Brust welches nach hinten gespannt wurde und um jede ihrer Titten ein Seil dann hörte ich ein Motorengeräusch. Ein Mann hatte einen alten Stapler aufgetrieben und stellte ihn vor meine Frau. Dann banden sie die Seile an den Stapler um sie so lang zu ziehen indem der Stapler etwas wegfuhr.
Mit einem Mal merkte ich wie mein Schwanz von hinten ergriffen wurde aber die Leute des Überfalls waren alle vor uns. Als ich an mir runter schaute weil ich einen Mund um meinen Schwanz spürte, sah ich eine andere Frau die an meinem Schwanz saugte. Sie schaute zu mir auf und meinte mit einem Lächeln das sie mich auch etwas foltern möchte und biss leicht in meinen Nillenkopf.
Eine der anderen Frauen drehte sich zu mir um, sah die Frau und rief das nun endlich Sina da wäre und so der Spaß beginnen könnte. Sina stand auf, ging auf meine Frau zu und bohrte ihre Finger in deren Titten. Als sie dabei den Mund aufriss, spuckte sie ihr in den Mund und meinte das der Stapler noch etwas weiterfahren sollte denn sie sind noch nicht stramm genug gespannt. Dabei schlug sie mit der flachen Hand auf die Titten bis sie dann Stopp sagte. Nun ließ sie sich einen Rohrstock reichen um damit auf die stramm gespannten Titten ein zu schlagen. Während sie das machte, trat sie hin und wieder gegen meinen Schwanz und lenkte einige Schläge auf ihn.
Dann fiel ihr Blick auf einen dicken, abgerundeten, langen Holzpfosten den sie sich reichen ließ um ihn meiner Frau in die Fotze ein zu führen. Als er in der Fotze meiner Frau eingedrungen war, drehte sie sich zu mir um und meinte, dass ich etwas zu trinken für alle holen könnte.
Sie sah sich zu den Anderen um, wer mich begleiten sollte damit mein Schwanz auch eine ordentliche Abreibung während des Einkaufs bekommen würde. Dann meinte sie noch, bevor ich nackt mit einer der Frauen die einen Rohrstock dabei hatte abzog, dass ich die Kiste mit meinem Schwanz hier herziehen sollte. In der Zeit wo ich zum Einkaufen wäre, würde meine Frau erst mal richtig gefoltert und zwar an ihren riesigen Titten, damit die noch größer werden und vor allen an ihren langen kleinen Schamlippen die noch länger werden sollten. Wenn ich wiederkommen würde, dann würden mehrere Kilos Gewichte an ihren kleinen Schamlippen und am Kitzler hängen während sie selber aber in die Höhe gezogen würde.
So führte mich eine der Frauen unter Rohrstockhieben zum einkaufen.
In der Zeit beschäftigten sich die Anderen mit meiner Frau oder besser mit ihren Titten und ihrer Fotze. Nachdem sie den dicken Holzpflock wieder aus ihrer Fotze gezogen hatten, bekam sie erst mal extreme Schläge mit Rohrstöcken auf ihre nun weit geöffnete Fotze wobei die meisten Schläge ihren Kitzler trafen.
Einer der Männer rollte ein altes Ölfass herein und meinte, dass er noch ein zweites holen wird. Nun legten sie je ein Seil um diese Fässer und banden sie an die Titten. Als das geschehen war, wurde meine Frau langsam nach oben gezogen und somit ihre Titten voll belastet da sie ja noch zur Seite hin abgebunden waren.
In der Zeit war ich im Einkaufzentrum angekommen und die Frau trieb mich durch die Regale. Eine Frau, vielleicht 20 Jahre alt, sah uns und kam gleich auf uns zu. Sie schlug mit der Hand auf meinen Schwanz und drehte sich dann zu meiner Begleiterin um. Sie fragte sie ob ich ihr Mann wäre, was diese verneinte und ihr erklärte das ich ein Sklave sei mit dem jeder alles machen dürfte was einem einfällt. Daraufhin grinste sie und meinte das sie hier mit einigen Freundinnen wäre und da wäre der Sklave doch eine schöne Abwechselung.
Meine Begleiterin sagte zu und trieb mich unter Rohrstockhieben weiter bis wir die Gruppe mit 8 jungen Frauen erreicht hatten. Hier musste ich mich niederknien und auf die Befehle warten. Die Frauen unterhielten sich und fragten was mit dem Sklaven denn alles gemacht werden könnte. Meine Begleiterin meinte das ich alles machen müsste was mir aufgetragen würde ohne dabei ab zu spritzen.
Sollte ich es dennoch machen, würde ich extrem hart bestraft werden.
Die Frauen grinsten und eine fing gleich an meinen Schwanz zu wichsen. Bei ihrem Griff dauerte es nicht lange und ich spritzte im hohen Bogen ab. Zur Strafe musste ich zuerst meinen Saft von der getroffenen Frau lecken und dann mit meiner Zunge den Boden reinigen.
Nun meinte die eine die mich gewichst hatte wie sie mich nun bestrafen könnte und meine Begleiterin reichte ihr den Rohrstock. Sie wollte hinter mich treten um mir Schläge auf den Arsch zu geben aber meine Begleiterin zeigte auf meinen Schwanz.
Die Frau war ganz erstaunt und fragte noch mal nach wie sie das denn meinte.
Meine Begleiterin meinte zu ihr das sie eine Zahl nennen sollte. Sie sagte 20 und meine Begleiterin antwortete, dass sie diese Zahl nun mal 2 nehmen sollte um die Anzahl der Schläge auf den Sklavenschwanz fest zu legen. Die gab mir nun einige leichte Schläge auf meinen Schwanz aber meine Begleiterin meinte das sie ausholen und dann voll zuschlagen sollte.
So machte sie es dann auch und mein Schwanz färbte sich immer dunkler und schwoll weiter an. Nach etwa 30 Schlägen, spritzte ich erneut ab und sie unterbrach kurz die Schläge damit ich erneut meinen Saft auf lecken sollte. Dann zog sie den Rest der Schläge noch durch. Doch da ich erneut abgespritzt hatte, durfte ich erneut Strafe erwarten. Ich musste mit Weit gespreizten Beinen so auf den Boden knien, so dass mein Schwanz auf diesem zum Liegen kam.
Meine Begleiterin schlug den Frauen vor das sie erst mal ihre Fotzen dem Sklavenmaul zum Pisse trinken und dann zum Reinigen überlassen sollten.
Sie machten sich untenherum frei und eine nach der nächsten setzte sich auf meinen Mund um sich zu erleichtern und dann musste ich sie sauberlecken. Jede die sich auf meinen Mund setzte, trat mit den Absätzen ihren Schuhen auf meinen Schwanz.
Meiner Frau ging es nicht besser denn nun wurde sie in dem hängenden Zustand in den Arsch gefickt ohne Gleitcreme. Dabei hielten sich die Männer jedes Mal an ihren Titten fest.
Die Frauen pinkelten ihr in der Zeit in den Mund und ließen sich dann von ihr sauberlecken.
Als nun die Frauen im Einkaufszentrum mit mir fertig waren, holten wir eine Kiste zu trinken die ich mit meinem Schwanz ziehen sollte. So band meine Begleiterin ein Band hinter meinen Nillenkopf und an die Kiste um mich dann unter Rohrstockhieben zurück zu treiben.
Als wir in dem alten Fabrikgebäude ankamen, hing meine Frau an ihren Titten an dem Kran und ihren kleinen Schamlippen waren an den Tonnen befestigt.
Mir wurde befohlen mit der Kiste bis unter sie zu gehen und dann die Fotze meiner Frau von den Ficksäften zu befreien. Ich sollte sie solange lecken bis mir was anderes befohlen würde.
Nach einiger Zeit meinte die stattliche Frau, dass nun der Sklavenschwanz an die Fußgelenke gebunden werden sollte damit ich mich somit selber foltere indem ich jedes Mal meinen Schwanz beim bewegen lang ziehen würde.
So wurde es dann auch gemacht und ich musste von nun an hocken. Eine der anderen Frauen griff in meine Haare und zog mich gewaltsam durch die Halle. So folterte ich meinen Schwanz bei jedem Schritt in Hocke selber und die anderen lachten darüber.
Meine Frau wurde in der Zeit wieder heruntergelassen und musste nun ebenfalls knien um die Fotzen und Schwänze zu lecken. Ihre Titte berührten fast den Boden als sie kniete und ihre kleinen Schamlippen ebenfalls.
„Ich kann mit denen nichts mehr anfangen, meinte die feine Frau, vielleicht sollten wir beide den Pennern überlassen unter der Auflage die so extrem zu foltern wie es nur geht und denen einfällt damit die auch mal Spaß haben.
Zwei Männer griffen sich je eine Titte meiner Frau und warfen sie auf die Ladefläche eines Bullis. Mich packten sie, jeder an einem Arm und warfen mich dazu. Dann fuhren sie aus der Stadt zu einem Schrottplatz an den sich meist solche Leute aufhielten.
Eine der Frauen die uns überfallen hatten, ging zu den Pennern und sagte denen was sie schönes für sie hätten. Es kamen einige zum Bulli und zogen mich und meine Frau heraus um uns zu ihren Lagerplatz hinter sich her zu schleifen. Mich an den Beinen wobei mein Schwanz extrem gestreckt wird und meine Frau an ihren kleinen Schamlippen.
Der Wagen fuhr weg und die Penner umringten uns. Es waren nicht nur Männer sondern auch Frauen unter ihnen und auch Tiere. Einer der Kerle kam auf mich zu und drehte mich so das ich auf dem Rücken lag. Nun rief er eine Frau her die sich mit ihrer nackten Fotze auf meinen Mund setzen sollte damit meine Schreie erstickt werden wenn alle mit Stöcken auf meinen gefesselten Schwanz einschlagen werden.
Sie setzte sich auf meinen Mund und ich sollte sie lecken dabei drang meine Zunge tief in sie ein als ich die Schmerzen der Schläge auf meinem Schwanz spürte. Schreien konnte ich nicht da ich den Saft der Frau schlucken musste.
Mein Schwanz brannte und ich hatte das Gefühl als wenn er extrem dick geschwollen war.
Nach geraumer Zeit ließen sie von mir ab und wandten sich meiner Frau zu. Zunächst banden sie sie mit weit gespreizten Armen und Beinen auf dem Boden fest. Ihre Titten banden sie extra und sehr stramm jede einzeln zu beiden Seiten weg.
Die Titten wurden einmal um den Ansatz abgebunden, sehr stramm zu jeder Seite und zum Zweiten noch mal jede Warze die dann noch mal extrem stramm gezogen wurde. Nun stellten sich an jede Titte zwei Leute auf mit Stöcken und fingen an auf die Titten ein zu schlagen. In der Zeit schnüffelten zwei größere Hunde an ihrer Fotze und lecken hin und wieder daran.
Drei Frauen kamen auf mich zu, fesselten mir die Beine und zogen mich dann über einen Seilzug in die Höhe und zwar so hoch, dass ich mit meinem Mund jede Fotze erreichen konnte. Nun wurde mir nahe gelegt, nicht ab zu spritzen während eine meinen Schwanz extrem hart wichsen würde. Wenn ich doch dabei abspritzen sollte, würden sie meinen Schwanz aufs Härteste schlagen und alle ihre Blase in meinen Mund entleeren.
Eine Frau zog sich Handschuhe an und griff nach meinem Schwanz. Dabei schrie ich auf denn die Innenseite der Handschuhe waren kleine Nadeln. Sofort schlugen die anderen mit Rohrstöcken auf meinen Arsch. Das Martyrium hielt ich nicht lange aus und spritzte im hohen Bogen ab.
Die ganze Zeit hörte ich meine Frau schreien weil die vier Männer nacheinander auf ihre Titten schlugen.
Mit einem mal war es still und ich sah eine Frau auf uns zukommen. Sie sah sich erst meinen Schwanz an und lächelte um dann zu meiner Frau zu gehen. Sie sah sich die abgebundenen Titten an, zückte ein Messer und durchtrennte die Seile die um ihre Titten gebunden waren. Mit einem enormen Ruck zogen nun die Bänder an ihren Warzen da sie nun die Titten alleine halten mussten. Dann drehte die Frau sich um, meinte das die beiden Sklaven gereinigt und dann zu ihr gebracht werden sollten. Damit ging sie auf dem Wege zurück, den sie gekommen war.
So wurden wir beide abgeschrubbt ohne das unsere Hände losgebunden wurden. Dann verbanden sie unsere Augen und führten uns irgendwohin.
Ich merkte nur das meine Arme nach oben gefesselt wurden und dann entfernte man die Augenbinde. Meine Frau stand neben mir in der gleichen Stellung. Ihre Titten hingen im Stehen ganz schön runter, so lang waren sie geworden.
Die Frau stand vor uns und betrachtete sich erst meine Frau, faste ihre Titten an und ließ sie mit einem Ruck wieder los.
„Die beiden können noch einiges vertragen,“ meinte sie dann.
„Legt die Frau auf den Tisch da und bindet sie fest,“ befahl sie. Als meine Frau auf dem Tisch lag meinte die Frau das nun ihre Titten zu den Seiten gezogen werden und extrem stramm abgebunden werden sollten.
Nun betrachtete sie sich die Fotze meiner Frau und zog ihre kleinen Schamlippen mit einem Ruck weit auseinander. „Die sind schön lang,“ meinte die Frau mit einem lächeln, „doch ich möchte das die Fotze nun derbe geschlagen wird und zwar mit Rohstöcken.“
Es stellten sich zwei Frauen neben meine Frau und schlugen extrem hart auf ihre Fotze ein. Da meinte die eine Frau das man ihre Schamlippen weit auseinander binden sollte damit die Fotze richtig breit ist. Das wurde auch sogleich gemacht und nun sollten die beiden Frauen weiter schlagen was sie nun auf die offene Fotze oder mehr auf den Kitzler machten.
83% (7/1)
 
Categories: BDSMGroup SexHardcore
Posted by Majosft
1 year ago    Views: 2,071
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
seltsam
1 year ago
Hart! Sehr hart! Zu hart? Nein!