Die Entjungferung

Ich habe schon früher berichtet, dass ich in einer sehr freizügigen Familie aufgewachsen bin. Der Vikar, mit dem ich ein Verhältnis hatte, war auch der Hausfreund von Mutter und Vater. Meine Eltern liebten jede Art von Sex und auch ich wurde schon früh darin einbezogen. Als ich 18 war lernte ich ein Mädchen während eines FKK Urlaubes kennen. Dies war die Tochter von Bekannten die ab und zu mit meinen Eltern und Anderen Gruppensex betrieben. Als meine Mutter merkt, dass ich mich für das Mädchen, welches gerade 18 geworden ist, interessierte, fragte sie mich eines Tages ob ich schon was mit ihr sexuell gehabt hätte. Ich sagte, dass wir ein bisschen gefummelt und uns geküsst haben, sie sei nämlich noch Jungfrau. Meine Mutter und mein Vater riet mir sie ja nicht zu ficken sondern zu warten bis wir wieder zu Hause seien, denn ich bekäme dann eine ganz besondere Gelegenheit. So verbrachte ich also die FKK Ferien mit diesem hübschen und voll in der Pubertät stehenden Mädchen mit Küssen und fummeln. Vor allem ihre Brüste mit den stak geschwollenen Brustwarzenhöfen hat es mir angetan. Als ich wieder zu Hause war und an einem freien Nachmittag gerade im Garten die feuchte Spalte meiner Mutter leckte, sprach sie mich auf die Urlaubsbekanntschaft an.

„Wir werden eine ganz spezielle Entjungferungsfeier für dich und Evelyn organisieren. Dein Vater und ich haben das mit ihren Eltern und Vikar Drexler abgesprochen. Die Feier wird nächsten Samstag in der Villa ihrer Eltern stattfinden und es werden noch 3 bis 4 andere Paare anwesend sein. Der Vikar wird das ganze zelebrieren. Oh Mutti danke“ stammelte ich und mir wurde es ganz heiss.“Ist schon gut mein Junge“ sagte sie und drückte mir mein Gesicht tief in ihre nasse Fotze. Ich genoss den Fick mit ihr, war aber in Gedanken schon bei Eveline. Nachdem ich meine Mutter gefickt hatte telefonierte ich mit Eveline und wollte wissen ob sie die Neuigkeit schon erfahren habe. „Ja Vati hat es mir gerade gesagt. Ich freue mich so“ sagte sie „und ich hoffe, dass ich dann auch endlich mit meinem Vati ficken kann. Denn er hat immer gesagt ich ficke dich erst wenn du nicht mehr Jungfrau bist. Du weisst ja, dass ich oft seinen Schwanz lutschen muss bevor er meine oder deine Mutti fickt. Übrigens den Termin haben meine und deine Eltern so gewählt wen ich gerade meine Tage habe“. Auf meine Frage warum, sagten sie nur „du wirst es schon sehen“. Ich wünschte ihr eine gute Nacht und konnte es kaum erwarten bis es Samstag wurde.

Als meine Eltern und ich in der Villa von Evelins Eltern eintrafen waren alle Gäste schon anwesend. Ausser meinen und Evelins Eltern waren 4 Paare und Vikar Drexler anwesend. Die Paare kannte ich von früheren Besuchen bei meinen Eltern. Alle diese Damen hatte ich schon mal gefickt und ihre Männer hatten schon das vergnügen mit meiner Arsch- oder Mundfotze. Vikar Drexler befahl uns, dass wir alle in die grosse Schwimmhalle der Villa gehen sollen. In der Schwimmhalle war eine Art Altar mit einem weissen Laken aufgestellt. Das Laken war voll von Rosenblüten. An der wand hing ein grosse Kreuz und darunter ein Marienbild. Die Gäste waren alle in feinster Lack oder Seidewäsche gekleidet. Mir legte Vikar Drexler ein weisses Priestergewand um. Evelyn trug ein rosa durchsichtiges Babydoll mit einem passenden Höschen. Er Vikar stellte einen Kelch, den er aus seinem Koffer nahm auf einen Tisch und links und rechts wurden zwei grosse Kerzen aufgestellt. Nun begann die Zeremonie. Der Vikar begann zu sprechen: „ Oh Herr und heilige Fickmutter Maria, wir sind hier versammelt um die Jungfrau Evelyn durch ihren Freund Werner zur Frau zu machen und sie der unserer Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen. Oh Herr erfülle sie mit dem Geist der freizügigen und tabulosen Sexualität. Heilige Fickmutter Maria gib Evelyn die Kraft ihren Körper immer und für alle zur Befriedigung zur Verfügung zu haben.“ Dann folgten verschiedenen Gebete und die Eltern von Evelyn führten ihre Tochter zu dem improvisierten Altar und legten sie darauf.

Dann wurde von allen ein spezieller Rosenkranz gebetet. Denn text kenn ich auch heute noch. Er hiess: „Gegrüssest seist du heilige Fickmutter Maria, du bist gebenedeit unter den sexuellen freien Weibern und gebenedeit ist deine Fotze, die ungefickt unseren Herrn geboren hat. Heilige Fickmutter sende deine Kraft in den Schwanz von Werner und lass Evelyn zum Orgasmus kommen Amen.“ Als das Gebet beendet war, nahm mich meine Mutter bei der hand und führet mich zu Evelyn. Sie küsste mich und flüsterte mir ins Ohr „ mein Junge komm fick sie zur Frau aber denke daran was ich dir gesagt habe und lass uns wie vereinbart an der Weihung teilnehmen.“ Ich kniete mich zwischen die Beine von Evelyn und begann sie zu lecken. Es war das erstmal, dass ich eine Periodenfotze leckte. Ich gewöhnte mich doch schnell an den etwas metallischen Geschmack des Regelblutes. Ich merkte wie die übrigen Gäste uns streichelten. Dann hörte ich de Stimme des Vikars.

„ Lasset die Eltern der beiden Geweihten die Vorbereitung zur Vereinigung tun“. Meine Mutter kam jetzt von hinten zwischen meine Beine und saugte mir den Schwanz steif. Sie wechselte sich mit der Mutter von Evelyn ab. Gleichzeitig schob der Vater von Evelyn seinen Schwanz in den Mund seiner Tochter und auch mein Vater tat das gleiche. Jetzt war ich soweit, mein Jungschwanz war hart und nass vom Speichel der beiden Mütter. Vorsichtig setzte ich die Schwanzspitze an die vorgeleckte Fotze von Evelyn. Ich merkte den Widerstand des Jungfernhäutchens. Jetzt begann ich mit einem tiefen Zungenkuss Evelyns Bereitschaft zu wecken. Sie umschlang mich im ihren Armen und drückte ihr Becken gegen meinen Schwanz. Ich wusste, dass jetzt mein Wunsch in Erfüllung geht. Mit einem tiefen und starken Fickstoss fuhr ich in ihre Lustgrotte bis zum Anschlag hinein. Sie stöhnte und ich begann sie jetzt langsam zu ficken. Meine Mutter hat mir Instruktionen gegeben wie ich mich verhalten soll. Als die Gäste merkten, dass Evelyn entjungfert war kamen sie alle um den improvisierten Altar .Nach jedem zweiten Fickstoss nahm ich den Schwanz ganz aus ihrer Fotze und bot ihn den Gästen dar. Als erste leckte ihn mein Mutter ab, dann mein Vater. Dann kamen die Eltern von Evelyn. Immer wieder zwei Fickstösse und raus aus der Fotze und der nächste Mund wartete schon.

Meine Mutter hat mir im Vorfeld erklärt, dass die Blutung bei der Entjungferung wohl zu schwach sei, dass alle Gäste etwas davon haben könnten. So wählte man eben den Termin des Erstficks während de Regel von Evelyn. Ich war wie in Trance ich wurde geiler und geiler. Der Vikar bemerkte es und rief laut „ mein Sohn spritze den Saft der Erfüllung jetzt in die bereite Evelyn" Noch ein paar Stösse und ich spritze ab. Völlig ermattet und schweissnass zog ich mich aus ihr zurück. Jetzt nahm der Vikar den Kelch und hielt in mir zwischen Beine. „ Gib uns deinen Natursekt und spritze in den heiligen Kelch nochmals ab“ Ich pisste mich leer und ging nochmals über das Gesicht von Evelyn. Sie leckte mir die Eier und ich wichste dabei. Nicht lange und mein zweiter Spermastrahl schoss in den dargebotenen Kelch. Man gebot Evelyn aufzustehen und auch sie entleerte sich über den Kelch. Pisse vermischt mit Periodenblut und meinem Sperma tropfte langsam aus ihrer frisch gefickten Scheide heraus. Jetzt nahm der Vikar den Kelch hob ihn hoch und betete: “Oh Herr segne diese Gaben und lasset uns zu gemeinsamen Spermakommunion schreiten „ Der Kelch wurde jetzt in die Runde gereicht und alle tranken daraus. Dann begann ein sehr wildes Treiben von allen Paaren. Jeder Mann wollte aber unbedingt auch die junge entjungferte Fotze ficken .Evelyn kam von Orgasmus zu Orgasmus. Schön war es auch zu sehen als ihr Vater sie zusammen mit ihrer Mutter durchfickte. Evelyn staunte nicht schlecht, als ich ihre Mutter fickte und der Vikar mich gleichzeitig in mein Arschloch nahm. Die Weihe dauerte bis in die frühen Morgenstunden. Das Entjungferungszeremoniell hat mich für mein ganzes Leben geprägt. Auch heute noch bete ich bei jedem Fick mit meiner Stute oder wenn ich mich wichse zur heiligen Fickmutter Maria und danke ihr, dass ich in eine freizügige und von jedem Zwang befreite Familie hinein geboren wurde.

68% (25/12)
 
Categories: Group Sex
Posted by MO007
3 years ago    Views: 3,333
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
sehr Geile Geschichte, da geht bestimmt noch mehr !!
3 years ago
wow geile geschichte,hat mich sehr nass gemacht
3 years ago
Was ist den mit Dir los? Es ist nur eine Geschichte genauso wie Religion.
roggi_71
retired
3 years ago
Ich bin ja nicht prüde, aber Blasphemie ist sogar für mich ein tabu und das hier ist einfach nur Scheisse, Scheisse, Scheisse!!!!