Das Geheimnis ziwschen Mutter und Sohn

Ganz langsam -- es dauerte fast eineinhalb Jahre -- überwand mein Mutter das Geschehene und wurde wieder fast die alte wie früher. Für mich war die Zeit allerdings überhaupt nicht schön , war nun nach dem Unfalltod meines Vaters der Herr im Hause , aber das machte mir nichts aus ,da meine Mutter immer noch traurig war und sich zurück zog kam ich immer nach der Berufsschule brav sofort nach Hause, um auf meine Mutter aufzupassen. Ich ging nicht weg, sagte Einladungen zu Partys ab und vereinsamte ziemlich. Meine sexuellen Gedanken ging ich nur mithilfe von einschlägigen Seiten in meinen PC nach, aber für Zärtlichkeiten zwischen mir und einem Mädchen hatte es noch nicht gereicht obwohl mein Körper inzwischen mit meinen 18 Jahren ausgesprochen reif war und nach Berührungen von einer Frau förmlich schrie.
Eines Tages kam ich von der Schule zwei Stunden früher nach Hause -- wir hatten BW und Arbeitsgemeinschaften gehabt, deshalb war es schon fast halb zwei -- und öffnete leise die Tür. Ich hörte ein merkwürdiges Stöhnen und ging die Treppe hinauf, wo die Geräusche ihren Ursprung hatten. Ich dachte, meiner Mutter wäre etwas passiert, da sah ich meine Mutter fast Nackt auf dem Ehebett liegen.
Meine Mutter hatte nur noch einen schwarzen BH und einen Strapsgürtel mit den dazu
gehörigen Strümpfen an.
Meine Mutter lag auf dem Bett und Blickte zum Schlafzimmerschrank und ich stand an der Schlafzimmertüre hinter Ihr , Sie konnte mich erst entdecken wenn Sie Ihren Kopf nach oben drückte und über ihrem Kissen nach hinten schauen würde.
Es war ein Bild für die Götter , Ihre Muschi konnte ich so nicht genau sehen da die voluminösen Berge Ihrer großen Brüste die den BH voll ausfüllten mir den Blickwinkel zu Ihrer Perle versperrte.
Sie streichelte mit einer Hand Ihre Venusmuschel und massierte mit der anderen Hand über den BH Ihre Brüste.
Ein stöhnen kam von ihren Lippen und wurde merklich lauter , ich traute meine Ohren nicht
Denn ich hörte immer wieder den Namen mit dem ich vor fast 18 Jahren getauft wurde. Entweder Sie hatte einen Lover (von dem ich nichts wusste) der genau so heißt wie ich,…. oder Sie träumt wirklich beim Onanieren……….von mir.
In meiner Jeans wurde es augenblicklich verdammt eng denn dieses Schauspiel was ich gerade erlebte war besser als das was ich auf meinen PC Bildschirm immer sah , es lag etwas verruchtes in der Luft ich roch die Geilheit die meine Mutter ausströmte.
Meine Hand ging automatisch nach unten zu meinen schritt und ich massierte mir durch die Jeans meinen Schwanz.
Meine Gedanken wurden immer verruchter, das wäre es jetzt gewesen, einfach zu meiner Mutter gehen und mich vor sie hin knien und mit meiner Zunge die feuchte Perle auslecken
Während meine Hände nach oben griffen und sich an den großen Brüsten meiner Mutter vergnügten und diese Lustvoll zu kneten und dabei meinen Namen von ihr stöhnen zu hören
Und wie Sie mich dann nach oben ziehen würde und wir uns dann eng umschlungen Küssen würden und meine Mutter sich dann drehen würde damit Sie dann auf einmal auf mir liegt und Sie sich dann auf meine Knie setzen würde und mir erst den Gürtel von meiner Jeans ziehen würde und mir dann die Hose öffnen würde , dann würde Sie sich vor mir stehen und ihre Brüste würden vor mir Baumeln während Sie mir meine Hose ausziehen würde und sich dann mit Ihren gierigen Lippen auf meinen Speer stürzen würde und ich zum ersten mal in meinen Leben von einer Frau einen geblasen zu bekommen
Das wäre jetzt der Höhepunkt für mich den die Chancen stehen 50 zu 50 das meine Mutter mir diesen Wunsch so erfüllt………….,aber warte,……da sind ja noch die anderen 50%,da
Würde ich mir wahrscheinlich eine schallende Ohrfeige einfangen müsste das Geschrei meiner Mutter hören und Sie würde mich womöglich mit meinen 18 Jahren vor die Türe setzen…..
Ich merkte mein Lustspeer wurde bei diesem Gedanken mit den anderen 50% etwas kleiner.
Ich beendete das Schauspiel , schloss leise die Türe und schlich mich erst ins Badezimmer um mir ein Handtuch zu holen und wollte gerade in mein Zimmer gehen , als ich im Wäschekorb ein weisses Teil mit einem Hakenverschluss sah , ich wurde neugierig und öffnete die Wäschebox und oben drauf lag ein Slip und ein BH von meiner Mutter , ich nahm beides in die Hand und zog mich zurück in mein Zimmer und Schaltete den PC ein und ging auf die Sexseiten mit den MILF’s und wurde neugierig, als sich eine weitere Seite ankündigte mit Inzestgeschichten und Filme , nun war ich durch dieses Erlebnis vor ein paar Minuten im Schlafzimmer meiner Mutter sehr sehr neugierig geworden was diese Seiten mir jetzt und vielleicht in naher Zukunft bringen wird.
Dort klickte ich auf eine Inzestseite und suchte mir einen Film heraus wo eine gierige Mutter Ihren Sohn mit Haut und Haaren vernaschte .
Dabei roch ich kurz einmal an den Stoff des Slips von meiner Mutter , schaute nebenbei am BH an diesem Streifen wo darauf steht wie man diese Dessous waschen muss und auf der Rückseite stand 80D-Push Up.
Also meine Mutter hatte Körbchengröße D und Ihre Brüste das wusste ich ja schon vom sehen waren so groß wie zwei große C****fruits.
Meine Hand wanderte wieder zu meiner Hose, nur diesmal öffnete ich mir selbst die Jeans und zog dabei auch noch meinen Slip aus und nahm meinen Freund in die Hand und zog meine Vorhaut zurück und lehnte mich zurück und konzentrierte mich auf dem Film auf dem PC-Bildschirm.
Weiter nun mit der Sicht der Mutter
Ich musste mir Entspannung verschaffen , wusste das mein Sohn erst in zwei Stunden nach hause kommt und legte mich nur mit BH,String und den dazu gehörigen Strümpfen auf mein Bett und fing an mich mit meinen Fingern zu verwöhnen , nach dem Unfalltod meines Mannes war dies eben die einzige Beschäftigung die ich mir hin und wieder einmal gönnte, meinen Sohn wollte ich nicht einfach in so kurzer Zeit einen neuen Mann vorsetzen denn ich wollte voll für meinen Sohn da sein und mich nicht in meinen verwaisten Ehebett mit anderen
Männern vergnügen.
Verbotener Weisse dachte ich in letzter Zeit immer an meinen Sohn wenn ich mich befriedigte ,denn als ich vor ein paar Wochen meinen Sohn im Bad sah als er aus der Dusche kam als ich auf der Toilette saß , sah ich das mein Sohn bestimmt so gut gebaut war wie mein verstorbener Mann und ich erwischte mich immer häufiger mich gedanklich an meinen Sohn zu vergehen , denn ich war vor dem plötzlichen Tod meines Mannes vor einem Jahr wirklich kein Mauerblümchen in Sachen Sex , kannte kein Tabu im Bett und wir zerwühlten Täglich unsere Betten wenn wir uns in allen möglichen Stellungen liebten , nur wenn ich meine Tage hatte da wollte mein Mann nicht mit mir schlafen , aber ich schaffte es jedes mal seinen Widerstand mit meiner Zunge oder meinen Brüsten zu brechen wenn ich ihn auf Französisch (mit den Lippen) oder Spanisch (zwischen meinen voluminösen Brüsten) zu verwöhnen.
Aber nun seit dem Tod meines Mannes war auch diese Lustquelle versiegt , na bis dahin als ich meinen Sohn das erste mal im Bad sah als er aus der Dusche kam.
Ich wurde Rot bei dem Gedanken meinen Sohn mit Sex zu verführen , was bin ich doch nur für eine verruchte Frau die gedanklich nicht mal vor Ihrem Sohn halt machen würde dachte ich und lächelte verschmilzt als ich aufstand um mal kurz aufs klo- zu gehen um meine Blase zu entleeren , ich schaute kurz auf die Uhr ,na ja 1 ½ Stunden noch zeit bis mein Sohn kommt,
da kann ich mir nach der Toilette noch mit den Dildo zum Orgasmus bringen und dann für meinen Sohn und mich etwas zu kochen , ich stand auf und schnappte mir meinen Slip , richtete meine Strümpfe und Strapse zurecht und packte meine Brüste wieder ordentlich in die
BH-Körbchen , dann lief ich aus dem Schlafzimmer den Flur entlang und ging ins Bad und pinkelte.
Mir fiel auf , das der Wäschekorb wieder offen stand und bemerkte, das mein weißer Slip und mein BH daraus fehlten.
Ich überlegte ,ob ich die beiden Teile aus versehen wieder in meinen Schrank gelegt hatte und verließ leise das Bad und wollte gerade wieder ins Schlafzimmer tapsen und wunderte mich das aus dem Zimmer meines Sohnes so eindeutige Stöhngeräusche kamen , vorsichtig öffnete ich die angelehnte Türe und sah das mein Sohn in sein Zimmer war.
Ich wollte gerade die Türe ganz öffnen, als ich bemerkte das aus dem PC ein Gestöhne einer Frau kam , deshalb öffnete ich die Türe leise und ich sah meinen Sohn auf seinen Bürostuhl,
meinen Slip in der Hand an seiner Nase roch er daran und mit der anderen Hand massierte er sich sein bestes Stück und hatte um seinen Speer meinen BH umschlossen und massierte sein bestes Stück und ich hörte ein Stöhnen „Oh Mama das machst du gut massier meinen Schwanz weiter ich will auf deine geile Brüste spritzen“,dies kam eindeutig nicht aus den Lautsprecher des PC’s sondern aus dem Mund meines Sohnes.
Ich stand an der Türe und sah auf dem Bildschirm wie eine ältere Frau vor einem jungen Lover kniete und Ihn mit Händen, Lippen und zwischen den Brüsten verwöhnte , genau so gut wie ich es früher mit meinen Mann gemacht hatte ,meine Hand wanderte nach unten und ich streichelte mich im Schritt und schlich mich ganz leise und langsam in Richtung meines Sohnes.
Als ich ihn da so sah, überrollten mich eine Menge unterschiedlicher Gefühle. Er wirkte so einsam, so hilflos. Zugleich war ich fasziniert von seinem Treiben. Ich sah zum ersten Mal seinen ausgefahrenen Schwanz, sah meinen Sohn beim wichsen zu. Ich war hin und her gerissen. Er tat mir so leid, Gleichzeitig hungerte mein Körper nach denselben Gelüsten, nach denen seiner hungerte. Ich weiß, ich hätte mich umdrehen und gehen müssen. Doch er hatte mich noch nicht bemerkt. So stand ich also unschlüssig in der Tür und beobachtete meinen Sohn dabei, wie er sich die Palme wedelte. Nach kurzer Zeit passierte etwas Merkwürdiges in meinem Körper. Ich spürte, wie eine ungewohnte Hitze in mir aufstieg. Sie kam aus meiner Körpermitte und entsprang meiner Liebesmuschel, die ich doch auch fast täglich berührte, um mir Erleichterung zu verschaffen."

„Ich weiß, ich hätte es nicht tun dürfen, doch in diesem Moment über nahm meine eigene Neugier und Geilheit die Oberhand. Ich schlich in das Zimmer, hockte mich neben das Bett und näherte mich dem Kopf meines Sohnes der gerade seine Augen geschlossen hatte . Als hätte er meine Anwesenheit bemerkt öffnete er plötzlich die Augen und erschrak. ‚“Ich... du... es tut mir leid...“, murmelte mein Sohn und versuchte meinen Slip und BH zu verstecken ,vor Schreck schrumpfte sein Schwanz schnell zusammen,die er mit seinen beiden Händen versuchte zu bedecken , „Mama eyyyy ‚Was machst du hier?“, herrschte er mich an. ‚Du darfst mich so nicht sehen.'"
„Ich weiß heute nicht mehr, was mich dazu gebracht hat.
Ich beugte mich vor und drückte meinem Sohn einen Kuss auf die Lippen. Erst wollte er mich wegstoßen, doch als meine Zunge in seinen Mund schlängelte und meine linke Hand sich auf die Suche nach seinem Liebesspeer begab, schmolz sein Widerstand. Die wochenlang angestaute Sehnsucht nach Liebe brach sich in diesem Moment in uns beiden Bahn. Dass es mein eigener Sohn war, der Ziel meiner Aktivitäten war, versuchte ich zu verdrängen. Meine Hand hatte ihr Ziel gefunden und ohne besondere Übung umfasste ich einfach seinen halbsteifen Penis und begann meine Hand vorsichtig auf und ab zu bewegen, wie ich es zuvor bei hm gesehen hatte. Sein Schwanz begann auch bald zu zucken und härter zu werden.
„Wir dürfen das nicht tun', stöhnte mein Sohn in meinen Mund. Doch war sein Geist auch widerspenstig, sein Körper hatte sich längst entschieden.
Ich nahm die Lippen von seinem Mund und flüsterte: ‚lass mich nur machen , mein Schatz“ Dann begab sich mein Kopf auf eine Reise über seinen Körper. Genüsslich nahm ich seinen männlich herben Geruch auf, betrachtete seine kleinen, zusammengezogenen Brustwarzen. Ich nahm sie kurz in den Mund, knabberte an ihnen, was meinen Sohn aufstöhnen ließ. Mein Mund und meine rechte Hand glitten abwärts, küssten und streichelten über seinen Bauch, tasteten sich tiefer.

In beide Hände nahm ich seinen Liebestab, der inzwischen seine ganze Stärke wieder erreicht hatte und schaute ihn mir genau an. Ich sah die Adern, durch die das Blut pulsierte, sah die bläuliche Eichel mit dem kleinen Schlitz, auf dem einige Tropfen Feuchtigkeit schimmerten.
“Du hast so einen schönen Penis, genau so schön und groß wie der von deinem Vater“ flüsterte ich.
„Oh, Mama, das du meinen Schwanz mal in die Hand nimmst das hab ich schon lange geträumt“, antwortete mein Sohn mit einem verklärten Blick.
Ich griff mit der Linken an die Hoden meines Sohnes und massierte sie, drückte sie sanft, knetete sie und entlockte meinem Sohn ein freudiges und erregtes Stöhnen. Meine rechte Hand wichste weiter an seinem Liebesspeer.
Ich packte meine Brüste nacheinander aus dem engen Gefängnis meines BHs und kniete mich zwischen seinen Beinen und schaute Ihm dabei ganz liebevoll in die Augen.
„Schatz willst du , das jetzt etwas passiert, was eigentlich nie passieren darf“ flüsterte ich
„Ja Mama davon hab ich schon lange mal geträumt und für mich gibt es nichts schöneres von meiner eigenen Mutter in die Liebe eingeführt zu werden“ flüsterte mein Sohn zurück
„Ah ich habe eine männliche Jungfrau vor mir , da muss ich mir ja etwas besonderes einfallen lassen damit das erlebte für dich unvergesslich wird , aber eines musst du mir versprechen, das das was heute und vielleicht auch noch später passiert niemals eine dritte Person erfahren darf“ sagte ich
„Ja Mama das verspreche ich dir hoch und heilig“ erwiderte mein Sohn.
Einer inneren Eingebung folgend führte ich meinen Mund ganz nah an seine Eichel heran, roch die Erregung, die dieser entströmte, ließ meine Zunge darüber schnellen und nahm die glitschige Feuchtigkeit auf. Salzig schmeckte sie. Mein Sohn bestand nur noch aus Stöhnen und Jammern. „Ohhhh... jaaaaa... weiter, Mama... du ahnst gar nicht, wie schön das ist was du hier machst...“
Ich stülpte meinen Mund über seine Eichel, leckte darüber wie an einer Eiskugel, fühlte den kleinen Schlitz und zwängte meine Zunge spielerisch hinein. „Ohhhh Gott..Mama ist das Geil.“, stöhnte mein Sohn, „ist das schön...“
Immer tiefer nahm ich seinen Schwanz in meinen Mund. Langsam, bis er an meinen Gaumen stieß nahm ich ihn auf, entließ ihn wieder, nahm ihn wieder auf. Meine Lippen umspannten seinen Schaft und mein Sohn stöhnte und stöhnte.
Ich wurde mutiger, wurde schneller und auch das Stöhnen meines Sohnes vor mir wurde lauter. Ich wollte meinem geliebten Sohn nur noch eine gute Liebhaberin, eine gute Frau sein. Immer wilder tanzte mein Kopf über seinem Schwanz, intensiver leckte meine Zunge seinen Schaft entlang, knetete ich seine Eier.
Plötzlich begann der Schwanz zu zucken und das Becken meines Sohnes bebte. Erschrocken wollte ich aufhören, doch mein Sohn sagte schnell: ‚“Weiter... weiter...weitermachen Mama nicht aufhören... weiter bbbbiiiiiiittttttteeeee!“
Also blies ich ihn weiter, bis ich etwas Salziges auf seiner Eichel schmeckte. Soweit bin ich noch nie bei einem Mann gegangen, meistens klemmte ich den Schwanz dann zwischen meine Brüste und melkte Ihn so zum Orgasmus ,aber ich war diesmal so aufgeheizt und hatte schon sehr sehr lange keinen Mann mehr verwöhnt und ich wollte deshalb meinen Sohn gierig alles nehmen was er mir gibt , für mich war es mit meinen 38 Jahren nun das erste mal das ich einen Mann in meinen Mund kommen ließ.
Dann bäumte sich mein Sohn auf einmal auf und drückte sein Speer tiefer in meinen Mund , ich massierte dabei seine Eier und saugte seinen Schwanz zur hälfte in den Mund und zog wie Ich bei Mc Donalds am Strohhalm an meinen Erdbeershake ich spürte, das seine Eier sich verhärteten er sich vor mir aufbäumte und es mit einem mal aus seinem Schwanz geschossen kam. Heiß und klebrig spritzte es an meinen Gaumen und ich schloss schnell den Mund und ließ nun nur noch meine Zunge kreisen.
Schub um Schub seiner Sahne kam herausgeschossen und füllte meinen Mund. Herb und salzig lag das glibberige Zeug auf meiner Zunge, als der Strom verebbt war………….
Mit einem einzigen Schluck würgte ich seinen Samen runter und leckte ganz artig seinen Schwanz sauber und bemerkte nach einer weile wie sein Schwanz sich schrumpelnd zurück zog.
Mein Sohn atmete heftig, keuchte und sagte nur ein Wort: ‚Göttlich!'
Ich stand auf, wischte meine klebrigen Hände an seinem Bauch ab, gab meinem Sohn ein letztes Küsschen auf die Stirn und ging ins Bad. Dort säuberte ich mich, putzte meine Zähne
Und zog mir ein Kleid an , wir aßen zu Abend und machten es uns beide im Wohnzimmer bequem.
Über das geschehene in seinem Zimmer am späten Nachmittag verloren wir kein Wort , aber irgendeine Spannung stand zwischen uns.
Am Abend hielt ich es nicht mehr aus mein Sohn saß neben mir und wir schauten in die Glotze und verfolgten irgendeine Reportage
Als er wieder in sein Zimmer gehen wollte, hielt ich ihn fest. „Schatz“, begann ich, „es tut mir leid, was ich getan habe... ich wollte dich nicht verletzen.“
Mit nieder geschlagenen Augen schaute er mich an. „Mama ,Du hast mich nicht verletzt , es war unbeschreiblich schön für mich , nie hätte ich es gedacht das diese Art von Sex so schön sein kann“
Wir saßen wie zwei schüchterne verliebte Paare nebeneinander und ich hielt die Hand meines
Sohnes fest
“Bereust du es nicht was ich mit dir heute Nachmittag in deinem Zimmer gemacht habe als ich vor dir gekniet bin?“ wollte ich von meinen Sohn wissen.
‚Nein', sagte mein Sohn nach kurzem Zögern, ‚dafür war es zu schön.
Ich stand auf und zog meinen Sohn nach oben und stellte mich ganz nah vor Ihm und schaute Ihm in die Augen und flüsterte „ Das darf niemand erfahren was ich mit dir gemacht habe , Versprichst du mir das!?!'
“Ja, Mama“, versicherte mein Sohn mir. Ich drängte mich an meinen Sohn, presste meine Brüste gegen seinen Oberkörper, drückte meinen Mund auf seinen und hauchte ein: „Ich liebe dich mein Schatz ich würde mich freuen wenn Du heute Nacht bei mir im Bett schlafen würdest und sollte etwas passieren was wir beide wollen du mir dein Einverständnis gibst das du es auch von freien herzen willst“
“Mama ich liebe dich auch ,wenn du es willst dann werde ich bei dir schlafen!“ begann mein Sohn ‚“aber...“
Hier unterbrach ich ihn. „Kein Aber! Wenn du mich liebst, dann drück mich, küss mich, zeig, dass du mich wirklich gern hast. Und sehe mich nicht als deine Mutter sondern als Frau und nimm das alles hin was heute nacht noch geschehen wird , oder du löst dich jetzt von mir und gehst in dein Zimmer und wir vergessen das hier alles was heute geschehen ist“ sagte ich zu meinen Sohn
Nun wartete ich wie sich mein Sohn entscheiden würde.
Wie in Zeitlupe legte er die Arme um mich, drückte sich an mich. Ich war so froh, dass mich endlich jemand in den Arm nahm, mich an sich drückte.
Ich spürte seine starke Brust an meinen Busen, die sich beim Atmen hob und senkte und meine steifen Nippel, die sich durch den BH bohrten. Ob mein Sohn sie auch spürte , ich gab Ihm einen Kuss auf seine Stirn
und flüsterte Ihm zu „geh Duschen und warte dann in deinem Zimmer bis ich heute Nacht nach Hause komme“ und ließ meinen Sohn alleine.

Ich traf mich mit meiner besten Freundin zu unserem All monatlichen stattfindenden Frauenabend.
Weit nach Mitternachtmachte ich mich auf dem Weg nach Hause , im Schlafzimmer zog ich mein Kleid aus ließ aber meinen schwarzen BH , der meine großen Brüste bändigte an und zog dafür meinen Slip aus ,darüber zog ich ein Knielanges weißes Seidennachthemd an und begutachtete mich im Spiegel und was ich dort sah war wirklich eine heiße Frau , spielte demonstrativ mit meinen im Nachthemd weit ausgebeulten Brüsten und ein lächeln ging über mein Gesicht als ich merkte das ich schon sehr feucht wurde.
Ich schlich in sein Zimmer, wo mein Sohn schlief. Da sah ich ihn, schlafend. Leise schlich ich auf ihn zu. Sehr vorsichtig zog ich die dünne Sommerdecke von seinem Körper und gluckste vor Freude, als ich ihn nackt vor mir liegen sah. Immer noch musste ich aufpassen ihn nicht zu früh zu wecken, also bewegte ich meine Finger ganz sanft und vorsichtig. Ich streichelte über seinen Penis, der schlaff und krumm auf einem Oberschenkel lag. Behutsam nahm ich ihn in die Hand, massierte ihn, knetete seine Hoden, bis er sich zuckend aufrichtete. Ich beugte mich vorsichtig über sein Becken, öffnete meinen Mund und nahm seinen Liebesspeer in meine warme Mundhöhle.

Ein Stöhnen entwich dem Mund meines schlafenden Sohnes, doch ich ließ mich nicht beirren. ‚Schöne träume', flüsterte ich ihm zu und leckte, küsste und blies seinen Schwanz, bis er steif war.
Dann drehte ich mich in der 69er Stellung über meinen Sohn und Wittmette mich wieder ausgiebig mit seinen Schwanz , mein Nachthemd schob ich bis zum Bauch nach oben und senkte mein Becken ca 1 cm vor seinem Kopf nach unten irgendwie wird er schon wach werden, entweder vom geilen duft die meine Muschi verströmte oder durch meine Blaskunst.
Mein Sohn erwachte langsam denn als ich seinen Speer mit meinen Lippen bearbeitete spürte ich auf einmal seine Beiden Hände an meinen vor Ihm baumelnden Brüste und spürte wie er meinen Busen gierig knetete.
Ich ließ seinen Schwanz aus meinen Mund gleiten und flüsterte „Schatz lass deine Fantasie spielen und leck deine Mutter , ich hab so Sehnsucht nach deiner Zunge“
Darauf hin spürte ich seine Zunge an meiner Perle und musste feststellen das er im Lecken ein Naturtalent war und ich nahm zufrieden wieder seinen Liebesspeer in den Mund und je mehr er mich die Lustleiter nach oben leckte um so mehr revanchierte ich mich an seinem Speer.
Ich ließ mich von meinen Sohn gleiten und setzte mich auf die Oberschenkel meines Sohnes und blickte ihm in die Augen als ich auf ihn saß und mir mein Nachthemd über den Kopf streifte und meine großen Brüste aus dem BH-Körbchen hervor holte , ich griff noch einmal zur Kontrolle an meine Muschi. Alles nass, wie ich geahnt hatte. Nackt, wie ich war, kletterte ich vorsichtig auf sein Becken, hockte mich über Ihn Flüsterte meinen Sohn „willst du es wirklich“ zu , er nickte nur und führte dann seine Eichel an meine glitschigen und halb geöffneten Schamlippen.

Es gab kein Zurück mehr. Ich wusste, was ich wollte! Langsam senkte ich mich abwärts. Seine Eichel drängte sich zwischen meine Lippen, spaltete sie. Ich war begeistert, wie gut sich der Eindringling anfühlte. Ich senkte mich weiter abwärts. Fast seine ganze Eichel war jetzt bereits in meiner Muschi verschwunden.
Jetzt oder nie! Ich bewegte mich einige male auf und ab, bis ich das richtige Gefühl für diesen Speer hatte, dann ließ ich mich fallen und spießte mich am Schwanz meines eigenen Sohnes auf.

‚Aaaaaahhh', schrie ich den Lustschmerz endlich nach so einer langen Zeit einen Mann zu haben heraus und ‚aaaahhhh' brüllte auch mein Sohn,
‚Oh Gott, was machst du mit mir Mama das ist so was von Geil wie du mich reitest und dein Busen vor mir auf und ab hüpft?' reagierte er Lustvoll. ‚Nur das, was du und ich wollen', antwortete ich, ließ mich nach vorne fallen und übersäte sein Gesicht mit Küssen.
‚Endlich bin ich wieder eine richtige vollwertige Frau!', klärte ich ihn auf, ‚und dir damit ebenbürtig. Komm, lass es uns jetzt tun, vögele mich, bums mich, fick mich... FICK MICH! Stöhnte ich Lustvoll über meinen Sohn
Ich bewegte mich langsam vor und zurück, genoss das Gefühl seines prallen, dicken Schafts in meiner Muschi. Der Lustschmerz wich und machte einem wachsenden Lustgefühl Platz.
Mein Sohn schlang seine Arme um mich und drehte mich völlig überraschend um, ohne dass ich etwas dagegen tun konnte. Nun lag er mit seinem ganzen Gewicht auf mir.
‚Bitte', flehte ich ihn an. ‚Lass uns jetzt nicht aufhören, bitte! Es ist gerade so schön!'
‚Gut', grinste er mich an, ‚du hast es so gewollt! Jetzt zeige ich dir mal, was ein guter Fick ist!'
Und dann gab er mir alles! Er bewegte sich zunächst noch behutsam in mir, wartete, bis sich die Lust in meinem Körper aufgebaut hatte, dann beschleunigte er das Tempo, ließ sein Glied immer tiefer und schneller in mein Innerstes stoßen.
Mit all seiner fehlenden Erfahrung fickte er mich unablässig. Mal schneller werdend, mal langsamer, mal tiefer, mal flacher, mal wild rammelnd, mal ganz zärtlich und an meinem Ohrläppchen knabbernd.
Es war überwältigend, als mein erster Orgasmus mich überrollte. Nie hätte ich erwartet, dass ich dermaßen starkes Gefühl entwickeln könnte. Ich fühlte mich, als sei ich von einer Dampfwalze überrollt worden. Ich war völlig außer Atem, schrie, keuchte und stöhnte.
“Man mein Schatz du bist wirklich ein Naturtalent, wo hast du das gelernt ,ich glaub dir nicht das du noch nie eine Frau gehabt hast“ stöhnte ich unter Ihm
Mein Sohn küsste mich und sagte zwischen den küssen „So habe ich es mir immer gewünscht mein erstes mal und das alles hab ich alles im Internet gelernt“
Mein Sohn ließ sich Zeit, stieß nur langsam und sachte in mich.
Ich starb dabei mehrere Orgasmustote „Das war's!“, sagte ich mir. „Schöner kann es nicht mehr werden.“
Doch wie ich mich täuschte! Vier weitere Male kam ich in dieser Nacht und wollte nie mehr aufhören. Doch irgendwann konnte auch mein Sohn nicht mehr. Mehrfach hatte er seinen Samen in meine Fotze gespritzt, dann rollte er sich von mir herunter und japste in mein Ohr: ‚Und, war es das, was du dir vorgestellt hast?'
“Ja, mein Schatz! Vielen Dank“', hatte ich ihm geantwortet.
Der nächste morgen wieder aus der Sicht meines Sohnes :
Am nächsten morgen waren wir beide nackt. Es fühlte sich sehr gut an, die Haut nach dem langen Winter wieder in die Sonne zu strecken und vom warmen Wind umschmeichelt zu werden. Weiter kam ich nicht mit meinen Betrachtungen, denn meine Mutter rieb ihr Unterleib kräftig an meinem Schwanz. Ich merkte, dass sie schon nass in der Spalte war und ihr jetzt nicht der Sinn nach Poesie stand. Meine Hände kneteten als gehorsam ihren knackigen Po und drückten ihre Spalte noch fester an mich. Auch ihre Finger verkrallten sich bei mir und zogen die Arschbacken dabei auseinander. Gleichzeitig massierten unsere Finger den Anus des anderen. Kleine Schweißperlen auf unserer Haut glänzten in der Sonne. Ich drehte mich auf den Rücken und meine Mutter tauchte ab und hinterließ mit ihren Brüsten eine Spur auf meiner Haut. Ihre Knospen waren von Geilheit so erregt, dass sie eine feuchte Spur hinter sich her zogen. Als ihre Melonen mein Glied erreichten, drückte sie meinen Schwanz tief in ihre Spalte und knetete meinen Schwanz mit ihren Titten. Meine Eichel so aus der Nähe betrachtet wurde Ihre Massage immer intensiver.
Sie ließ von meinen Schwanz ab und krabbelte wieder nach oben
Ich saugte ich an ihren festen Nippeln, um mal zu probieren ob da Milch raus kommt
legte meine Mutter rücklinks auf die Decke und saugte mal an der rechten und dann an der linken Titte , es kam aber keine Milch raus nur meine Mutter presste meinen Kopf auf Ihren Busen und stöhnte lustvoll .
Schon fand ihre Hand meinen Schwanz der sich langsam schon wieder regte und sie wichste ihn mir ganz langsam und sanft .
Meine Mutter hatte offenbar Tonnen an Erfahrung und wusste genau wie sie es machen musste . Auch ohne ihren Mund oder ihre geile Muschi .
Ich streichelte die riesigen Höfe ihrer Brustwarzen und genoss zu sehen wie diese immer mehr aufquollen und dicker und fester wurden . Ich saugte wieder an ihren Nippeln , leckte ihre Brust . Sie rieb meinen Schwanz - so wälzten wir uns auf dem Bett herum . Unsere Zungen spielten miteinander . Wir streichelten uns in immer mehr Erregung .Irgendwie wollte ich gar nicht so schnell in sie eindringen , da es dann bald vorbei sein würde .
Meine Mutter legte sich auf mich rieb ihre nasse Fotze an meinem Schwanz ohne dass er eindrang . Strecke mir dabei ihre Zunge in den Hals . Ich massierte ihre festen schweren Brüste und sie machte Bewegungen als würde sie auf mir reiten - ohne dass mein Schwanz in ihr war .. Sie stöhnte dabei als hätte sie meinen Schaft tief in sich . Im nächsten Moment sprang sie herunter ihre roten Lippen küssten meine Eichel und ihre Zunge leckte flink über die gesamte Länge meines Schwanzes . So ging unser Spiel bestimmt etwa 30 Minuten und mein Schwanz tat schon weh aufgrund der dauerhaften Stimulierung . Dann lag sie schon wieder neben mir griff meine Hand und führte einen meiner Finger in ihre triefnasse Möse . Langsam fickte ich sie mit meinem Finger , nahm den zweiten dazu ..den dritten . Sie legte sich auf den Rücken . Ihre Riesenbrüste standen wie gewaltige Berge in der Büstenhebe ab und bebten im Takt ihres keuchenden Atems .Ich fickte sie mit meiner Hand und biss ihr dabei leicht in die Nippel , was sie immer mehr erregte .SIE fing an mich mit Worten anzuheizen wie . Jaa so machst du das super .. Oh dein Schwanz wird ja immer härter komm steck in mir in meine geile nasse Muschi ..komm Liebe mich endlich - Ich fingerte sie dabei immer schneller Meine Hand lag unter ihrem gewaltigen Busen und ich genoss ihren pochenden Herzschlag der immer heftiger wurde .Stöhnend und zitternd drückte sich ihr Becken meinen Fingern entgegen . Sie versuchte mich auf sich zu ziehen mit den Worten - stoß mich endlich durch .. Ich wehrte sie leicht ab und fingerte sie weiter Sie wälzte sich hin uns her und bettelte um meinen Schwanz .. Komm gib ich mir endlich - Fick mich richtig durch - ich will deinen Schwanz in mir spüren . Ich sagte nur .. Später .. Sie lachte sagte nur OK .. und nahm meine Hand um das Tempo meiner sie fickenden Finger zu bestimmen . Sie stieß sich meine Finger in ihre Fotze und keuchte und stöhnte dabei das es mir in den Ohren dröhnte . Ja mein Schatz fick mich so hat es mir noch keiner besorgt .. Komm gibs mir - knall der Mutti die ausgehungerte Schnecke .Ihr Gesicht war hochrot , schwitzend und keuchend lag sie da - vergas vor eigener Geilheit meinen Schwanz weiter zu wichsen und fickte sich selbst mit meinen Fingern mal schneller mal langsamer . Ich spürte wie sich die Muskeln ihrer geilen Fotze um meine Finger krampften , bewegte die Finger zusätzlich in ihr . Ich merkte wenn ich an ihrem G Punkt landete da sie dann fast keine Luft mehr bekam .Sie kam gewaltig schrie , schlug um sich JAAA JAAA OH MEIN GOTT WIE GEIL .. HÖR BLOS NICHT AUF .. OH JAAAAAAAAAAA .. Ihr Herz raste .. Sie keuchte , ich hatte das Gefühl sie tickte komplett aus Immer wieder öffnete sie die Augen und blickte mich lodernd an .
Der Orgasmus schien nicht zu enden .Auch das hatte ich bisher nur im Internet gelesen und noch nie einen multiblen Orgasmus bei einer Frau erlebt .
Bitte fick mich richtig .. Bitte . . Gib ihn mir endlich ich werde bekloppt .. Bums mich durch mein Schatz , ich hielt inne bewegte mich über sie setzte meinen Schwanz an und wartete. Sie lag zitternd unter mir .. Tränen der Geilheit liefen ihr Gesicht herunter und verschmierten die Schminke .. Stoss zu forderte sie mich auf Stoss endlich zu .. Ich brauch es jetzt und hart . Ich umfasste Ihre Titten - stütze mich richtiggehend auf ihr ab . Ich schaute ihr tief in die Augen und fragte Willst du das ich dich ficke ? Sie Schrie : JA fick mich . Ich fragte bist du sicher ? Sie : oh ja bitte fick mich endlich - Ich will deinen Schwanz gib ihn mir !
Ich blickte ihr in die fordernden bettelnden Augen versenkte meine Zunge in ihrem Mund und stieß ihr meinen Schaft langsam aber sicher immer tiefer in ihre geile heiße nasse Fickfotze hinein .Es war ungewöhnlich eng und ich spürte die deutliche Enge meiner Mutter .JAAA FICK MEIN GEILES NASSES LOCH .. ENDLICH OH IST DAS GEIL ..
Fast hätte ich sofort abgespritzt weil es so ungewohnt eng war . Sie begann zu schnurren wie eine Katze . Schnell fanden wir eine gemeinsamen Rhythmus und ich stieß unaufhörlich in sie rein . Das Bett federte zurück und sie verstärke die Stöße in dem sie gegenhielt . Rein raus ..rein raus .. schmatzende Fickgeräusche ihrer nassen Votze törnten mich noch mehr an . Die Muskulatur in ihrer Pussy spannte sich an und entspannte sich immer wieder - es war wie eine Massage ihrer Fotze an meinem Schwanz - auch so etwas hatte ich noch nie erlebt Mir rann der Schweiß in Strömen - auch sie war klatschnass geschwitzt und unsere Körper klebten förmlich aneinander . Dieses erfahrene Stück Geilheit war wie ein Erdbeben unter mir.Ich drückte mich hoch und teilweise berührten sich unsere Körper nur noch in der Mitte - ganz langsam führte ich meinen Schwanz in sie ein und wieder raus .. Was sie mit einem Schnurren quittierte und mit Worten wie JA -- so machst du das richtig .. ich blickte nach unten und sah zu wie mein Schwanz immer wieder in sie eindrang .Der Saft lief aus ihr heraus und mein Schwanz glänzte richtig durch ihren heißen Fotzenschleim Ihre Titten bebten unter mir - immer wieder küssten wir uns stießen uns immer heftiger entgegen .Wenn ich das Tempo wieder steigerte ging sie sofort mit . Das Keuchen wurde wilder und ihre auffordernden Worte derber . JA fick mich .. Bums mich durch - benutz mich .. Ich will dein Fickstück sein .. Ich legte mich schließlich wieder ganz auf sie - spürte das Beben ihrer Titten und ihren Herzschlag in meiner Brust .Ich griff ihre geilen Arschbacken mit beiden Händen und zog sie fest an mich heran - meine Beine schlug ich über die Ihren was sie noch enger machte .So lag sie also mit geschlossenen Schenkeln meinen Schwanz in ihr - unter mir und ich hämmerte ihr meinen Schwanz immer schneller in ihre enge Fotze . Sie bibberte - weinte schrie stammelte unverständliches Zeug . JAAA JAAA OH MEIN GOTT TIEFER , . Fester .. JAA JAA Immer höher schlugen ihre Wogen und sie schrie : Jaaaa ich komme schon wieder . Oh ja .. Da hörte ich auf - und löste mich von ihr .Einen kurzen Moment blicke sie mich erschrocken an . Ich sagte zu ihr los auf alle Viere - Hundenummer :Schnell zitternd kam sie der Aufforderung nach und ich führte meinen Schwanz von hinten an sie heran - einen kurzen Moment lang überlegte ich ob ich sie in den geilen Arsch ficken soll, aber ich glitt wie von selbst in ihre triefnasse Fickfotze hinein .
Ich hing mich auf sie packte ihre gewaltigen Titten von hinten und pumpte meinen Schwanz hart und tief in sie hinein .Ihr mächtiges Gehänge konnte ich nur teilweise umfassen . Ich krallte mich an ihren Nippeln fest und drückte sie so fest ich konnte zusammen .Auf allen Vieren - ihr Kopf auf dem Bett stieß ich sie so hart ich konnte . Zentimeter für Zentimeter stieß und schubste ich sie so übers Bett bis ihr Kopf am Ende anstieß . Das geile Fickstück hielt gegen und erwiderte meine harten Stöße in umgekehrter Richtung . Sie war nur noch am zittern und beben und winselte nur noch , so hart fickte ich ,eine Mutter durch . Sie verfiel in einen Orgasmus der mehrere Minuten nicht mehr aufzuhören schien . Sie schrie schlug mit den Händen aufs Bett und zitterte heftig . Ich presste ihre Titten so fest ich konnte und krallte mich richtiggehend an ihnen fest .Ich pumpte ihr meinen Saft in ihre heiße Muschi in einer Menge , die ich nicht für möglich hielt .Mein Sperma lief links und rechts aus ihrer Fotze heraus und ich hörte nicht auf zu stoßen ..Schließlich brach sie unter meinen Gewicht zusammen und lag flach auf dem Bett . Meine Hände unter ihren Titten begraben , mein Schwanz in ihrer heißen Fotze lag ich auf ihr . Wir bewegten uns nicht mehr . Es war nur noch unser Herzschlag und das langsamer werdende Keuchen zu hören .Sie sagte schließlich OH mein Gott schatz - was war dass denn -Ich entgegnete : das war die verdammt noch mal geilste Nummer die ich je erlebt habe .. Sie lächelte zufrieden und schnurrte dabei wie ein Kätzchen ……..Meine Mutter lag noch eine weile so unter mir mein Speer war noch in ihr und ich küsste zärtlich meiner Mutter am Nacken und massierte dabei Ihre Brüste die in meinen Händen zwischen dem bett und Ihrem Körper lagen irgentwie schlummerten wir wieder ein.
Fast ein halbes Jahr ging ich bei meiner Mutter in die Lehre. Wir fickten in allen möglichen Stellungen. Meine Mutter lernte es zu lieben mein Sperma zu schlucken, Ich fand besonders gefallen an Tittenficks mit meiner Mutter und sogar die Einführung in den Analverkehr bestand ich bei meiner Mutter mit Bravour.
Wir führten nach außen hin ein ganz normales Leben, nur nachts tobte bei uns die Geilheit.
Wir kannten kein Tabu.
Dann lernte meine Mutter einen Mann kennen und ich hörte nachts nur noch wie Sie Ihren neuen Partner verwöhnte während ich eifersüchtig war da ich das alles was Sie mit Ihrer neuen Bekanntschaft machte nicht mehr mit mir anstellte.
Manchmal hatte sie auch erbarmen und erlöste mich heimlich Nachts mit Ihren Händen , Lippen oder zwischen ihren gewaltigen Brüsten .
Aber irgendwann lernte ich eine Frau kennen und lieben ...
12% (17/125)
 
Categories: MatureTaboo
Posted by MILF_Hunter
2 years ago    Views: 24,785
Comments (10)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
Ja geil
5 months ago
Ja melde dich mal
6 months ago
geile story hätte ich mir auch gewünscht
2 years ago
Heiss.
Schreiber...
retired
2 years ago
sehr geil. ich liebe söhne, die ihre mutter ficken :-)
2 years ago
sehr geil
2 years ago
gut geschrieben das ist aber nicht moni,sie hat einen anderen stil,schaut mal woanders nach
2 years ago
schön zu lesen deine geschichte,würde mich freuen wenn es mehr davon gibt!
2 years ago
schreibst du auch unter moni5201 ?
2 years ago
please continue.